Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2020 | OriginalPaper | Chapter

8. Mit welchen Methoden können Produkte nachhaltig verbessert werden?

Authors : Brigitte Biermann, Rainer Erne

Published in: Nachhaltiges Produktmanagement

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Dieses Kapitel beantwortet die Frage, mit welchen Methoden Produkte nachhaltig verbessert werden können, und blickt dabei auf die globalen Probleme aus Abschn. 5.2 zurück: Sie gilt es zu lösen. Sie werden in umweltbezogene und sozial-ökonomische Probleme gruppiert und ihnen werden Methoden zur Erfassung von Produktauswirkungen zugeordnet. Es werden sieben Umwelt-Methoden, z. B. der Ökologische Fußabdruck und der Carbon Footprint, hinsichtlich ihrer Ausrichtung, des Vorgehens und ihrer Verbreitung beschrieben. Ergänzend werden die drei großen Prinzipien Effizienz, Konsistenz und Suffizienz erläutert (Abschn. 8.1). Anschließend werden Wirkungsbereiche, Vorgehen und Verbreitung von sieben sozial-ökonomischen Methoden dargestellt. Sie richten sich auf Themen wie Menschenrechtsschutz, faire Geschäftspraktiken und Förderung nachhaltiger Lebensstile. Dabei wird in Methoden des Monitorings und solche unterschieden, die die Verminderung negativer Auswirkungen garantieren sollen (Abschn. 8.2). Abschließend wird eine erweiterte Perspektive entwickelt, die von Methoden zu Modellen führt (Abschn. 8.3).
Footnotes
1
Berechnet wird die jährliche Entnahme von Pflanzen, Futter- und Nahrungsmitteln sowie von Holz und Fisch im Vergleich zur Menge, die in Weide- und Ackerflächen sowie in Wald und Gewässern jährlich generiert werden kann, zudem die Menge von CO2-Emissionen, die über die Menge hinausgeht, die in natürlichen Prozessen aufgenommen werden kann (vgl. Germanwatch o. J.).
 
2
Häufig wird unterschieden zwischen der Policy eines Unternehmens und dem „Outcome“ der Unternehmensaktivitäten (vgl. z. B. Alliance for Corporate Transparency 2020, S. 4). Die Formulierung “Garantie” soll die Zielgerichtetheit des Outcomes unterstreichen.
 
3
Wie oben bezüglich der Menschenrechtsverwirklichung beschrieben, reicht es nicht immer aus, wenn Rechte auf dem Papier verbrieft sind. In vielen Fällen verpflichten sich Unternehmen, Verhaltenskodizes und Gesetze zu erfüllen. Wenn aber, wie im Falle von Arbeitsschutz- oder Arbeitszeitverstößen die Betroffenen keine Möglichkeiten haben, formale Rechtsmittel einzulegen, wenn ihnen keine Beschwerdemechanismen zur Verfügung stehen, wenn auch die betriebliche oder gewerkschaftliche Interessenvertretung nicht vorhanden ist oder nicht funktioniert, dann können Lieferanten zwar formal zur Einhaltung von Rechten verpflichtet werden; sie werden diese Rechte aber nicht unbedingt garantieren können (vgl. Humbert 2014).
 
5
Mit den Akteuren der Wertschöpfungskette sind alle Beteiligten am Wertschöpfungsprozess außer den Konsumentinnen gemeint, also z. B. (Vor-)Lieferanten, Wettbewerber und Kunden.
 
6
Beispielhaft ist hier die Initiative Food Packaging Forum zu nennen, die auf wissenschaftlichen Forschungs- und politischen Regulierungsbedarf aufmerksam macht (vgl. https://​www.​foodpackagingfor​um.​org/​food-packaging-health. Zugegriffen: 05.05.2020).
 
Literature
go back to reference Alliance for Corporate Transparency (2020) Research report 2019. An analysis of the sustainability reports of 1000 companies pursuant to the EU non-financial reporting directive. Alliance for Corporate Transparency, Frank Bold, Brussels Alliance for Corporate Transparency (2020) Research report 2019. An analysis of the sustainability reports of 1000 companies pursuant to the EU non-financial reporting directive. Alliance for Corporate Transparency, Frank Bold, Brussels
go back to reference Berger M (2013) Virtuelles Wasser und Water Footprint (Präsentation). Technische Universität Berlin, Institut für Technischen Umweltschutz, Fachgebiet Sustainable Engineering, Berlin Berger M (2013) Virtuelles Wasser und Water Footprint (Präsentation). Technische Universität Berlin, Institut für Technischen Umweltschutz, Fachgebiet Sustainable Engineering, Berlin
go back to reference Biermann B (2017) Freiwillige Klimagovernance. In: Simonis G (Hrsg) Handbuch Globale Klimapolitik. Ferdinand Schöningh, Paderborn, S 473–496 Biermann B (2017) Freiwillige Klimagovernance. In: Simonis G (Hrsg) Handbuch Globale Klimapolitik. Ferdinand Schöningh, Paderborn, S 473–496
go back to reference Biermann B, Bienge K, Geibler J von, Adria O, Kuhndt M, Schaller S (2010) Sustainability Hot Spot Analysis. A streamlined life-cycle assessment towards sustainable product innovation (Paper). Sustainable Innovation 2010 Conference, Rotterdam Biermann B, Bienge K, Geibler J von, Adria O, Kuhndt M, Schaller S (2010) Sustainability Hot Spot Analysis. A streamlined life-cycle assessment towards sustainable product innovation (Paper). Sustainable Innovation 2010 Conference, Rotterdam
go back to reference Biodiversity in Good Company (2015) Biologische Vielfalt in den Wertschöpfungs- und Lieferketten. Herausforderungen im Überblick. Infomodul 3. 'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V., Berlin Biodiversity in Good Company (2015) Biologische Vielfalt in den Wertschöpfungs- und Lieferketten. Herausforderungen im Überblick. Infomodul 3. 'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V., Berlin
go back to reference Biodiversity in Good Company (2017) Biologische Vielfalt als Thema unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien stärken. Erfahrungen und Empfehlungen der ‘Biodiversity in Good Company‘ Initiative. 'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V., Berlin Biodiversity in Good Company (2017) Biologische Vielfalt als Thema unternehmerischer Nachhaltigkeitsstrategien stärken. Erfahrungen und Empfehlungen der ‘Biodiversity in Good Company‘ Initiative. 'Biodiversity in Good Company' Initiative e. V., Berlin
go back to reference Braungart M, McDonough W (2002) Cradle-to-cradle: remaking the way we make things. North Point Press, New York Braungart M, McDonough W (2002) Cradle-to-cradle: remaking the way we make things. North Point Press, New York
go back to reference Brocchi D (2013) Das (nicht) Nachhaltige Design. In: Fuhs KS, Brocchi D, Maxein M, Draser B (Hrsg) Die Geschichte des nachhaltigen Designs. Welche Haltung braucht Gestaltung? VAS – Verlag für Akademische Schriften, Bad Homburg, S 54–80 Brocchi D (2013) Das (nicht) Nachhaltige Design. In: Fuhs KS, Brocchi D, Maxein M, Draser B (Hrsg) Die Geschichte des nachhaltigen Designs. Welche Haltung braucht Gestaltung? VAS – Verlag für Akademische Schriften, Bad Homburg, S 54–80
go back to reference CCC (2014) Firmen-Check Faire Löhne. Zahlen die internationalen Modemarken den Menschen, die ihre Kleider herstellen, Löhne zum Leben? Clean Clothes Campaign (CCC). Hrsg von Asia Floor Wage Allianz und Christliche Initative Romero (CIR) CCC (2014) Firmen-Check Faire Löhne. Zahlen die internationalen Modemarken den Menschen, die ihre Kleider herstellen, Löhne zum Leben? Clean Clothes Campaign (CCC). Hrsg von Asia Floor Wage Allianz und Christliche Initative Romero (CIR)
go back to reference Ciroth A, Benoit C, Mazijn B (2009) A milestone for sustainability assessment of products: publication of the guidelines for a Social LCA (sLCA). Presentation at Setac Annual Meeting. UNEP/SETAC Life Cycle Initiative, Gothenburg Ciroth A, Benoit C, Mazijn B (2009) A milestone for sustainability assessment of products: publication of the guidelines for a Social LCA (sLCA). Presentation at Setac Annual Meeting. UNEP/SETAC Life Cycle Initiative, Gothenburg
go back to reference Daimler (2015) Nachhaltigkeitsbericht 2014. Daimler AG, Stuttgart Daimler (2015) Nachhaltigkeitsbericht 2014. Daimler AG, Stuttgart
go back to reference EU-Kommission (2013) Empfehlung der Kommission vom 9. April 2013 für die Anwendung gemeinsamer Methoden zur Messung und Offenlegung der Umweltleistung von Produkten und Organisationen. (2013/179/EU), Brüssel EU-Kommission (2013) Empfehlung der Kommission vom 9. April 2013 für die Anwendung gemeinsamer Methoden zur Messung und Offenlegung der Umweltleistung von Produkten und Organisationen. (2013/179/EU), Brüssel
go back to reference EU Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates vom 28. Juni 2007 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen […] geändert durch: […] EG-Öko-Basisverordnung, vom 18.10.2014. Fundstelle: ABl. Nr. L 189 vom 20.07.2007 EU Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates vom 28. Juni 2007 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen […] geändert durch: […] EG-Öko-Basisverordnung, vom 18.10.2014. Fundstelle: ABl. Nr. L 189 vom 20.07.2007
go back to reference GHG Protocol (2004) The Greenhouse Gas Protocol. A Corporate Accounting and Reporting Standard. Revised Edition. Hrsg von World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) und World Resources Institute (WRI), Geneva GHG Protocol (2004) The Greenhouse Gas Protocol. A Corporate Accounting and Reporting Standard. Revised Edition. Hrsg von World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) und World Resources Institute (WRI), Geneva
go back to reference Greenpeace (2017) Guide to greener electronics. Greenpeace e. V., Washington Greenpeace (2017) Guide to greener electronics. Greenpeace e. V., Washington
go back to reference GRI (2016) Konsolidierter Satz der GRI-Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung 2016 (2018 aktualisierte deutsche Übersetzung). Hrsg von Global Reporting Initiative (GRI) und Global Sustainability Standards Board (GSSB), Amsterdam GRI (2016) Konsolidierter Satz der GRI-Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung 2016 (2018 aktualisierte deutsche Übersetzung). Hrsg von Global Reporting Initiative (GRI) und Global Sustainability Standards Board (GSSB), Amsterdam
go back to reference Heyen D A (2016) Exnovation: Herausforderungen und politische Gestaltungsansätze für den Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Strukturen. Öko-Institut Working Paper 03/2016. Hrsg von Öko-Institut e. V., Freiburg Heyen D A (2016) Exnovation: Herausforderungen und politische Gestaltungsansätze für den Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Strukturen. Öko-Institut Working Paper 03/2016. Hrsg von Öko-Institut e. V., Freiburg
go back to reference Humbert F (2014) Missbrauch von Supermarktmacht. Zu Lasten von Produzenten und Arbeiter/innen. Steckbrief Wirtschaft und Menschenrechte. Hrsg von CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung und Forum Menschenrechte in Zusammenarbeit mit Oxfam Deutschland und INFOE e. V. Humbert F (2014) Missbrauch von Supermarktmacht. Zu Lasten von Produzenten und Arbeiter/innen. Steckbrief Wirtschaft und Menschenrechte. Hrsg von CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung und Forum Menschenrechte in Zusammenarbeit mit Oxfam Deutschland und INFOE e. V.
go back to reference Hütz-Adams F (2017) Green Economy und die Bedeutung existenzsichernder Löhne und Einkommen. Factsheet. Hrsg von Südwind. Institut für Ökonomie und Ökumene, Bonn Hütz-Adams F (2017) Green Economy und die Bedeutung existenzsichernder Löhne und Einkommen. Factsheet. Hrsg von Südwind. Institut für Ökonomie und Ökumene, Bonn
go back to reference IAO (1998) Erklärung der IAO über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und ihre Folgemaßnahmen. ("IAO-Kernarbeitsnormen"). Angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung. Internationale Arbeitsorganisation (IAO), Genf IAO (1998) Erklärung der IAO über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und ihre Folgemaßnahmen. ("IAO-Kernarbeitsnormen"). Angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung. Internationale Arbeitsorganisation (IAO), Genf
go back to reference IKEA Group (o. J.) Sustainability report FY16. Ingka holding B.V. and its controlled entities IKEA Group (o. J.) Sustainability report FY16. Ingka holding B.V. and its controlled entities
go back to reference imug (2016) Indikatoren für den Nachhaltigen Konsum. Kurzstudie für den Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE). imug Institut imug (2016) Indikatoren für den Nachhaltigen Konsum. Kurzstudie für den Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE). imug Institut
go back to reference ISO (2009) Umweltmanagement – Ökobilanz – Grundsätze und Rahmenbedingungen. (ISO 14040:2006). Zweisprachige Fassung – Bilingual version. DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin ISO (2009) Umweltmanagement – Ökobilanz – Grundsätze und Rahmenbedingungen. (ISO 14040:2006). Zweisprachige Fassung – Bilingual version. DIN Deutsches Institut für Normung e. V., Berlin
go back to reference ISO (2010) Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung. ISO 26000:2010. DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Beuth Verlag, Berlin ISO (2010) Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung. ISO 26000:2010. DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Beuth Verlag, Berlin
go back to reference ISO (2018a) Arbeitsschutzmanagement. ISO 45001:2018. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth Verlag, Berlin ISO (2018a) Arbeitsschutzmanagement. ISO 45001:2018. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth Verlag, Berlin
go back to reference ISO (2018b) Treibhausgase -Carbon Footprint von Produkten -Anforderungen an und Leitlinien für Quantifizierung. DIN EN ISO 14067. Deutsche und Englische Fassung EN ISO 14067:2018. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth Verlag, Berlin ISO (2018b) Treibhausgase -Carbon Footprint von Produkten -Anforderungen an und Leitlinien für Quantifizierung. DIN EN ISO 14067. Deutsche und Englische Fassung EN ISO 14067:2018. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Beuth Verlag, Berlin
go back to reference ISO (2018c) Umweltmanagement – Ökobilanz – Anforderungen und Anleitungen. ISO 14044:2006 + Amd 1:2017. Deutsche Fassung EN ISO 14044:2006 + A1:2018. DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Beuth Verlag, Berlin ISO (2018c) Umweltmanagement – Ökobilanz – Anforderungen und Anleitungen. ISO 14044:2006 + Amd 1:2017. Deutsche Fassung EN ISO 14044:2006 + A1:2018. DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Beuth Verlag, Berlin
go back to reference Kühnen M, Hahn R, Silva S L, Schaltegger S (2017) Verständnis und Messung sozialer und positiver Nachhaltigkeitswirkungen: Erkenntnisse aus Literatur, Praxis und Delphi-Studien – Arbeitspapier Nr. 1 im Rahmen des Projekts „Der Handabdruck: Ein komplementäres Maß positiver Nachhaltigkeitswirkung von Produkten“ (in Zusammenarbeit mit Eberle U, Schmid M, Beckmann J, Eisenhauer P, Hermann C). Verein CSM e. V., Lüneburg Kühnen M, Hahn R, Silva S L, Schaltegger S (2017) Verständnis und Messung sozialer und positiver Nachhaltigkeitswirkungen: Erkenntnisse aus Literatur, Praxis und Delphi-Studien – Arbeitspapier Nr. 1 im Rahmen des Projekts „Der Handabdruck: Ein komplementäres Maß positiver Nachhaltigkeitswirkung von Produkten“ (in Zusammenarbeit mit Eberle U, Schmid M, Beckmann J, Eisenhauer P, Hermann C). Verein CSM e. V., Lüneburg
