Skip to main content
Top

2023 | OriginalPaper | Chapter

12. Mit Erkenntnissen aus der Spieltheorie im Wettbewerb erfolgreich sein

Author : Claude Diderich

Published in: Strategieentwicklung mit Design Thinking

Publisher: Springer Nature Switzerland

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Der Wettbewerb ist ein Spiel mit hohen Einsätzen. Die Strategie eines Unternehmens stellt dabei sicher, dass das richtige Spiel auf dem richtigen Spielfeld gespielt wird. Zu diesem Zweck werden die Wettbewerbsvorteile, die dem geplanten Geschäftsmodell zugrunde liegen, anhand der Beantwortung der fünf Strategiefragen von Porter transparent gemacht. Die Antworten beschreiben die einzigartige Positionierung des Unternehmens. In Ergänzung zu den auf Wettbewerb fokussierten Strategieschulen, legt die Strategieentwicklung mit Design Thinking einen wesentlichen Fokus auf die Rolle des Kunden im Wettbewerb. Um die Nachhaltigkeit der Wettbewerbsvorteile über die Zeit zu gewährleisten, wird eine spieltheoretische Analyse durchgeführt. Es werden mögliche Spielpläne für die Wettbewerbsstrategie entwickelt, wie auf mögliche externe Bedrohungen zu reagieren. Eine erfolgreiche Strategie identifiziert und erreicht ein Wettbewerbsgleichgewicht zwischen allen beteiligten Akteuren und stellt das Unternehmen in den Mittelpunkt. Da ein solches Gleichgewicht vorübergehender Natur ist, sind im Laufe der Zeit immer wieder Strategieanpassungen erforderlich. Die Wettbewerbsebene des Strategieentwicklungsprozesses identifiziert dieses Gleichgewicht, indem es die Wettbewerbsvorteile des Unternehmens explizit macht und potenzielle Veränderungen des Wettbewerbsumfelds im Laufe der Zeit antizipiert.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Das 10-K-Formular ist ein von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) vorgeschriebener Bericht, der die finanziellen Eigenschaften eines Unternehmens zusammenfasst.
 
2
Der Bezugsrahmen zur Wettbewerbspositionierung, auch „Competitive Positioning Canvas“ benannt, basiert auf dem im September 2019 im KMU Magazin erschienenen Artikel „Mit differenzierten Wertversprechen erfolgreich Neukunden gewinnen“ (https://​www.​kmu-magazin.​ch/​marketing-vertrieb/​mit-differenzierten-wertversprechen-erfolgreich-neukunden-gewinnen) sowie einem im Januar 2019 von innovate.d erschienenen INSIGHT (https://​www.​innovate-d.​com/​insight-101).
 
Literature
go back to reference Brandenburger, A. M., & Nalebuff, B. J. (1995). The right game: Use game theory to shape strategy. Harvard Business Review, 76(7), 57–71. Brandenburger, A. M., & Nalebuff, B. J. (1995). The right game: Use game theory to shape strategy. Harvard Business Review, 76(7), 57–71.
go back to reference Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016). Competing against luck: The story of innovation and customer choice. HarperCollins Publishers. Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016). Competing against luck: The story of innovation and customer choice. HarperCollins Publishers.
go back to reference Dixit, A. K., & Nalebuff, B. J. (2008). The art of strategy: A game theorist’s guide to success in business and life. W. W. Norton & Company. Dixit, A. K., & Nalebuff, B. J. (2008). The art of strategy: A game theorist’s guide to success in business and life. W. W. Norton & Company.
go back to reference Dresher, M. (1961). Games of strategy: Theory and applications. Prentice Hall. Dresher, M. (1961). Games of strategy: Theory and applications. Prentice Hall.
go back to reference Ghemawat, P. (1997). Games businesses play: Cases and models. MIT Press. Ghemawat, P. (1997). Games businesses play: Cases and models. MIT Press.
go back to reference Magretta, J. (2012). Understanding Micahel Porter. Harvard Business Review Press. Magretta, J. (2012). Understanding Micahel Porter. Harvard Business Review Press.
go back to reference Morgenstern, O., & von Neumann, J. (1947). The theory of games and economic behavior. Princeton University Press. Morgenstern, O., & von Neumann, J. (1947). The theory of games and economic behavior. Princeton University Press.
go back to reference Nash, J. F. (1950). Equilibrium points in N-person games. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 36(1), 48–49.CrossRef Nash, J. F. (1950). Equilibrium points in N-person games. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 36(1), 48–49.CrossRef
go back to reference Nash, J. F. (1951). Non-cooperative games. Annals of Mathematics, 54(2), 286–295.CrossRef Nash, J. F. (1951). Non-cooperative games. Annals of Mathematics, 54(2), 286–295.CrossRef
go back to reference Porter, M. E. (1979). How competitive forces shape strategy. Harvard Business Review, 57(2), 137–145. Porter, M. E. (1979). How competitive forces shape strategy. Harvard Business Review, 57(2), 137–145.
go back to reference Porter, M. E. (1980). Competitive strategy. The Free Press. Porter, M. E. (1980). Competitive strategy. The Free Press.
go back to reference Porter, M. E. (1985). Competitive advantage. The Free Press. Porter, M. E. (1985). Competitive advantage. The Free Press.
go back to reference Porter, M. E. (1996). What is strategy? Harvard Business Review, 74(6), 61–78. Porter, M. E. (1996). What is strategy? Harvard Business Review, 74(6), 61–78.
Metadata
Title
Mit Erkenntnissen aus der Spieltheorie im Wettbewerb erfolgreich sein
Author
Claude Diderich
Copyright Year
2023
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-031-25021-7_12