Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

Published in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 3/2020

18-06-2020 | Wissenschaftliche Beiträge

Mobile Arbeit – Home-Office, Dienstreisen, Außendienst – was ist wirklich belastend?

Authors: M. Sc. Sylvia Kraus, Dipl.-Psych. Hiltraud Grzech-Sukalo, Prof. Dr. Dipl.-Psych. Kerstin Rieder

Published in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft | Issue 3/2020

Login to get access
share
SHARE

Zusammenfassung

Mobilität und Flexibilität sind Kernthemen der aktuellen Arbeitswelt. Die Arbeit unter diesen Megatrends attraktiv für die Beschäftigten zu gestalten, gehört zu den aktuellen Herausforderungen vieler Unternehmen. Daher befasst sich der vorliegende Beitrag mit der Frage, welche Formen mobiler Arbeit insbesondere mit Belastungen für die Beschäftigten verbunden sind. In einer Studie wurden unterschiedliche Formen mobiler Arbeit in einem Unternehmen im Bereich Facility-Management untersucht (N = 2721). Die Mitarbeitenden wurden schriftlich zu Arbeitsbedingungen, interessierter Selbstgefährdung sowie Konflikten zwischen Erwerbsarbeit und Privatleben befragt. Die Ergebnisse der multivariaten Varianzanalyse zeigen, dass mobile Arbeit in Form von täglich mehrfach wechselnden Einsatzorten mit signifikant höheren Belastungen, geringeren Ressourcen, höherer interessierter Selbstgefährdung und ausgeprägteren Konflikten zwischen Erwerbsarbeit und Privatleben einhergeht.
Praktische Relevanz Für die betriebliche Praxis ist zu empfehlen, dass im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen ein besonderes Augenmerk auf berufsbedingt mobil Beschäftigte mit täglich mehrfach wechselnden Einsatzorten gelegt wird. Kombinationen mit anderen Formen von berufsbedingter Mobilität sowie besonders belastende Arbeitszeiten (z. B. Nachtarbeit) sollten vermieden werden.
Footnotes
1
Ausführliche Tabellen und Übersichten zu den Ergebnissen sind auf Nachfrage bei den Autoren erhältlich. Aufgrund des Umfangs der Analyse sind diese im Rahmen des Artikels nicht widerzugeben.
 
Literature
go back to reference Arbeitszeitgesetz, 24.12.2003, BGBI, I p. 1170, 1171. EU-Richtlinie 93/104/EG 23.11.1993, Abl. EG No. L 307, 18. Arbeitszeitgesetz, 24.12.2003, BGBI, I p. 1170, 1171. EU-Richtlinie 93/104/EG 23.11.1993, Abl. EG No. L 307, 18.
go back to reference Beermann B, Amlinger-Chatterjee M, Brenscheidt F, Gerstenberg S, Niehaus M, Wöhrmann AM (2018) Orts- und zeitflexibles Arbeiten: Gesundheitliche Chancen und Risiken. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund Beermann B, Amlinger-Chatterjee M, Brenscheidt F, Gerstenberg S, Niehaus M, Wöhrmann AM (2018) Orts- und zeitflexibles Arbeiten: Gesundheitliche Chancen und Risiken. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund
go back to reference Beermann B, Backhaus N, Tisch A, Brenscheidt F (2019) Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zu Arbeitszeit und gesundheitlichen Auswirkungen. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund Beermann B, Backhaus N, Tisch A, Brenscheidt F (2019) Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zu Arbeitszeit und gesundheitlichen Auswirkungen. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Dortmund
go back to reference Brandt C (2010) Mobile Arbeit – Gute Arbeit? – Arbeitsqualität und Gestaltungsansätze bei mobiler Arbeit. ver.di, Berlin Brandt C (2010) Mobile Arbeit – Gute Arbeit? – Arbeitsqualität und Gestaltungsansätze bei mobiler Arbeit. ver.di, Berlin
go back to reference Breisig T, Grzech-Sukalo H, Vogl G (2017) Mobile Arbeit gesund gestalten – Trendergebnisse aus dem Forschungsprojekt prentimo – präventionsorientierte Gestaltung mobiler Arbeit. Hg. v. prentimo. www.​prentimo.​de. Zugegriffen: 21. Febr. 2020 Breisig T, Grzech-Sukalo H, Vogl G (2017) Mobile Arbeit gesund gestalten – Trendergebnisse aus dem Forschungsprojekt prentimo – präventionsorientierte Gestaltung mobiler Arbeit. Hg. v. prentimo. www.​prentimo.​de. Zugegriffen: 21. Febr. 2020
go back to reference Bühner M, Ziegler M (2017) Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. Pearson, Halbergmoos Bühner M, Ziegler M (2017) Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. Pearson, Halbergmoos
go back to reference Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences, 2. Aufl. Erlbaum, Hillsdale MATH Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences, 2. Aufl. Erlbaum, Hillsdale MATH
go back to reference DeFrank RS, Konopaske R, Ivancevich JM (2000) Executive travel stress: perils of the road warrior. Acad Manag Exec 14:58–71 DeFrank RS, Konopaske R, Ivancevich JM (2000) Executive travel stress: perils of the road warrior. Acad Manag Exec 14:58–71
go back to reference Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2012) DGUV-Report 1/2012, Schichtarbeit – Rechtslage, gesundheitliche Risiken und Präventionsmöglichkeiten Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2012) DGUV-Report 1/2012, Schichtarbeit – Rechtslage, gesundheitliche Risiken und Präventionsmöglichkeiten
go back to reference empirica (2000) Benchmarking progress on new ways of working and new forms of business across Europe. empirica, Brüssel empirica (2000) Benchmarking progress on new ways of working and new forms of business across Europe. empirica, Brüssel
go back to reference Gerstenberg S, Ducki A, Aich E (2017) Mobile Arbeit und Pendeln. In: Romahn R (Hrsg) Arbeitszeit gestalten. Metropolis, Marburg, S 189–202 Gerstenberg S, Ducki A, Aich E (2017) Mobile Arbeit und Pendeln. In: Romahn R (Hrsg) Arbeitszeit gestalten. Metropolis, Marburg, S 189–202
go back to reference Golden TD (2012) Altering the effects of work and family conflict on exhaustion: Telework during traditional and nontraditional work hours. J Bus Psychol 27:255–269 CrossRef Golden TD (2012) Altering the effects of work and family conflict on exhaustion: Telework during traditional and nontraditional work hours. J Bus Psychol 27:255–269 CrossRef
go back to reference IBM Corp (2017) IBM SPSS Statistics for Windows, Version 25.0. IBM Corp, Armonk IBM Corp (2017) IBM SPSS Statistics for Windows, Version 25.0. IBM Corp, Armonk
go back to reference Janßen D, Nachreiner F (2004) Flexible Arbeitszeiten. Schriftenreihe der BAuA, Fb 1025. Verlag für neue Wissenschaft, Bremerhaven Janßen D, Nachreiner F (2004) Flexible Arbeitszeiten. Schriftenreihe der BAuA, Fb 1025. Verlag für neue Wissenschaft, Bremerhaven
go back to reference Kesselring S, Vogl G (2010) Betriebliche Mobilitätsregime. Die sozialen Kosten mobiler Arbeit. edition sigma, Berlin Kesselring S, Vogl G (2010) Betriebliche Mobilitätsregime. Die sozialen Kosten mobiler Arbeit. edition sigma, Berlin
go back to reference Kraus S, Rieder K (2019a) Mobilitätsbezogene Arbeitsbedingungen und interessierte Selbstgefährdung: Bedeutung für die psychische Gesundheit. Wirtschaftspsychologie 1:6–16 Kraus S, Rieder K (2019a) Mobilitätsbezogene Arbeitsbedingungen und interessierte Selbstgefährdung: Bedeutung für die psychische Gesundheit. Wirtschaftspsychologie 1:6–16
go back to reference Krause A, Baeriswyl S, Berset M, Deci N, Dettmers J, Dorsemagen C et al (2015) Selbstgefährdung als Indikator für Mängel bei der Gestaltung mobil-flexibler Arbeit: Zur Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Wirtschaftspsychologie 1:49–59 Krause A, Baeriswyl S, Berset M, Deci N, Dettmers J, Dorsemagen C et al (2015) Selbstgefährdung als Indikator für Mängel bei der Gestaltung mobil-flexibler Arbeit: Zur Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Wirtschaftspsychologie 1:49–59
go back to reference Nachreiner F (2017) Dauer der Arbeitszeit. In: Romahn R (Hrsg) Arbeitszeit gestalten. Metropolis, Marburg, S 105–120 Nachreiner F (2017) Dauer der Arbeitszeit. In: Romahn R (Hrsg) Arbeitszeit gestalten. Metropolis, Marburg, S 105–120
go back to reference Peters K (2011) Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. In: Kratzer N et al (Hrsg) Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Sigma, Berlin, S 105–125 CrossRef Peters K (2011) Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. In: Kratzer N et al (Hrsg) Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Sigma, Berlin, S 105–125 CrossRef
go back to reference Pfaff H, Pühlhofer F, Brinkmann A, Lütticke J, Nitzsche A, Richter P, Steffen P, Stoll A (2004) Der Mitarbeiterkennzahlenbogen (MIKE). Kompendium valider Kennzahlen. Kennzahlenhandbuch. Veröffentlichungsreihe der Abteilung Medizinische Soziologie des Instituts für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Sozialhygiene der Universität zu Köln. Forschungsbericht 4/2004 Pfaff H, Pühlhofer F, Brinkmann A, Lütticke J, Nitzsche A, Richter P, Steffen P, Stoll A (2004) Der Mitarbeiterkennzahlenbogen (MIKE). Kompendium valider Kennzahlen. Kennzahlenhandbuch. Veröffentlichungsreihe der Abteilung Medizinische Soziologie des Instituts für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Sozialhygiene der Universität zu Köln. Forschungsbericht 4/2004
go back to reference Prümper J, Hornung S (2016) Arbeits- und Gesundheitsschutz 4.0. Gefährdungsbeurteilung bei mobiler Bildschirmarbeit. Arb Arbeitsr 10(16):588–592 Prümper J, Hornung S (2016) Arbeits- und Gesundheitsschutz 4.0. Gefährdungsbeurteilung bei mobiler Bildschirmarbeit. Arb Arbeitsr 10(16):588–592
go back to reference Prümper J, Hartmannsgruber K, Frese M (1995) KFZA. Kurz-Fragebogen zur Arbeitsanalyse. Z Arbeits Organisationspsychol 39(3):125–131 Prümper J, Hartmannsgruber K, Frese M (1995) KFZA. Kurz-Fragebogen zur Arbeitsanalyse. Z Arbeits Organisationspsychol 39(3):125–131
go back to reference Rieder K, Kraus S, Vogl G (2019) Mobile Arbeit: Arbeitsbedingungen und Erleben. In: Badura B et al (Hrsg) Fehlzeitenreport 2019. Springer, Berlin, S 205–216 CrossRef Rieder K, Kraus S, Vogl G (2019) Mobile Arbeit: Arbeitsbedingungen und Erleben. In: Badura B et al (Hrsg) Fehlzeitenreport 2019. Springer, Berlin, S 205–216 CrossRef
go back to reference Rüger H (2010) Berufsbedingte räumliche Mobilität in Deutschland und die Folgen für Familie und Gesundheit. Bevölkerungsforsch Aktuell 2:8–12 Rüger H (2010) Berufsbedingte räumliche Mobilität in Deutschland und die Folgen für Familie und Gesundheit. Bevölkerungsforsch Aktuell 2:8–12
go back to reference Rüger H, Feldhaus M, Becker KS, Schlegel M (2011) Zirkuläre berufsbezogene Mobilität in Deutschland: vergleichende Analysen mit zwei repräsentativen Surveys zu Formen, Verbreitung und Relevanz im Kontext der Partnerschafts-und Familienentwicklung. Comp Popul Stud Z Bevölkerungswiss 36(1):193–220 Rüger H, Feldhaus M, Becker KS, Schlegel M (2011) Zirkuläre berufsbezogene Mobilität in Deutschland: vergleichende Analysen mit zwei repräsentativen Surveys zu Formen, Verbreitung und Relevanz im Kontext der Partnerschafts-und Familienentwicklung. Comp Popul Stud Z Bevölkerungswiss 36(1):193–220
go back to reference Rundle AG, Revenson TA, Friedman M (2018) Business travel and behavioral and mental health. J Occup Environ Med 60(7):612–616 CrossRef Rundle AG, Revenson TA, Friedman M (2018) Business travel and behavioral and mental health. J Occup Environ Med 60(7):612–616 CrossRef
go back to reference Strobel G, Lehnig U (2003) Arbeitssituation von Beschäftigten im Außendienst: Defizite und Gestaltungsmöglichkeiten der psychosozialen Arbeitsbedingungen. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven Strobel G, Lehnig U (2003) Arbeitssituation von Beschäftigten im Außendienst: Defizite und Gestaltungsmöglichkeiten der psychosozialen Arbeitsbedingungen. Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven
go back to reference Waltersbacher A, Maisuradze M, Schröder H (2019) Arbeitszeit und Arbeitsort – (wie viel) Flexibilität ist gesund? In: Badura B et al (Hrsg) Fehlzeitenreport 2019. Springer, Berlin, S 77–110 CrossRef Waltersbacher A, Maisuradze M, Schröder H (2019) Arbeitszeit und Arbeitsort – (wie viel) Flexibilität ist gesund? In: Badura B et al (Hrsg) Fehlzeitenreport 2019. Springer, Berlin, S 77–110 CrossRef
go back to reference Westman M, Etzion D (2002) The impact of short overseas business trips on job stress and burnout. Appl Psychol 51(4):582–592 CrossRef Westman M, Etzion D (2002) The impact of short overseas business trips on job stress and burnout. Appl Psychol 51(4):582–592 CrossRef
go back to reference Wirtz A (2010) Gesundheitliche und soziale Auswirkungen langer Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Wirtz A (2010) Gesundheitliche und soziale Auswirkungen langer Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
Metadata
Title
Mobile Arbeit – Home-Office, Dienstreisen, Außendienst – was ist wirklich belastend?
Authors
M. Sc. Sylvia Kraus
Dipl.-Psych. Hiltraud Grzech-Sukalo
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Kerstin Rieder
Publication date
18-06-2020
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
Published in
Zeitschrift für Arbeitswissenschaft / Issue 3/2020
Print ISSN: 0340-2444
Electronic ISSN: 2366-4681
DOI
https://doi.org/10.1007/s41449-020-00214-x

Other articles of this Issue 3/2020

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 3/2020 Go to the issue

Premium Partner