Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

7. Industrie 4.0: Technische Redakteure werden zu Semantikmodellierern

Digitalisierung verändert die Arbeitswelt in der Technischen Kommunikation

Author : Michael Schaffner

Published in: Arbeitswelten der Zukunft

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Technische Redakteure konzipieren, erstellen und aktualisieren technische Dokumentationen – beispielsweise Installations- und Betriebsanleitungen oder Serviceliteratur. Diese produktbegleitenden Informationen sichern – hier mit Fokus auf industrielle Fertigungsumgebungen – die Produktionsbereitschaft der Systeme sowie die Handlungsfähigkeit des Personals. Im Zuge von Industrie 4.0 wird sich der Anwendungsbereich der Technischen Informationen verändern. Denn die smarte Fabrik wird vor allem durch die fraktale Organisation cyber-physischer Systeme (CPS) charakterisiert, die sich über Datennetze verknüpfen und miteinander interagieren können. Die Produktionsbereitschaft wird künftig stark durch die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation, Service-Roboter, autonome SaaS-Applikationen und kontext-dynamisch generierte Informationsartefakte bestimmt. Dies wird den Arbeitskontext Technischer Redakteure nachhaltig verändern. Nicht mehr das Schreiben der redaktionellen Texte wird künftig im Vordergrund stehen, sondern die ontologische Beschreibung der Informationsversorgung. Berichtet wird von den Ergebnissen des Forschungsprojektes „Technische Kommunikation 4.0“ am KompetenzCentrum Technologie- und Innovationsmanagement (KCT) der FOM Hochschule.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Zum Vergleich: 2017 waren 36.000 Journalisten in deutschen Medienunternehmen (Print- und Radio/TV) fest angestellt beschäftigt (Statista 2018).
 
2
XML (eXtensible Markup Language) ist eine Auszeichnungssprache zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten im Format einer Textdatei, die von Menschen und von Maschinen lesbar ist und daher auch für den Austausch von Daten zwischen Computersystemen eingesetzt wird.
 
3
Die Nutzerzentrierung ist unter anderem in der DIN ISO 9241–210 als Norm für eine auf den Benutzer zentrierte Entwicklungsarbeit festgeschrieben. Im Zuge der digitalen Transformation wird der Begriff unter dem Aspekt der Usability von „Smart Services“ präzisiert. Da der Nutzungskontext durch Digitalinformation momentgenau bestimmt werden kann, besteht die Möglichkeit, die Digitalservices dynamisch auf exakt diesen Moment angepasst bereitzustellen.
 
4
One-Piece-Flow steht für einen mitarbeitergebundenen Arbeitsfluss, bei der in Fließfertigung die Mitarbeitenden aber nicht am Arbeitsplatz verweilen, sondern die Werkstücke von Station zu Station begleiten. Da die Mitarbeitenden genau wissen, wie das Werkstück insgesamt zu bearbeiten ist, kann beim One-Piece-Flow von Stück zu Stück eine andere Produktvariante bearbeitet werden, also Losgröße n = 1 (Arzet 2005, S. 12).
 
5
Die „intelligente“ Fabrik findet Entsprechungen in anderen Anwendungsgebieten, beispielsweise bei der intelligenten Aussteuerung der Energieversorgung (Smart Grid), der vernetzten Haushaltsgeräte und integrierten Haussteuerung (Smart Home), der Automation und Zentralsteuerung von technischen Systemen in Zweckgebäuden (Smart Buildings) oder der datengestützten Optimierung von Warenströmen (Smart Logistics) (Acatech 2013, S. 28).
 
6
RFID (Radio Frequency Identification) ist ein berührungsfreies Verfahren in der Nahfeldkommunikation (NFC – near field communication).
 
7
Eine Ontologie beschreibt einen Wissensbereich (Knowledge Domain) mithilfe einer standardisierenden Terminologie sowie logischen Beziehungen zwischen den dort definierten Begriffen (z. B. beschrieben im Datenformat RDF). Das gemeinsame Vokabular wird in der Regel in Form einer Taxonomie (Klassifikation von Termini in Kategorien) gegeben (Hesse 2005).
 
8
RDF (Resource Description Framework) ist ein Datenmodell im semantischen Web zur Formulierung logischer Beziehung, um ansonsten unstrukturierten Informationen einen Bedeutungsgehalt zu geben. In einem semantischen Webdokument könnte z. B. dem Begriff „Bank“ die zusätzliche Information mitgegeben werden, ob es sich um eine Sitzgelegenheit, ein Finanzinstitut oder eine Sedimentablagerung handelt. Daten werden mit RDF maschinenlesbar.
 
