Skip to main content
main-content
Top

About this book

Mezzanine Finanzinstrumente und insbesondere Genussrechtskapital bilden vor allem für mittelständische Unternehmen eine sinnvolle Alternative zum klassischen Eigen- und Fremdkapital. Für den erfolgreichen Einsatz von Genussrechtskapital in der Unternehmensfinanzierung ist die rechtliche Ausgestaltung der Genussrechtsbedingungen von entscheidender Bedeutung. Dadurch wird unter anderem entschieden, ob das Genussrechtskapital in der Bilanz des Emittenten als Eigen- oder Fremdkapital angesetzt werden kann. Darüber hinaus sind bei der optimalen Strukturierung des Genussrechtskapitals die steuerlichen Folgen zu beachten. Das vorliegende Buch gibt einen Überlick über mögliche Ausgestaltungen von Genussrechten und ihre bilanziellen und steuerlichen Auswirkungen. Dabei wird neben der Ebene des Emittenten auch die Ebene des Genussrechtsinhabers betrachtet.

Table of Contents

Frontmatter

Kapitel 1:. Einführung

Zusammenfassung
Die Finanzierung deutscher Unternehmen ist in den letzten Jahren einem starken Wandel der externen Rahmenbedingungen ausgesetzt.
Michael Lühn

Kapitel 2:. Finanzwirtschaftliche Grundlagen

Zusammenfassung
Da das Genussrechtskapital wirtschaftlich eine Stellung zwischen Eigen- und Fremdkapital einnimmt, wird dessen Einsatz im Schrifttum insbesondere dann empfohlen, wenn die klassischen Wege der Eigen- oder Fremdfinanzierung für den Kapitalnehmer nicht zielführend sind.
Michael Lühn

Kapitel 3:. Zivilrechtliche Grundlagen

Zusammenfassung
Der Begriff des Genussrechts findet nicht nur im Aktiengesetz (§§ 160 Abs. 1 Nr. 6, 221 Abs. 3 AktG) sondern auch in den öffentlich-rechtlich orientierten Aufsichtsgesetzen (§ 10 Abs. 5 KWG, § 53c Abs. 3a VAG), in den Steuergesetzen (§ 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 EStG, § 8 Abs. 3 Satz 2 KStG) und im Vermögensbildungsgesetz (§ 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe f) Fünftes VermBG) Erwähnung, eine gesetzliche Definition fehlt indes.
Michael Lühn

Kapitel 4:. Bilanzierung von Genussrechten nach HGB

Zusammenfassung
Genussrechtskapital kann aufgrund seiner vielfältigen Ausgestaltungsmöglichkeiten weder einheitlich zum Eigenkapital noch einheitlich zum Fremdkapital zugeordnet werden. Die Unterscheidung zwischen Eigen- und Fremdkapital muss anhand von klaren Abgrenzungskriterien erfolgen.
Michael Lühn

Kapitel 5:. Bilanzierung von Genussrechten nach IFRS

Zusammenfassung
Anders als nach HGB bietet das IFRS-Regelwerk verbindliche Begriffsdefinitionen für Finanzinstrumente und deren Unterklassen.
Michael Lühn

Kapitel 6:. Besteuerung von Genussrechten im nationalen Kontext

Zusammenfassung
Für die Begriffe Eigenkapital und Fremdkapital findet sich im deutschen Steuerrecht ebenso wie im Handelsrecht keine gesetzliche Definition.
Michael Lühn

Kapitel 7:. Besteuerung von Genussrechten im internationalen Kontext

Zusammenfassung
Genussrechtskapital kann inländischen Unternehmen sowohl von inländischen als auch von ausländischen Kapitalnehmern zur Verfügung gestellt werden.
Michael Lühn

Kapitel 8:. Bilanzielle und steuerliche Optimierung von Genussrechten aus Emittentensicht

Zusammenfassung
Die Gestaltung der Genussrechtsvereinbarungen muss sowohl aus bilanzieller als auch aus steuerlicher Sicht optimiert werden. Wie bereits in Kapitel 2 A. I. 5. dargelegt wurde, besteht für den Emittenten von Genussrechten ein Interesse daran, das Genussrechtskapital auf der Passivseite seiner Bilanz als Eigenkapital auszuweisen. Dies gilt sowohl für eine Bilanzierung nach handelsrechtlichen Standards als auch nach IFRS.
Michael Lühn

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits