Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

Published in: Marketing Review St. Gallen 3/2015

01-06-2015 | Spektrum

Marketing- entscheidungen können nie objektiv sein

Author: Prof. Emil Annen

Published in: Marketing Review St. Gallen | Issue 3/2015

Login to get access
share
SHARE

Auszug

Für Marketingentscheidungen stehen viele Modelle, Methoden und Vorgehensweisen zur Verfügung, die von Menschen ausgewählt und in logisch rationalen Entscheidungsprozessen eingesetzt werden. Trotz professionellem und sorgfältigem Einsatz von Verfahren und Methoden, stecken in jedem einzelnen Vorgehensschritt unterschiedliche subjektive und intuitive Einflüsse. Ergebnisse von Entscheidungsprozessen sind darum immer subjektiv. …
Literature
go back to reference Ariely, D. (2008): Denken hilft zwar, nützt aber nichts, München. Ariely, D. (2008): Denken hilft zwar, nützt aber nichts, München.
go back to reference Ariely, D. (2012): Wer denken will, muss fühlen, München. Ariely, D. (2012): Wer denken will, muss fühlen, München.
go back to reference Bauer, F./ Koth, H. (2014): Der unvernünftige Kunde, München. Bauer, F./ Koth, H. (2014): Der unvernünftige Kunde, München.
go back to reference Dijksterhuis, A. (2006): On Making the Right Choice: The Deliberation-Without-Attention Effect in: Science 311 (5763), S. 1005–1007. CrossRef Dijksterhuis, A. (2006): On Making the Right Choice: The Deliberation-Without-Attention Effect in: Science 311 (5763), S. 1005–1007. CrossRef
go back to reference Gigerenzer, G. (2008): Bauchentscheidungen ― Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition, 11. Auflage, München. Gigerenzer, G. (2008): Bauchentscheidungen ― Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition, 11. Auflage, München.
go back to reference Gigerenzer, G. (2013): Risiko ― Wie man die richtigen Entscheidungen trifft, 1. Auflage, München. Gigerenzer, G. (2013): Risiko ― Wie man die richtigen Entscheidungen trifft, 1. Auflage, München.
go back to reference Haberfellner, R. et al. (2012): Systems Engineering ― Grundlagen und Anwendung; 12., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Zürich. Haberfellner, R. et al. (2012): Systems Engineering ― Grundlagen und Anwendung; 12., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Zürich.
go back to reference Halford, G. S. et al. (2005). How many variables can humans process? in: Psychological Science, 16, S. 70–76. CrossRef Halford, G. S. et al. (2005). How many variables can humans process? in: Psychological Science, 16, S. 70–76. CrossRef
go back to reference Honegger, J. (2008): Vernetztes Denken und Handel in der Praxis, Zürich. Honegger, J. (2008): Vernetztes Denken und Handel in der Praxis, Zürich.
go back to reference Kahneman, D. (2014): Schnelles Denken, langsames Denken, 4. Auflage, München. Kahneman, D. (2014): Schnelles Denken, langsames Denken, 4. Auflage, München.
go back to reference Kay, J. (2011): Obliquitiy ― Die Kunst des Umwegs, München. Kay, J. (2011): Obliquitiy ― Die Kunst des Umwegs, München.
go back to reference Kitz, V./ Tusch, M. (2014): Warum uns das Denken nicht in den Kopf will, München. Kitz, V./ Tusch, M. (2014): Warum uns das Denken nicht in den Kopf will, München.
go back to reference Kitz, V./ Tusch, M. (2011): Psycho? Logisch? München. Kitz, V./ Tusch, M. (2011): Psycho? Logisch? München.
go back to reference Kruger, J./ Dunning, D. (1999): Unskilled and Unaware of It: How Difficulties in Recognizing One‘s Own Incompetence Lead to Inflated Self-Assessments, in: Journal of Personality and Social Psychology, 1999, 77, S. 1121–1134. CrossRef Kruger, J./ Dunning, D. (1999): Unskilled and Unaware of It: How Difficulties in Recognizing One‘s Own Incompetence Lead to Inflated Self-Assessments, in: Journal of Personality and Social Psychology, 1999, 77, S. 1121–1134. CrossRef
go back to reference Maaz, H.-J. (2014): Die narzisstische Gesellschaft, München. Maaz, H.-J. (2014): Die narzisstische Gesellschaft, München.
go back to reference Müri, P. (1992): Psychologische Aspekte der Projektarbeit, in: Haberfellner, R.; et al. (Hrsg.): Systems Engineering ― Methodik und Praxis; 7. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Zürich, S. 282–304. Müri, P. (1992): Psychologische Aspekte der Projektarbeit, in: Haberfellner, R.; et al. (Hrsg.): Systems Engineering ― Methodik und Praxis; 7. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Zürich, S. 282–304.
go back to reference Oberhauser, L. (2014): Hä? Huch. Aha!, in: Gehirn und Geist, Nr. 6/2014, S. 14 ff. Oberhauser, L. (2014): Hä? Huch. Aha!, in: Gehirn und Geist, Nr. 6/2014, S. 14 ff.
go back to reference Schulze, J. H. (2013): Wie Sprache unsere Entscheidungen beeinflussen kann, in: Perspektiven, Bavarian Working Papers in Linguistics 2, Bamberg/München. Schulze, J. H. (2013): Wie Sprache unsere Entscheidungen beeinflussen kann, in: Perspektiven, Bavarian Working Papers in Linguistics 2, Bamberg/München.
go back to reference Storch, M. (2014): Das Geheimnis kluger Entscheidungen ― Von Bauchgefühl und Körpersignalen, 7. Auflage, Zürich. Storch, M. (2014): Das Geheimnis kluger Entscheidungen ― Von Bauchgefühl und Körpersignalen, 7. Auflage, Zürich.
go back to reference Taleb, N. N. (2008): Der Schwarze Schwan, die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse, München. CrossRef Taleb, N. N. (2008): Der Schwarze Schwan, die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse, München. CrossRef
go back to reference Twenge, J. M./ Campbell, W. K. (2010): The Narcissism Epidemic: Living in the Age of Entitlement, in: Journal of Personality, 2010, 76, S. 875–901. CrossRef Twenge, J. M./ Campbell, W. K. (2010): The Narcissism Epidemic: Living in the Age of Entitlement, in: Journal of Personality, 2010, 76, S. 875–901. CrossRef
go back to reference Wolf, A. (2012): Sich durchwursteln: Die Kunst der Improvisation, in: Psychologie Heute, Mai 2012, S. 20 ff. Wolf, A. (2012): Sich durchwursteln: Die Kunst der Improvisation, in: Psychologie Heute, Mai 2012, S. 20 ff.
go back to reference Zeisberger, St. (2014): Framing-Effekte in der Darstellung von Finanzrisiken, Referat im Forum Finanzmarktregulierung, Institut für Banking und Finance, Universität Zürich 14. April 2014. Zeisberger, St. (2014): Framing-Effekte in der Darstellung von Finanzrisiken, Referat im Forum Finanzmarktregulierung, Institut für Banking und Finance, Universität Zürich 14. April 2014.
Metadata
Title
Marketing- entscheidungen können nie objektiv sein
Author
Prof. Emil Annen
Publication date
01-06-2015
Publisher
Springer Fachmedien Wiesbaden
Published in
Marketing Review St. Gallen / Issue 3/2015
Print ISSN: 1865-6544
Electronic ISSN: 1865-7516
DOI
https://doi.org/10.1007/s11621-015-0533-5