Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

3. Integre und strategische Unternehmensführung

Authors : Helmut Siller, Jürgen Stierle

Published in: Praxiswissen Personalcontrolling

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Personal braucht zur vollen Entfaltung seiner Fähigkeiten, Fertigkeiten und seines Commitments einerseits geordnete Strukturen, d. h. eine professionelle Corporate Governance, zudem eine Unternehmenskultur, die Innovation und Integrität fördert und Gemeinsamkeiten betont sowie eine faszinierende Vision seitens der Führung, die sich in herausfordernden Unternehmenszielen und wettbewerbsfähigen Strategien übersetzt.
Literature
go back to reference Ahlf, E.-H. (1998). Lehr- und Studienbriefe Kriminalistik: Nr. 13 Korruption. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur. Ahlf, E.-H. (1998). Lehr- und Studienbriefe Kriminalistik: Nr. 13 Korruption. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.
go back to reference Aichinger, H. (07./08./09. Juni 2014). Explorieren und Fehlermachen erlaubt. KarrierenStandard, Wien, S. K 10. Aichinger, H. (07./08./09. Juni 2014). Explorieren und Fehlermachen erlaubt. KarrierenStandard, Wien, S. K 10.
go back to reference Arbeitskreis Immaterielle Werte im Rechnungswesen der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft. (2003). Freiwillige externe Berichterstattung über immaterielle Werte. Der Betrieb, 23, 1233–1237. Arbeitskreis Immaterielle Werte im Rechnungswesen der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft. (2003). Freiwillige externe Berichterstattung über immaterielle Werte. Der Betrieb, 23, 1233–1237.
go back to reference Bauer, K. (21./22. Februar 2015). Vorstände attestieren ihren Aufsehern Defizite. KarrierenStandard. Bauer, K. (21./22. Februar 2015). Vorstände attestieren ihren Aufsehern Defizite. KarrierenStandard.
go back to reference Bauer, K. (April 2016). Tausche nettes Klima gegen mehr Geld? FH-Standard. Bauer, K. (April 2016). Tausche nettes Klima gegen mehr Geld? FH-Standard.
go back to reference Bossard, R. (2000). Psychologische und historische Gesichtspunkte zur Beurteilung der Korruption. In R. Jakob & W. Fikentscher (Hrsg.), Korruption, Reziprozität und Recht: Grundlagenwissenschaftliche und rechtsdogmatische Forschungsbeiträge. Bern: Stämpfli. Bossard, R. (2000). Psychologische und historische Gesichtspunkte zur Beurteilung der Korruption. In R. Jakob & W. Fikentscher (Hrsg.), Korruption, Reziprozität und Recht: Grundlagenwissenschaftliche und rechtsdogmatische Forschungsbeiträge. Bern: Stämpfli.
go back to reference Brauer, M. H., Steffen, K.-D., Biermann, S., & Schuler, A. H. (2009). Compliance Intelligence – praxisorientierte Lösungsansätze für die risikobewusste Unternehmensführung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Brauer, M. H., Steffen, K.-D., Biermann, S., & Schuler, A. H. (2009). Compliance Intelligence – praxisorientierte Lösungsansätze für die risikobewusste Unternehmensführung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Dahmen, J. (2002). Prozeßorientiertes Risikomanagement zur Handhabung von Produktrisiken. Aachen: Shaker. Dahmen, J. (2002). Prozeßorientiertes Risikomanagement zur Handhabung von Produktrisiken. Aachen: Shaker.
go back to reference Deal, T. E., & Kennedy, A. A. (1987). Unternehmenserfolg und Unternehmenskultur. Bonn: Verlag Dt. Wirtschaft. Deal, T. E., & Kennedy, A. A. (1987). Unternehmenserfolg und Unternehmenskultur. Bonn: Verlag Dt. Wirtschaft.
go back to reference Doppler, K., & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (12. Aufl.). Frankfurt: Campus. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2008). Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten (12. Aufl.). Frankfurt: Campus.
