Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

Inclusive-City und schulische Bildungssettings rund um die Einwanderungsbewegung aus Südosteuropa

Author : Karin Cudak

Published in: Inclusive City

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Karin Cudak verfolgt in ihrem Beitrag, der auf ihrer Quartiersstudie zu inklusiven und exklusiven Strukturen sowie Prozessen basiert, aus sozialraum-theoretischer Perspektive die lokalen Verarbeitungsstrategien der ‚Einwanderungsbewegung aus Südosteuropa‘ im Kontext allgemeiner gesellschaftlicher Mobilisierungs- und Diversifizierungstendenzen (Dissertationsprojekt). Dabei konzentriert sich die Autorin auf schulische Bildungssettings in der Metropolregion Rhein-Ruhr, die einem Teil der Einwanderer, insbesondere dann, wenn sie als ‚Armutsflüchtlinge‘/‚Roma‘ decodiert werden, den Zugang zu sozialen Ressourcen (Bildung, Arbeit, Sicherheit etc.) erschweren bzw. gänzlich verwehren. Kontrastierend dazu wird die Metropolregion Leicester angeführt. Hier kann ein eher pragmatischer Umgang mit der aktuellen Einwanderungsbewegung festgestellt werden.
Footnotes
1
Mein Raumverständnis lehne ich an die Überlegungen von Löw (2001) an. Sie konzipiert Raum jenseits eines territorial-physikalischen Verständnisses aus sozialwissenschaftlicher Perspektive, ohne ihn dabei als dabei zentrale Machtdimension der Reproduktion sozialer Ungleichheiten zu vernachlässigen. Dementsprechend steht bei der Raumanalyse, das Wie im Vordergrund. Körper, das sind bei ihr soziale Güter und Menschen, und ihre relationale und prozessuale An-/Ordnung, bringen nach diesem Verständnis Raum selbst hervor, so dass sich Handeln und Struktur gegenseitig bedingen; hieraus resultieren In- und Exklusionseffekte, die sich in Stadtvierteln und in institutionellen Räumen manifestieren.
 
2
Als empirische Basis für meine Analyse dienen mir Materialfragmente aus meiner ethnografisch angelegten Quartiersstudie zu in- und exklusiven Prozessen und Strukturen. Über den Zeitraum eines Jahres (2012–2013) habe ich für das Projekt an fünf Schulen im Rhein-Ruhr-Raum und kontrastierend dazu einem College in Leicester (UK) teilnehmende Beobachtungen sowie halbstrukturierte, leitfadengestützte Interviews mit Newcomer_innen, Lehrer_innen, Sozialarbeiter_innen, Schulleitungen sowie Quartiersbewohner_innen ( N = 32) durchgeführt.
 
4
Die Auffangklassen können mit Balibar und Wallerstein (1990) als Teil eines einschließenden „Rassismus ohne Rassen“ gedeutet werden, der auf Ausgrenzung und auch auf Ausbeutung abzielt, jedoch kulturalistisch (Bildungsferne, andere Kultur und Sprache, Armut etc.) begründet wird.
 
5
Chin (2013) geht von einer wachsenden Interkonnektivität zwischen den globalen Städten aus, die Migrant_innen letztlich den Weg bahnen, von einer zur anderen Region zu migrieren. „In this way, global and regional highways connecting cities also serve as formal and informal migratory pathway for migrant workers all over the world“ (ebd., S. 9).
 
6
Ich erwähne die Selbstverständlichkeit des Switchings zwischen den im Raum repräsentierten Sprachen deshalb, weil in den Bildungseinrichtungen oftmals versucht wird, sie mittels Deutschsprech-Gebote und Erstsprach-Sprechverbote zu unterbinden. Welche Sprache die Kinder und Jugendlichen gerade sprechen, z. B. Türkisch, Bulgarisch, Romanes oder Deutsch, hängt davon ab, in welcher Situation sie sich befinden, welchen Zweck sie verfolgen und vor allem, mit wem sie sprechen. Sprachenlernen und -sprechen ist somit kontext- und personengebunden. Innerhalb verschiedener Situationen wird auf die zur Verfügung stehenden, bereits erworbenen Sprachelemente zurückgegriffen. Janina sagt z. B. „Ich habe auch eine kleinere Schwester, die spricht immer Deutsch. Ich habe aber bulgarische Freunde hier in der Klasse und dann spreche ich immer Bulgarisch“ (Interview 18; Janina; zum Code-Switching bilingualer Kinder und Jugendlicher vgl. Cantone et al. 2007).
 
