Skip to main content
main-content
Top

23-05-2022 | Kleb- und Dichttechnik | Nachricht | Article

"EU-Initiative zu nachhaltigen Produkten muss Ressourcenverbrauch maßgeblich verringern"

Author: Antje von Broock

1 min reading time
share
SHARE
print
PRINT
insite
SEARCH

Antje von Broock, Geschäftsführerin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kommentiert die Sustainable-Products-Initiative der EU-Kommission.

 

Die EU-Kommission will den Weg für weitere Nachhaltigkeitsanforderungen an Produkte freimachen. Das ist ein richtiger Schritt. Denn es gibt immer noch zu viele Geräte, die nicht reparierbar oder recycelbar sind. Für das Klima ist das ein großes Problem. Das schon vorhandene EU-Energielabel in Kombination mit der jetzigen Ökodesign-Richtlinie wird bis 2030 deutlich zur Verringerung von Treibhausgasen beisteuern: nach Schätzungen um mehr als ein Drittel des EU-Ziels. Allerdings gehen die Regelungen der jetzigen Ökodesign-Richtlinie nicht weit genug. Sie umfassen noch zu wenige Produktgruppen und berücksichtigen nicht immer die Langlebigkeit, Reparierbarkeit und Schadstofffreiheit mit. Der BUND begrüßt daher, dass die EU-Kommission nun dafür sorgen will, dass mehr Produkte nachhaltig entworfen werden sollen. Neben den positiven Effekten für Natur und Umwelt ist Ressourcenunabhängigkeit, genau wie Energiesouveränität, ein Beitrag zur Stabilisierung unserer Gesellschaft und ein Gebot der Stunde.
Nun gilt es zu zeigen, dass die neue EU-Initiative nicht nur zur Ressourceneffizienz beisteuert, sondern auch unseren Ressourcenhunger insgesamt verringert. Diesbezügliche Ziele auf EU- oder nationaler Ebene fehlen jedoch. Es gilt, bis 2030 die Ressourcennutzung zu halbieren. Eine Richtlinie, die ambitionierte Reduktionsziele für Produktgruppen vorgibt und sich für weniger, aber langlebige und effiziente Produkte stark macht, kann dazu beitragen.
 

share
SHARE
print
PRINT

Background information for this content

Premium Partners