Skip to main content
main-content
Top

About this book

Dieses Buch befasst sich mit dem Thema Industrialisierung in der Versicherungswirtschaft. Neben einer ganzheitlichen Auseinandersetzung mit der Industrialisierung wird die Idee der industriellen Exzellenz auf Versicherungsunternehmen übertragen, um letztlich den industriell exzellenten Versicherer skizzieren zu können. Im Zentrum der Betrachtung steht die Konzeption eines Reifegradmodells zur Bestimmung der Industrialisierungsreife. Dadurch soll die Industrialisierung für Praxis und Forschung besser erfassbar gemacht werden. Mit dem Modellkonzept wird der Grundstein für ein Werkzeug gelegt, das Versicherungsunternehmen, externen Interessenten und der Wissenschaft als Leitfaden bei der Umsetzung, zur Bewertung der Fortschritte und zur Erforschung der Industrialisierung dienen kann.

Table of Contents

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Versicherungsunternehmen sehen sich einer zunehmenden Zahl an Herausforderungen gegenüber. Das Kundenverhalten und die Kundenbedürfnisse haben sich in den letzten Jahren verändert. Die Bedürfnisse der Kunden entwickeln sich im Individualisierungstrend hin zu individuelleren, flexibleren und an die Lebenssituation anpassbaren Produkten. Der demographische Wandel beeinflusst die Kundenstruktur der Versicherungsunternehmen in zunehmendem Maße. Steigende Lebenserwartung und Rückgang der Geburtenrate führen zu einer starken Zunahme älterer und alter Kunden. Hinzu kommen wachsende gesetzliche und aufsichtsrechtliche Anforderungen, denen Versicherer unterliegen. An den Finanzmärkten erschweren historisch niedrige Leitzinsen die Einhaltung der Garantieverzinsungen.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

2. Versicherungswirtschaft in Deutschland

Zusammenfassung
Da die Industrialisierung von Versicherungsunternehmen Gegenstand dieses Buches ist, soll an dieser Stelle eine kurze Einführung in das Untersuchungsgebiet „Versicherung“ erfolgen. Versicherung als Geschäftsmodell unterscheidet sich signifikant von anderen Branchen durch die Übernahme von Risiken gegen Zahlung festgelegter Prämien. Dabei geben Versicherungsunternehmen ein Leistungsversprechen für den Eintritt des Versicherungsfalls ab. Um den Rahmen nicht zu sprengen, kann nicht auf alle Aspekte eingegangen werden. Für weitergehende Informationen zu diesem Thema sei daher insbesondere auf Farny (2011), aber beispielsweise auch auf SKIPPER und KWON (2007), VON DER SCHULENBURG (2005) sowie ZWEIFEL und EISEN (2003) verwiesen.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

3. Herausforderungen an die Versicherungswirtschaft

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden einige der zentralen Herausforderungen beschrieben, mit denen sich Versicherungsunternehmen auseinandersetzen müssen, um ihre langfristige Überlebensfähigkeit sicherzustellen. Zu diesen wesentlichen Herausforderungen gehören insbesondere die Veränderung von Kundenverhalten und Kundenstruktur, der zunehmende Wettbewerb, ständig steigende gesetzliche und regulatorische Anforderungen, der stetig voranschreitende technologische Fortschritt sowie die Auswirkungen der Entwicklung von Kapitalmarkt und wirtschaftlichem Umfeld. Treiber dieser Herausforderungen sind beispielsweise der demographische Wandel und die zunehmende Digitalisierung. Eine wesentliche Konsequenz ist die Notwendigkeit der Steigerung der Effizienz und Ertragsfä-higkeit der internen Prozesse von Versicherungsunternehmen mittels Maßnahmen der Industrialisierung.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

