Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2022 | OriginalPaper | Chapter

4. Mikroebene: „Interaction“

Author: Ludger Kolhoff

Published in: Governance in der Sozialwirtschaft

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Auf der Mikroebene wird das Thema Governance aus Sicht der Akteure und ihrer Interaktionen behandelt. Kommunikation und Vertrauen und die „Chemie“ zwischen den Akteuren sind wichtige Erfolgsfaktoren gelingender Governance-Prozesse, ebenso wie der Einsatz von Governancemethoden der Beteiligung, der Konfliktregelung, des Interessensausgleichs und der Aktivierung im Sozialraum.
Footnotes
1
Mit dem Begriff „VUCA“ werden volatile (volatile), unsichere (uncertain), komplexe (complex) und vieldeutige (ambiguous) Umwelten (Hofert 2016, S. 235) bezeichnet. Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Militär, das sich in Zeiten von Cyberattacken und asymmetrischer Kriegsführung mit einer völlig veränderten Bedrohungslage auseinandersetzen muss.
 
Literature
go back to reference Dienel, P. C. (2005). Die Planungszelle. 5. Aufl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Dienel, P. C. (2005). Die Planungszelle. 5. Aufl. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
go back to reference Endes, E. (2001), Erfolgsfaktoren des Managements von Netzwerken. Stn. 103 – 121, in: Howald, J., Kopp, R., Flocken, P. (Hrg.): Kooperationsverbünde und regionale Modernisierung, Gabler, Wiesbaden 2001 Endes, E. (2001), Erfolgsfaktoren des Managements von Netzwerken. Stn. 103 – 121, in: Howald, J., Kopp, R., Flocken, P. (Hrg.): Kooperationsverbünde und regionale Modernisierung, Gabler, Wiesbaden 2001
go back to reference Hasenbein, F., Mertins, I., & Teams des Youth-Team-Contests 2003/2004 (2004). Jugendinitiativen im Wettbewerb, DVD, Paritätischer Niedersachsen, Hannover. Hasenbein, F., Mertins, I., & Teams des Youth-Team-Contests 2003/2004 (2004). Jugendinitiativen im Wettbewerb, DVD, Paritätischer Niedersachsen, Hannover.
go back to reference Häußermann, H., & Siebel, W. (2004). Stadtsoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus. Häußermann, H., & Siebel, W. (2004). Stadtsoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Herriger, N. (2014). Empowerment in der Sozialen Arbeit. 5. erweiterte und aktualisierte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer. Herriger, N. (2014). Empowerment in der Sozialen Arbeit. 5. erweiterte und aktualisierte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference Heuberger, A. (2007). Networking – durch interessante Kontakte zum Erfolg. Berlin: Cornelsen. Heuberger, A. (2007). Networking – durch interessante Kontakte zum Erfolg. Berlin: Cornelsen.
go back to reference Hinte, W., Treeß, H. (2007) Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Juventa-Verl., Weinheim; München. Hinte, W., Treeß, H. (2007) Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Juventa-Verl., Weinheim; München.
go back to reference Hofert, S. (2016) Agiler führen – Einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität. Wiesbaden: Springer Fachmedien. Hofert, S. (2016) Agiler führen – Einfache Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität. Wiesbaden: Springer Fachmedien.
go back to reference Kolhoff, L. (2000). Schlüsselbegriffe des Systemischen Sozialmanagements. (S. 208–214). Soziale Arbeit 6. Kolhoff, L. (2000). Schlüsselbegriffe des Systemischen Sozialmanagements. (S. 208–214). Soziale Arbeit 6.
go back to reference Kolhoff, L. (2010). Innovationen durchsetzen. Das Konzept der Regional Governance in der Sozialen Arbeit. (S.217–220). Blätter der Wohlfahrtspflege 6. Kolhoff, L. (2010). Innovationen durchsetzen. Das Konzept der Regional Governance in der Sozialen Arbeit. (S.217–220). Blätter der Wohlfahrtspflege 6.
