Skip to main content
main-content
Top

About this book

Volkshochschulen sind in vielfältige Kooperationen eingebunden. Eine besondere Form der Zusammenarbeit ermöglichen sogenannte Bildungs- und Kulturzentren, die als räumliche Integration von Volkshochschule, Bibliothek und kulturellen Einrichtungen beschrieben werden können. Regine Mickler nimmt eine Verschränkung von kooperationstheoretischen sowie kooperationspraktischen Perspektiven mit Fragen der erwachsenenpädagogischen Organisationsforschung vor, um die Anforderungen zu untersuchen. Ebenso werden Umgangsweisen zwischen den einzelnen Einrichtungen ins Blickfeld gerückt. Auf diese Weise kann zum einen die Kooperationsform „unter einem Dach“ theoretisch bestimmt und empirisch rekonstruiert werden. Zum anderen leitet die Autorin handlungspraktische Orientierungs- und Reflexionspotenziale ab.

Table of Contents

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Das Wunschdenken des Volkshochschulleiters spiegelt das aktuelle Selbstverständnis vieler Volkshochschulen wider: Neben dem traditionellen ‚Kursgeschäft‘ betonen Volkshochschulen zunehmend ihre Funktion als Treffpunkt und erweitern ihr Aufgabenfeld mit Angeboten der Lernberatung, Unterstützungsformen des selbstgesteuerten Lernens und Plattformen für bürgerschaftliches Engagement (vgl. Hummer 2007, 2 und Schneider/Brandt 2005).
Regine Mickler

2. Entwicklungs- und Begründungslinien von kooperativen Bildungsarrangements

Zusammenfassung
Wie einleitend angedeutet stellen kooperative Organisationsfonnen im Bildungsbereich keinen aktuellen Wandel dar. In der Tat lässt sich die Entstehung kooperativer Bildungsarrangements über mehrere, teilweise langjährig zurückliegende, Entwicklungs- und Begründungslinien nachvollziehen, die im Folgenden in drei Unterkapitel zusammengefasst sind. So kann Kooperation erstens als bildungspolitisches Postulat begriffen werden.
Regine Mickler

3. Kooperation im Kontext von Bildungs- und Kulturzentren: Abgrenzung und Verständnisklärung

Zusammenfassung
Ausgehend von den in Kapitel 2 vorgestellten Entwicklungs- und Begründungslinien haben sich vielfältige Strategien zur (Weiter-)Entwicklung von kooperativen und vernetzten Lehr- und Lernarrangements in Form von Kooperationsmodellen herausgebildet.
Regine Mickler

4. Organisationstheoretische Annäherung an Bildungs- und Kulturzentren und Volkshochschulen

Zusammenfassung
Um den organisationalen Kontext von Bildungs- und Kulturzentren und den besonderen Stellenwert von Volkshochschulen als Teil dieser zu verstehen, gilt es in diesem Kapitel den inhaltlichen Schwerpunkt auf das Thema ‚Organisation‘ zu legen. Die theoretische Betrachtung des organisationalen Kontextes lassen Hinweise auf Organisationsspezifika von Bildungs- und Kulturzentren und mögliche Konsequenzen für Volkshochschulen sowie Anforderungen in integrativen Kooperationsformen erwarten.
Regine Mickler

5. Zusammenschau: Theoriebasierte Anforderungsanalyse

Zusammenfassung
Bezugnehmend auf den ersten Teil der Hauptfragestellung, welche kooperativen Anforderungen sich aus Sicht von Volkshochschulen in Bildungs- und Kulturzentren stellen, münden die theoretisch generierten Erkenntnisse in eine erste Zusammenschau. Diese zielt darauf ab, die allgemein gefasste Annahme von kooperativen Anforderungen zu spezifizieren.
Regine Mickler

6. Methodische Anlage, empirischer Gegenstand und Forschungsprozess

Zusammenfassung
Dieses Kapitel dient der Offenlegung und Erläuterung des methodischen Vorgehens. Neben der Begründung des qualitativ-empirischen Zugangs (6.1), wird beschrieben, welche Kriterien zur Festlegung des Untersuchungsgegenstandes gefiihrt haben (6.2). Daran anschließend werden die Felderschließung (6.3), die Art und Weise der Datenerhebung (6.4) sowie das Auswertungsverfahren (6.5) offengelegl Das Kapitel schließt mit einer Erläuterung zur Darstellungsform der empirischen Ergebnisse (6.6).
Regine Mickler

7. Empirische Rekonstruktion kooperativer Anforderungen und Umgangsweisen aus Sicht der Volkshochschule

Zusammenfassung
In der Auseinandersetzung mit der Zusammenlegung stellen sich aus Sicht der räumlich integrierten Volkshochschulen vielfliltige Anforderungen. Im Folgenden werden sowohl diese Anforderungen als auch mögliche Umgangsweisen rekonstruiert, wobei zunächst die organisationalen Kontexte der Bildungs- und Kulturzentren vorgestellt werden, um anschließend auf kooperations- sowie organisationsbezogene Anforderungen einzugehen.
Regine Mickler

8. Zusammenschau: Empiriebasierte Anforderungsanalyse

Zusammenfassung
Die empirische Untersuchung bestätigt die theoriebasierte Anforderungsanalyse aus Kapitel 5. Darüber hinaus macht sie auf ergänzende und zu konkretisierende Aspekte auf der interorganisationalen Kontextebene aufmerksam.
Regine Mickler

9. Fazit

Zusammenfassung
Das wissenschaftliche Interesse an Fragen der Kooperations- und Netzwerkforschung hält gegenwärtig an. So bestimmt Nuissl (2010a) die Netzwerk- und Kooperationsthematik als aktuellen Trend der Weiterbildungsforschung.
Regine Mickler

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits