Skip to main content
Top

2023 | OriginalPaper | Chapter

5. Gesundheitspolitik

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die deutsche Gesundheitspolitik wird sehr stark von den gesetzlichen Krankenversicherungen getragen. Circa 9/10 der Gesamtbevölkerung ist dort versichert und erhält von ihnen Leistungen im Rahmen der ambulanten Versorgung, der stationären Krankenhausbehandlung und für Medikamente bzw. Heilmittel. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall spielt heutzutage nur noch eine geringe Rolle, da für die ersten sechs Wochen der Krankheit der Arbeitgeber zahlt. Die internen Organisationsstrukturen und Finanzierungsströme in der gesetzlichen Krankenversicherung sind komplex. Die restliche Bevölkerung ist über die Beihilfe bzw. über private Krankenversicherungen abgesichert. Deutschland hat kein Problem, nicht krankenversichert zu sein. Gesundheitsgüter könnten durch Marktversagen in ihrer Bereitstellung belastet sein. Es wird untersucht, welche Marktversagensargumente hier greifen, insbesondere im privaten Krankenversicherungsmarkt. Inwiefern drohen Probleme der adversen Auslese und des moralischen Risikos? Der durchaus nachvollziehbare Wunsch, langfristig konstante Prämien zu bekommen, könnte den Wettbewerbsprozess im Krankenversicherungsmarkt wesentlich beschränken. Welche Rolle spielen Trittbrettfahrerprobleme im Gesundheitswesen?

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Appendix
Available only for authorised users
Literature
go back to reference Akerlof, G. A. (1970). The market for lemons: Quality uncertainty and the market mechanism. Quarterly Journal of Economics., 84(3), 488–500.CrossRef Akerlof, G. A. (1970). The market for lemons: Quality uncertainty and the market mechanism. Quarterly Journal of Economics., 84(3), 488–500.CrossRef
go back to reference Althammer, J., Lampert, H., & Sommer, M. (2021). Lehrbuch der Sozialpolitik (10., Vollst. überarb. Aufl.). Springer Gabler. Althammer, J., Lampert, H., & Sommer, M. (2021). Lehrbuch der Sozialpolitik (10., Vollst. überarb. Aufl.). Springer Gabler.
go back to reference Arrow, K. (1985). The Economics of agency. In J. Pratt & R. Zeckhauser (Hrsg.), Principals and agents: The structure of business (S. 37–51). Harvard University Press. Arrow, K. (1985). The Economics of agency. In J. Pratt & R. Zeckhauser (Hrsg.), Principals and agents: The structure of business (S. 37–51). Harvard University Press.
go back to reference Arrow, K. J. (1963). Uncertainty and the welfare economics of medical care. The American Economic Review, 53(5), 941–973. Arrow, K. J. (1963). Uncertainty and the welfare economics of medical care. The American Economic Review, 53(5), 941–973.
go back to reference Blankart, C. B. (2017). Öffentliche Finanzen in der Demokratie: Eine Einführung in die Finanzwissenschaft (9., vollst. überarb. Aufl.). Vahlen. Blankart, C. B. (2017). Öffentliche Finanzen in der Demokratie: Eine Einführung in die Finanzwissenschaft (9., vollst. überarb. Aufl.). Vahlen.
go back to reference Breyer, F., & Buchholz, W. (2021). Ökonomie des Sozialstaats (3., akt. u. überarb. Aufl.). Springer. Breyer, F., & Buchholz, W. (2021). Ökonomie des Sozialstaats (3., akt. u. überarb. Aufl.). Springer.
go back to reference Breyer, F., Zweifel, P., & Kifmann, M. (2013). Gesundheitsökonomik (6., vollst. erw. u. überarb. Aufl.). Springer Gabler. Breyer, F., Zweifel, P., & Kifmann, M. (2013). Gesundheitsökonomik (6., vollst. erw. u. überarb. Aufl.). Springer Gabler.
go back to reference Cullis, J. G., & Jones, P. R. (2009). Microeconomics: A journey through life’s decisions. Pearson. Cullis, J. G., & Jones, P. R. (2009). Microeconomics: A journey through life’s decisions. Pearson.
go back to reference Gravelle, H., & Rees, R. (2004). Microeconomics (3. Aufl.). Pearson. Gravelle, H., & Rees, R. (2004). Microeconomics (3. Aufl.). Pearson.
go back to reference Meier, V. (2003). Übertragbarkeit von Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung. ifo Schnelldienst, 56(24), 5–8. Meier, V. (2003). Übertragbarkeit von Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung. ifo Schnelldienst, 56(24), 5–8.
go back to reference Meier, V., & Werding, M. (2007). Übertragbarkeit risikoabhängiger Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung, ifo Forschungsberichte (No. 38). Meier, V., & Werding, M. (2007). Übertragbarkeit risikoabhängiger Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung, ifo Forschungsberichte (No. 38).
go back to reference Ott, N. (2019). Sozialpolitik. In T. Apolte et al. (Hrsg.), Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik III: Wirtschaftspolitik (S. 319–380). Gabler.CrossRef Ott, N. (2019). Sozialpolitik. In T. Apolte et al. (Hrsg.), Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik III: Wirtschaftspolitik (S. 319–380). Gabler.CrossRef
go back to reference Rawls, J. (1971). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Suhrkamp. Rawls, J. (1971). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Suhrkamp.
go back to reference Renner, C. (2016). Die Interessengruppen im deutschen Gesundheitssystem. In Der Arzt in der Wirtschaft (S. 1–34). Springer Gabler.CrossRef Renner, C. (2016). Die Interessengruppen im deutschen Gesundheitssystem. In Der Arzt in der Wirtschaft (S. 1–34). Springer Gabler.CrossRef
go back to reference Rothschild, M., & Stiglitz, J. E. (1976). Equilibrium in competitive insurance markets: An essay on the economics of imperfect information. The Quarterly Journal of Economics, 90(4), 629–649.CrossRef Rothschild, M., & Stiglitz, J. E. (1976). Equilibrium in competitive insurance markets: An essay on the economics of imperfect information. The Quarterly Journal of Economics, 90(4), 629–649.CrossRef
go back to reference Wein, T. (2021). Ist eine Impfpflicht gegen das Coronavirus nötig? Wirtschaftsdienst, 101(2), 114–120.CrossRef Wein, T. (2021). Ist eine Impfpflicht gegen das Coronavirus nötig? Wirtschaftsdienst, 101(2), 114–120.CrossRef
go back to reference Wilson, C. (1977). A model of insurance markets with incomplete information. Journal of Economic Theory, 16(2), 167–207.CrossRef Wilson, C. (1977). A model of insurance markets with incomplete information. Journal of Economic Theory, 16(2), 167–207.CrossRef
Metadata
Title
Gesundheitspolitik
Author
Thomas Wein
Copyright Year
2023
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-42124-3_5

Premium Partner