Skip to main content
Top

2022 | OriginalPaper | Chapter

Kulturwandel als originäre Aufgabe des Innovationsmanagements

Authors : Eberhard Steiner, Miriam Landes

Published in: Kreativität und Innovation in Organisationen

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Zentrale Aufgabe eines Innovationsmanagements ist es, eine innovationsfreundliche Atmosphäre im Unternehmen zu etablieren. Diese originäre Aufgabe rechtfertigt ein Innovationsmanagement als eigenständigen betrieblichen Bereich. Eine Innovationskultur, also eine Kultur, die neuen Ideen freudig und offen einerseits, aber auch kritisch andererseits gegenübersteht, kann durch verschiedene Maßnahmen in einem fundierten und langwierigen, aber nachhaltigen Prozess etabliert werden. Gestaltungsgrößen einer Innovationskultur sind Systemoffenheit, Organisationsgrad, Informationsstil, Zusammenarbeitsförderung, Konfliktbewusstsein, Rekrutierungsmodus und Personalförderung, Kompetenz sowie Verantwortung. Kulturwandel hin zu einer innovationsfreundlichen Organisation braucht einen Managementprozess, der den Wandel betreibt. Von zentraler Bedeutung ist es, Menschen Erfahrungen machen zu lassen und Erfahrungen zu initiieren. Manchmal braucht es dazu auch „forced experiences“ (z. B. durch Krisen), jedoch müssen diese Erfahrungen positiv abgespeichert werden. Dies ist der Schlüssel, neue Einstellungen zu erreichen, die sich dann über die Zeit zu einer neuen Haltung verdichten und damit das Verhalten beeinflussen. MitarbeiterInnen müssen konsequent in Innovationsprozesse eingebunden werden und so zu Beteiligten der Kulturveränderung gemacht werden. Meta-Faktoren des Kulturwandels sind dabei unter anderem: Brücken bauen, Rituale, Symbole und Prozesse, eine kontinuierliche und wahrnehmbare Veränderung, Erkunden der Organisation, Kulturwandel erlebbar machen und institutionalisieren, Legitimation des Vorstandes, Einfordern des Umsetzens von Ideen. Innovationsfördernde Denkhaltungen und Ansätze werden vorgestellt, wie Effectuation (Sarasvathy, Effectuation: Elements of Entrepreneurial Expertise, Edward Elgar, 2008), FedEx-Days, Holacracy, Appreciative Inquiry, Objectives and Key Results (OKR). Neben der originären Aufgabe des Innovationsmanagements, welche die Existenzberechtigung als betriebliche Einheit rechtfertigt, gibt es weitere abgeleitete Aufgaben: Zielbildung, Strategie und Controlling.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literature
go back to reference Achtzinger, A., & Gollwitzer, P. (2006). Motivation und Volition im Handlungsverlauf. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln. (3. Aufl., S. 277–302). Springer.CrossRef Achtzinger, A., & Gollwitzer, P. (2006). Motivation und Volition im Handlungsverlauf. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln. (3. Aufl., S. 277–302). Springer.CrossRef
go back to reference Amabile, T. M., Conti, R., Coon, H., Lazenby, J., & Herron, M. (1996). Assessing the work environment for creativity. Academy of Management Journal, 39(5), 1154–1184. Amabile, T. M., Conti, R., Coon, H., Lazenby, J., & Herron, M. (1996). Assessing the work environment for creativity. Academy of Management Journal, 39(5), 1154–1184.
go back to reference Balachandra, R., & Friar, J. H. (1997). Factors for success in R&D projects and new product innovation: A contextual framework. IEEE-Transactions on Engineering Management, 44(3), 276–287.CrossRef Balachandra, R., & Friar, J. H. (1997). Factors for success in R&D projects and new product innovation: A contextual framework. IEEE-Transactions on Engineering Management, 44(3), 276–287.CrossRef
go back to reference Burns, T., & Stalker, G. M. (1961). The management of innovation. Tavistock. Burns, T., & Stalker, G. M. (1961). The management of innovation. Tavistock.
go back to reference Cameron, K. S., & Freeman, S. J. (1991). Cultural congruence, strength and type: Relationship to effectiveness. In R. W. Woodman & W. A. Passmore (Hrsg.), Research in organizational change and development. (5. Aufl., S. 23–58). JAI Press. Cameron, K. S., & Freeman, S. J. (1991). Cultural congruence, strength and type: Relationship to effectiveness. In R. W. Woodman & W. A. Passmore (Hrsg.), Research in organizational change and development. (5. Aufl., S. 23–58). JAI Press.
go back to reference Cooperrider, D. L., Whitney, D., & Stavros, J. M. (2008). Appreciative inquiry handbook. (2. Aufl.). Crown Custom Publishing. Cooperrider, D. L., Whitney, D., & Stavros, J. M. (2008). Appreciative inquiry handbook. (2. Aufl.). Crown Custom Publishing.
go back to reference Frey, D., Graupmann, V., & Fladerer, M. P. (2016). Zum Problem der Wertevermittlung und der Umsetzung in Verhalten. In D. Frey (Hrsg.), Psychologie der Werte. (S. 307–320). Springer.CrossRef Frey, D., Graupmann, V., & Fladerer, M. P. (2016). Zum Problem der Wertevermittlung und der Umsetzung in Verhalten. In D. Frey (Hrsg.), Psychologie der Werte. (S. 307–320). Springer.CrossRef
go back to reference Gentner, A. (1993). Vom F+E- zum Innovationscontrolling. Controlling , 1(1993), 46–47. Gentner, A. (1993). Vom F+E- zum Innovationscontrolling. Controlling , 1(1993), 46–47.
go back to reference Gerpott, T. J. (2005). Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement. (2. Aufl.). Schäffer-Poeschel. Gerpott, T. J. (2005). Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement. (2. Aufl.). Schäffer-Poeschel.
go back to reference Goffin, K., Herstatt, C., & Mitchell, R. (2009). Innovationsmanagement. FBV. Goffin, K., Herstatt, C., & Mitchell, R. (2009). Innovationsmanagement. FBV.
go back to reference Grove, A. (1983). High output management. Random House. Grove, A. (1983). High output management. Random House.
go back to reference Grünig, R., & Kühn, R. (2011). Methodik der strategischen Planung. (6. Aufl.). Haupt. Grünig, R., & Kühn, R. (2011). Methodik der strategischen Planung. (6. Aufl.). Haupt.
go back to reference Hauschildt, J., & Salomo, S. (2011). Innovationsmanagement. (5. Aufl.). Vahlen. Hauschildt, J., & Salomo, S. (2011). Innovationsmanagement. (5. Aufl.). Vahlen.
go back to reference Hauschildt, J., Salomo, S., Schultz, C., & Kock, A. (2016). Innovationsmanagement. (6. Aufl.). Vahlen.CrossRef Hauschildt, J., Salomo, S., Schultz, C., & Kock, A. (2016). Innovationsmanagement. (6. Aufl.). Vahlen.CrossRef
go back to reference Henard, D. H., & Szymanski, D. M. (2001). Why some new products are more successful than others. Journal of Marketing Research, 38, 362–375.CrossRef Henard, D. H., & Szymanski, D. M. (2001). Why some new products are more successful than others. Journal of Marketing Research, 38, 362–375.CrossRef
go back to reference Horváth, P. (1995). Instrumente des F + E-Controlling. In E. von Zahn (Hrsg.), Handbuch Technologiemanagement. (S. 705–723). Schäffer-Poeschel. Horváth, P. (1995). Instrumente des F + E-Controlling. In E. von Zahn (Hrsg.), Handbuch Technologiemanagement. (S. 705–723). Schäffer-Poeschel.
go back to reference Kondratieff, N. D. (1984). The long wave cycle. E. P. Dutton. Kondratieff, N. D. (1984). The long wave cycle. E. P. Dutton.
go back to reference Königswieser, R. (2011). Einführung in die systemische Organisationsberatung. Carl-Auer. Königswieser, R. (2011). Einführung in die systemische Organisationsberatung. Carl-Auer.
go back to reference Kotter, J. (2015). Leading change. Wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten ändern. Vahlen. Kotter, J. (2015). Leading change. Wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten ändern. Vahlen.
go back to reference Küpper, H.-U., Friedl, G., Hofmann, C., Hofmann, Y., & Pedell, B. (2013). Controlling: Konzeption, Aufgaben, Instrumente. (6. Aufl.). Schäffer-Poeschel. Küpper, H.-U., Friedl, G., Hofmann, C., Hofmann, Y., & Pedell, B. (2013). Controlling: Konzeption, Aufgaben, Instrumente. (6. Aufl.). Schäffer-Poeschel.
go back to reference Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics. Concept, method and reality in social science. Social equilibria and social change. Human Relations 1(1), 5–41. Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics. Concept, method and reality in social science. Social equilibria and social change. Human Relations 1(1), 5–41.
go back to reference Nerdinger, F., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. (3. Aufl.). Springer. Nerdinger, F., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. (3. Aufl.). Springer.
go back to reference Pfeiffer, W., & Dögl, R. (1997). Das Technologie-Portfolio-Konzept. In D. Hahn & B. Taylor (Hrsg.), Strategische Unternehmensführung. (7. Aufl., S. 407–435). Springer. Pfeiffer, W., & Dögl, R. (1997). Das Technologie-Portfolio-Konzept. In D. Hahn & B. Taylor (Hrsg.), Strategische Unternehmensführung. (7. Aufl., S. 407–435). Springer.