go back to reference Doralt, P. (2010). Erscheinungsformen des Aufsichtsrats und ihr Zusammenhang mit den Ursachen seines Versagens – ein erster Versuch. In S. Kalss & P. Kunz (Hrsg.), Handbuch für den Aufsichtsrat (S. 41–63). Wien: Facultas.wuv. Doralt, P. (2010). Erscheinungsformen des Aufsichtsrats und ihr Zusammenhang mit den Ursachen seines Versagens – ein erster Versuch. In S. Kalss & P. Kunz (Hrsg.), Handbuch für den Aufsichtsrat (S. 41–63). Wien: Facultas.wuv.
go back to reference Eschenbach, R., & Siller, H. (2011). Controlling professionell (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Eschenbach, R., & Siller, H. (2011). Controlling professionell (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Feldbauer-Durstmüller, B., & Ther, D. (2009). Unternehmensethik in der internen Unternehmensrechnung. In B. Feldbauer-Durstmüller & H. Pernsteiner (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensethik (S. 233–268). Wien: Linde. Feldbauer-Durstmüller, B., & Ther, D. (2009). Unternehmensethik in der internen Unternehmensrechnung. In B. Feldbauer-Durstmüller & H. Pernsteiner (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensethik (S. 233–268). Wien: Linde.
go back to reference Fischer, T., & Zirkler, B. (2007). Value Reporting als Inhalt von Konzernlageberichten. In C.-C. Freidank & V. Peemöller (Hrsg.), Corporate Governance und Interne Revision Handbuch für die Neuausrichtung des Internal Auditings (S. 588–605). Berlin: Schmidt. Fischer, T., & Zirkler, B. (2007). Value Reporting als Inhalt von Konzernlageberichten. In C.-C. Freidank & V. Peemöller (Hrsg.), Corporate Governance und Interne Revision Handbuch für die Neuausrichtung des Internal Auditings (S. 588–605). Berlin: Schmidt.
go back to reference Gälweiler, A. (2005). Strategische Unternehmensführung (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus. Gälweiler, A. (2005). Strategische Unternehmensführung (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Gaubinger, K. (2000). Strategisches Marketing-Controlling für KMU. Basis für den Erfolg im EU-Binnenmarkt. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. CrossRef Gaubinger, K. (2000). Strategisches Marketing-Controlling für KMU. Basis für den Erfolg im EU-Binnenmarkt. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag. CrossRef
go back to reference Göbel, E. (2010). Unternehmensethik (2. Aufl.). Stuttgart: UTB. Göbel, E. (2010). Unternehmensethik (2. Aufl.). Stuttgart: UTB.
go back to reference Grobner, M. (30./31. Januar 2016). Ein gegenseitiges Geben und Nehmen. KarrierenStandard. Grobner, M. (30./31. Januar 2016). Ein gegenseitiges Geben und Nehmen. KarrierenStandard.
go back to reference Grüninger, S. (2010). Wertorientiertes Compliance Management System. In J. Wieland, R. Steinmeyer, & S. Grüninger (Hrsg.), Handbuch Compliance-Management – Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen (S. 39–69). Berlin: Schmidt. Grüninger, S. (2010). Wertorientiertes Compliance Management System. In J. Wieland, R. Steinmeyer, & S. Grüninger (Hrsg.), Handbuch Compliance-Management – Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen (S. 39–69). Berlin: Schmidt.
go back to reference Gust von Loh, S. (2008). Evidenzbasiertes Wissensmanagement. Dissertation, Düsseldorf. Gust von Loh, S. (2008). Evidenzbasiertes Wissensmanagement. Dissertation, Düsseldorf.
go back to reference Hagen, L. (06./07. Februar 2016). Wer sind die „Toxic Workers“? KarrierenStandard. Hagen, L. (06./07. Februar 2016). Wer sind die „Toxic Workers“? KarrierenStandard.
go back to reference Hahn, D., & Krystek, U. (1984). Frühwarnsysteme als Instrument der Krisenerkennung. In W. Staehle & E. Stoll (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre und ökonomische Krise. Wiesbaden: Gabler. Hahn, D., & Krystek, U. (1984). Frühwarnsysteme als Instrument der Krisenerkennung. In W. Staehle & E. Stoll (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre und ökonomische Krise. Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Heisig, P., & Vorbeck, J. (2001). Benchmarking Survey Results. In K. Mertins, P. Heisig, & J. Vorbeck (Hrsg.), Knowledge management. Best practices in Europe (S. 97–126). Heidelberg: Springer Science & Business Media. Heisig, P., & Vorbeck, J. (2001). Benchmarking Survey Results. In K. Mertins, P. Heisig, & J. Vorbeck (Hrsg.), Knowledge management. Best practices in Europe (S. 97–126). Heidelberg: Springer Science & Business Media.
