Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2022 | OriginalPaper | Chapter

Kommunikation – der Stoff, aus dem Krisen sind. Eine konstruktivistische Betrachtung der kommunikativen Modellierbarkeit und (De-) Konstruktion von Krisen

Authors : Kathrin Westhölter, Andreas Bock

Published in: Risiken, Krisen, Konflikte

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Kathrin Westhölter und Andreas Bock liefern in ihrem Beitrag eine konstruktivistische Betrachtung der medialen Modellierbarkeit von Krisen. Sie beschreiben Krisen als konstruierte kommunikative Szenarien und verdeutlichen durch drei Fallanalysen, wie selbst Kommunikationsprofis in Krisenfallen tappen können. Ihre brisante These lautet: Die Qualität einer Krise zeichnet sich weniger durch den Auslöser aus, als vielmehr durch den kommunikativen Umgang mit diesem Stimulus. Pragmatisch formuliert: Die Kommunikation über ein Ereignis – und eben nicht das Ereignis selbst – entscheide letztlich über das krisenhafte Ausmaß eines Ereignisses.
Footnotes
1
Salienz meint hier, dass ein Reiz aufgrund seiner Auffälligkeit leichter memoriert (McArthur & Ginsberg, 1981) und einfacher als Referenz (Jervis 1985) zur Bewertung und Einordnung neuer Informationen verwendet wird.
 
2
„People perceive what they expect to be present“ (Jervis, 1976, S. 68). Das heißt umgekehrt aber natürlich auch, dass wir das nicht sehen, was wir nicht zu sehen erwarten (Duelfer & Dyson, 2011; Mack, 2003).
 
3
Dass Krisen kommunikative Krisen sind, die nicht einmal einen Auslöser (Stimuli) im herkömmlichen Sinne brauchen, musste die Unternehmserbin Verena Bahlsen im Mai 2019 feststellen. In ihrem Vortrag auf der Online Marketing Rockstars (OMR) Konferenz in Hamburg hatte sie erklärt: „Ich bin Kapitalistin. Mir gehört ein Viertel von Bahlsen, das ist toll. Ich will mir’ne Segel-Yacht kaufen und solche Sachen.“ (Kapalschinski, 2019). Eine Aussage, die Bahlsen zunächst Kritik und den Vorwurf einbrachte, ihr Reichtum gründe sich auch auf die Ausbeutung von Zwangsarbeitern im Dritten Reich (Zörner, 2019). Mit nur einem weiteren Satz konstruierte Bahlsen dann aus dieser Kritik eine Krise: „Das war vor meiner Zeit, und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“ (Zörner, 2019) Diese Aussage löste internationale Kritik aus, der britische Telegraph und die New York Times berichteten über Bahlsen (Zeit Online, 2019). In den sozialen Medien trendete der Hashtag #bahlsenboykott, und der SPD-Politiker Christopher Lauer rief eine Petition ins Leben, die fordert, dass Verena Bahlsen ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren solle (Zörner, 2019).
 
4
Die Mechanismen der kommunikativen Skandalisierung bzw. Nicht-Skandalisierung haben Pörksen und Detel (2012), Kepplinger (2012) und Pörksen (2019) detailliert dargelegt.
 
5
Als die neue A-Klasse von Mercedes Benz beim sogenannten Elchtest während der Fahrt kippte, war dies der GAU für den Automobilhersteller (Frankfurter Rundschau, 2017). Als Hersteller von Fahrzeugen im Premiumsegment hatte sich die Daimler-Tochter als Garant für hohe Qualität und vor allem Sicherheit gesehen. Dass sich ein neues Auto im Test als nicht straßenverkehrstauglich herausstellt, schien mit dem Unternehmensimage unvereinbar. Das Echo in den Medien und der Autobranche war gewaltig. Daimler kommunizierte besonnen und einsichtig und setzte, nach anfänglicher Zurückhaltung, auf einen offenen Umgang mit dem Fehler. Die Produktion der A-Klasse wurde zunächst gestoppt, und der Konzern entschied sich für die Aufrüstung der Fahrzeuge. Das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) wurde serienmäßig verbaut (Kohlert, 2009). Zudem bewies der Autohersteller Humor und gab den Fehler öffentlich zu: die Kunden bekamen Stofftier-Elche geschenkt, und in einer Werbekampagne erklärte Tennisspieler Boris Becker: „Stark ist, wer keine Fehler macht. Stärker, wer aus seinen Fehlern lernt.“ (Automobilwoche, 2017) Am Ende nutzte Daimler den Elchtest positiv, um sich als Innovator im Bereich aktiver automobiler Sicherheit darzustellen, denn seit 2011 sind in der EU alle neu zugelassenen Pkw-Modelle mit ESP ausgestattet.
 
6
Dem gesprochen oder geschriebenen Wort (Sachebene) – und noch vielmehr dem nonverbalen und zum Teil unbewusst wahrgenommenen, aber prägenden Teil der Kommunikation (Watzlawick et al., 1967) gebührt eine Macht, die stärker sein kann, als Macht, die qua Amt, Status oder Reputation ausgeübt werden kann. Das gerät sogar hinter dem Amt des Bundespräsidenten oft in Vergessenheit: Auch das Staatsoberhaupt in Deutschland, das gemäß Urteil des Bundesverfassungsgerichts im „Krisenfall […] zu politischen Leitentscheidungen berufen“ ist (BVerfG, 2014), regiert (allein) mit der Macht des Wortes.
 
Literature
go back to reference Barton, L. (2001). Crisis in organizations II. College Division’s South-Western. Barton, L. (2001). Crisis in organizations II. College Division’s South-Western.
go back to reference Berger, P. L., & Luckmann, T. (2003). Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit. Fischer. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2003). Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit. Fischer.
go back to reference Blight, J. G., & Welch, D. A. (1990). On the brink: Americans and Soviets reexamine the Cuban missile crisis. Noonday. Blight, J. G., & Welch, D. A. (1990). On the brink: Americans and Soviets reexamine the Cuban missile crisis. Noonday.
go back to reference BVerfG .(2014). Urteil des Zweiten Senats vom 10. Juni 2014, 2 BvE 2/09, Rn. 1–136. BVerfG .(2014). Urteil des Zweiten Senats vom 10. Juni 2014, 2 BvE 2/09, Rn. 1–136.
go back to reference Care. (2020). Suffering in Silence – Vergessene Krisen. Care Deutschland. Care. (2020). Suffering in Silence – Vergessene Krisen. Care Deutschland.
go back to reference Coombs, W. T. (2007). Ongoing crisis communication: Planning, managing, and responding (2. Aufl.). Sage. Coombs, W. T. (2007). Ongoing crisis communication: Planning, managing, and responding (2. Aufl.). Sage.
go back to reference Coombs, W. T., & Holladay, S. J. (Hrsg.). (2010). The handbook of crisis communication. Wiley-Blackwell. Coombs, W. T., & Holladay, S. J. (Hrsg.). (2010). The handbook of crisis communication. Wiley-Blackwell.
go back to reference De Rivera, J. (1968). The psychological dimension of foreign policy. CE Merrill Publishing Company. De Rivera, J. (1968). The psychological dimension of foreign policy. CE Merrill Publishing Company.
go back to reference Duelfer, C. A., & Dyson, S. B. (2011). Chronic misperception and international conflict: The US-Iraq experience. International Security., 36(1), 73–100. CrossRef Duelfer, C. A., & Dyson, S. B. (2011). Chronic misperception and international conflict: The US-Iraq experience. International Security., 36(1), 73–100. CrossRef
go back to reference Fearn-Banks, K. (1997). Crisis communications: A casebook approach (Book Review). Journalism and Mass Communication Quarterly, 74(1), 202. Fearn-Banks, K. (1997). Crisis communications: A casebook approach (Book Review). Journalism and Mass Communication Quarterly, 74(1), 202.
go back to reference Friedlaender, P., & Westhölter, K. (2010). Neue Märkte für den Naturstrom eines kommunalen Stadtwerks. In R. Spiller & H. Scheurer (Hrsg.), Public relations case studies: Fallbeispiele aus der Praxis (S. 74–84). UVK Verlag-Gesellschaft. Friedlaender, P., & Westhölter, K. (2010). Neue Märkte für den Naturstrom eines kommunalen Stadtwerks. In R. Spiller & H. Scheurer (Hrsg.), Public relations case studies: Fallbeispiele aus der Praxis (S. 74–84). UVK Verlag-Gesellschaft.
go back to reference Hearit, K. M., & Courtright, J. L. (2004). A symbolic approach to crisis management: Sears defense of its auto repair policies. In L. Robert (Hrsg.), Millar, Dan Pyle & Heath (S. 209–220). Routledge. Hearit, K. M., & Courtright, J. L. (2004). A symbolic approach to crisis management: Sears defense of its auto repair policies. In L. Robert (Hrsg.), Millar, Dan Pyle & Heath (S. 209–220). Routledge.
go back to reference Jervis, R. (1985). Perceiving and coping with threat. In R. N. Lebow, J. G. Stein, & R. Jervis (Hrsg.), Psychology and deterrence (S. 13–33). Johns Hopkins University Press. Jervis, R. (1985). Perceiving and coping with threat. In R. N. Lebow, J. G. Stein, & R. Jervis (Hrsg.), Psychology and deterrence (S. 13–33). Johns Hopkins University Press.
go back to reference Jervis, R. (1976). Perception and misperception in international politics. Princeton University Press. Jervis, R. (1976). Perception and misperception in international politics. Princeton University Press.
go back to reference Kebeck, G. (1997). Wahrnehmung. Theorien, Methoden und Forschungsergebnisse der Wahrnehmungspsychologie. Juventa. Kebeck, G. (1997). Wahrnehmung. Theorien, Methoden und Forschungsergebnisse der Wahrnehmungspsychologie. Juventa.
go back to reference Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem wissenssoziologischen Ansatz. Springer. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem wissenssoziologischen Ansatz. Springer.
go back to reference Kepplinger, H. M. (2012). Die Mechanismen der Skandalisierung: Zu Guttenberg, Kachelmann, Sarrazin & Co.: Warum einige öffentlich untergehen-und andere nicht. Olzog. Kepplinger, H. M. (2012). Die Mechanismen der Skandalisierung: Zu Guttenberg, Kachelmann, Sarrazin & Co.: Warum einige öffentlich untergehen-und andere nicht. Olzog.
go back to reference Klosinski, G., et al. (2000). Krise. In C. Auffarth, J. Bernard, & H. Mohr (Hrsg.), Metzler Lexikon Religion: Gegenwart – Alltag – Medien (S. 261). J.B. Metzler. Klosinski, G., et al. (2000). Krise. In C. Auffarth, J. Bernard, & H. Mohr (Hrsg.), Metzler Lexikon Religion: Gegenwart – Alltag – Medien (S. 261). J.B. Metzler.
go back to reference Knoblauch, H. (2017). Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Springer. CrossRef Knoblauch, H. (2017). Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Springer. CrossRef
go back to reference Knoblauch, H. (1995). Kommunikationskultur: Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. de Gruyter. Knoblauch, H. (1995). Kommunikationskultur: Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. de Gruyter.
go back to reference Kohlert, H. (2009). Marketing für Ingenieure. Oldenbourg. Kohlert, H. (2009). Marketing für Ingenieure. Oldenbourg.
go back to reference Krippendorff, K. (1994). Der verschwundene Bote. Metaphern und Modelle der Kommunikation. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 79–113). Springer. CrossRef Krippendorff, K. (1994). Der verschwundene Bote. Metaphern und Modelle der Kommunikation. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 79–113). Springer. CrossRef
go back to reference Lebow, R. N., & Stein, J. G. (1994). We all lost the cold war. Cambridge University Press. Lebow, R. N., & Stein, J. G. (1994). We all lost the cold war. Cambridge University Press.
go back to reference Mack, A. (2003). Inattentional blindness looking without seeing. Current Directions in Psychological Science, 12(5), 180–184. CrossRef Mack, A. (2003). Inattentional blindness looking without seeing. Current Directions in Psychological Science, 12(5), 180–184. CrossRef
go back to reference May, E. R., & Zelikow, P. (1997). The Kennedy tapes: Inside the White House during the Cuban missile crisis. Cambridge University Press. May, E. R., & Zelikow, P. (1997). The Kennedy tapes: Inside the White House during the Cuban missile crisis. Cambridge University Press.
go back to reference McArthur, L. Z., & Ginsberg, E. (1981). Causal attribution to salient stimuli: an investigation of visual fixation mediators. Personality and Social Psychology Bulletin, 7(4), 547–553. CrossRef McArthur, L. Z., & Ginsberg, E. (1981). Causal attribution to salient stimuli: an investigation of visual fixation mediators. Personality and Social Psychology Bulletin, 7(4), 547–553. CrossRef
go back to reference Merten, K. (2000). Das Handwörterbuch der PR. FAZ-Institut. Merten, K. (2000). Das Handwörterbuch der PR. FAZ-Institut.