4. Grundlagen der Industrialisierung in der Versicherungswirtschaft

Zusammenfassung
Um ein tieferes Verständnis für die Industrialisierung in der Versicherungswirtschaft gewinnen zu können, ist es hilfreich, sich zunächst mit den Grundlagen auseinanderzusetzen. Industrialisierung ist ein Prozess, der im Zeitablauf zu einer ständigen Optimierung von Unternehmensabläufen beiträgt. Zu den Ausprägungen der Industrialisierung zählen insbesondere die Standardisierung und die Modularisierung von Abläufen und Produkten, die Automatisierung von Abläufen sowie die Spezialisierung von Mitarbeitern und Unternehmenseinheiten.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

5. Industrielle Exzellenz

Zusammenfassung
Exzellente Unternehmen sind im positiven Sinne herausragend, da sie die richtigen Dinge auf die richtige Weise tun. Dies schlägt sich auch im wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen nieder. Mit industrieller Exzellenz wurden in der Vergangenheit in erster Linie Fertigungsunternehmen verbunden, die sich durch eine hervorragende Umsetzung von Industrialisierungsmaßnahmen auszeichnen. Da dieses Buch die Konzeption eines Modells für die Bestimmung der Industrialisierungsreife von Versicherungsunternehmen zum Inhalt hat, soll an dieser Stelle auf industrielle Exzellenz als höchste Entwicklungsstufe der Industrialisierungsbemühungen eingegangen werden. Auf dieser Basis wird in idealisierter Form ein industriell exzellentes Versicherungsunternehmen beschrieben.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

6. Industrialisierung in der Versicherungspraxis

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird anhand von ausgewählten Beispielen aus der Praxis der Stand der Umsetzung der Industrialisierung betrachtet. Dabei wird insbesondere auf die Digitalisierung als wesentliche Voraussetzung der Industrialisierung eingegangen. Die Beispiele zeigen, wie Elemente der Industrialisierung konkret umgesetzt werden können.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

7. Grundlagen der Entwicklung von Reifegradmodellen

Zusammenfassung
Zentrales Element dieses Buches ist die Entwicklung eines Reifegradmodells, anhand dessen die Industrialisierungsreife von Versicherungsunternehmen bestimmt werden kann. In diesem Kapitel erfolgen eine Definition des Begriffs „Reifegradmodell“, eine kurze Einführung in die Entwicklung im Zeitablauf sowie die Darstellung verschiedener Vorgehensweisen zur Entwicklung solcher Modelle.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

8. Vorstellung bestehender Reifegradmodelle

Zusammenfassung
Um das neu entwickelte Reifegradmodell in die bestehende Modelllandschaft einordnen zu können, werden in diesem Kapitel einige ausgewählte Reifegradmodelle vorgestellt. Einen vollständigen Überblick über bestehende Modelle zu geben, ist in diesem Buch aufgrund der großen Zahl nicht möglich. Bei der Auswahl wurden möglichst verbreitete Reifegradmodelle berücksichtigt, die durch Veröffentlichung in Fachzeitschriften oder in Buchform gut dokumentiert sind. Zusätzlich ist ein zumindest teilweiser Zusammenhang mit der industriellen Exzellenz von Versicherungsunternehmen vorhanden.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

9. Konzeption des Modells zur Bestimmung der Industrialisierungsreife

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird basierend auf den bisher gewonnenen Erkenntnissen bezüglich Industrialisierung und Exzellenz ein erster Konzeptentwurf für ein Modell zur Bestimmung der Industrialisierungsreife von Versicherungsunternehmen vorgelegt. Insbesondere basiert das Reifegradmodell auf dem in Kapitel fünf gezeichneten Bild des industriell exzellenten Versicherers, dessen Eigenschaften aus der relevanten Literatur abgeleitet wurden. Die Modellentwicklung folgt dabei den im siebten Kapitel beschriebenen Grundsätzen.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

10. Fazit und Ausblick

Zusammenfassung
Zum Abschluss soll dieses Kapitel eine Zusammenfassung der in diesem Buch gewonnen Erkenntnisse bieten sowie Implikationen für Forschung und Praxis aufzeigen. Dabei wird auf Nutzungsmöglichkeiten eingegangen und es werden auch die möglichen weiteren Schritte zur Weiterentwicklung des Modellkonzepts dargelegt.
Muhammed Altuntas, Pascal Uhl

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits