Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

20. Mobil-flexibles Arbeiten und Stress – eine quantitative Analyse mit PLS

Authors : Silvia Boßow-Thies, Marco Zimmer, Stephanie Kurzenhäuser-Carstens

Published in: Arbeitswelten der Zukunft

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Eine der relevantesten Auswirkungen der Digitalisierung aus personalwirtschaftlicher und wirtschaftspsychologischer Sicht liegt in den steigenden Möglichkeiten mobil-flexiblen Arbeitens. Beschäftigte, die hauptsächlich oder ausschließlich am Computer arbeiten, können dies zumindest prinzipiell jederzeit und von jedem Ort aus tun. In diesen Flexibilisierungsoptionen liegen für die Beschäftigten Chancen und Risiken, insbesondere in Bezug auf erlebten Arbeitsdruck und Stress. Der vorliegende Beitrag untersucht die Beziehungen zwischen Arbeitszufriedenheit, interessierter Selbstgefährdung und Stress auf der Basis empirischer Daten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die weniger oder mehr mobil-flexibel arbeiten. Zur Überprüfung der Beziehungen wird ein Erklärungsmodell entwickelt und mithilfe von PLS für beide Gruppen überprüft.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Wir danken der Kollegin Marion Preuß für ihre Unterstützung bei der Erhebung der Daten.
 
2
Im Rahmen des explorativen Ansatzes der Untersuchung liegt der Schwerpunkt auf den Auswirkungen der Arbeitszufriedenheit. Die Einflussfaktoren Autonomie und Boundary Management gingen daher als Single-Item-Konstrukte in die Untersuchung ein (Fuchs und Diamantopoulos 2009).
 
Literature
go back to reference Amlinger-Chatterjee, M., & Wöhrmann, A. M. (2017). Flexible Arbeitszeiten. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 17, 39–51.CrossRef Amlinger-Chatterjee, M., & Wöhrmann, A. M. (2017). Flexible Arbeitszeiten. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 17, 39–51.CrossRef
go back to reference Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Berlin: Springer. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2012). Fehlzeiten-Report 2012. Berlin: Springer.
go back to reference BAuA. (2016). Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. BAuA. (2016). Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
go back to reference Bieber, I. E., & Bytzek, E. (2012). Online-Umfragen: Eine geeignete Erhebungsmethode für die Wahlforschung? Ein Vergleich unterschiedlicher Befragungsmodi am Beispiel der Bundestagswahl 2009. Methoden-Daten-Analyse, 6, 185–211. Bieber, I. E., & Bytzek, E. (2012). Online-Umfragen: Eine geeignete Erhebungsmethode für die Wahlforschung? Ein Vergleich unterschiedlicher Befragungsmodi am Beispiel der Bundestagswahl 2009. Methoden-Daten-Analyse, 6, 185–211.
go back to reference BMAS. (2015). Grünbuch Arbeit weiter denken. Arbeit 4.0. Berlin: BMAS. BMAS. (2015). Grünbuch Arbeit weiter denken. Arbeit 4.0. Berlin: BMAS.
go back to reference BMWi. (2017). Monitoring-Report – Kompakt. Wirtschaft Digital 2017. Berlin: BMWi. BMWi. (2017). Monitoring-Report – Kompakt. Wirtschaft Digital 2017. Berlin: BMWi.
go back to reference Böhle, F. (2015). Von der formellen Organisation zum informellen Organisieren. In V.v. Groddeck, & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und informalität in organisationen (S. 93–121). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Böhle, F. (2015). Von der formellen Organisation zum informellen Organisieren. In V.v. Groddeck, & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und informalität in organisationen (S. 93–121). Wiesbaden: Springer Fachmedien.
go back to reference Bredehöft, F., Dettmers, J., Hoppe, A., & Janneck, M. (2015). Individual work design as a job demand: The double-edged sword of autonomy 1. Journal of Everyday Actitvity, 8, 13–26. Bredehöft, F., Dettmers, J., Hoppe, A., & Janneck, M. (2015). Individual work design as a job demand: The double-edged sword of autonomy 1. Journal of Everyday Actitvity, 8, 13–26.
go back to reference Brenke, K. (2016). Home Office: Möglichkeiten werden bei weitem nicht ausgeschöpft. DIW-Wochenbericht, 5, 95–105. Brenke, K. (2016). Home Office: Möglichkeiten werden bei weitem nicht ausgeschöpft. DIW-Wochenbericht, 5, 95–105.
go back to reference Büssing, A., & Glaser, J. (1998). Arbeitszeit und neue Organisations- und Beschäftigungsformen: Zum Spannungsverhältnis von Flexibilität und Autonomie. Mitteilungen aus der Arbeits- und Berufsforschung, 3, 585–598. Büssing, A., & Glaser, J. (1998). Arbeitszeit und neue Organisations- und Beschäftigungsformen: Zum Spannungsverhältnis von Flexibilität und Autonomie. Mitteilungen aus der Arbeits- und Berufsforschung, 3, 585–598.
go back to reference Chin, W. W. (1995). Partial least squares is to LISREL as principal components analysis is to common factor analysis. Technology Studies, 2, 315–319. Chin, W. W. (1995). Partial least squares is to LISREL as principal components analysis is to common factor analysis. Technology Studies, 2, 315–319.
go back to reference Chin, W. W. (1998). The partial least squares approach to structural equation modeling. In G. A. Marcoulides (Hrsg.), Modern methods for business research (S. 295–336). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates. Chin, W. W. (1998). The partial least squares approach to structural equation modeling. In G. A. Marcoulides (Hrsg.), Modern methods for business research (S. 295–336). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.
go back to reference Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.
go back to reference Degenhard, B., Gisin, L., & Schulze, H. (2014). Schweizerische Umfrage „Home Office 2013“ – Teil 1. Olten: Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW. Degenhard, B., Gisin, L., & Schulze, H. (2014). Schweizerische Umfrage „Home Office 2013“ – Teil 1. Olten: Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW.
go back to reference DGB. (2013). DGB-Index Gute Arbeit – Der Report 2013. Berlin: DGB. DGB. (2013). DGB-Index Gute Arbeit – Der Report 2013. Berlin: DGB.
go back to reference DGB. (2017). DGB-Index Gute Arbeit – Der Report 2017. Berlin: DGB. DGB. (2017). DGB-Index Gute Arbeit – Der Report 2017. Berlin: DGB.
go back to reference Drevs, M., Hlawatschek, M., Jung, F., Mertens, N., & Piescik, C. (2015). Informelle Aufträge in Organisationsentwicklungsprozessen. Eine Analyse mikropolitischer Handlungen im Berater-Klienten-System. In A. Mucha, A. Endemann, D. Rastetter (Hrsg.), Mikropolitik am Arbeitsplatz (S. 69–93). München: Hampp. Drevs, M., Hlawatschek, M., Jung, F., Mertens, N., & Piescik, C. (2015). Informelle Aufträge in Organisationsentwicklungsprozessen. Eine Analyse mikropolitischer Handlungen im Berater-Klienten-System. In A. Mucha, A. Endemann, D. Rastetter (Hrsg.), Mikropolitik am Arbeitsplatz (S. 69–93). München: Hampp.
go back to reference Fornell, C., & Bookstein, L. (1982). Two structural equation models: LISREL and PLS applied to consumer exit-voice theory. Journal of Marketing Research, 19, 440–452.CrossRef Fornell, C., & Bookstein, L. (1982). Two structural equation models: LISREL and PLS applied to consumer exit-voice theory. Journal of Marketing Research, 19, 440–452.CrossRef
go back to reference Fuchs, C., & Diamantopoulos, A. (2009). Using single-item measures for construct measurement in management research. DBW, 69, 195–210. Fuchs, C., & Diamantopoulos, A. (2009). Using single-item measures for construct measurement in management research. DBW, 69, 195–210.
go back to reference Fuchs, S. (2011). Methodische Aspekte linearer Strukturgleichungsmodelle. In M. Mayer (Hrsg.), Research papers on marketing strategy, Bd. 2 (S. 1–44). Fuchs, S. (2011). Methodische Aspekte linearer Strukturgleichungsmodelle. In M. Mayer (Hrsg.), Research papers on marketing strategy, Bd. 2 (S. 1–44).
go back to reference Giddens, A. (1979). Central problems in social theory. Houndsmills: Macmillan Press.CrossRef Giddens, A. (1979). Central problems in social theory. Houndsmills: Macmillan Press.CrossRef
go back to reference Giddens, A. (1984). The constitution of society. Cambridge: Polity Press. Giddens, A. (1984). The constitution of society. Cambridge: Polity Press.
go back to reference Hair, J. F., Sarstedt, M., Ringle, C. M., & Mena, J. A. (2012). An Assessment of the use of partial least squares structural equation modeling in marketing research. Journal of the Academy of Marketing Science, 40, 414–433.CrossRef Hair, J. F., Sarstedt, M., Ringle, C. M., & Mena, J. A. (2012). An Assessment of the use of partial least squares structural equation modeling in marketing research. Journal of the Academy of Marketing Science, 40, 414–433.CrossRef
go back to reference Hair, J. F., Hult, G. T. M., Ringle, C. M., & Sarstedt, M. (2017). A primer on partial least squares structural equation modeling (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage. Hair, J. F., Hult, G. T. M., Ringle, C. M., & Sarstedt, M. (2017). A primer on partial least squares structural equation modeling (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.
go back to reference Hair, J. F., Sarstedt, M., Ringle, C. M., & Gudergan, S. P. (2018). Advanced issues in partial least squares structural equation modeling. Thousand Oaks: Sage. Hair, J. F., Sarstedt, M., Ringle, C. M., & Gudergan, S. P. (2018). Advanced issues in partial least squares structural equation modeling. Thousand Oaks: Sage.
go back to reference Harman, H. H. (1976). Modern factor analysis (3. Aufl.). Chicago: University of Chicago Press. Harman, H. H. (1976). Modern factor analysis (3. Aufl.). Chicago: University of Chicago Press.
go back to reference Hasselmann, O., Schauerte, B., & Schröder, J. (2017). Digitalisierung: Herausforderungen meistern und Krisen vermeiden. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2017 (S. 39–51). Berlin: Springer.CrossRef Hasselmann, O., Schauerte, B., & Schröder, J. (2017). Digitalisierung: Herausforderungen meistern und Krisen vermeiden. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2017 (S. 39–51). Berlin: Springer.CrossRef
go back to reference Hassler, M., & Rau, R. (2016). Ständige Erreichbarkeit: Flexibilisierungsanforderung oder Flexibilisierungsmöglichkeit? Wirtschaftspsychologie, 2, 25–34. Hassler, M., & Rau, R. (2016). Ständige Erreichbarkeit: Flexibilisierungsanforderung oder Flexibilisierungsmöglichkeit? Wirtschaftspsychologie, 2, 25–34.
go back to reference Haunschild, A. (2002). Das Beschäftigungssystem Theater – Bretter, die die neue Arbeitswelt bedeuten? Zeitschrift für Personalforschung, 16, 577–598. Haunschild, A. (2002). Das Beschäftigungssystem Theater – Bretter, die die neue Arbeitswelt bedeuten? Zeitschrift für Personalforschung, 16, 577–598.
go back to reference Holtgrewe, U., & Kerst, C. (2002). Zwischen Kundenorientierung und organisatorischer Effizienz: Callcenter als Grenzstellen. Soziale Welt, 53, 141–160. Holtgrewe, U., & Kerst, C. (2002). Zwischen Kundenorientierung und organisatorischer Effizienz: Callcenter als Grenzstellen. Soziale Welt, 53, 141–160.
go back to reference Holz, T., Carstensen, M., Röbisch, J., & Braune, J. (2015). Leistungsorientierte Vergütung aus mikropolitischer Sicht: Eine Studie über den Einsatz von Taktiken unter Vertriebsmitarbeitern. In A. Mucha, A. Endemann, & D. Rastetter (Hrsg.), Mikropolitik am Arbeitsplatz (S. 94–112). München: Hampp. Holz, T., Carstensen, M., Röbisch, J., & Braune, J. (2015). Leistungsorientierte Vergütung aus mikropolitischer Sicht: Eine Studie über den Einsatz von Taktiken unter Vertriebsmitarbeitern. In A. Mucha, A. Endemann, & D. Rastetter (Hrsg.), Mikropolitik am Arbeitsplatz (S. 94–112). München: Hampp.
go back to reference Initiative D21 (Hrsg.). (2018). D21 Digital Index 2017/2018 – Jährliches Lagebild zur Digital Gesellschaft. Hamburg: Initiative D21. Initiative D21 (Hrsg.). (2018). D21 Digital Index 2017/2018 – Jährliches Lagebild zur Digital Gesellschaft. Hamburg: Initiative D21.
go back to reference Kivimäki, M., Jokela, M., Nyberg, S. T., Singh-Manoux, A., Fransson, E. I., Alfredsson, L., Bjorner, J. B., Borritz, M., Burr, H., Casini, A., Clays, E., De Bacquer, D., Dragano, N., Erbel, R., Geuskens, G. A., Hamer, M., Hooftman, W. E., Houtman, I. L., Jöckel, K. H., Kittel, F., Knutsson, A., Koskenvuo, M., Lunau, T., Madsen, I. E. H., Nielsen, M. L., Nordin, M., Oksanen, T., Pejtersen, J. H., Pentti, J., Rugulies, R., Salo, P., Shipley, M. J., Siegrist, J., Steptoe, A., Suominen, S. B., Theorell, T., Vahtera, J., Westerholm, P. J. M., Westerlund, H., O’Reilly, D., Kumari, M., Batty, G. D., Ferrie, J. E., & Virtanen, M. (2015). Long working hours and risk of coronary heart disease and stroke: A systematic review and meta-analysis of published and unpublished data for 603 838 individuals. Lancet, 386, 1739–1746. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(15)60295-1.CrossRef Kivimäki, M., Jokela, M., Nyberg, S. T., Singh-Manoux, A., Fransson, E. I., Alfredsson, L., Bjorner, J. B., Borritz, M., Burr, H., Casini, A., Clays, E., De Bacquer, D., Dragano, N., Erbel, R., Geuskens, G. A., Hamer, M., Hooftman, W. E., Houtman, I. L., Jöckel, K. H., Kittel, F., Knutsson, A., Koskenvuo, M., Lunau, T., Madsen, I. E. H., Nielsen, M. L., Nordin, M., Oksanen, T., Pejtersen, J. H., Pentti, J., Rugulies, R., Salo, P., Shipley, M. J., Siegrist, J., Steptoe, A., Suominen, S. B., Theorell, T., Vahtera, J., Westerholm, P. J. M., Westerlund, H., O’Reilly, D., Kumari, M., Batty, G. D., Ferrie, J. E., & Virtanen, M. (2015). Long working hours and risk of coronary heart disease and stroke: A systematic review and meta-analysis of published and unpublished data for 603 838 individuals. Lancet, 386, 1739–1746. https://​doi.​org/​10.​1016/​S0140-6736(15)60295-1.CrossRef
go back to reference Kleemann, F., & Matuscheck, I. (2008). Informalisierung als Komplement der Informatisierung von Arbeit. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 43–67). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Kleemann, F., & Matuscheck, I. (2008). Informalisierung als Komplement der Informatisierung von Arbeit. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 43–67). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
go back to reference Krause, A., & Dorsemagen, C. (2016). Neue Herausforderungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung durch indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. In G. Faller (Hrsg.), Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 153–164). Göttingen: Hogrefe. Krause, A., & Dorsemagen, C. (2016). Neue Herausforderungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung durch indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. In G. Faller (Hrsg.), Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung (S. 153–164). Göttingen: Hogrefe.
go back to reference Krause, A., Baeriswyl, S., Berset, M., Deci, N., Dettmers, J., Dorsemagen, C., & Straub, L. (2015). Selbstgefährdung als Indikator für Mängel bei der Gestaltung mobil-flexibler Arbeit: Zur Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Wirtschaftspsychologie, 4, 49–59. Krause, A., Baeriswyl, S., Berset, M., Deci, N., Dettmers, J., Dorsemagen, C., & Straub, L. (2015). Selbstgefährdung als Indikator für Mängel bei der Gestaltung mobil-flexibler Arbeit: Zur Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Wirtschaftspsychologie, 4, 49–59.
go back to reference March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley. March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley.
go back to reference Mucha, A., & Rastetter, D. (2015). Mikropolitik als kontextabhängige Deutungskategorie. Methodologische Reflexionen über die Erforschung intentionalen, strategischen Handelns. In A. Mucha, A. Endemann, & D. Rastetter (Hrsg.), Mikropolitik am Arbeitsplatz (S. 251–259). München: Hampp. Mucha, A., & Rastetter, D. (2015). Mikropolitik als kontextabhängige Deutungskategorie. Methodologische Reflexionen über die Erforschung intentionalen, strategischen Handelns. In A. Mucha, A. Endemann, & D. Rastetter (Hrsg.), Mikropolitik am Arbeitsplatz (S. 251–259). München: Hampp.
go back to reference Nunnally, J. C., & Bernstein, I. H. (1994). Psychometric theory (3. Aufl.). New York: McGraw-Hill. Nunnally, J. C., & Bernstein, I. H. (1994). Psychometric theory (3. Aufl.). New York: McGraw-Hill.
go back to reference Ortmann, G., & Becker, A. (1995). Management und Mikropolitik. Ein strukturationstheoretischer Ansatz. In G. Ortmann (Hrsg.), Formen der Produktion (S. 43–80). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRef Ortmann, G., & Becker, A. (1995). Management und Mikropolitik. Ein strukturationstheoretischer Ansatz. In G. Ortmann (Hrsg.), Formen der Produktion (S. 43–80). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRef
go back to reference Ortmann, G., Windeler, A., Becker, A., & Schulz, H. J. (1990). Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRef Ortmann, G., Windeler, A., Becker, A., & Schulz, H. J. (1990). Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRef
go back to reference Rump, J., & Eilers, S. (2017). Arbeit 4.0 – Leben und Arbeiten unter neuen Vorzeichen. In J. Rump & S. Eilers (Hrsg.), Auf dem Weg zur Arbeit 4.0 (S. 3–77). Wiesbaden: Springer Gabler. Rump, J., & Eilers, S. (2017). Arbeit 4.0 – Leben und Arbeiten unter neuen Vorzeichen. In J. Rump & S. Eilers (Hrsg.), Auf dem Weg zur Arbeit 4.0 (S. 3–77). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Rump, J., Eilers, S., & Scherer, K. (2017). Zielkonflikte in der Zeitpolitik. In J. Rump & S. Eilers (Hrsg.), Auf dem Weg zur Arbeit 4.0 (S. 277–318). Wiesbaden: Springer Gabler. Rump, J., Eilers, S., & Scherer, K. (2017). Zielkonflikte in der Zeitpolitik. In J. Rump & S. Eilers (Hrsg.), Auf dem Weg zur Arbeit 4.0 (S. 277–318). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Schaufeli, W. B., & Taris, T. W. (2014). A critical review of the job demands-resources model: Implications for improving work and health. In G. F. Bauer & O. Hämmig (Hrsg.), Bridging occupational, organizational and public health (S. 43–68). Dordrecht: Springer.CrossRef Schaufeli, W. B., & Taris, T. W. (2014). A critical review of the job demands-resources model: Implications for improving work and health. In G. F. Bauer & O. Hämmig (Hrsg.), Bridging occupational, organizational and public health (S. 43–68). Dordrecht: Springer.CrossRef
go back to reference Schulz-Schaeffer, I., & Funken, C. (2008). Das Verhältnis von Formalisierung und Informalität betrieblicher Arbeits- und Kommunikationsprozesse und die Rolle der Informationstechnik. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 11–39). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Schulz-Schaeffer, I., & Funken, C. (2008). Das Verhältnis von Formalisierung und Informalität betrieblicher Arbeits- und Kommunikationsprozesse und die Rolle der Informationstechnik. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 11–39). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
go back to reference Simon, E. J., Albuquerque, J. P. d., & Rolf, A. (2008). Notwendige und vorläufige Formalisierungslücken in Organisationen. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 239–261). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef Simon, E. J., Albuquerque, J. P. d., & Rolf, A. (2008). Notwendige und vorläufige Formalisierungslücken in Organisationen. In C. Funken & I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Digitalisierung der Arbeitswelt (S. 239–261). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRef
go back to reference Spector, P. E. (1986). Perceived control by employees: A meta-analysis of studies concerning autonomy and participation at work. Human Relations, 39, 1005–1016.CrossRef Spector, P. E. (1986). Perceived control by employees: A meta-analysis of studies concerning autonomy and participation at work. Human Relations, 39, 1005–1016.CrossRef
go back to reference Tacke, V. (2015). Formalität und Informalität. In V.v. Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen (S. 37–92). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Tacke, V. (2015). Formalität und Informalität. In V.v. Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen (S. 37–92). Wiesbaden: Springer Fachmedien.