go back to reference Merten, K., & Westerbarkey, J. (1994). Public opinion und public relations. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 188–211). Springer. CrossRef Merten, K., & Westerbarkey, J. (1994). Public opinion und public relations. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 188–211). Springer. CrossRef
go back to reference Mitroff, I. I., & Anagnos, G. (2000). Managing crises before they happen: What every executive and manager needs to know about crisis management. McGraw Hill. Mitroff, I. I., & Anagnos, G. (2000). Managing crises before they happen: What every executive and manager needs to know about crisis management. McGraw Hill.
go back to reference Pörksen, B. (2019). Die große Gereiztheit: Wege aus der kollektiven Erregung. Hanser. Pörksen, B. (2019). Die große Gereiztheit: Wege aus der kollektiven Erregung. Hanser.
go back to reference Pörksen, B., & Detel, H. (2012). Der entfesselte Skandal: das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Herbert von Halem. Pörksen, B., & Detel, H. (2012). Der entfesselte Skandal: das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Herbert von Halem.
go back to reference Schmidt, S. J. (1994). Die Wirklichkeit des Beobachters. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 3–19). Springer. CrossRef Schmidt, S. J. (1994). Die Wirklichkeit des Beobachters. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 3–19). Springer. CrossRef
go back to reference Schmidt, S. J., & Spieß, B. (1996). Die Kommerzialisierung der Kommunikation: Fernsehwerbung und sozialer Wandel 1956–1989. Suhrkamp. Schmidt, S. J., & Spieß, B. (1996). Die Kommerzialisierung der Kommunikation: Fernsehwerbung und sozialer Wandel 1956–1989. Suhrkamp.
go back to reference Schmidt, S. J., & Zurstiege, G. (2000). Orientierung Kommunikationswissenschaft: Was sie kann, was sie will. Rowohlt. Schmidt, S. J., & Zurstiege, G. (2000). Orientierung Kommunikationswissenschaft: Was sie kann, was sie will. Rowohlt.
go back to reference Schweikle, G., & Schweikle, I. (2016). Metzler Literatur Lexikon: Begriffe und Definitionen. Springer. Schweikle, G., & Schweikle, I. (2016). Metzler Literatur Lexikon: Begriffe und Definitionen. Springer.
go back to reference Seeger, M. W., Sellnow, T. L., & Ulmer, R. R. (1998). Communication, organization, and crisis. Annals of the International Communication Association, 21(1), 231–276. CrossRef Seeger, M. W., Sellnow, T. L., & Ulmer, R. R. (1998). Communication, organization, and crisis. Annals of the International Communication Association, 21(1), 231–276. CrossRef
go back to reference Shure, G. H., Meeker, R. J., Moore, W. H., Jr., et al. (1966). Computer studies of bargaining behavior: The role of threat in bargaining. Report SP 2916. System Development Corporation. Shure, G. H., Meeker, R. J., Moore, W. H., Jr., et al. (1966). Computer studies of bargaining behavior: The role of threat in bargaining. Report SP 2916. System Development Corporation.
go back to reference Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1967). Pragmatics of human communication: A study of interactional patterns, pathologies, and paradoxes. Norton. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1967). Pragmatics of human communication: A study of interactional patterns, pathologies, and paradoxes. Norton.
go back to reference Weidl, B. J. (1996). Ökonomische Krise und Wege der Krisenbewältigung aus der Sicht von Führungskräften: Eine empirische Analyse. Lang. Weidl, B. J. (1996). Ökonomische Krise und Wege der Krisenbewältigung aus der Sicht von Führungskräften: Eine empirische Analyse. Lang.
Metadata
Title
Kommunikation – der Stoff, aus dem Krisen sind. Eine konstruktivistische Betrachtung der kommunikativen Modellierbarkeit und (De-) Konstruktion von Krisen
Authors
Kathrin Westhölter
Andreas Bock
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36195-2_3