Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

Lebensarbeitszeitkonten – Win-win-Personalpolitik für mehr betriebliche und erwerbsbiografische Flexibilität

Author : Christiane Flüter-Hoffmann

Published in: Arbeitszeitpolitik

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Notwendigkeit einer höheren Flexibilität am Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen 30 Jahren für beide Seiten – Betriebe und Beschäftigte – erhöht. Insgesamt spiegelt sich diese Tendenz in der Verbreitung von Arbeitszeitkonten wider, die in den vergangenen Jahren zugenommen hat, allerdings nur bei den Konten mit kurzem Ausgleichszeitraum, wie Gleitzeitkonten oder Jahresarbeitszeitkonten. Nur etwa 2 % aller Unternehmen in Deutschland führen für ihre Beschäftigten Langzeit- oder Lebensarbeitszeitkonten – dieser Anteil hat sich seit dem Jahr 2010 nicht verändert. Grundsätzlich können solche Konten eine hohe Flexibilität über die gesamte Erwerbsbiografie ermöglichen und zugleich die betriebliche Flexibilität erhöhen. Meist werden die Konten mit einem konkreten Zweck verbunden, sei es, dass sie einen vorzeitigen Ruhestand oder dass sie längerfristige Auszeiten oder verkürzte Arbeitszeiten während des Erwerbslebens – und dies alles ohne finanzielle Einbußen – ermöglichen.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literature
go back to reference Bresche M (2006) Zeitwertkonten in der deutschen Papierindustrie. Papier + Technik. VAP-Zeitschrift für Mitarbeiter der Papierindustrie, Februar 2006 Bresche M (2006) Zeitwertkonten in der deutschen Papierindustrie. Papier + Technik. VAP-Zeitschrift für Mitarbeiter der Papierindustrie, Februar 2006
go back to reference Devlin P, Fabig-Grychtol N, Kleb R (2014) Zeitwertkonten, Verbreitung, Nutzung und Ausgestaltung bei großen Unternehmen. Ergebnisse einer gemeinsamen Studie von Deloitte Consulting und Baumgartner & Partner Management Consultants, München Devlin P, Fabig-Grychtol N, Kleb R (2014) Zeitwertkonten, Verbreitung, Nutzung und Ausgestaltung bei großen Unternehmen. Ergebnisse einer gemeinsamen Studie von Deloitte Consulting und Baumgartner & Partner Management Consultants, München
go back to reference Ellguth P, Gerner H, Zapf I (2013) Flexibilität für Betriebe und Beschäftigte: Vielfalt und Dynamik bei den Arbeitszeitkonten. IAB-Kurzbericht, März 2013 Ellguth P, Gerner H, Zapf I (2013) Flexibilität für Betriebe und Beschäftigte: Vielfalt und Dynamik bei den Arbeitszeitkonten. IAB-Kurzbericht, März 2013
go back to reference Flüter-Hoffmann C (2011) Innovatives Personalkonzept auch für KMU: Lebenszyklusorientierung. Handbuch der Aus- und Weiterbildung, hrsg. von Carsten Kreklau und Josef Siegers 4162(2011):2–16 Flüter-Hoffmann C (2011) Innovatives Personalkonzept auch für KMU: Lebenszyklusorientierung. Handbuch der Aus- und Weiterbildung, hrsg. von Carsten Kreklau und Josef Siegers 4162(2011):2–16
go back to reference Flüter-Hoffmann C, Stettes O (2011) Neue Balance zwischen betrieblicher Flexibilität und Stabilität. IW-Trends 1(2011):3–18 Flüter-Hoffmann C, Stettes O (2011) Neue Balance zwischen betrieblicher Flexibilität und Stabilität. IW-Trends 1(2011):3–18
go back to reference Heide S (2006) Lebensarbeitszeitmodell der Continental AG. In: Lebensarbeitszeitkonten aus arbeitsrechtlicher Sicht. Mannheimer Schriften zum Unternehmensrecht. Institut für Unternehmensrecht der Universität Mannheim (IURUM), Mannheim, S 211–228 Heide S (2006) Lebensarbeitszeitmodell der Continental AG. In: Lebensarbeitszeitkonten aus arbeitsrechtlicher Sicht. Mannheimer Schriften zum Unternehmensrecht. Institut für Unternehmensrecht der Universität Mannheim (IURUM), Mannheim, S 211–228
go back to reference Hildebrandt E (2007) Vorteile und Potenziale von Langzeitkonten. WSI-Mitt 60(11):620–622CrossRef Hildebrandt E (2007) Vorteile und Potenziale von Langzeitkonten. WSI-Mitt 60(11):620–622CrossRef
go back to reference Hoff A, Rolfs C, Veit A, Witschen S (2017) Recht und Praxis der Arbeitszeitkonten. Beck, München Hoff A, Rolfs C, Veit A, Witschen S (2017) Recht und Praxis der Arbeitszeitkonten. Beck, München
go back to reference Matt M (2013) Anbieter als Dienstleister für die Verwaltung von Zeitwertkonten. Lohn und Gehalt 11(2013):28–29 Matt M (2013) Anbieter als Dienstleister für die Verwaltung von Zeitwertkonten. Lohn und Gehalt 11(2013):28–29
go back to reference Reinhold M (2013) Langzeitkonten – eine Antwort auf demografische Effekte. In: Obladen H, Meetz M (Hrsg) Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung. Kassel University Press, Kassel, S 107–116 Reinhold M (2013) Langzeitkonten – eine Antwort auf demografische Effekte. In: Obladen H, Meetz M (Hrsg) Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung. Kassel University Press, Kassel, S 107–116
go back to reference Seifert H, Kümmerling A, Riedmann A (2013) Langzeitkonten – überschätzte Erwartungen einer biografieorientierten Zeitpolitik? WSI-Mitt 2013(2):133–143CrossRef Seifert H, Kümmerling A, Riedmann A (2013) Langzeitkonten – überschätzte Erwartungen einer biografieorientierten Zeitpolitik? WSI-Mitt 2013(2):133–143CrossRef
go back to reference Wiesinger K (2004) Langzeitkonten als Zukunftsmodell. Flexibilität per Tarifvertrag. Arb Arbr 59(9):40–44 Wiesinger K (2004) Langzeitkonten als Zukunftsmodell. Flexibilität per Tarifvertrag. Arb Arbr 59(9):40–44
go back to reference Wotschack P (2011) Mehr Zeitsouveränität – für manche: Langzeitkonten begünstigen Höherqualifizierte. WZB Mitt 134:19–22 Wotschack P (2011) Mehr Zeitsouveränität – für manche: Langzeitkonten begünstigen Höherqualifizierte. WZB Mitt 134:19–22
go back to reference Zapf I (2016) Traditionelle und moderne Formen der Arbeitszeitflexibilität. Arbeitsangebots- und -nachfrageseitige Faktoren von Überstunden und Arbeitszeitkonten. Dissertation, Univ. Bamberg, Bielefeld Zapf I (2016) Traditionelle und moderne Formen der Arbeitszeitflexibilität. Arbeitsangebots- und -nachfrageseitige Faktoren von Überstunden und Arbeitszeitkonten. Dissertation, Univ. Bamberg, Bielefeld
Metadata
Title
Lebensarbeitszeitkonten – Win-win-Personalpolitik für mehr betriebliche und erwerbsbiografische Flexibilität
Author
Christiane Flüter-Hoffmann
Copyright Year
2019
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-57475-1_3

Premium Partner