go back to reference Hemel, U. (2007). Wert und Werte. Ethik für Manager – ein Leitfaden für die Praxis (2. Aufl.). München: Hanser. CrossRef Hemel, U. (2007). Wert und Werte. Ethik für Manager – ein Leitfaden für die Praxis (2. Aufl.). München: Hanser. CrossRef
go back to reference Höffe, O. (2009): Profit und Mehr: Was ist eine verantwortliche Führungskraft? Vortrag gehalten am 30. Österreichischen Controllertag, 14.11. 2009, Wien. Höffe, O. (2009): Profit und Mehr: Was ist eine verantwortliche Führungskraft? Vortrag gehalten am 30. Österreichischen Controllertag, 14.11. 2009, Wien.
go back to reference Hofmann, S. (2008). Handbuch Anti-Fraud-Management. Bilanzbetrug erkennen – vorbeugen – bekämpfen. Berlin: Schmidt. Hofmann, S. (2008). Handbuch Anti-Fraud-Management. Bilanzbetrug erkennen – vorbeugen – bekämpfen. Berlin: Schmidt.
go back to reference Hofstede, G., & Hofstede, G. J. (2005). Cultures and organizations. Software of the mind (2. Aufl.). New York: Mcgraw-Hill. Hofstede, G., & Hofstede, G. J. (2005). Cultures and organizations. Software of the mind (2. Aufl.). New York: Mcgraw-Hill.
go back to reference Horak, C., & Pelzmann, L. (1996). Einführung und Aufbau von Controllingsystemen als Projekt. In R. Eschenbach (Hrsg.), Controlling (2. Aufl., S. 579–604). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Horak, C., & Pelzmann, L. (1996). Einführung und Aufbau von Controllingsystemen als Projekt. In R. Eschenbach (Hrsg.), Controlling (2. Aufl., S. 579–604). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Köttritsch, M. (04./05. Oktober 2014). Wie eine neue Kultur entsteht. Die Presse. Köttritsch, M. (04./05. Oktober 2014). Wie eine neue Kultur entsteht. Die Presse.
go back to reference Krystek, U., & Müller-Stewens, G. (1993). Frühaufklärung für Unternehmen – Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Krystek, U., & Müller-Stewens, G. (1993). Frühaufklärung für Unternehmen – Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Küpper, H.-U. (2006). Unternehmensethik. Hintergründe, Konzepte, Anwendungsbereiche. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Küpper, H.-U. (2006). Unternehmensethik. Hintergründe, Konzepte, Anwendungsbereiche. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Landau, D. (2003). Unternehmenskultur und Organisationsberatung – über den Umgang mit Werten in Veränderungsprozessen. Heidelberg: Carl-Auer. Landau, D. (2003). Unternehmenskultur und Organisationsberatung – über den Umgang mit Werten in Veränderungsprozessen. Heidelberg: Carl-Auer.
go back to reference Lehky, A. (16./17. Januar 2016). Wenn keiner weiß, wo es langgeht. Die Presse. Lehky, A. (16./17. Januar 2016). Wenn keiner weiß, wo es langgeht. Die Presse.
go back to reference Lehmann, U. (2006). Ethik und Struktur in internationalen Unternehmen. Sozial- ethische Anforderungen an die formalen Strukturen internationaler Unternehmen. Berlin: LIT. Lehmann, U. (2006). Ethik und Struktur in internationalen Unternehmen. Sozial- ethische Anforderungen an die formalen Strukturen internationaler Unternehmen. Berlin: LIT.
go back to reference Lombriser, R., & Abplanalp, P. A. (2004). Strategisches Management. Visionen entwickeln. Strategien umsetzen. Erfolgspotenziale aufbauen (3. Aufl.). Zürich: Versus. Lombriser, R., & Abplanalp, P. A. (2004). Strategisches Management. Visionen entwickeln. Strategien umsetzen. Erfolgspotenziale aufbauen (3. Aufl.). Zürich: Versus.
