Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

Published in: Innovative Verwaltung 4/2022

01-04-2022 | In Kürze

In Kürze

Published in: Innovative Verwaltung | Issue 4/2022

Login to get access
share
SHARE

Auszug

Sanktionen und Embargos für den Export bestimmter Technologien in bestimmte Länder sind Beispiele für wirtschafts- und außenpolitische Ziele, um anderen Staaten zu schaden. Etwa bei Menschenrechtsverletzungen oder im Kriegsfall. "Außenpolitisch begründete Sanktionen (z. B. der EU gegenüber Russland) sind hinsichtlich ihrer Eignung für das Erreichen beabsichtigter Ziele umstritten", schreibt Andreas Forner in einem Buchkapitel über die Funktionsweise der "Außenwirtschaft". Nun hat das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel berechnet, mit welchen wirtschaftspolitischen Maßnahmen beziehungsweise Handelssanktionen der Westen die russische Wirtschaft im Ukraine-Konflikt am härtesten trifft. Demzufolge soll ein Handelsstopp mit Gas durchaus spürbare Konsequenzen für die russische Wirtschaftsleistung haben und könnte für einen Einbruch von rund drei Prozent sorgen. Auch ein Handelsembargo beim Öl hat den IfW-Berechnungen zufolge einen Einbruch von mehr als einem Prozent der russischen Wirtschaftsleistung als Auswirkung. Im Gegenzug blieben die wirtschaftlichen Schäden für Deutschland und die Europäische Union aber vergleichsweise gering. Laut den Simulationsrechnungen im Handelsmodell KITE profitiert Deutschlands Bruttoinlandsprodukt (BIP) von einem Gasembargo sogar leicht und wächst um 0,1 Prozent. Auch das EU-BIP könnte minimal steigen. Als Begründung für diese positive Entwicklung nennt das IfW mögliche Gasimporte von Bündnispartnern als Ersatz, bei denen Deutschland besonders wettbewerbsfähig sei. Denn die Bundesrepublik habe bei der energieintensiven Produktion und Verarbeitung von Metallen einen Kostenvorteil, weil der Energiemix nur zu geringen Teilen auf russisches Gas zurückgreife. Andrea Amerland
Metadata
Title
In Kürze
Publication date
01-04-2022
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Published in
Innovative Verwaltung / Issue 4/2022
Print ISSN: 1618-9876
Electronic ISSN: 2192-9068
DOI
https://doi.org/10.1007/s35114-022-0796-z

Other articles of this Issue 4/2022

Innovative Verwaltung 4/2022 Go to the issue

Premium Partner