Skip to main content
Top

17-04-2024 | Konsumentenkredit | Im Fokus | Article

Menschen blicken wieder positiver auf eigene Finanzlage

Author: Angelika Breinich-Schilly

3 min reading time

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
print
PRINT
insite
SEARCH
loading …

Die Inflation scheint eingedämmt, die Reallöhne steigen und bei den Bundesbürgern wächst langsam wieder der Optimismus mit Blick auf den Geldbeutel. Doch nach wie vor konsumieren viele Menschen nur mit Vorsicht. 

Laut dem aktuellen Liquiditätsbarometer der Teambank von Anfang April schätzen fast zwei von drei Deutschen ihre derzeitige finanzielle Lage insgesamt als "gut" oder sogar "sehr gut" ein. Der Indexwert, der die aktuelle und zukünftige finanzielle Situation der Bevölkerung widerspiegelt, stieg zum zweiten Mal in Folge auf derzeit acht Punkte. Bereits im Juni 2023 hatte sich die Stimmung auf 5,5 Punkte leicht verbessert. Für die Studie, die bereits seit 2013 erhoben wird, befragte das Marktforschungsinstitut Yougov insgesamt 3.122 Personen im Alter zwischen 18 bis 79 Jahren online zur finanziellen Liquidität und dem Konsumverhalten. 

Wirtschaftsschwäche bremst Konsum

Die Gründe für den leisen Optimismus sieht Teambank-Chef Christian Polenz in den seit 2019 erstmals wieder leicht gestiegenen Reallöhne, den aktuellen Tarifauseinandersetzungen und der rückläufigen Inflation. "Aber ohne eine nachhaltige Überwindung der wirtschaftlichen Stagnation in Deutschland und der geopolitischen Unsicherheiten dürften die Konsumentinnen und Konsumenten bei ihren Ausgaben weiterhin eher zurückhaltend sein", schränkt Polenz ein. 

Bei vielen Menschen hat die hohe Inflation im Jahr 2023 deutliche Spuren hinterlassen, auf dem Konto und im Kopf: Nur knapp jeder Vierten berichtet, dass sich die persönliche finanzielle Situation in den vergangenen zwölf Monaten verbessert hat. Für ein Drittel lief es hingegen schlechter. Immerhin 34 Prozent hoffen, dass sich ihre Liquiditätssituation aber in den kommenden drei bis fünf Jahren positiv verändern wird. 29 Prozent glauben dagegen nicht an eine solche Trendwende.

Junge Menschen sind besonders optimistisch

Mit Blick auf das Alter haben die 18- bis 29-Jährigen den optimistischsten Blick auf ihre zukünftige finanzielle Lage - auch wenn sich die Stimmung im Vergleich zum Vorjahr etwas eingetrübt hat. Im Juni 2023 lag der Indexwert in dieser Altersgruppe noch bei 24,75 Punkten, aktuell sind es 21,25. Bei den 30- bis 49-Jährigen ist der Wert von 14,75 Punkten auf 17,5 Punkte gestiegen. In der Gruppe der über 50-Jährigen liegt der Wert zum dritten Mal in Folge im negativen Bereich, auch wenn sich deren Einschätzung von minus 7,75 Punkten auf minus 4,0 Punkte verbessert hat.

Insgesamt führt der wachsende Optimismus aber nicht zu einem Konsumschub. "Viele Verbraucher sind angesichts der herausfordernden Wirtschaftslage verunsichert und zögern mit privaten Investitionen", sagt Jens Loa, Geschäftsführer des Bankenfachverbandes, anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Konsumkredit-Index, für den die Befragungen von rund 1.800 Personen zwischen 18 und 69 Jahren im Rahmen des GfK Finanzmarktpanel ausgewertet werden.

Viele Anschaffungen nur auf Pump

Viele Verbraucher zögern der Analyse zufolge bei kostspieligeren Anschaffungen. Mit einem Wert von 84 Punkten lag die Kreditaufnahme laut Bankenfachverband im vergangenen Jahr aber auf Vorjahresniveau - allerdings mit leicht abnehmender Tendenz. Für den Kauf neuer Möbel, einer Küche, einer Waschmaschine und sonstiger kostspieliger Ausgaben werden der Umfrage zufolge in den kommenden zwölf Monaten gleich viele Verbraucher auf einen Kredit zurück greifen. Im gleichen Zeitraum wird aber die Inanspruchnahme von Darlehen für ein Auto und Unterhaltungselektronik sinken. Damit bleibt der Teil-Indexwert von 110 Punkten insgesamt stabil. 

Insbesondere beim Kfz-Kauf glauben 34 Prozent der Deutschen sich eine solche Anschaffung mit Blick auf hohe Unterhaltskosten wie Versicherung und Benzin sowie hohe Kaufpreise derzeit nicht leisten zu können, zeigen Zahlen aus der aktuellen Consors Finanz Studie "Motorists are in a fog". Drei Viertel der Befragten in Deutschland, die Preissteigerungen wahrgenommen haben, gehen von weiteren Anstiegen in den kommenden fünf Jahren aus. 

print
PRINT

Related topics

Background information for this content

2023 | OriginalPaper | Chapter

Preisstabilität, Inflation und Deflation

Source:
Makroökonomik

2024 | OriginalPaper | Chapter

Geld, Konsum und Glück

Source:
Konsum und Lebensstile

2024 | OriginalPaper | Chapter

Konsumentscheidungen

Source:
Volkswirtschaftslehre

Related content