go back to reference Maak, T., & Ulrich, P. (2007). Integre Unternehmensführung. Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Maak, T., & Ulrich, P. (2007). Integre Unternehmensführung. Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Malik, F. (2005). Management – Das A und O des Handwerks (Bd. 1). Frankfurt: Campus. Malik, F. (2005). Management – Das A und O des Handwerks (Bd. 1). Frankfurt: Campus.
go back to reference Malik, F. (2008). Die richtige Corporate Governance – Mit wirksamer Unternehmensaufsicht Komplexität meistern. Frankfurt a. M.: Campus. Malik, F. (2008). Die richtige Corporate Governance – Mit wirksamer Unternehmensaufsicht Komplexität meistern. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Mertins, K., Alwert, K., & Heisig, P. (Hrsg.). (2005). Wissensbilanzen. Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln. Berlin: Springer. Mertins, K., Alwert, K., & Heisig, P. (Hrsg.). (2005). Wissensbilanzen. Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln. Berlin: Springer.
go back to reference Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2011). Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2011). Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference North, K. (2002). Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen. Wiesbaden: Springer. CrossRef North, K. (2002). Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen. Wiesbaden: Springer. CrossRef
go back to reference o. V. (18./19. September 2010). Aufsichtsräte: „Keine Kaffeekränzchen mehr“. Die Presse. o. V. (18./19. September 2010). Aufsichtsräte: „Keine Kaffeekränzchen mehr“. Die Presse.
go back to reference o. V. (16./17. Januar 2016). Am Reden und Zuhören hapert es häufig. KarrierenStandard. o. V. (16./17. Januar 2016). Am Reden und Zuhören hapert es häufig. KarrierenStandard.
go back to reference Olfert, K. (2010). Personalwirtschaft (14. Aufl.). Herne: Kiehl. Olfert, K. (2010). Personalwirtschaft (14. Aufl.). Herne: Kiehl.
go back to reference Picot, A., Dietl, H., & Franck, E. (2008). Organisation. Eine ökonomische Perspektive (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Picot, A., Dietl, H., & Franck, E. (2008). Organisation. Eine ökonomische Perspektive (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Poerting, P., & Vahlenkamp, W. (2000). Leitfaden zur Korruptionsvorbeugung. Interne Revision, 1(2000), 12–17. Poerting, P., & Vahlenkamp, W. (2000). Leitfaden zur Korruptionsvorbeugung. Interne Revision, 1(2000), 12–17.
go back to reference Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (2003). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen (4.  Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (2003). Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen (4.  Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Reimer, J.-M. (2005). Verhaltenswissenschaftliche Managementlehre. Bern: Haupt. Reimer, J.-M. (2005). Verhaltenswissenschaftliche Managementlehre. Bern: Haupt.
go back to reference Rosenberger, B. (2014). Einleitung: Personalmanagement – ein Zukunftsprojekt. In B. Rosenberger (Hrsg.), Modernes Personalmanagement. Strategisch – operativ – systemisch (S. 9–27). Wiesbaden. Rosenberger, B. (2014). Einleitung: Personalmanagement – ein Zukunftsprojekt. In B. Rosenberger (Hrsg.), Modernes Personalmanagement. Strategisch – operativ – systemisch (S. 9–27). Wiesbaden.
go back to reference Schein, E. H. (1985). Organizational Culture and Leadership. San Francisco: Jossey-Bass. Schein, E. H. (1985). Organizational Culture and Leadership. San Francisco: Jossey-Bass.
go back to reference Schermann, M., Siller, H., & Volcic, K. (2013). Strategische Managementpraxis in Fallstudien (2. Aufl.). Wien: Linde. Schermann, M., Siller, H., & Volcic, K. (2013). Strategische Managementpraxis in Fallstudien (2. Aufl.). Wien: Linde.
go back to reference Schlager, S. (2007). Live your best. 80 Werte des konstruktiven Handelns, humorvoll und wertschaffend aufbereitet. Wien: Eigenverlag. Schlager, S. (2007). Live your best. 80 Werte des konstruktiven Handelns, humorvoll und wertschaffend aufbereitet. Wien: Eigenverlag.
