Skip to main content
Top

2023 | OriginalPaper | Chapter

9. Mit Lernen Zielgruppen und ihrer Aufgaben verstehen

Author : Claude Diderich

Published in: Strategieentwicklung mit Design Thinking

Publisher: Springer Nature Switzerland

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Während des explorativen Beobachtens wird eine Vielzahl von unterschiedlichen Informationen identifiziert. Sobald die wichtigsten Erkenntnisse gesammelt wurden, konzentriert sich der Lernschritt darauf, den Sinn der Erkenntnisse zu erfassen und ein gemeinsames Verständnis zu gewinnen. Das Lernen zielt darauf ab, die wichtigsten Erkenntnisse zu identifizieren und sie in Wissen umzuwandeln, das während des Gestaltungsschritts des Strategieprozesses verwendet werden kann. Ziel des Lernens ist es, die Gegenwart zu verstehen, indem ein mentales Modell oder eine Landkarte erstellt wird, die die gewonnenen Erkenntnisse strukturiert, vor allem solche in Bezug auf den Kunden und deren Aufgaben. Zu diesem Zweck fokussiert der Lernschritt auf das Zurückbehalten, Sortieren, Aggregieren und Strukturieren von aus Beobachtungen gewonnenen Erkenntnissen. Die Erkenntnisse werden mithilfe verschiedener allgemeiner und spezifischer Bezugsrahmenwerke gruppiert, um Wissen zu synthetisieren. Das abgeleitete Wissen dient als Grundlage für die Gestaltung des zukünftigen Geschäftsmodells und der Strategie des Unternehmens. Der Lernschritt, welcher auf den Beobachtungsschritt folgt, fokussiert sich primär auf den Erwerb von Wissen zum strategischen Fokus des Unternehmens. Visualisierungswerkzeuge, insbesondere der detaillierte Geschäftsmodell-Bezugsrahmen, spielen dabei eine wichtige Rolle.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Eine Automatikuhr ist eine mechanische Uhr, bei der die natürliche Bewegung des Trägers die Energie für den Betrieb der Uhr liefert und ein manuelles Aufziehen überflüssig macht.
 
2
Eine Quarzuhr ist eine Uhr, die einen batteriebetriebenen elektronischen Oszillator verwendet, der durch einen Quarzkristall reguliert wird, um die Uhr zu betreiben.
 
Literature
go back to reference Armstrong, J. S. (1982). The value of formal planning for strategic decisions. Strategic Management Journal, 3(3), 197–211.CrossRef Armstrong, J. S. (1982). The value of formal planning for strategic decisions. Strategic Management Journal, 3(3), 197–211.CrossRef
go back to reference Barney, J. B. (1995). Looking inside for competitive advantage. Academy of Management Executive, 9(4), 49–61.§. Barney, J. B. (1995). Looking inside for competitive advantage. Academy of Management Executive, 9(4), 49–61.§.
go back to reference Bovet, D., & Martha, J. (2000). Value nets: Breaking the supply chain to unlock hidden profits. Wiley. Bovet, D., & Martha, J. (2000). Value nets: Breaking the supply chain to unlock hidden profits. Wiley.
go back to reference Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016a). Know your customers’ “jobs to be done”. Harvard Business Review, 94(9), 54–62. Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016a). Know your customers’ “jobs to be done”. Harvard Business Review, 94(9), 54–62.
go back to reference Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016b). Competing against luck: The story of innovation and customer choice. HarperCollins Publishers. Christensen, C. M., Hall, T., Dillon, K., & Duncan, D. S. (2016b). Competing against luck: The story of innovation and customer choice. HarperCollins Publishers.
go back to reference Court, D., Elzinga, D., Mulder, S., & Vetvik, O. J. (2009). The consumer decision journey. McKinsey Quarterly, 3(3), 96–107. Court, D., Elzinga, D., Mulder, S., & Vetvik, O. J. (2009). The consumer decision journey. McKinsey Quarterly, 3(3), 96–107.
go back to reference Harris, J. D., & Lenox, M. J. (2013). The strategist’s toolkit. Darden Business Publishing. Harris, J. D., & Lenox, M. J. (2013). The strategist’s toolkit. Darden Business Publishing.
go back to reference Liedtka, J., Ogilvie, T., & Brozenske, R. (2014). The design for growth field book. Columbia University Press.CrossRef Liedtka, J., Ogilvie, T., & Brozenske, R. (2014). The design for growth field book. Columbia University Press.CrossRef
go back to reference Mootee, I. (2013). Design thinking for strategic innovation. Wiley. Mootee, I. (2013). Design thinking for strategic innovation. Wiley.
go back to reference Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. Wiley. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business model generation. Wiley.
go back to reference Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2014). Value propositon design. Wiley. Osterwalder, A., Pigneur, Y., Bernarda, G., & Smith, A. (2014). Value propositon design. Wiley.
go back to reference Parolini, C. (1999). The value net: A tool for competitive strategy. Wiley. Parolini, C. (1999). The value net: A tool for competitive strategy. Wiley.
go back to reference Porter, M. E. (1979). How competitive forces shape strategy. Harvard Business Review, 57(2), 137–145. Porter, M. E. (1979). How competitive forces shape strategy. Harvard Business Review, 57(2), 137–145.
go back to reference Porter, M. E. (1985). Competitive advantage. The Free Press. Porter, M. E. (1985). Competitive advantage. The Free Press.
go back to reference Spradley, J. P. (1979). The ethnographic interview. Waveland Press. Spradley, J. P. (1979). The ethnographic interview. Waveland Press.
go back to reference van Assen, M., van den Berg, G., & Pietersma, P. (2009). Key management models (2. Aufl.). Pearson Education. van Assen, M., van den Berg, G., & Pietersma, P. (2009). Key management models (2. Aufl.). Pearson Education.
go back to reference Verganti, R. (2009). Design-driven innovation. Harvard Business Press. Verganti, R. (2009). Design-driven innovation. Harvard Business Press.
Metadata
Title
Mit Lernen Zielgruppen und ihrer Aufgaben verstehen
Author
Claude Diderich
Copyright Year
2023
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-031-25021-7_9