Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

3. Hemmnisse des Wandels

Author : Thomas Lauer

Published in: Change Management

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird aufgezeigt, dass in der Praxis vielfach notwendiger Wandel in Unternehmen unterbleibt, obwohl dessen Notwendigkeit offensichtlich ist. Begründet werden kann diese Erscheinung mit Erkenntnissen aus vier unterschiedlichen Gebieten. Die Psychologie lehrt, dass Menschen ihrer bisherigen Haltung widersprechende Informationen vermeiden oder abwerten (Vermeidung kognitiver Dissonanz) und man erst dann nach Alternativen sucht, wenn echte Unzufriedenheit eingetreten ist (Satisficing). Die Organisationstheorie hat nachgewiesen, dass bürokratische Großunternehmen ebenso Wandel behindern wie zu starke Unternehmenskulturen. Oft stehen auch mehr oder weniger rationale Kostenargumente notwendigen Veränderungen gegenüber und schließlich kann die Situation so komplex sein, dass man ein Eingreifen scheut. Da Stillstand aber oft das sichere Ende ist, gilt es diese Hemmnisse zu überwinden und den Wandel zu wagen.
Footnotes
1
Vgl. Kraus und Haghani 2004, S. 16.
 
2
Vgl. Festinger 1957.
 
3
Vgl. Simon 1982.
 
4
Vgl. Zimbardo und Gerrig 2004, S. 303 f.
 
5
Vgl. Hage und Aiken 1970.
 
6
Vgl. Peters und Waterman 2004, S. 32.
 
7
Vgl. Steinmann und Schreyögg 2002, S. 634 f.
 
8
Vgl. Stern und Jaberg 2005, S. 69.
 
9
Vgl. Dörner 1999, S. 58 ff.
 
Literature
go back to reference Dörner, D. (1999). Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek bei Hamburg: rororo science. Dörner, D. (1999). Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek bei Hamburg: rororo science.
go back to reference Festinger (1957). A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford (Cal.): Stanford Univ. Press. Festinger (1957). A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford (Cal.): Stanford Univ. Press.
go back to reference Hage, J., & Aiken, M. (1970). Social Change in Complex Organizations. New York: Random House. Hage, J., & Aiken, M. (1970). Social Change in Complex Organizations. New York: Random House.
go back to reference Kraus, K.-J., & Haghani, S. (2004). Krisenverlauf und Krisenbewältigung – der aktuelle Stand. In N. Bickhoff (Hrsg.), Die Unternehmenskrise als Chance. Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung (S. 13–38). Kraus, K.-J., & Haghani, S. (2004). Krisenverlauf und Krisenbewältigung – der aktuelle Stand. In N. Bickhoff (Hrsg.), Die Unternehmenskrise als Chance. Innovative Ansätze zur Sanierung und Restrukturierung (S. 13–38).
go back to reference Peters, T., & Waterman, R. (1982). Search of Excellence. New York: Warner. Peters, T., & Waterman, R. (1982). Search of Excellence. New York: Warner.
go back to reference Simon, H. A. (1982). Models of Bounded Rationality Bd. 1 and 2. Cambridge (Mass.): MIT Press. Simon, H. A. (1982). Models of Bounded Rationality Bd. 1 and 2. Cambridge (Mass.): MIT Press.
go back to reference Steinmann, & Schreyögg (2002). Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Wiesbaden: Gabler. Steinmann, & Schreyögg (2002). Management: Grundlagen der Unternehmensführung. Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Stern, T., & Jaberg, H. (2005). Erfolgreiches Innovationsmanagement (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Stern, T., & Jaberg, H. (2005). Erfolgreiches Innovationsmanagement (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie (16. Aufl.). München, Boston u. a: Pearson. Zimbardo, P. G., & Gerrig, R. J. (2004). Psychologie (16. Aufl.). München, Boston u. a: Pearson.
Metadata
Title
Hemmnisse des Wandels
Author
Thomas Lauer
Copyright Year
2014
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-43737-7_3

Premium Partner