Skip to main content
main-content
Top

About this book

Der Kommentar ist das erste Werk im deutschsprachigen Raum, das dem Leser ein Verständnis für die zentrale Rolle des ISA 315 vermittelt und ihn zugleich mit der Zielsetzung der „International Standards on Auditing“ vertraut macht. Gemessen am Gewicht nicht entdeckter Unregelmäßigkeiten liegt seine entscheidende Aufgabe darin, Prüfer weltweit davor zu schützen, ein positives Urteil zu „financial statements“ abzugeben, die bewusst oder unbewusst „material misstated“ sind. Hierbei wird angesichts komplexer Arbeitsbedingungen dargestellt, wie vielschichtig die Anfälligkeit von Unternehmen für wesentliche Fehlaussagen sein kann. Der Kommentar legt außerdem Wert darauf, kritische Einflüsse bei grenzüberschreitenden Transaktionen sichtbar zu machen. In diesem Zusammenhang sieht er sein Anliegen auch darin, sprachliche Hintergründe zu erläutern und damit nicht nur in der Praxis die Kommunikation mit ausländischen Partnern zu erleichtern, sondern auch für Lehre und Forschung an Hochschulen und Universitäten aufschlussreiche Erkenntnisse zu liefern.

Table of Contents

Frontmatter

Introduction

Zusammenfassung
ISA 315 geht - sozusagen in die Fußstapfen von ISA 200 tretend - in seiner Strenge und in seinem moralischen Gehalt deutlich über instrumentale Betrachtungen hinaus, denn die Arbeit wird expressis verbis in einen ganz speziellen Rahmen gestellt, der – frühzeitig die „Nature of Work“ ansagend - von der Verantwortung des unabhängigen Prüfers entscheidend geprägt ist. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass „responsibility“ im Sinne einer Dienstpflicht lexikographisch in die Nähe von „duty“ und „burden“ gerückt wird. Und es liegt auch nahe, darauf hinzuweisen, dass die Eigenverantwortlichkeit in ihrer Rolle als „prima inter pares“ die konzertierte Aktion der Berufspflichten des Wirtschaftsprüfers dirigiert.
Werner Krommes

Definitions

Zusammenfassung
Die Darstellung eines Abschlusses zeichnet sich durch bestimmte Aussagen aus, die sich z.B. auf den „Bestand“ von Forderungen oder auf die „Vollständigkeit“ von Rückstellungen beziehen können. Diese Aussagen verwendet der Prüfer, um die verschiedenen Arten von möglichen Fehlaussagen in Erwägung zu ziehen.
Werner Krommes

Requirements and Applications

Zusammenfassung
Bevor wir mit dem Kapitel „Requirements“ beginnen, ist es erforderlich, dem Leser mit einer kurzen Übersicht noch einmal die Struktur des ISA 315 bewusst zu machen. Um ihn einzustimmen, nehmen wir eine Anleihe bei der Oper auf und weisen darauf hin, dass der Standard nach einer Ouvertüre, in der „Objective“ und „Definitions“ (zu „assertions, business risks, internal control, risks assessment procedures, significant risks“) behandelt werden, aus vier Aufzügen, den Requirements besteht und dass es ein wesentliches Anliegen der ISA (und dementsprechend auch des ISA 315) ist, deren Komponenten mit Hilfe sogenannter Applications im Einzelnen zu erläutern.
Werner Krommes

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits