Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

Meldewesen für Investmentfonds: Derivatemeldung und AIFMD-Reporting

Author: Georg Lehecka

Published in: Meldewesen für Finanzinstitute

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Zweck des aufsichtsrechtlichen Meldewesens für Investmentfonds ist es, den in der Österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) und der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) mit der Finanzmarktanalyse betrauten Stellen Daten über die Entwicklung des österreichischen Investmentfondsmarkts zur Verfügung zu stellen, die zur Vollziehung ihrer mikro- als auch makroprudenziellen Aufsichtstätigkeiten genutzt werden. Insbesondere dient es der FMA zur Überprüfung der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen betreffend Risikogrenzen von Investmentfonds nach dem InvFG 2011 und dem AIFMG. Im Rahmen des aufsichtsrechtlichen Meldewesens erhält die FMA von den in Österreich tätigen Kapitalanlagegesellschaften (KAG) gem. § 3 Abs. 2 Z 1 InvFG 2011 und Alternativen Investmentfonds Managern (AIFM) gem. § 2 Abs. 1 Z 2 AIFMG regelmäßig Meldedaten über die von diesen verwalteten Investmentfonds. Innerhalb der Europäischen Union lassen sich Investmentfonds in zwei Kategorien einteilen, nämlich in Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW), die der OGAW-RL unterliegen, und in Alternative Investmentfonds (AIF), die in der AIFM-RL geregelt werden.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Footnotes
1
Investmentfondsgesetz 2011 BGBl I 2011/77 idgF.
 
2
Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz BGBl 2013/135 idgF.
 
3
Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13.07.2009 zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren, ABl L 302 vom 17.11.2009.
 
4
Richtlinie 2011/61/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 08.06.2011 über die Verwalter Alternativer Investmentfonds, ABl L 174 vom 01.07.2011.
 
5
4. Derivate-Risikoberechnungs- und Meldeverordnung BGBl II 2011/266 idgF.
 
6
Delegierte Verordnung (EU) Nr. 231/2013 der Kommission vom 19.12.2012 zur Ergänzung der Richtlinie 2011/61/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf Ausnahmen, die Bedingungen für die Ausübung der Tätigkeit, Verwahrstellen, Hebelfinanzierung, Transparenz und Beaufsichtigung, ABl L 83 vom 22.03.2013.
 
7
CESR/10-788 CESR’s Guidelines on Risk Measurement and the Calculation of Global Exposure and Counterparty Risk for UCITS vom 28.07.2010.
 
8
ESMA/11/112 ESMA Guidelines to competent authorities and UCITS management companies on risk measurement and the calculation of global exposure for certain types of structured UCITS vom 14.05.2011.
 
9
Es ist in diesem Zusammenhang zu bemerken, dass der Begriff „Gesamtrisiko“ aus dem englischen Begriff „global exposure“ übersetzt wird und als Maßzahl definiert ist, die entweder durch das „exposure“ bzw. den „leverage“ von derivativen Instrumenten im Verhältnis zum NAV (Commitment-Ansatz) oder durch das Marktrisiko des gesamten Fonds-Portfolios (VaR-Ansatz) ausgedrückt wird. Für eine weiterführende Diskussion der Begriffe „global exposure“ und „leverage“ im Kontext zu OGAW wird auf Szy10, insbes. Kap. 7 verwiesen.
 
10
Vgl. Begründung zu BGBl. II 266/2011.
 
11
Vgl. Begründung zu BGBl. II 266/2011.
 
13
Alternative Investmentfonds Manager-Meldeverordnung BGBl II 2015/266 idgF.
 
14
ESMA/2014/869 Guidelines on reporting obligations under Articles 3(3)(d) and 24(1), (2) and (4) of the AIFMD vom 08.08.2014.
 
15
ESMA/2013/1340 Opinion on the Collection of information for the effective monitoring of systemic risk under Article 24(5), first sub-paragraph, of the AIFMD vom 01.10.2013.
 
16
Es ist hierbei zu beachten, dass, obgleich AIFM nicht die AIF-spezifischen Meldeinhalte für die Meldeperiode, in der ein AIF zum Vertrieb zugelassen wurde, zu melden haben, die Daten des AIF in die AIFM-spezifischen Meldeinhalte zum Stichtag einzubeziehen sind. Diese umfassen die fünf wichtigsten Märkte und Instrumente sowie den Gesamtwert der verwalteten Vermögenswerte (AuM) aller verwalteten AIF zum Meldestichtag. Das bedeutet, dass beispielsweise die Summe der AuM aller gemeldeten AIF zum Meldestichtag nicht notwendigerweise mit den gemeldeten AuM des AIFM zum Meldestichtag übereinstimmen muss.
 
17
Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronische Einbringung, BGBl II 184/2010 idgF.
 
18
ESMA/2013/1359, Consolidated AIFMD-Reporting template (revised).
 
19
Gem. § 3 Abs. 4 AIFM-MV haben AIFM diese Informationen zusätzlich für nicht in der Union vertriebene Nicht-EU-Master-AIF zu übermitteln, sofern einer der Feeder-AIF des Nicht-EU-Master-AIF ein EU-AIF oder ein in der Union vertriebener Nicht-EU-AIF ist.
 