go back to reference Liedtke C, Kühlert M, Huber K, Baedeker C (2019) Transition Design Guide – Design für Nachhaltigkeit. Gestalten für das Heute und Morgen. Ein Guide für Gestaltung und Entwicklung in Unternehmen, Städten und Quartieren, Forschung und Lehre. Wuppertal Spezial, Nr. 55, Wuppertal Liedtke C, Kühlert M, Huber K, Baedeker C (2019) Transition Design Guide – Design für Nachhaltigkeit. Gestalten für das Heute und Morgen. Ein Guide für Gestaltung und Entwicklung in Unternehmen, Städten und Quartieren, Forschung und Lehre. Wuppertal Spezial, Nr. 55, Wuppertal
go back to reference Linz M (2015) Suffizienz als politische Praxis. Ein Katalog. Wuppertal Spezial, 49. Hrsg von Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Wuppertal Linz M (2015) Suffizienz als politische Praxis. Ein Katalog. Wuppertal Spezial, 49. Hrsg von Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Wuppertal
go back to reference Müller-Lindenlauf M, Zipfel G, Münch J, Gärtner S, Rettenmaier N, Paulsch D, Reinhardt G (2013) CO 2-Fußabdruck und Umweltbilanz von Fleisch aus Baden-Württemberg. Endbericht. ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Heidelberg Müller-Lindenlauf M, Zipfel G, Münch J, Gärtner S, Rettenmaier N, Paulsch D, Reinhardt G (2013) CO 2-Fußabdruck und Umweltbilanz von Fleisch aus Baden-Württemberg. Endbericht. ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Heidelberg
go back to reference Müller M, Moutchnik A, Freier I (2013) Standards und Zertifikate im Umweltmanagement, im Sozialbereich und im Bereich der gesellschaftlichen Verantwortung. In: Baumast A und Pape J (Hrsg) Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement. Eugen Ulmer, Stuttgart, S 79–101 Müller M, Moutchnik A, Freier I (2013) Standards und Zertifikate im Umweltmanagement, im Sozialbereich und im Bereich der gesellschaftlichen Verantwortung. In: Baumast A und Pape J (Hrsg) Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement. Eugen Ulmer, Stuttgart, S 79–101
go back to reference Norris G (2015) Handprint-based netpositive assessment (Paper). Sustainability and health initiative for netpositive enterprise. Harvard T.H. Chan School of Public Health, Boston Norris G (2015) Handprint-based netpositive assessment (Paper). Sustainability and health initiative for netpositive enterprise. Harvard T.H. Chan School of Public Health, Boston
go back to reference Nussbaum MC (1998) Gerechtigkeit oder Das Gute Leben. edition suhrkamp, Frankfurt Nussbaum MC (1998) Gerechtigkeit oder Das Gute Leben. edition suhrkamp, Frankfurt
go back to reference Opijnen M van, Oldenziel J (2011) Responsible Supply Chain Management. Potential success factors and challenges for addressing prevailing human rights and other CSR issues in supply chains of EU-based companies Opijnen M van, Oldenziel J (2011) Responsible Supply Chain Management. Potential success factors and challenges for addressing prevailing human rights and other CSR issues in supply chains of EU-based companies
go back to reference PACE (2020) Circularity gap report 2020. When circularity goes from bad to worse: the power of countries to change the game. Platform for Accelerating the Circular Economy (PACE), Amsterdam PACE (2020) Circularity gap report 2020. When circularity goes from bad to worse: the power of countries to change the game. Platform for Accelerating the Circular Economy (PACE), Amsterdam