go back to reference Kühl, S. (2009) Visualisierungsmethoden. In Kühl, S., Strodtholz, P., Taffertshofer, A. (eds). Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Kühl, S. (2009) Visualisierungsmethoden. In Kühl, S., Strodtholz, P., Taffertshofer, A. (eds). Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Kuhn, H. R., (1999), Konflikte systemisch und dynamisch lösen. Nicht der Konflikt ist das Problem, sondern die Unfähigkeit, ihn zu regeln. 5 Schritte zur Klärung von Auseinandersetzungen. (S. 55–64). In Blätter der Wohlfahrtspflege 3 und 4/99. Kuhn, H. R., (1999), Konflikte systemisch und dynamisch lösen. Nicht der Konflikt ist das Problem, sondern die Unfähigkeit, ihn zu regeln. 5 Schritte zur Klärung von Auseinandersetzungen. (S. 55–64). In Blätter der Wohlfahrtspflege 3 und 4/99.
go back to reference Kulig, W., Schirbort, K., & Schubert M. (2011) (Hrsg.). Empowerment behinderter Menschen. Stuttgart: Kohlhammer. Kulig, W., Schirbort, K., & Schubert M. (2011) (Hrsg.). Empowerment behinderter Menschen. Stuttgart: Kohlhammer.
go back to reference Lewin, K. (1953). Die Lösung sozialer Konflikte, Bad Nauheim: Christian-Verlag. Lewin, K. (1953). Die Lösung sozialer Konflikte, Bad Nauheim: Christian-Verlag.
go back to reference Maturana, H. R., & Varela, F. J. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Bern/München: Scherz. Maturana, H. R., & Varela, F. J. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Bern/München: Scherz.
go back to reference Piaget, J. (1974). Biologie und Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Fischer. Piaget, J. (1974). Biologie und Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Fischer.
go back to reference Schubert, H. (2021): Organisation von Netzwerken in der Sozialwirtschaft – Orientierungsrahmen für das Management. In Kolhoff, L. (Hrsg.), Aktuelle Diskurse in der Sozialwirtschaft III, (S. 4–24). Wiesbaden: Springer VS. Schubert, H. (2021): Organisation von Netzwerken in der Sozialwirtschaft – Orientierungsrahmen für das Management. In Kolhoff, L. (Hrsg.), Aktuelle Diskurse in der Sozialwirtschaft III, (S. 4–24). Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Seifert, M. (2012). Schritte zur Inklusion im sozialen Nahraum bei schwerer Behinderung. In Hinz, A., Körner, I. & Niedorf, U. (Hrsg.), Von der Integration zur Inklusion (S. 163–175). 3. Aufl. Marburg: Lebenshilfe-Verlag. Seifert, M. (2012). Schritte zur Inklusion im sozialen Nahraum bei schwerer Behinderung. In Hinz, A., Körner, I. & Niedorf, U. (Hrsg.), Von der Integration zur Inklusion (S. 163–175). 3. Aufl. Marburg: Lebenshilfe-Verlag.
go back to reference Seligmann, M. E. P. (1995). Erlernte Hilflosigkeit. 3. Aufl. Weinheim: Beltz. Seligmann, M. E. P. (1995). Erlernte Hilflosigkeit. 3. Aufl. Weinheim: Beltz.
go back to reference Sloterdijk, P. (2004). Sphären. Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Sloterdijk, P. (2004). Sphären. Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Speckbacher, G., & Pfaffenzeller, H. (2004). Die Governance von Nonprofit- Organisationen aus Sicht eines ökonomischen Stakeholder-Ansatzes. In Witt, D., Purtschert, R. & Schauer, R. (Hrsg.), Funktionen und Leistungen von Nonprofit-Organisationen. 6. Internationales Colloquium der NPO-Forscher. Technische Universität München, 25. und 26. März 2004 (S. 187–212). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. Speckbacher, G., & Pfaffenzeller, H. (2004). Die Governance von Nonprofit- Organisationen aus Sicht eines ökonomischen Stakeholder-Ansatzes. In Witt, D., Purtschert, R. & Schauer, R. (Hrsg.), Funktionen und Leistungen von Nonprofit-Organisationen. 6. Internationales Colloquium der NPO-Forscher. Technische Universität München, 25. und 26. März 2004 (S. 187–212). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.
go back to reference Straus, F. (2004) Soziale Netzwerke und Sozialraumorientierung – Gemeindepsychologische Anmerkungen zur Sozialraumdebatte. IPP- Arbeitspapier Nr. 1, München. Straus, F. (2004) Soziale Netzwerke und Sozialraumorientierung – Gemeindepsychologische Anmerkungen zur Sozialraumdebatte. IPP- Arbeitspapier Nr. 1, München.
go back to reference Theunissen, G. (2009). Empowerment und Inklusion behinderter Menschen. 2. Aufl, Freiburg i. Br.: Lambertus. Theunissen, G. (2009). Empowerment und Inklusion behinderter Menschen. 2. Aufl, Freiburg i. Br.: Lambertus.
Metadata
Title
Mikroebene: „Interaction“
Author
Ludger Kolhoff
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-27295-1_4

Premium Partner