go back to reference Virtanen, M., Jokela, M., Nyberg, S. T., Madsen, I. E. H., Lallukka, T., Ahola, K., Alfredsson, L., Batty, G. D., Bjorner, J. B., Borritz, M., Burr, H., Casini, A., Clays, E., De Bacquer, D., Dragano, N., Erbel, R., Ferrie, J. E., Fransson, E. I., Hamer, M., Heikkila, K., Jockel, K.-H., Kittel, F., Knutsson, A., Koskenvuo, M., Ladwig, K.-H., Lunau, T., Nielsen, M. L., Nordin, M., Oksanen, T., Pejtersen, J. H., Pentti, J., Rugulies, R., Salo, P., Schupp, J., Siegrist, J., Singh-Manoux, A., Steptoe, A., Suominen, S. B., Theorell, T., Vahtera, J., Wagner, G. G., Westerholm, P. J. M., Westerlund, H., & Kivimaki, M. (2015). Long working hours and alcohol use: Systematic review and meta-analysis of published studies and unpublished individual participant data. BMJ, 350, g7772–g7772. https://doi.org/10.1136/bmj.g7772.CrossRef Virtanen, M., Jokela, M., Nyberg, S. T., Madsen, I. E. H., Lallukka, T., Ahola, K., Alfredsson, L., Batty, G. D., Bjorner, J. B., Borritz, M., Burr, H., Casini, A., Clays, E., De Bacquer, D., Dragano, N., Erbel, R., Ferrie, J. E., Fransson, E. I., Hamer, M., Heikkila, K., Jockel, K.-H., Kittel, F., Knutsson, A., Koskenvuo, M., Ladwig, K.-H., Lunau, T., Nielsen, M. L., Nordin, M., Oksanen, T., Pejtersen, J. H., Pentti, J., Rugulies, R., Salo, P., Schupp, J., Siegrist, J., Singh-Manoux, A., Steptoe, A., Suominen, S. B., Theorell, T., Vahtera, J., Wagner, G. G., Westerholm, P. J. M., Westerlund, H., & Kivimaki, M. (2015). Long working hours and alcohol use: Systematic review and meta-analysis of published studies and unpublished individual participant data. BMJ, 350, g7772–g7772. https://​doi.​org/​10.​1136/​bmj.​g7772.CrossRef
go back to reference Warhurst, C., Eikhof, D. R., & Haunschild, A. (Hrsg.). (2008). Work less, live more. Critical analysis of the work-life boundary. Houndsmills: Palgrave Macmillan. Warhurst, C., Eikhof, D. R., & Haunschild, A. (Hrsg.). (2008). Work less, live more. Critical analysis of the work-life boundary. Houndsmills: Palgrave Macmillan.
go back to reference Windeler, A. (2014). Können und Kompetenzen von Individuen, Organisationen und Netzwerken. Eine praxistheoretische Perspektive. In A. Windeler & J. Sydow (Hrsg.), Kompetenz (S. 225–301). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Windeler, A. (2014). Können und Kompetenzen von Individuen, Organisationen und Netzwerken. Eine praxistheoretische Perspektive. In A. Windeler & J. Sydow (Hrsg.), Kompetenz (S. 225–301). Wiesbaden: Springer Fachmedien.
go back to reference Zapf, I., & Weber, E. (2017). The role of employer, job and employee characteristics for flexible working time. IAB-Discussion Paper, 4. Zapf, I., & Weber, E. (2017). The role of employer, job and employee characteristics for flexible working time. IAB-Discussion Paper, 4.
Metadata
Title
Mobil-flexibles Arbeiten und Stress – eine quantitative Analyse mit PLS
Authors
Silvia Boßow-Thies
Marco Zimmer
Stephanie Kurzenhäuser-Carstens
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-23397-6_20