go back to reference Schleifer, T. (2013). Was kennzeichnet Führungs- und Nachwuchsführungskräfte in der postfordistischen Arbeitswelt? Hamburg: Bachelor + Master Publication. Schleifer, T. (2013). Was kennzeichnet Führungs- und Nachwuchsführungskräfte in der postfordistischen Arbeitswelt? Hamburg: Bachelor + Master Publication.
go back to reference Schreyögg, G. (2008). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Schreyögg, G. (2008). Organisation – Grundlagen moderner Organisationsgestaltung (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Siller, H. (2011). Normatives Controlling. Wien: UTB. Siller, H. (2011). Normatives Controlling. Wien: UTB.
go back to reference Siller, H. (2015). Unternehmerisches Wissen für Selbständige, Wien. Siller, H. (2015). Unternehmerisches Wissen für Selbständige, Wien.
go back to reference Siller, H., & Grausam, A. (2013). Selbstcontrolling für Selbständige und kleine Unternehmen. Wiesbaden: Springer. CrossRef Siller, H., & Grausam, A. (2013). Selbstcontrolling für Selbständige und kleine Unternehmen. Wiesbaden: Springer. CrossRef
go back to reference Stierle, J. (2007). Vom Korruptionsfall zum Wertemanagement – Das Neue ethisch orientierte Managementsystem der Stadtwerke Bonn GmbH. ZRGF, 12, 264–270. Stierle, J. (2007). Vom Korruptionsfall zum Wertemanagement – Das Neue ethisch orientierte Managementsystem der Stadtwerke Bonn GmbH. ZRGF, 12, 264–270.
go back to reference Stierle, J. (2008). Korruptionscontrolling in öffentlichen und privaten Unternehmen (2. Aufl.). München: Hampp. Stierle, J. (2008). Korruptionscontrolling in öffentlichen und privaten Unternehmen (2. Aufl.). München: Hampp.
go back to reference Stierle, J. (2010). § 32 Compliance und Compliance-Beauftragter in der Bankpraxis. In A. Albrecht, D. Karahan, & M. Lenenbach (Hrsg.), Fachanwaltshandbuch Bank- und Kapitalmarktrecht (S. 853–896). Köln: ZAP. Stierle, J. (2010). § 32 Compliance und Compliance-Beauftragter in der Bankpraxis. In A. Albrecht, D. Karahan, & M. Lenenbach (Hrsg.), Fachanwaltshandbuch Bank- und Kapitalmarktrecht (S. 853–896). Köln: ZAP.
go back to reference Stierle, J., & Fuchs, S. (2008). Der integre Mitarbeiter-Langfristigen Erfolg durch ethisch orientierte Unternehmensführung. Personalvertretung, 2(08), 44–55. Stierle, J., & Fuchs, S. (2008). Der integre Mitarbeiter-Langfristigen Erfolg durch ethisch orientierte Unternehmensführung. Personalvertretung, 2(08), 44–55.
go back to reference Stierle, J., & Siller, H. (2015). Praxishandbuch Korruptionscontrolling. Berlin: Schmidt. Stierle, J., & Siller, H. (2015). Praxishandbuch Korruptionscontrolling. Berlin: Schmidt.
go back to reference Then, W. (1997). Korruption im Unternehmen wirksam verhindern – Handlungsfreiheit und Glaubwürdigkeit für Unternehmen und Gesellschaft erhalten. In H. Reichmann, W. Schlaffke, & W. Then (Hrsg.), Korruption in Staat und Wirtschaft (S. 69–76). Köln: Deutscher Instituts-Verlag. Then, W. (1997). Korruption im Unternehmen wirksam verhindern – Handlungsfreiheit und Glaubwürdigkeit für Unternehmen und Gesellschaft erhalten. In H. Reichmann, W. Schlaffke, & W. Then (Hrsg.), Korruption in Staat und Wirtschaft (S. 69–76). Köln: Deutscher Instituts-Verlag.
