Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

18. Identität unter Ungewissheit – Die Chamäleon-Metapher

Author : Eric Lippmann

Published in: Führen in ungewissen Zeiten

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es darum, der Frage nachzugehen, inwiefern es in einer Gesellschaft mit immer komplexer werdenden Lebenswelten der Führungskraft noch gelingt, eine gewisse Einheit ihrer eigenen Person zu erfahren. Anhand der Metapher des Chamäleons sollen Facetten, welche das Leben uns eröffnen kann, symbolisiert werden. Es werden Paradoxien aufgezeigt, die sich im Zusammenhang mit dem Identitätskonstrukt manifestieren. Richard Sennett betrachtet die Flexibilisierung überwiegend kritisch. Einige Überlegungen von ihm zur „Korrosion des Charakters“ (1998) werden zu Beginn ausgeführt. Am Schluss des Beitrages sollen auch die positiven Seiten dieser Entwicklung beleuchtet werden. Dabei kann auf die Metapher des „Crazy Quilt“ verwiesen werden. Umschrieben wird damit einerseits der Aspekt der Verrücktheit; es soll aber auch der Zugewinn an kreativen Lebensmöglichkeiten thematisiert werden, der durch die Flexibilisierung und Fragmentierung des Ichs eine Chance bedeuten kann.
Footnotes
1
Auf www.​laufbahndiagnost​ik.​ch befinden sich weiterführende Publikationen und der Fragebogen, der gratis ausgefüllt werden kann mit unverzüglicher Auswertung.
 
Literature
go back to reference Allen, W. (1983). Zelig. Zürich: Diogenes. Allen, W. (1983). Zelig. Zürich: Diogenes.
go back to reference Beck, U. (1999). Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus. Beck, U. (1999). Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Brodbeck, N., & Thorun-Brennan, K. (2011). Das Chamäleon-Prinzip. Vom Überleben im Dschungel der modernen Arbeitswelt. München: Blanvalet. Brodbeck, N., & Thorun-Brennan, K. (2011). Das Chamäleon-Prinzip. Vom Überleben im Dschungel der modernen Arbeitswelt. München: Blanvalet.
go back to reference Dahrendorf, R. (1981). Ueber Lebenschancen und Wandlungen der sozialen Konstruktionen des menschlichen Lebens. In H. Rössner (Hrsg.), Reproduktion des Menschen (S. 254–277). Frankfurt a. M.: Ullstein. Dahrendorf, R. (1981). Ueber Lebenschancen und Wandlungen der sozialen Konstruktionen des menschlichen Lebens. In H. Rössner (Hrsg.), Reproduktion des Menschen (S. 254–277). Frankfurt a. M.: Ullstein.
go back to reference Förster, A., & Kreuz, P. (2007). Alles, ausser gewöhnlich. Provokative Ideen für Manager, Märkte, Mitarbeiter. Berlin: Econ. Förster, A., & Kreuz, P. (2007). Alles, ausser gewöhnlich. Provokative Ideen für Manager, Märkte, Mitarbeiter. Berlin: Econ.
go back to reference Gelatt, H. B. (1989). Positive uncertainty: A new decision-makingframework for counselling. Journal of Counselling Psychology, 36, 252–256. CrossRef Gelatt, H. B. (1989). Positive uncertainty: A new decision-makingframework for counselling. Journal of Counselling Psychology, 36, 252–256. CrossRef
go back to reference Gugerli, D., Eisenhut, M., & Meili, M. (10. November 2011). Wir wissen, dass man 2050 über unsere Prognosen lachen wird. Tages-Anzeiger (im Gespräch mit). Gugerli, D., Eisenhut, M., & Meili, M. (10. November 2011). Wir wissen, dass man 2050 über unsere Prognosen lachen wird. Tages-Anzeiger (im Gespräch mit).
go back to reference Hardering, F. (2011). Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hardering, F. (2011). Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Hirschi, A. (5. September 2012). Karrieren werden grenzenlos. NZZ. Hirschi, A. (5. September 2012). Karrieren werden grenzenlos. NZZ.
go back to reference Janszky, S. G. (2010). Rulebreaker – Wie die Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern. Wien: Goldegg-Verlag. Janszky, S. G. (2010). Rulebreaker – Wie die Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern. Wien: Goldegg-Verlag.
go back to reference Keupp, H. (1989). Auf der Suche nach der verlorenen Identität. In H. Keupp & H. Bilden (Hrsg.), Verunsicherungen. Das Subjekt im gesellschaftlichen Wandel (S. 47–69). Göttingen: Hogrefe. Keupp, H. (1989). Auf der Suche nach der verlorenen Identität. In H. Keupp & H. Bilden (Hrsg.), Verunsicherungen. Das Subjekt im gesellschaftlichen Wandel (S. 47–69). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Keupp, H., Ahbe, Th., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W., & Straus, F. (1999). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt. Keupp, H., Ahbe, Th., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W., & Straus, F. (1999). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt.
go back to reference Lippmann, W. (1914). Drift and mastery. An attempt to diagnose the current unrest. New York: Mitchell Kennerley. Lippmann, W. (1914). Drift and mastery. An attempt to diagnose the current unrest. New York: Mitchell Kennerley.
go back to reference Lippmann, E. (2013). Intervision. Kollegiales Coaching professionell gestalten (3. Aufl.). Heidelberg: Springer. Lippmann, E. (2013). Intervision. Kollegiales Coaching professionell gestalten (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.
go back to reference Lippmann, E. (2014). Identität im Zeitalter des Chamäleons. Flexibel sein und Farbe bekennen (2. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Lippmann, E. (2014). Identität im Zeitalter des Chamäleons. Flexibel sein und Farbe bekennen (2. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
go back to reference Minssen, H. (2012). Arbeit in der modernen Gesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Minssen, H. (2012). Arbeit in der modernen Gesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Nuber, U. (2006). Sind wir nicht alle ein bisschen bluna? Psychologie Heute, 33(2), 20–27. Nuber, U. (2006). Sind wir nicht alle ein bisschen bluna? Psychologie Heute, 33(2), 20–27.
go back to reference Obolensky, N. (2010). Complex adaptive leadership. Embracing paradox and uncertainty. Farnham Surrey: Gower. Obolensky, N. (2010). Complex adaptive leadership. Embracing paradox and uncertainty. Farnham Surrey: Gower.
go back to reference Pongratz, H. J., & Voss, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Ed. Sigma. Pongratz, H. J., & Voss, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Ed. Sigma.
go back to reference Schein, E. (1998). Karriereanker. Die verborgenen Muster in der beruflichen Entwicklung. Darmstadt: Lanzenberger, Looss, Stadelmann. Schein, E. (1998). Karriereanker. Die verborgenen Muster in der beruflichen Entwicklung. Darmstadt: Lanzenberger, Looss, Stadelmann.
go back to reference Schreiber, M. (2012). Fragebogen zu den Karriereorientierungen. Zürich: Institut für Angewandte Psychologie. Schreiber, M. (2012). Fragebogen zu den Karriereorientierungen. Zürich: Institut für Angewandte Psychologie.
go back to reference Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.
go back to reference Varga von Kibéd, M., & Sparrer, I. (2011). Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen (7. überarb. Auflage). Heidelberg: Carl-Auer. Varga von Kibéd, M., & Sparrer, I. (2011). Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen (7. überarb. Auflage). Heidelberg: Carl-Auer.
Metadata
Title
Identität unter Ungewissheit – Die Chamäleon-Metapher
Author
Eric Lippmann
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-11227-1_18

Premium Partner