Skip to main content
Top

2023 | OriginalPaper | Chapter

6. Kontingenzanalyse

Authors : Klaus Backhaus, Bernd Erichson, Sonja Gensler, Rolf Weiber, Thomas Weiber

Published in: Multivariate Analysemethoden

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Kontingenzanalyse dient dazu, Zusammenhänge zwischen nominal skalierten Variablen aufzudecken und zu untersuchen. Beispielsweise könnte uns interessieren, ob die beiden kategorialen Variablen „Ernährungsstil“ und „Geschlecht“ zusammenhängen. Die Kontingenzanalyse prüft, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Variablen besteht und es kann zudem die Stärke des Zusammenhangs bestimmt werden. Dieses Kapitel beschreibt die Kontingenzanalyse anhand eines Beispiels und erläutert den Einfluss von Störvariablen.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Wir sind uns bewusst, dass beide Variablen mehr als zwei Ausprägungen haben können. Wir nutzen diese Vereinfachung, um die Grundidee der Kontingenzanalyse darzustellen.
 
2
Weitere Möglichkeiten wären die Berechnung von Mittelwerten oder Verhältnissen (Zeisel, 1985). Darüber hinaus wurden Methoden zur Analyse von mehrdimensionalen Tabellen wie log-lineare Modelle entwickelt (siehe Fahrmeir & Tutz, 2001 für einen Literaturüberblick).
 
3
Zur Auffrischung der Grundlagen zum statistischen Testen bietet Abschn. 1.​3 eine Zusammenfassung der grundlegenden Aspekte.
 
4
Weitere Informationen sind auf der zu diesem Buch gehörigen Internetseite www.​multivariate.​de zu finden.
 
5
Auf der zu diesem Buch gehörigen Internetseite www.​multivariate.​de stellen wir ergänzendes Material zur Verfügung, um das Verstehen der Methode zu erleichtern und zu vertiefen.
Tab. 6.14
Kreuztabelle für die Variablen „Jahreszeit“ und „Schokoladensorte“
 
Schokoladensorte
Jahreszeit
Vollmilch
Zartbitter
Joghurt
Gesamt
Frühling
19
8
14
41
Sommer
14
6
16
36
Herbst
27
27
10
64
Winter
35
39
5
79
Gesamt
95
80
45
220
 
Literature
go back to reference Agresti, A. (2019). An introduction to categorical data analysis (3. Aufl.). Wiley-Interscience. Agresti, A. (2019). An introduction to categorical data analysis (3. Aufl.). Wiley-Interscience.
go back to reference Backhaus, K., Erichson, B., & Weiber, R. (2015). Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden (3. Aufl.). Springer Gabler. Backhaus, K., Erichson, B., & Weiber, R. (2015). Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden (3. Aufl.). Springer Gabler.
go back to reference Bishop, Y., Fienberg, S., & Holland, P. (2007). Discrete multivariate analysis. Theory and practice. Springer. Bishop, Y., Fienberg, S., & Holland, P. (2007). Discrete multivariate analysis. Theory and practice. Springer.
go back to reference Efron, B. (2003). Second thoughts on the bootstrap. Statistical Science, 18(2), 135–140. Efron, B. (2003). Second thoughts on the bootstrap. Statistical Science, 18(2), 135–140.
go back to reference Efron, B., & Tibshirani, R. (1994). An introduction to the bootstrap. Springer. Efron, B., & Tibshirani, R. (1994). An introduction to the bootstrap. Springer.
go back to reference Everitt, B. (1992). The analysis of contingency tables (2. Aufl.). Chapman & Hall. Everitt, B. (1992). The analysis of contingency tables (2. Aufl.). Chapman & Hall.
go back to reference Fahrmeir, L., & Tutz, G. (2001). Multivariate statistical modelling based on generalized linear models (2. Aufl.). Springer. Fahrmeir, L., & Tutz, G. (2001). Multivariate statistical modelling based on generalized linear models (2. Aufl.). Springer.
go back to reference Fleiss, J., Levin, B., & Paik, M. (2003). Statistical methods for rates and proportions. (3. Aufl.). Wiley-Interscience. Fleiss, J., Levin, B., & Paik, M. (2003). Statistical methods for rates and proportions. (3. Aufl.). Wiley-Interscience.
go back to reference Goodman, L. A., & Kruskal, W. H. (1954). Measures of association for cross classifications part I. Journal of the American Statistical Association, 49(4), 732–764. Goodman, L. A., & Kruskal, W. H. (1954). Measures of association for cross classifications part I. Journal of the American Statistical Association, 49(4), 732–764.
go back to reference Zeisel, H. (1985). Say it with figures (6. Aufl.). Harper Collins. Zeisel, H. (1985). Say it with figures (6. Aufl.). Harper Collins.
Metadata
Title
Kontingenzanalyse
Authors
Klaus Backhaus
Bernd Erichson
Sonja Gensler
Rolf Weiber
Thomas Weiber
Copyright Year
2023
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-40465-9_6