go back to reference PCF Pilotprojekt Deutschland (2009) Product Carbon Footprinting – Ein geeigneter Weg zu klimaverträglichen Produkten und deren Konsum? Ergebnisbericht. Erfahrungen, Erkenntnisse und Empfehlungen aus dem Product Carbon Footprint Pilotprojekt Deutschland, Berlin PCF Pilotprojekt Deutschland (2009) Product Carbon Footprinting – Ein geeigneter Weg zu klimaverträglichen Produkten und deren Konsum? Ergebnisbericht. Erfahrungen, Erkenntnisse und Empfehlungen aus dem Product Carbon Footprint Pilotprojekt Deutschland, Berlin
go back to reference Rockefeller Foundation (2015) Safeguarding human health in the anthropocene epoch: report of the rockefeller foundation–lancet commission on planetary health. The Lancet, 386:1973–2028 Rockefeller Foundation (2015) Safeguarding human health in the anthropocene epoch: report of the rockefeller foundation–lancet commission on planetary health. The Lancet, 386:1973–2028
go back to reference Sachs W (1993) Die vier Es. Merkposten für einen maßvollen Wirtschaftsstil. Politische Ökologie, Jg. 11(33):69–72 Sachs W (1993) Die vier Es. Merkposten für einen maßvollen Wirtschaftsstil. Politische Ökologie, Jg. 11(33):69–72
go back to reference Schaltegger S, Beständig U (2010) Handbuch Biodiversitätsmanagement. Ein Leitfaden für die betriebliche Praxis. Überarbeitete Version 2012. Hrsg von Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Schaltegger S, Beständig U (2010) Handbuch Biodiversitätsmanagement. Ein Leitfaden für die betriebliche Praxis. Überarbeitete Version 2012. Hrsg von Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
go back to reference Schmelzer M, Vetter A (2019) Degrowth/Postwachstum. Zur Einführung. Junius, Hamburg Schmelzer M, Vetter A (2019) Degrowth/Postwachstum. Zur Einführung. Junius, Hamburg
go back to reference Schneidewind U (2018) Die Große Transformation. Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels. Unter Mitarbeit von Fischedick M, Lechtenböhmer S, Liedtke C, Thomas S, Wilts H, Baedeker C et al. Fischer, Frankfurt a. M. Schneidewind U (2018) Die Große Transformation. Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels. Unter Mitarbeit von Fischedick M, Lechtenböhmer S, Liedtke C, Thomas S, Wilts H, Baedeker C et al. Fischer, Frankfurt a. M.
go back to reference Schneidewind U, Palzkill A (2012) Suffizienz als Business Case. Nachhaltiges Ressourcenmanagement als Gegenstand einer transdisziplinären Betriebswirtschaftslehre, Wuppertal Schneidewind U, Palzkill A (2012) Suffizienz als Business Case. Nachhaltiges Ressourcenmanagement als Gegenstand einer transdisziplinären Betriebswirtschaftslehre, Wuppertal
go back to reference SEDEX (2017) Sedex Members Ethical Trade Audit (SMETA) Best Practice Guidance. (Version 6.0) SEDEX (2017) Sedex Members Ethical Trade Audit (SMETA) Best Practice Guidance. (Version 6.0)
go back to reference Umweltbundesamt (2019) Environmental Footprint: Der Umwelt-Fußabdruck von Produkten und Dienstleistungen. (texte, 76/2018) Abschlussbericht, Dessau-Roßlau Umweltbundesamt (2019) Environmental Footprint: Der Umwelt-Fußabdruck von Produkten und Dienstleistungen. (texte, 76/2018) Abschlussbericht, Dessau-Roßlau
go back to reference Umweltbundesamt (2018) Freiwillige CO2-Kompensation durch Klimaschutzprojekte. Ratgeber, Dessau-Roßlau Umweltbundesamt (2018) Freiwillige CO2-Kompensation durch Klimaschutzprojekte. Ratgeber, Dessau-Roßlau
go back to reference Umwelthilfe D (2017) Mehrweg- und Einweggetränkeverpackungen. Fakten zu Ökobilanzergebnissen. Deutsche Umwelthilfe e. V., Radolfzell Umwelthilfe D (2017) Mehrweg- und Einweggetränkeverpackungen. Fakten zu Ökobilanzergebnissen. Deutsche Umwelthilfe e. V., Radolfzell
go back to reference UNEP-SETAC (2009) Guidelines for social life cycle assessment of products. United Nations Environment Programme (UNEP), Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC), Paris UNEP-SETAC (2009) Guidelines for social life cycle assessment of products. United Nations Environment Programme (UNEP), Society of Environmental Toxicology and Chemistry (SETAC), Paris