9
OPC UA (Open Plattform Communication – Unified Architecture) ist ein industrielles Protokoll für die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) mit der Fähigkeit, Maschinendaten (z. B. Regelgrößen, Messwerte, Parameter) nicht nur zu transportieren, sondern auch maschinenlesbar semantisch zu beschreiben.
 
10
Zum Beispiel Lösungsverfahren für bislang unbekannte Störungen oder Bedieneingriffe in Nicht-Standardsituationen.
 
11
Der Autor des Beitrages war Projektkoordinator des mit SCRUM-Methode durchgeführten Entwicklungsprojektes „iiRDS“.
 
12
Der Autor des Beitrages war ebenfalls Projektleiter des Forschungsprojekts „Technische Kommunikation 4.0“.
 
13
In der Branchenstudie wurde die intelligente Informationsbereitstellung als ein innovativer Ansatz in der Technischen Kommunikation vorgestellt, bei der definierte Zielgruppen (z. B. Anwender oder Servicetechniker) nur noch die für sie in einem bestimmten Kontext (z. B. eine bestimmte Maschine und eine bestimmte Funktion) und für einen bestimmten Zweck (z. B. Problemlösung oder Wartung) benötigten Informationen zeitnah und online zur Verfügung gestellt bekommen. Damit hätte intelligente Informationsentwicklung eine nutzerzentrierte Perspektive und ginge mit digitaler Bereitstellung von Technischer Dokumentation einher (Straub 2017, S. 47).
 
