Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2015 | OriginalPaper | Chapter

14. „MehrWert“ durch ein nachhaltiges Geschäftsmodell: Was bedeutet das für die Kunden?

Authors: Dr. Franziska Nocke, Kerstin Bruns

Published in: Banking & Innovation 2015

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Ein nachhaltiges Geschäftsmodell bietet einen deutlichen „MehrWert“ für die Kunden. Es zeigt sich, dass zukünftig nur eine angemessene Balance zwischen ökonomischer, ökologischer und sozial-ethischer Verantwortung der richtige Weg für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung sein kann. Am Beispiel der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG (EKK), einer genossenschaftlich organisierten Kirchenbank, wird aufgezeigt, wie ein nachhaltiges Geschäftsmodell entwickelt und wie Nachhaltigkeit in der strategischen wie operativen Bankpraxis erfolgreich umgesetzt wird. Von diesem Geschäftsmodell profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch der Kunde über das nachhaltig ausgerichtete Produkt- und Dienstleistungsangebot.
Literature
go back to reference EMAS plus-Leitfaden. (2014). „Ethisch Wirtschaften“ der EKK. kate Umwelt & Entwicklung und Evangelische Kreditgenossenschaft eG (Hrsg.). EMAS Plus-Leitfaden 2014. Kassel: Eigenverlag der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG. EMAS plus-Leitfaden. (2014). „Ethisch Wirtschaften“ der EKK. kate Umwelt & Entwicklung und Evangelische Kreditgenossenschaft eG (Hrsg.). EMAS Plus-Leitfaden 2014. Kassel: Eigenverlag der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG.
go back to reference Nachhaltigkeitsbericht der EKK. (2011). Evangelische Kreditgenossenschaft eG (Hrsg.). Nachhaltigkeitsbericht der EKK 2011. Kassel: Eigenverlag der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG. Nachhaltigkeitsbericht der EKK. (2011). Evangelische Kreditgenossenschaft eG (Hrsg.). Nachhaltigkeitsbericht der EKK 2011. Kassel: Eigenverlag der Evangelischen Kreditgenossenschaft eG.
go back to reference Seidl, F., & Walter, B. (2012). Die Entwicklung eines Strategieprozesses im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmenskultur am Beispiel der Evangelischen Kreditgenossenschaft. In A. Becker, W. Gruber, & D. Wohlert (Hrsg.), Handbuch MaRisk und Basel III: Neue Anforderungen an das Risikomanagements in der Bankpraxis. Frankfurt a. M.: Knapp. Seidl, F., & Walter, B. (2012). Die Entwicklung eines Strategieprozesses im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmenskultur am Beispiel der Evangelischen Kreditgenossenschaft. In A. Becker, W. Gruber, & D. Wohlert (Hrsg.), Handbuch MaRisk und Basel III: Neue Anforderungen an das Risikomanagements in der Bankpraxis. Frankfurt a. M.: Knapp.
go back to reference Simon, H., & Walter, B. (Februar 2012). MaRisk: Integration einer nachhaltigen Unternehmensführung in den Strategieprozess. BankPraktiker. Simon, H., & Walter, B. (Februar 2012). MaRisk: Integration einer nachhaltigen Unternehmensführung in den Strategieprozess. BankPraktiker.
Metadata
Title
„MehrWert“ durch ein nachhaltiges Geschäftsmodell: Was bedeutet das für die Kunden?
Authors
Dr. Franziska Nocke
Kerstin Bruns
Copyright Year
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-06746-5_14

Premium Partner