go back to reference Pfeiffer, W., Amler, R., Schäffner, G. J. & Schneider, W. (1983). Technologie-Portfolio-Methode des strategischen Innovationsmanagements. zfo 5–6. S. 252–261. Pfeiffer, W., Amler, R., Schäffner, G. J. & Schneider, W. (1983). Technologie-Portfolio-Methode des strategischen Innovationsmanagements. zfo 5–6. S. 252–261.
go back to reference Picot, A., Dietl, H., & Franck, E. (2002). Organisation – Eine ökonomische Perspektive. (3. Aufl.). Schäffer-Poeschel. Picot, A., Dietl, H., & Franck, E. (2002). Organisation – Eine ökonomische Perspektive. (3. Aufl.). Schäffer-Poeschel.
go back to reference Quinn, R. E., & Rohrbaugh, J. (1983). A spatial model of effectiveness criteria – Towards a competing values approach to organizational analysis. Management Science, 29(3), 363–377.CrossRef Quinn, R. E., & Rohrbaugh, J. (1983). A spatial model of effectiveness criteria – Towards a competing values approach to organizational analysis. Management Science, 29(3), 363–377.CrossRef
go back to reference Sarasvathy, S. (2008). Effectuation: Elements of entrepreneurial expertise. Elgar.CrossRef Sarasvathy, S. (2008). Effectuation: Elements of entrepreneurial expertise. Elgar.CrossRef
go back to reference Schein, E. H. (2010). Organizational culture and leadership. (4. Aufl.). Josey-Bass. Schein, E. H. (2010). Organizational culture and leadership. (4. Aufl.). Josey-Bass.
go back to reference Schumpeter, J. A. (1987). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. (7. Aufl.). Duncker & Humblot. Schumpeter, J. A. (1987). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. (7. Aufl.). Duncker & Humblot.
go back to reference Schumpeter, J. A. (2018). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. (9. Aufl.). Francke. Schumpeter, J. A. (2018). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. (9. Aufl.). Francke.
go back to reference Schweitzer, M., & Küpper, H.-U. (2011). Systeme der Kosten- und Erlösrechnung. (10. Aufl.). Vahlen. Schweitzer, M., & Küpper, H.-U. (2011). Systeme der Kosten- und Erlösrechnung. (10. Aufl.). Vahlen.
go back to reference Seidenschwarz, W. (1993). Target costing: Marktorientiertes Zielkostenmanagement. Vahlen. Seidenschwarz, W. (1993). Target costing: Marktorientiertes Zielkostenmanagement. Vahlen.
go back to reference Steiner, E., & Gross, B. (2003). Anwendungsmöglichkeiten des Target Cost Managements bei Planung und Durchführung von Bauprojekten. Controller-Magazin, 03, 150–158. Steiner, E., & Gross, B. (2003). Anwendungsmöglichkeiten des Target Cost Managements bei Planung und Durchführung von Bauprojekten. Controller-Magazin, 03, 150–158.
go back to reference Steiner, E., & Landes, M. (2017). Leistungsorientierte Vergütung: Anreizsysteme wirkungsvoll gestalten. Haufe Lexware. Steiner, E., & Landes, M. (2017). Leistungsorientierte Vergütung: Anreizsysteme wirkungsvoll gestalten. Haufe Lexware.
go back to reference Steiner, E., & Paul, J. (2007). Kalkulieren mit Lebenszykluskosten. BBK, 11, 589–600. Steiner, E., & Paul, J. (2007). Kalkulieren mit Lebenszykluskosten. BBK, 11, 589–600.
go back to reference Thom, N. (1980). Grundlagen des betrieblichen Innovationsmanagements. (2. Aufl.). Hanstein. Thom, N. (1980). Grundlagen des betrieblichen Innovationsmanagements. (2. Aufl.). Hanstein.
go back to reference Vahs, D., & Brem, A. (2015). Innovationsmanagement. (5. Aufl.). Schäffer-Poeschel. Vahs, D., & Brem, A. (2015). Innovationsmanagement. (5. Aufl.). Schäffer-Poeschel.
go back to reference Vahs, D., & Schäfer-Kunz, J. (2012). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. (6. Aufl.). Schäffer-Poeschel. Vahs, D., & Schäfer-Kunz, J. (2012). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. (6. Aufl.). Schäffer-Poeschel.
go back to reference Von Hehn, S., Cornelissen, N., & Braun, C. (2016). Kulturwandel in Organisationen. Springer.CrossRef Von Hehn, S., Cornelissen, N., & Braun, C. (2016). Kulturwandel in Organisationen. Springer.CrossRef
go back to reference Weidler, A. (1997). Entwicklung integrierter Innovationsstrategien. Lang. Weidler, A. (1997). Entwicklung integrierter Innovationsstrategien. Lang.
Metadata
Title
Kulturwandel als originäre Aufgabe des Innovationsmanagements
Authors
Eberhard Steiner
Miriam Landes
Copyright Year
2022
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-63117-1_7

Premium Partner