Skip to main content
main-content
Top

08-08-2022 | Kleb- und Dichttechnik | Nachricht | Article

Solarmodul-Klebstoff soll Energiewende beschleunigen

Author: Leyla Buchholz

1 min reading time
share
SHARE
print
PRINT
insite
SEARCH

Ein leitfähiger und druckbarer Klebstoff ersetzt Lötverbindungen in Photovoltaik-Modulen. Das vereinfacht die Herstellung und spart Energie und Material. Der Klebstoff soll nun zur Marktreife gebracht werden.

Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und das Unternehmen Protavic International wollen den Klebstoff in einem gemeinsamen Projekt zur Marktreife bringen. Die Partner erwarten, dass sich durch den Einsatz des Klebstoffs das Tempo bei der Energiewende erhöht, während zugleich die Herstellkosten sinken. Lötverbindungen werden mit der neuen Klebtechnologie überflüssig, wie Professor Norbert Willenbacher vom Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik des KIT erläutert. 

Der Klebstoff besteht aus einem Polymer und einem leitfähigen, metallischen Pulver mit Silberanteil. Er wird mit einer nicht mischbaren Flüssigkeit zu einer Kapillarsuspension verbunden. Die Suspension weist eine hohe Leitfähigkeit bei geringem Silberverbrauch auf. Sie lässt sich mit gängigen Verfahren drucken und ist dabei robust und haltbar.

Für die Verschaltung von Solarmodulen wird der Klebstoff bei niedrigen Temperaturen aufgedruckt. Laut Willenbacher können nur so neue Zelltechnologien wie Perowskit-Tandemsolarzellen mit höherem Wirkungsgrad großtechnisch produziert werden. Weiteres Potenzial hat die Technologie beispielsweise in der Fertigung elektronischer Geräte wie Smartphones oder Notebooks. Beim KIT-internen Innovationswettbewerb Neuland haben die Entwickler des Klebstoffs kürzlich den Transferpreis gewonnen.
 

share
SHARE
print
PRINT

Background information for this content

01-06-2022 | Aus Forschung und Entwicklung

Oberflächenanalyse zur Qualitätssicherung von Glasklebungen

Premium Partners