Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

Published in:
Cover of the book

2018 | OriginalPaper | Chapter

Industrie 4.0: zwischen Revolution und Illusion

Author: Andreas Syska

Published in: Führungsinstrumente aus dem Silicon Valley

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Der Wunsch nach Methoden und Rezepten ist übermächtig und deshalb weitverbreitet. Verlockend ist die Vorstellung, einem Unternehmen ein Programm zu verabreichen – etwa eine neue Arbeitsweise, eine neue Art der Kommunikation oder eine neue Technologie – und es damit erfolgreicher zu machen. Das hat schon etwas von Naivität, beschreibt aber gängiges Vorgehen der Unternehmensführung. Dabei sind diese Methoden und Rezepte nicht unbedingt ungeeignet, nur wird häufig ihr Sinn nicht verstanden und der Kontext, in dem sie gelten. Dies gilt auch für Industrie 4.0. In diesem Beitrag werden wesentliche Stufen der Industrialisierung werden skizziert, von der Wertschöpfung mit Dampf, mit Strom, über das System „Ford“ und das Toyota-Produktionssystem. Eine deutsche und eine amerikanische Sicht auf die Industrie 4.0 werden einander gegenübergestellt, einerseits die eine vertikale, intern auf die Fabrik und Produktionsprozesse begrenzte Sicht und andererseits die in den USA vorherrschende Sicht: horizontal, also vom Kunden her und über die gesamte Prozesskette. Der Beitrag mündet in eine Forderung nach einem Manifest für vernetzte Wertschöpfung.
Footnotes
1
William Edwards Deming, *14.Okt.1900, † 20.Dez. 1993: US-amerikanischer Physiker, Statistiker.
Bekannt geworden u. a. als der „Vater des modernen Total Quality Management“.
 
2
Josepf M. Juran, *14.Dez. 1904, † 28.Feb. 2008: US-amerikanischer Elektroingenieur, geboren im heutigen Rumänien.
Bekannt geworden u. a. durch sein „Quality Control Handbook“, sowie sein Konzept des CWQM = Company-Wide Quality Management.
 
3
Shigeo Shingō, *1909, † 1990: Japanischer Ingenieur.
Bekannt geworden u. a. durch die in das TPS eingebrachten Konzepte Poka Yoke (Fehlervorbeugungstechnik) sowie das Rüstzeitreduzierungskonzept SMED (Single-Minute Exchange of Die).
 
4
Kaoru Ishikawa, *13. Jul. 1915, † 16.Apr. 1989: Japanischer Chemiker.
Bekannt geworden u. a. durch das gleichnamige Qualitätswerkzeug, das Ishikawa- oder Fischgrät-Diagramm (1943).
 
Metadata
Title
Industrie 4.0: zwischen Revolution und Illusion
Author
Andreas Syska
Copyright Year
2018
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-54885-1_1

Premium Partner