Literature
go back to reference Acatech. (Hrsg.). (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Frankfurt: Plattform Industrie 4.0. Berlin: Forschungsunion. Acatech. (Hrsg.). (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Frankfurt: Plattform Industrie 4.0. Berlin: Forschungsunion.
go back to reference Arzet, H. (2005). Grundlagen des one piece flow. Berlin: Rhombos. Arzet, H. (2005). Grundlagen des one piece flow. Berlin: Rhombos.
go back to reference BMWi. (Hrsg.). (2016). Struktur der Verwaltungsschale (Kooperation mit dem ZVEI). Berlin: BMWi. BMWi. (Hrsg.). (2016). Struktur der Verwaltungsschale (Kooperation mit dem ZVEI). Berlin: BMWi.
go back to reference Bürger, T., & Tragl, K. (2014). SPS-Automatisierung mit den Technologien der IT-Welt verbinden. In T. Bauernhansl, M. ten Hompel, & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik (S. 559–569). Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRef Bürger, T., & Tragl, K. (2014). SPS-Automatisierung mit den Technologien der IT-Welt verbinden. In T. Bauernhansl, M. ten Hompel, & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik (S. 559–569). Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRef
go back to reference Drewer, P., & Ziegler, W. (2011). Technische Dokumentation. Würzburg: Vogel. Drewer, P., & Ziegler, W. (2011). Technische Dokumentation. Würzburg: Vogel.
go back to reference Fritz, M. (2017). Was ist intelligente information? In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 11–25). Stuttgart: tcworld. Fritz, M. (2017). Was ist intelligente information? In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 11–25). Stuttgart: tcworld.
go back to reference Göttel, S. (2017). iiRDS als Austausch- und Bereitstellungsmechanismus für zukünftige Dokumente. In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 40–50). Stuttgart: tcworld. Göttel, S. (2017). iiRDS als Austausch- und Bereitstellungsmechanismus für zukünftige Dokumente. In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 40–50). Stuttgart: tcworld.
go back to reference Grupp, J. (2008). Handbuch Technische Dokumentation. München: Hanser. Grupp, J. (2008). Handbuch Technische Dokumentation. München: Hanser.
go back to reference Hennig, J., & Tjarks-Sobhani, M. (Hrsg.). (2002). Technische Kommunikation – International; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 8). Stuttgart: tcworld. Hennig, J., & Tjarks-Sobhani, M. (Hrsg.). (2002). Technische Kommunikation – International; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 8). Stuttgart: tcworld.
go back to reference Heuer-James, J.-U. (2018). Technische Unterlagen oder nur die BA – Was können Kunden fordern? Doku + Medien Forum, 14.02.2018, Hamburg. Heuer-James, J.-U. (2018). Technische Unterlagen oder nur die BA – Was können Kunden fordern? Doku + Medien Forum, 14.02.2018, Hamburg.
go back to reference Krcmar, H. (2016). Einführung in das Informationsmanagement. Berlin: Springer. Krcmar, H. (2016). Einführung in das Informationsmanagement. Berlin: Springer.
go back to reference Lehner, F. (2012). Wissensmanagement – Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung (4. Aufl.). Hanser: München.CrossRef Lehner, F. (2012). Wissensmanagement – Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung (4. Aufl.). Hanser: München.CrossRef
go back to reference Parson, U. (2017). Das Datenmodell der Technischen Dokumentation in iiRDS. In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 26–38). Stuttgart: tcworld. Parson, U. (2017). Das Datenmodell der Technischen Dokumentation in iiRDS. In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 26–38). Stuttgart: tcworld.
go back to reference Pousttchi, K. (2017). Digitale Transformation. In Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik. Online-Lexikon. http://bit.ly/2lcjoeS. Zuletzt bearbeitet am 14.02.2017. Zugegriffen: 30. Mai 2018. Pousttchi, K. (2017). Digitale Transformation. In Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik. Online-Lexikon. http://​bit.​ly/​2lcjoeS. Zuletzt bearbeitet am 14.02.2017. Zugegriffen: 30. Mai 2018.
go back to reference Rockley, A., & Cooper, C. (2012). Managing enterprise content: A unified content strategy (2. Aufl.). Berkely: New Riders. Rockley, A., & Cooper, C. (2012). Managing enterprise content: A unified content strategy (2. Aufl.). Berkely: New Riders.
go back to reference Robers, R. (2018). Ein logischer Schritt. technische kommunikation, 40(2), 39–43. Robers, R. (2018). Ein logischer Schritt. technische kommunikation, 40(2), 39–43.
go back to reference Schaffner, M. (2011). Change-Management – Erfolgreiche Projektarbeit in der Technischen Dokumentation: Wissensmanagement – Veränderungen gestalten. tekom Frühjahrstagung, 15.04.2011, Potsdam. Schaffner, M. (2011). Change-Management – Erfolgreiche Projektarbeit in der Technischen Dokumentation: Wissensmanagement – Veränderungen gestalten. tekom Frühjahrstagung, 15.04.2011, Potsdam.
go back to reference Schaffner, M. (2012). Wer soll’s machen? – Wissensmanagement als Kernkompetenz der Technischen Kommunikation. 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage, 20.11.2012, Stuttgart. Schaffner, M. (2012). Wer soll’s machen? – Wissensmanagement als Kernkompetenz der Technischen Kommunikation. 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage, 20.11.2012, Stuttgart.
