Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

Published in: Innovative Verwaltung 7-8/2022

01-07-2022 | In Kürze

In Kürze

Published in: Innovative Verwaltung | Issue 7-8/2022

Login to get access
share
SHARE

Auszug

Wie würde eine öffentliche Verwaltung funktionieren, wenn wir sie mit den heutigen technischen Möglichkeiten auf der grünen Wiese ganz neu aufbauen würden? Das war die Ausgangsfrage der Szenariostudie "Verwaltung auf der grünen Wiese: Szenarien alternativer digitaler Organisationsformen des Staates"des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Ziel ist, "den Horizont der Debatte zur Verwaltungsmodernisierung zu erweitern, indem sie mit extremen Gedankenexperimenten den Status quo fundamental infrage stellt und alternative Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigt", heißt es in der Studie. Die vier verschiedenen Szenarien wurden im März vergangenen Jahres in drei virtuellen Workshops mit rund 20 Expertinnen und Experten entwickelt. Das erste Szenario ist der "Shareholder-Staat". Hier verstehen sich die Bürgerinnen und Bürger als Miteigentümerinnen beziehungsweise -eigentümer des Staats. Die Verwaltung solle in diesem Szenario vor allem effizient sein, und die Bürgerinnen und Bürger organisieren viele öffentliche Leistungen selbst. Im "Wohlfahrtsstaat 4.0" kümmert sich der Staat mit Unterstützung digitaler Prozesse um die Belange der Bürgerinnen und Bürger. Dabei konkurrieren Verwaltungen miteinander um die beste Servicequalität. Im Szenario drei, dem "Verwaltungsautomat", organisiert der Staat die Verwaltungsleistungen mithilfe von Datenbanken und lagert die Aufgaben an Privatunternehmen aus. Demgegenüber werden im "kooperativen Staat", dem vierten Szenario, sowohl die politische Willensbildung als auch freiwillige Arbeitseinsätze der Bürgerinnen und Bürger über eine zentrale Plattform koordiniert. Die Bürgerinnen und Bürger erhalten für ihr Engagement Sozialpunkte, die ihr Ansehen in der Gemeinde beeinflussen. Eine Erkenntnis aus dem Entwicklungsprozess ist, dass die Methode zum Weiterdenken anregt und den Blick auf die Strukturen und Rahmenbedingungen der Verwaltung öffnet.
Metadata
Title
In Kürze
Publication date
01-07-2022
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Published in
Innovative Verwaltung / Issue 7-8/2022
Print ISSN: 1618-9876
Electronic ISSN: 2192-9068
DOI
https://doi.org/10.1007/s35114-022-0865-3

Other articles of this Issue 7-8/2022

Innovative Verwaltung 7-8/2022 Go to the issue

Premium Partner