Skip to main content
main-content
Top

2022 | Book

Governance in der Sozialwirtschaft

Eine Einführung

share
SHARE
insite
SEARCH

About this book

In diesem Lehrbuch werden Governance-Aspekte auf verschiedenen Ebenen verständlich dargestellt und erläutert: Nach einem Blick auf die wirtschafts- und politikwissenschaftlichen Wurzeln der Governance-Diskussion werden auf der Makroebene „Orders of Governance“ politische und ökonomische Aushandlungs- und Problemlösungsprozesse erörtert und institutionelle und normative Rahmenbedingungen betrachtet; auf der Mesoebene „Cooperation“ geht es um Formen der Steuerung und der Kontrolle sowie um die Kooperation und Koordination von sozialwirtschaftlichen Unternehmen; und auf der Mikroebene „Interactions“ wird Governance aus der Perspektive der Akteure und ihrer Interaktionen behandelt.

Table of Contents

Frontmatter
1. Quellen der Governancediskussion
Zusammenfassung
Nach der Grunddefinition beinhaltet Governance verschiedene Steuerungs- und Reglungsformen von unterschiedlichen Akteuren, die in einem Abhängigkeitsverhältnis zueinanderstehen, also nicht autark agieren, sondern sich unterstützen oder beeinträchtigen können. Die Wurzeln der Governance-Diskussion finden sich sowohl in der Ökonomie wie auch in der Politikwissenschaft. Diese beiden Quellen der Governance-Diskussion sollen näher betrachtet werden.
Ludger Kolhoff
2. Makroebene: „Orders of Governance“
Zusammenfassung
Im nachfolgenden Kapitel geht es auf der Makroebene um die First-, Second- und Third- Order of Governance. Die First-Order of Governance widmet sich politischen und wirtschaftlichen Aushandlungs- und Problemlösungsprozessen, wobei diese in der Sozialwirtschaft insbesondere auf lokaler und regionaler Ebene vonstattengehen. Die Second-Order of Governance bezieht sich auf institutionelle Rahmenbedingungen und die Third-Order of Governance betrachtet normative Rahmenbedingungen.
Ludger Kolhoff
3. Mesoebene: „Cooperation“
Zusammenfassung
Während auf der Makroebene die Schnittstelle von Staat und Gesellschaft betrachtet wurde, wird nun auf der Mesoebene der Fokus auf sozialwirtschaftliche Unternehmen und ihre Bezüge zur Umwelt gelegt. Governance-Strukturen im Innenverhältnis werden im Kontext der Corporate Governance Diskussion und im Außenverhältnis im Zuge von Netzwerken und Kooperationen lokalisiert.
Ludger Kolhoff
4. Mikroebene: „Interaction“
Zusammenfassung
Auf der Mikroebene wird das Thema Governance aus Sicht der Akteure und ihrer Interaktionen behandelt. Kommunikation und Vertrauen und die „Chemie“ zwischen den Akteuren sind wichtige Erfolgsfaktoren gelingender Governance-Prozesse, ebenso wie der Einsatz von Governancemethoden der Beteiligung, der Konfliktregelung, des Interessensausgleichs und der Aktivierung im Sozialraum.
Ludger Kolhoff
5. Antworten zu den Kontrollfragen
Zusammenfassung
Zur Frage 1.1: In der Wirtschaft spielen Transaktionskosten eine wichtige Rolle. Es müssen Verträge und Abkommen ausgehandelt werden und die Vertragseinhaltung muss sichergestellt werden. Darüber hinaus entstehen Kosten, wenn Abkommen unvollständig oder fehlerhaft sind und nachgebessert werden müssen. Der Hauptfaktor für geringe Transaktionskosten ist die Faktorspezifität, die sich nach den Kriterien Markt, Kooperation oder Hierarchie richtet. Einen ökonomischen Vorteil erzielt man nicht zwingend dann, wenn die Transaktionen über den Markt abgewickelt werden, Hierarchien und Netzwerke spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Die Faktorspezifität kann anhand eines Beispiels aus dem Druckereigeschäft erläutert werden. Während bei einer Tageszeitung entscheidend ist, dass die Ausgabe morgens rechtzeitig im Briefkasten liegt, kann bei einer Buchveröffentlichung der Druckzeitpunkt individuell ausgehandelt werden und weniger lukrative Angebote können vom Verlag zurückgewiesen werden. Zeitungsverlage besitzen in der Regel ihre eigenen Druckereien, Buchverlage hingegen nicht.
Ludger Kolhoff
Backmatter
Metadata
Title
Governance in der Sozialwirtschaft
Author
Prof. Dr. Ludger Kolhoff
Copyright Year
2022
Electronic ISBN
978-3-658-27295-1
Print ISBN
978-3-658-27294-4
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-27295-1

Premium Partner