go back to reference Schaffner, M. (2013a). Requirements Engineering – Wie findet die Technische Kommunikation. ihre Rolle im Innovationsmanagement? tekom Frühjahrstagung 2013, 11.04.2013, Münster. Schaffner, M. (2013a). Requirements Engineering – Wie findet die Technische Kommunikation. ihre Rolle im Innovationsmanagement? tekom Frühjahrstagung 2013, 11.04.2013, Münster.
go back to reference Schaffner, M. (2013b). Die Dokumentation als Bestandteil im Produktbundle greift zu kurz – Informationsprodukte sind mehr als nur bedrucktes Papier. 9. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage, 12.11.2013, Stuttgart. Schaffner, M. (2013b). Die Dokumentation als Bestandteil im Produktbundle greift zu kurz – Informationsprodukte sind mehr als nur bedrucktes Papier. 9. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage, 12.11.2013, Stuttgart.
go back to reference Schaffner, M. (2014). Alles ausgereizt oder geht noch was? Die Technische Dokumentation als Dialogpartner im kundenorientierten Innovationsprozess. tekom Frühjahrstagung 2014, 11.04.2013 Augsburg. Schaffner, M. (2014). Alles ausgereizt oder geht noch was? Die Technische Dokumentation als Dialogpartner im kundenorientierten Innovationsprozess. tekom Frühjahrstagung 2014, 11.04.2013 Augsburg.
go back to reference Schaffner, M. (2016). Industrie 4.0 – Neue Wissensflüsse in der Technischen Kommunikation? tekom Frühjahrstagung 2016, 15.04.2016 Berlin. Schaffner, M. (2016). Industrie 4.0 – Neue Wissensflüsse in der Technischen Kommunikation? tekom Frühjahrstagung 2016, 15.04.2016 Berlin.
go back to reference Schaffner, M. (2017a). Industrie 4.0 – Eine Revolution auch für die Wissensarbeit im Team. tekom Frühjahrstagung 2017, 06.04.2017 Kassel. Schaffner, M. (2017a). Industrie 4.0 – Eine Revolution auch für die Wissensarbeit im Team. tekom Frühjahrstagung 2017, 06.04.2017 Kassel.
go back to reference Schaffner, M. (2017b). Industrie 4.0 als Motor für „intelligente Information“. In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 111–124). Stuttgart: tcworld. Schaffner, M. (2017b). Industrie 4.0 als Motor für „intelligente Information“. In J. Hennig & M. Tjarks-Sobhani (Hrsg.), Intelligent Information; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 22, S. 111–124). Stuttgart: tcworld.
go back to reference Schaffner, M. (2017c). Flexibility of Infonomics in the Industrial Production of Machines and Plants − Knowledge Management in the Industry 4.0. BMBF-Projekt DigiTrans CD. Shandong Agricultural University, 26.02.2017, Taian (China). Schaffner, M. (2017c). Flexibility of Infonomics in the Industrial Production of Machines and Plants − Knowledge Management in the Industry 4.0. BMBF-Projekt DigiTrans CD. Shandong Agricultural University, 26.02.2017, Taian (China).
go back to reference Soder, J. (2014). Use Case Production: Von CIM über Lean Production zu Industrie 4.0. In T. Bauernhansl, M. Ten Hompel & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik (S. 85–102). Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRef Soder, J. (2014). Use Case Production: Von CIM über Lean Production zu Industrie 4.0. In T. Bauernhansl, M. Ten Hompel & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik (S. 85–102). Wiesbaden: Springer Vieweg.CrossRef
go back to reference Straub, D. (2013). Branchenkennzahlen für die Technische Dokumentation 2013. Stuttgart: tcworld. Straub, D. (2013). Branchenkennzahlen für die Technische Dokumentation 2013. Stuttgart: tcworld.
go back to reference Straub, D. (2017). Branchenkennzahlen für die Technische Dokumentation 2017. Stuttgart: tcworld. Straub, D. (2017). Branchenkennzahlen für die Technische Dokumentation 2017. Stuttgart: tcworld.
go back to reference Straub, D. (2018). Branchenkennzahlen für die Technische Dokumentation 2018. Stuttgart: tcworld. Straub, D. (2018). Branchenkennzahlen für die Technische Dokumentation 2018. Stuttgart: tcworld.
go back to reference Sturz, W. (2009). Technische Dokumentation: das ungeliebte Kind im Wissensmanagement? Wissensmanagement, 11(7), 22–25. Sturz, W. (2009). Technische Dokumentation: das ungeliebte Kind im Wissensmanagement? Wissensmanagement, 11(7), 22–25.
go back to reference VDI/VDE (Hrsg.). (2016). Durchgängiges Engineering in Industrie 4.0-Wertschöpfungsketten. Statusreport. Berlin: VDI/VDE. VDI/VDE (Hrsg.). (2016). Durchgängiges Engineering in Industrie 4.0-Wertschöpfungsketten. Statusreport. Berlin: VDI/VDE.
go back to reference Warnecke, H.-J. (Hrsg.). (1995). Aufbruch zum Fraktalen Unternehmen: Praxisbeispiele für neues Denken und Handeln. Berlin: Springer. Warnecke, H.-J. (Hrsg.). (1995). Aufbruch zum Fraktalen Unternehmen: Praxisbeispiele für neues Denken und Handeln. Berlin: Springer.
go back to reference Weber, K. H. (2008). Dokumentation verfahrenstechnischer Anlage. Heidelberg: Springer. Weber, K. H. (2008). Dokumentation verfahrenstechnischer Anlage. Heidelberg: Springer.
go back to reference Ziegler, W. (2013). Content Management in der Technischen Kommunikation. Ein Überblick. In Hennig, Jörg, & Tjarks-Sobhani, Marita (Hrsg.), Content Management und Technische Kommunikation; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 18, S. 11–25). Stuttgart: tcworld. Ziegler, W. (2013). Content Management in der Technischen Kommunikation. Ein Überblick. In Hennig, Jörg, & Tjarks-Sobhani, Marita (Hrsg.), Content Management und Technische Kommunikation; Schriften zur technischen Kommunikation (Bd. 18, S. 11–25). Stuttgart: tcworld.
Metadata
Title
Industrie 4.0: Technische Redakteure werden zu Semantikmodellierern
Author
Michael Schaffner
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-23397-6_7