20
Hochfrequente algorithmische Handelstechniken (HFT) sind im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nr. 40 der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente sowie zur Änderung der Richtlinien 2002/92/EG und 2011/61/EU, ABl. L 173/349 vom 12.06.2014 zu sehen.
 
21
Table 1 der ESMA Guidelines ESMA/2014/869 listet die anzuwendenden Makroassetklassen, Assetklassen und Subassetklassen auf. Es ist dabei zu beachten, dass ausschließlich für die Volumina der Umschichtungen die Subassetklassen in Table 2 der ESMA Guidelines ESMA/2014/869 zur Anwendung kommen.
 
22
Richtlinie 2004/39/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21.04.2004 über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates, ABl L 145 vom 30.04.2004.
 
23
Siebente Richtlinie 83/349/EWG des Rates vom 13.0.6.1983 aufgrund von Artikel 54 Absatz 3 Buchstabe g) des Vertrages über den konsolidierten Abschluß, ABl L 193 vom 18.07.1983.
 
24
Siehe zur Art der Transaktionen Table 5 der ESMA Guidelines ESMA/2014/869.
 
25
Da ESMA die konkrete Berechnungsmethodik der Risikokennzahlen bis zum Verfassen dieses Textes nicht hinreichend spezifiziert hat, hat dies die FMA vorbehaltlich etwaiger Änderungen auf europäischer Ebene vorab definiert und in ihren Informationen zum AIFMD-Reporting auf ihrer FMA-Webseite (www.​fma.​gv.​at) veröffentlicht.
 
26
Zusammenfasend sind folgende ESMA-Dokumente zur Definition des Meldeschemas bei der Meldung zu beachten: ESMA/2013/1358, AIFMD-Reporting IT technical guidance (rev 4) [updated]; ESMA/2013/1361, AIFMD – Reporting – XML Documents – V1.2 [updated]; ESMA/2013/1586 AIFMD-Reporting – Annex 2 – Tables 1–7; ESMA/2013/1360, Tables 8-9-10 of Annex 2 of ESMA guidelines on AIFMD-Reporting obligations (revised); ESMA/2013/1359, Consolidated AIFMD-Reporting template (revised).
 
27
Finanzmarktaufsichtsbehördengesetz BGBl I 2001/97 idgF.
 
28
Für eine Diskussion von systemischen Risiken ausgehend von Investmentfonds und deren makroprudenzieller Analyse und Aufsicht wird z. B. auf Lo08, LT13, Dep14, Fun15 und LU15 verwiesen.
 
29
Siehe dazu insbesondere die jeweils aktuellste Version der ESMA/2015/850 ESMA Q&A on the Application of the AIFMD.
 
Literature
Dep14.
go back to reference US Treasury Department. Asset management and financial stability. Office for Financial Research, September 2013 2014. financialresearch.gov/reports/files/ofr_asset_management_and_financial_stability.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2015. US Treasury Department. Asset management and financial stability. Office for Financial Research, September 2013 2014. financialresearch.gov/reports/files/ofr_asset_management_and_financial_stability.pdf. Zugegriffen: 23. Juli 2015.
Hul15.
go back to reference J. C. Hull. Risk management and financial institutions. Hoboken, USA, 2015. J. C. Hull. Risk management and financial institutions. Hoboken, USA, 2015.
Lo08.
go back to reference A. W. Lo. Hedgefunds. An analytical perspective. Princeton University Press, Princeton, NJ, 2008. A. W. Lo. Hedgefunds. An analytical perspective. Princeton University Press, Princeton, NJ, 2008.
LT13.
go back to reference D. Liebeg und A. Trachta. Macroprudential policy: A complementing pillar in prudential supervision – The EU and Austrian frameworks. Financial Stability Report, (26):56–61, 2013. D. Liebeg und A. Trachta. Macroprudential policy: A complementing pillar in prudential supervision – The EU and Austrian frameworks. Financial Stability Report, (26):56–61, 2013.
LU15.
go back to reference G. Lehecka und E. Ubl. Analyzing the systemic risks of alternative investment funds based on AIFMD reporting: a primer. Financial Stability Report, (30):62–70, 2015. G. Lehecka und E. Ubl. Analyzing the systemic risks of alternative investment funds based on AIFMD reporting: a primer. Financial Stability Report, (30):62–70, 2015.
Szy10.
go back to reference C. Szylar. Risk management under UCITS III/IV: new challenges for the fund industry. Wiley-ISTE, Hoboken, USA und London, UK, 2010. C. Szylar. Risk management under UCITS III/IV: new challenges for the fund industry. Wiley-ISTE, Hoboken, USA und London, UK, 2010.
Metadata
Title
Meldewesen für Investmentfonds: Derivatemeldung und AIFMD-Reporting
Author
Georg Lehecka
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-14616-0_16

Premium Partner