Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

Mit Arbeitszeitkonten zu mehr Zeitsouveränität?

Author : Hartmut Seifert

Published in: Arbeitszeitpolitik

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Arbeitszeitkonten sind mittlerweile für die Mehrheit der Beschäftigten eingeführt. Sie erlauben, die Arbeitszeit variabel zu verteilen. Der Beitrag geht der Frage nach, ob Zeitkonten den Beschäftigten im Vergleich zu einer starren Regelarbeitszeit etwas mehr Zeitsouveränität bieten oder die Abhängigkeit von betrieblichen Zeitvorgaben erhöhen. Als empirische Grundlage dienen knapp 600 Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Die Auswertung zeigt, dass betriebliche Belange die Verteilung der Arbeitszeit dominieren. Gleichwohl bestehen gute Chancen, dass auch die Beschäftigten mehr Spielraum für ihre Zeitgestaltung erhalten, soweit es die betrieblichen Erfordernisse erlauben und die Interessen anderer Beschäftigter gewahrt bleiben.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Alternativ wird im Working Conditions Survey der Eurofound (European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions) gefragt, ob die Arbeitszeit festgelegt oder anpassbar ist, ob zwischen festgelegten Plänen gewählt werden kann oder ob sie vollständig individuell planbar ist (Lott 2017). Eine nicht-hierarchische Anordnung von Kriterien für den selbstbestimmten Umgang mit der Arbeitszeit legen Peters et al. (2016) zugrunde.
 
2
Die o. g. mehrfachen Antwortvorgaben sind nicht trennscharf voneinander abgegrenzt.
 
Literature
go back to reference BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) (2016) Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) (2016) Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
go back to reference Baumann H, Maschke M (2016) Betriebsvereinbarungen 2015 – Verbreitung und Themen. WSI-Mitteilungen 69(3):223–232CrossRef Baumann H, Maschke M (2016) Betriebsvereinbarungen 2015 – Verbreitung und Themen. WSI-Mitteilungen 69(3):223–232CrossRef
go back to reference Gerold S (2017) Die Freizeitoption: Perspektiven von Gewerkschaften und Beschäftigten auf ein neues Arbeitszeitinstrument. Österr Z Soziol 42(2):195–204CrossRef Gerold S (2017) Die Freizeitoption: Perspektiven von Gewerkschaften und Beschäftigten auf ein neues Arbeitszeitinstrument. Österr Z Soziol 42(2):195–204CrossRef
go back to reference Groß H, Seifert H (2017) Regulierte Flexibilität – Betriebliche Regelungsstrukturen von Arbeitszeitkonten. WSI-Mitteilungen 70(6):432–441CrossRef Groß H, Seifert H (2017) Regulierte Flexibilität – Betriebliche Regelungsstrukturen von Arbeitszeitkonten. WSI-Mitteilungen 70(6):432–441CrossRef
go back to reference Lott Y (2017) Flexibilität und Autonomie in der Arbeitszeit. Gut für die Work-Life Balance. In: Romahn R (Hrsg) Arbeitszeit gestalten: Wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis. Metropolis, Marburg, S. 167–177 Lott Y (2017) Flexibilität und Autonomie in der Arbeitszeit. Gut für die Work-Life Balance. In: Romahn R (Hrsg) Arbeitszeit gestalten: Wissenschaftliche Erkenntnisse für die Praxis. Metropolis, Marburg, S. 167–177
go back to reference Peters S von, Garrel J, Düben A, Dienel H-L (2016) Arbeit-Zeit_Souveränität. Hampp, München Peters S von, Garrel J, Düben A, Dienel H-L (2016) Arbeit-Zeit_Souveränität. Hampp, München
go back to reference Promberger M, Böhm S, Heyder T, Pamer S, Strauß K (2002) Hochflexible Arbeitszeiten in der Industrie. Edition sigma, Berlin Promberger M, Böhm S, Heyder T, Pamer S, Strauß K (2002) Hochflexible Arbeitszeiten in der Industrie. Edition sigma, Berlin
go back to reference Seifert H (1987) Variable Arbeitszeitgestaltung – Arbeitszeit nach Maß für die Betriebe oder Zeitautonomie für die Arbeitnehmer? WSI-Mitteilungen 40(12):727–735 Seifert H (1987) Variable Arbeitszeitgestaltung – Arbeitszeit nach Maß für die Betriebe oder Zeitautonomie für die Arbeitnehmer? WSI-Mitteilungen 40(12):727–735
go back to reference Seifert H (2001) Zeitkonten: Von der Normalarbeitszeit zu kontrollierter Flexibilität. WSI-Mitteilungen 2(2001):84–90 Seifert H (2001) Zeitkonten: Von der Normalarbeitszeit zu kontrollierter Flexibilität. WSI-Mitteilungen 2(2001):84–90
go back to reference Teriet B (1976) „Zeitsouveränität“ durch flexible Arbeitszeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung das Parlament B31 Teriet B (1976) „Zeitsouveränität“ durch flexible Arbeitszeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung das Parlament B31
go back to reference Trinczek R (2005) Über Zeitautonomie, ihre Regulierung und warum es so selten funktioniert. In: Seifert H (Hrsg) Flexible Zeiten in der Arbeitswelt. Campus, Frankfurt, S 375–397 Trinczek R (2005) Über Zeitautonomie, ihre Regulierung und warum es so selten funktioniert. In: Seifert H (Hrsg) Flexible Zeiten in der Arbeitswelt. Campus, Frankfurt, S 375–397
Metadata
Title
Mit Arbeitszeitkonten zu mehr Zeitsouveränität?
Author
Hartmut Seifert
Copyright Year
2019
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-57475-1_6

Premium Partner