go back to reference UNGC, KPMG (2016) SDG industry matrix for food, beverage and consumer goods. United Nations Global Compact (UNGC), KPMG International UNGC, KPMG (2016) SDG industry matrix for food, beverage and consumer goods. United Nations Global Compact (UNGC), KPMG International
go back to reference Vereinte Nationen (2015) Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Post-2015-Entwicklungsagenda/Sustainable Development Goals. Generalversammlung der Vereinten Nationen, New York Vereinte Nationen (2015) Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Post-2015-Entwicklungsagenda/Sustainable Development Goals. Generalversammlung der Vereinten Nationen, New York
go back to reference Weleda (2016) Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2015. Weleda Gruppe und Weleda AG, Arlesheim Weleda (2016) Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2015. Weleda Gruppe und Weleda AG, Arlesheim
go back to reference Weleda (2019) Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2018. Weleda Gruppe und Weleda AG, Arlesheim Weleda (2019) Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2018. Weleda Gruppe und Weleda AG, Arlesheim
go back to reference Weller I, Röhr U, Fischer K, Böckmann M, Birk N (2016) Chancengerechtigkeit im Klimawandel. Eine Handreichung. Hrsg von artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit und GenderCC – Women for Climate Justice e.V., Berlin Weller I, Röhr U, Fischer K, Böckmann M, Birk N (2016) Chancengerechtigkeit im Klimawandel. Eine Handreichung. Hrsg von artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit und GenderCC – Women for Climate Justice e.V., Berlin
go back to reference Winterfeld U von (2007) Keine Nachhaltigkeit ohne Suffizienz. Fünf Thesen und Folgerungen. vorgänge 3:46–54 Winterfeld U von (2007) Keine Nachhaltigkeit ohne Suffizienz. Fünf Thesen und Folgerungen. vorgänge 3:46–54
go back to reference WRI/WBCSD (2011) Product life cycle accounting and reporting standard. Greenhouse gas protocol. World Resources Institute and World Business Council for Sustainable Development WRI/WBCSD (2011) Product life cycle accounting and reporting standard. Greenhouse gas protocol. World Resources Institute and World Business Council for Sustainable Development
go back to reference WWF (2020) The loss of nature and rise of pandemics. Protecting human and planetary health. World Wide Fund For Nature (WWF), Gland WWF (2020) The loss of nature and rise of pandemics. Protecting human and planetary health. World Wide Fund For Nature (WWF), Gland
go back to reference WWF, CDP, Ecofys (2016) Unternehmerisches Klimamanagement entlang der Wertschöpfungskette. – eine Sammlung guter Praxis -. Im Projekt klimareporting.de Austauschplattform zu unternehmerischen Klimastrategien WWF, CDP, Ecofys (2016) Unternehmerisches Klimamanagement entlang der Wertschöpfungskette. – eine Sammlung guter Praxis -. Im Projekt klimareporting.de Austauschplattform zu unternehmerischen Klimastrategien
go back to reference Zwiers J, Behrendt S, Göll E (2017) Fairphone. Fallstudie im Rahmen des Projekts Evolution2Green – Transformationspfade zu einer Green Economy. adelphi research gemeinnützige GmbH; Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige GmbH; IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH Zwiers J, Behrendt S, Göll E (2017) Fairphone. Fallstudie im Rahmen des Projekts Evolution2Green – Transformationspfade zu einer Green Economy. adelphi research gemeinnützige GmbH; Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige GmbH; IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH
Metadata
Title
Mit welchen Methoden können Produkte nachhaltig verbessert werden?
Authors
Brigitte Biermann
Rainer Erne
Copyright Year
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-31130-8_8

Premium Partner