Skip to main content
Top

2024 | Book

KI als Zukunftsmotor für Verlage

Potenziale und Fallbeispiele für KI-Anwendungen in der Buchbranche

insite
SEARCH

About this book

Generative KI ist ein Game Changer für Verlage. Wie aber sollten Verlage darauf reagieren? Da in der Publishing-Branche Daten eine wichtige Rolle spielen, können KI-Technologien auch hier wertvolle Beiträge leisten. Diese Innovationen sichern gleichzeitig die Zukunft der Verlagsbranche gegenüber globalen Tech-Konzernen ab, die selbst Publishing anbieten. Ziel des Bandes ist es daher, über konkrete Potenziale in Verlagen zu sprechen, seien es z. B. Manuskriptarbeit, Marketingkommunikation oder Nachauflagen. Mit einer Einführung in KI, drei konkreten Fallbeispielen und einer Potenzialanalyse zu ChatGPT.

Table of Contents

Frontmatter
Mögliche Einsatzgebiete von Künstlicher Intelligenz im Verlagswesen
Zur Einführung
Zusammenfassung
Künstliche Intelligenz (KI) bietet Fähigkeiten, die für das Verlagswesen von großem Interesse sind. Insbesondere dialogbasierte, umfangreiche Sprachmodelle wie ChatGPT oder KI-Modelle zur Bilderzeugung wie DALL⋅E scheinen als Werkzeuge für die Unterstützung typischer Verlagsaufgaben geeignet. Dieser Artikel trägt aktuelle KI-Fähigkeiten in Bezug auf das Verlagswesen zusammen und erörtert, wie sie für einzelne Aufgaben in der Wertschöpfungskette von Verlagen angewendet werden können. Abschließend werden zu erwartende Implikationen auf das Verlagswesen skizziert und der strategische Charakter einer KI-Einführung unterstrichen.
David Klotz
Begrüßung
Zusammenfassung
Ich darf Sie als Leiterin der Kultur- und Kreativwirtschaft der MFG Baden-Württemberg und als Kooperationspartnerin begrüßen. Ich habe die große Ehre, dass ich den Dank aussprechen darf. Das ist die schönste Rolle am heutigen Abend. Ich möchte mich ganz herzlich natürlich bei unseren Gästen bedanken, bei Ihnen, dass Sie heute alle gekommen sind. Es freut uns sehr, dass Sie so zahlreich erschienen sind und sich für dieses neue Feld, dieses Zukunftsfeld im Verlagswesen interessieren. Und der größte Dank unsererseits als Kooperationspartner geht an Reinhilde Rösch vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Baden-Württemberg, die diese Veranstaltung mitinitiiert hat, mit Prof. Dr. Okke Schlüter von der Hochschule der Medien.
Ellen Koban, Reinhilde Rösch
Künstliche Intelligenz: Hype oder Handlungsfeld – eine kurze Einführung
Zusammenfassung
Auch von mir noch einmal herzlich willkommen! Ich freue mich sehr, dass Sie alle hergefunden haben, in so einer trubeligen Zeit, in der viele andere Konferenzen und Budgetgespräche und was nicht alles stattfinden. Ich hatte das Glück, vorab einen Blick auf die Teilnehmerliste werfen zu können – wir sind eine tolle Mischung aus Verlagsvertretern. Ich freue mich, dass auch Studierende von der Hochschule der Medien da sind. Ich glaube, wir haben alle Kompetenzen versammelt, die es braucht, um gemeinsam die Chancen für KI in der Verlagsbranche auszuloten. Wir fühlen uns sehr wohl mit dem Thema, denn die HdM sieht sich genau in diesem Feld, und der Studiengang Mediapublishing, als genuiner Verlagsstudiengang, muss sich einem solchen Thema stellen und wir tun das sehr, sehr gerne. Ich würde jetzt kurz den Ablauf erklären.
Okke Schlüter
Künstliche Intelligenz im Einsatz am Beispiel des Wissenschaftsverlages Springer Nature
Zusammenfassung
Ich möchte in meinem Vortrag KI im Einsatz am Beispiel des Wissenschaftsverlages Springer Nature zwei Dinge unternehmen. Zum einen möchte ich die Bereiche, Prozesse und Workflows bei uns aufführen, in denen wir im Verlag KI im Einsatz haben. Das wird relativ kursorisch geschehen. Zum anderen möchte ich in einem längeren Teil an einem Beispiel etwas erzählerischer darauf eingehen, wie wir KI einsetzen und überhaupt in der Produktentwicklung arbeiten. Das werde ich am Beispiel eines KI-generierten Buches zeigen. Ich könnte den Einsatz von KI an ganz vielen anderen Beispielen erläutern, aber am Thema KI-generierte Bücher bin ich sehr nah dran und habe nicht nur deswegen dieses Beispiel ausgewählt, sondern auch weil sich darüber eine gute Geschichte erzählen lässt.
Henning Schönenberger
Digital Publishers
Zusammenfassung
Vielen Dank an Okke Schlüter für die Einladung, aber auch für die tolle Einführung. Sie ist ja doch komplex gewesen, aber hat das Thema relativ gut für das nicht technische Publikum dargestellt und die Unterschiede dargestellt des Spektrums der Künstlichen Intelligenz.
Marc Hiller
Künstliche Intelligenz als Sparringspartner im Verlag
Zusammenfassung
Vielen Dank für die Einladung. Ich darf heute Abend etwas beitragen aus der Perspektive eines Dienstleisters, denn wir entwickeln KI-Modelle für Verlage. Wir stellen eine Technologie zur Verfügung, mit der unsere Verlagskunden bessere Entscheidungen treffen können. Den Vortrag habe ich überschrieben mit dem Satz „Künstliche Intelligenz als Sparringspartner im Verlag“. Das Wort Sparringspartner ist mir dabei wichtig. Wir wollen nämlich, und das hat sich aus den bisherigen Vorträgen schon herauskristallisiert, nicht mit der KI den Menschen ablösen, sondern ihm eine zweite Meinung, eine Art unbestechliche Meinung an die Seite stellen, mit der er seine eigene Entscheidung vergleichen kann, in der Annahme, dass die Entscheidung durch die Unterstützung der KI besser wird.
Michael Griesinger
Ausblick
Zusammenfassung
Durch die Vorträge und Praxisbeispiele wird deutlich, dass KI-Anwendungen an den verschiedensten Stellen der verlegerischen Wertschöpfungskette nutzbringend eingesetzt werden können, man kann fast sagen: an allen. Natürlich ist der Einsatz von KI-Technologien kein Selbstzweck, aber es ist für Verlage und Publisher allemal ratsam, die eigenen Aktivitäten und Prozesse anhand folgender Fragen zu analysieren:
Okke Schlüter
Metadata
Title
KI als Zukunftsmotor für Verlage
Editor
Okke Schlüter
Copyright Year
2024
Electronic ISBN
978-3-658-43037-5
Print ISBN
978-3-658-43036-8
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-43037-5