go back to reference Thommen, J.-P., & Achleitner, A.-K. (2012). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Thommen, J.-P., & Achleitner, A.-K. (2012). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Ulrich, P. (1999). Führungsethik. In W. Korff (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 4: Ausgewählte Handlungsfelder (S. 230–248). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus. Ulrich, P. (1999). Führungsethik. In W. Korff (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 4: Ausgewählte Handlungsfelder (S. 230–248). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.
go back to reference Ulrich, P. (2001). Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie (3. Aufl.). Bern: Haupt. Ulrich, P. (2001). Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie (3. Aufl.). Bern: Haupt.
go back to reference Vahlenkamp, W., & Knauß, I. (1997). Korruption – hinnehmen oder handeln? Wiesbaden: Bundeskriminalamt. Vahlenkamp, W., & Knauß, I. (1997). Korruption – hinnehmen oder handeln? Wiesbaden: Bundeskriminalamt.
go back to reference Volk, H. (09./10. Januar 2016). Eine Quelle für den Erfolg: Fehler. KarrierenStandard. Volk, H. (09./10. Januar 2016). Eine Quelle für den Erfolg: Fehler. KarrierenStandard.
go back to reference Von Eiff, W. (2007). Unternehmensleitbild als Voraussetzung einer zukunftsorientierten Unternehmenskultur – Thesen zur Änderung der Organisationskultur in Krankenhäusern. In W. Von Eiff & K. Stachel (Hrsg.), Unternehmenskultur im Krankenhaus (S. 29–41). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. Von Eiff, W. (2007). Unternehmensleitbild als Voraussetzung einer zukunftsorientierten Unternehmenskultur – Thesen zur Änderung der Organisationskultur in Krankenhäusern. In W. Von Eiff & K. Stachel (Hrsg.), Unternehmenskultur im Krankenhaus (S. 29–41). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.
go back to reference Von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Von Werder, A. (2005). Corporate Governance (Unternehmensverfassung). In G. Schreyögg & A. Von Werder (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (4. Aufl., S. 160–170). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Von Werder, A. (2005). Corporate Governance (Unternehmensverfassung). In G. Schreyögg & A. Von Werder (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (4. Aufl., S. 160–170). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Waibl, E. (2005). Angewandte Wirtschaftsethik. Wien: WUV Universitätsverlag. Waibl, E. (2005). Angewandte Wirtschaftsethik. Wien: WUV Universitätsverlag.
go back to reference Wabnitz, H.-B., & Janovsky, T. (2004). Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts. München: Beck. Wabnitz, H.-B., & Janovsky, T. (2004). Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts. München: Beck.
go back to reference Weber, M. (1964). Wirtschaft und Gesellschaft, 1. Halbband. Köln: Berlin. Weber, M. (1964). Wirtschaft und Gesellschaft, 1. Halbband. Köln: Berlin.
go back to reference Weiss, M. (2011). Hybride Regulierungsinstrumente. Tübingen: Mohr Siebeck. Weiss, M. (2011). Hybride Regulierungsinstrumente. Tübingen: Mohr Siebeck.
go back to reference Welge, M. K., & Eulerich, M. (2012). Corporate-Governance-Management. Theorie und Praxis der guten Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer. Welge, M. K., & Eulerich, M. (2012). Corporate-Governance-Management. Theorie und Praxis der guten Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer.
go back to reference Wild, M. (2007). Ermittlung von Interventionen für den Wissens- und Informationsaustausch mittels Internet bei der RCB). Norderstedt: Diplomarbeit. Wild, M. (2007). Ermittlung von Interventionen für den Wissens- und Informationsaustausch mittels Internet bei der RCB). Norderstedt: Diplomarbeit.
go back to reference Wöhe, G., & Döring, U. (2008). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (23. Aufl.). München: Vahlen. Wöhe, G., & Döring, U. (2008). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (23. Aufl.). München: Vahlen.
go back to reference Wunderer, R. (2003). Führung und Zusammenarbeit – eine unternehmerische Führungslehre. München: Luchterhand. Wunderer, R. (2003). Führung und Zusammenarbeit – eine unternehmerische Führungslehre. München: Luchterhand.
Metadata
Title
Integre und strategische Unternehmensführung
Authors
Helmut Siller
Jürgen Stierle
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-14887-4_3

Premium Partner