7
Zur Reziprozität der Perspektiven als Teil von Institutionalisierungsprozessen vgl. Berger und Luckmann (2010).
 
8
Sogleich das Bildungssystem im UK im OECD-Vergleich zwar recht erfolgreich abschneidet, sind Bildungserfolge jedoch auch stark schichtabhängig. Im Gegensatz zur untersuchten Region im Rhein-Ruhr-Gebiet existieren hier jedoch – nicht zuletzt aufgrund der Kolonialgeschichte, der Multikulturalismus-Reformen der 1980er Jahre und der Race-Relations-Gesetze – völlig anders gelagerte kommunale und institutionelle Routinen in Bezug auf Antidiskriminierung und Antirassismus (vgl. Tomlinson 2009). An dieser Stelle soll das Beispiel der Einzelschule in Leicester lediglich als Gegenimpuls platziert werden. Weniger soll das englische Schulsystem als gesetztes Positivbeispiel angeführt werden, da im staatlichen Bildungswesen zahlreiche Schwierigkeiten existieren – vor allem in puncto herkunftsabhängige und ausschließende Wettbewerbs- und Leistungsorientierung.
 
9
Seit den U-Bahn-Anschlägen von 2005 in London kam es jedoch vielerorts, so auch in Leicester, zu einer Polarisierung der Debatte über Multikulturalismus und es wurde vermehrt ein assimilatorisches Integrationskonzept verfolgt (Rückbesinnung auf britische Werte usw.; vgl. Tomlinson 2009). Allerdings ist in den Institutionen selbst wenig davon i.S. von Schuldzuweisungen, Kriminalisierungen etc. zu spüren.
 
Literature
go back to reference Altrichter, H., Brüsemeister, Th., Wissinger J. (Hrsg.) (2008). Educational governance. Wiesbaden: Springer. Altrichter, H., Brüsemeister, Th., Wissinger J. (Hrsg.) (2008). Educational governance. Wiesbaden: Springer.
go back to reference Balibar, Étienne; Wallerstein, Immanuel Maurice (1990): Rasse - Klasse - Nation. Ambivalente Identitäten. Hamburg, Berlin: Argument-Verl. Balibar, Étienne; Wallerstein, Immanuel Maurice (1990): Rasse - Klasse - Nation. Ambivalente Identitäten. Hamburg, Berlin: Argument-Verl.
go back to reference Berger, P. L., Luckmann, Th., Plessner, H., & Plessner, M. (2010). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie (23. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer. Berger, P. L., Luckmann, Th., Plessner, H., & Plessner, M. (2010). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie (23. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer.
go back to reference Bourdieu, P. (2009). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In H. Solga (Hrsg.), Soziale Ungleichheit. Klassische Texte zur Sozialstrukturanalyse (S. 111–125). Frankfurt a. M.: Campus. Bourdieu, P. (2009). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In H. Solga (Hrsg.), Soziale Ungleichheit. Klassische Texte zur Sozialstrukturanalyse (S. 111–125). Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Bukow, W.-D. (2010). Urbanes Zusammenleben. Zum Umgang mit Migration und Mobilität in europäischen Stadtgesellschaften. Wiesbaden: Springer. Bukow, W.-D. (2010). Urbanes Zusammenleben. Zum Umgang mit Migration und Mobilität in europäischen Stadtgesellschaften. Wiesbaden: Springer.
go back to reference Bukow, W.-D., & Cudak, K. (2014). Das Geschäft mit der Einwanderung. Zum Zusammenhang zwischen Einwanderungspolitik und Einwanderungsindustrie am Beispiel der Einwanderung aus Südosteuropa. Kriminalistik, 68(2), 74–80. Bukow, W.-D., & Cudak, K. (2014). Das Geschäft mit der Einwanderung. Zum Zusammenhang zwischen Einwanderungspolitik und Einwanderungsindustrie am Beispiel der Einwanderung aus Südosteuropa. Kriminalistik, 68(2), 74–80.
go back to reference Cantone, K. F. (Hrsg.). (2007). Code-switching in bilingual children. Dordrecht: Springer. Cantone, K. F. (Hrsg.). (2007). Code-switching in bilingual children. Dordrecht: Springer.
go back to reference Chin, Christine B. N. (2013): Cosmopolitan sex workers. Women and migration in a global city. New York: Oxford University Press. Chin, Christine B. N. (2013): Cosmopolitan sex workers. Women and migration in a global city. New York: Oxford University Press.
go back to reference Cudak, K. (2013). Mobilitätsgeprägte Quartiere und ihre Schulen: Bildung als Schlüssel zur urbanen Inklusion. In W.-D. Bukow, & E. Jonuz (Hrsg.), Abschlussbericht der Wissenschaftlichen Begleitung für eine interkommunale Kooperation zur Entwicklung eines Handlungsrahmens ‚Zuwanderung aus Südosteuropa‘ (S. 66–87). Unveröffentl. Manuskript. Cudak, K. (2013). Mobilitätsgeprägte Quartiere und ihre Schulen: Bildung als Schlüssel zur urbanen Inklusion. In W.-D. Bukow, & E. Jonuz (Hrsg.), Abschlussbericht der Wissenschaftlichen Begleitung für eine interkommunale Kooperation zur Entwicklung eines Handlungsrahmens ‚Zuwanderung aus Südosteuropa‘ (S. 66–87). Unveröffentl. Manuskript.
go back to reference Deutsche UNESCO-Kommission e. V./DUK. (2009). Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik. Bonn: Dt. UNESCO-Kommission. Deutsche UNESCO-Kommission e. V./DUK. (2009). Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik. Bonn: Dt. UNESCO-Kommission.
go back to reference Deutscher Städtetag (2013): Positionspapier des Deutschen Städtetages zu den Fragen der Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien. Berlin. Deutscher Städtetag (2013): Positionspapier des Deutschen Städtetages zu den Fragen der Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien. Berlin.
go back to reference Einig, K., Grabher, G., Ibert, O., & Strubelt, W. (2005). Urban Governance. Informationen zur Raumentwicklung, 10(9), I–IX. Einig, K., Grabher, G., Ibert, O., & Strubelt, W. (2005). Urban Governance. Informationen zur Raumentwicklung, 10(9), I–IX.
go back to reference Geisen, Th., Studer, T., & Yildiz, E. (2013). Migration, Familie und Soziale Lage. Beitrage Zu Bildung, Gender und Care. Dordrecht: Springer. CrossRef Geisen, Th., Studer, T., & Yildiz, E. (2013). Migration, Familie und Soziale Lage. Beitrage Zu Bildung, Gender und Care. Dordrecht: Springer. CrossRef
go back to reference Langenfeld, Ch. (2001). Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten. Eine Untersuchung am Beispiel des allgemeinbildenden Schulwesens in der Bundesrepublik Deutschland. Tübingen: Mohr Siebeck. Langenfeld, Ch. (2001). Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten. Eine Untersuchung am Beispiel des allgemeinbildenden Schulwesens in der Bundesrepublik Deutschland. Tübingen: Mohr Siebeck.
go back to reference Löw, M. (2001). Raumsoziologie (1. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Löw, M. (2001). Raumsoziologie (1. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Rüthers, M. (2012). Juden und Zigeuner im europäischen Geschichtstheater. „Jewish Spaces“/„Gypsy Spaces“ – Kazimierz und Saintes-Maries-de-la-Mer in der neuen Folklore Europas. Bielefeld: transcript. CrossRef Rüthers, M. (2012). Juden und Zigeuner im europäischen Geschichtstheater. „Jewish Spaces“/„Gypsy Spaces“ – Kazimierz und Saintes-Maries-de-la-Mer in der neuen Folklore Europas. Bielefeld: transcript. CrossRef
go back to reference Said, E. W. (2003). Orientalism. New York: Vintage Books. Said, E. W. (2003). Orientalism. New York: Vintage Books.
go back to reference Sassen, S. (2007). Sociology of globalization. New York: W.W. Norton. Sassen, S. (2007). Sociology of globalization. New York: W.W. Norton.
go back to reference Sassen, S., & Gramm, N. (2008). Das Paradox des Nationalen. Territorium, Autorität und Rechte im globalen Zeitalter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Sassen, S., & Gramm, N. (2008). Das Paradox des Nationalen. Territorium, Autorität und Rechte im globalen Zeitalter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Tomlinson, S. (2009). Eltern und bildungspolitische Dynamik in Großbritannien. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Elternbeteiligung (S. 161–180). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Tomlinson, S. (2009). Eltern und bildungspolitische Dynamik in Großbritannien. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Elternbeteiligung (S. 161–180). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Metadata
Title
Inclusive-City und schulische Bildungssettings rund um die Einwanderungsbewegung aus Südosteuropa
Author
Karin Cudak
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-09539-0_18