Skip to main content
main-content
Top

14-03-2016 | Mobile Payment | Im Fokus | Article

Wer beim mobilen Bezahlen übernimmt

Author:
Christian Kemper
1:30 min reading time

Die deutschen Banken und Sparkassen tun sich schwer mit der Einführung innovativer Zahlungsmethoden. Jetzt machen ihnen die Telefonkonzerne Druck.

In den USA und in Großbritannien können Kunden ihre Einkäufe schon längst mit dem Smartphone bezahlen. Vorreiter ist der Apple-Konzern mit seinem iPhone. In Deutschland müssen sich die Konsumenten noch gedulden, hierzulande ist der Service noch immer nicht verfügbar. Alternativen wie Android Pay von Google oder My Wallet von der Deutschen Telekom fristen ein Nischendasein.

Editor's recommendation

01-09-2015 | Titel | Issue 10/2015

Was Bargeld ersetzen kann

Der fehlende Mehrwert ist der Grund, warum sich viele Bezahlverfahren längst wieder verabschiedet haben. Das ging schon dem Tauschhandel mit Muscheln oder schweren Goldtalern so. Aber auch modernere Methoden wurden im Laufe der Jahre vo


Mobile Zahlverfahren sind weitgehend unbekannt

Der Anteil der Zahlungen, die über Mobiltelefone abgewickelt werden, ist laut der Deutschen Bundesbank volumenmäßig kaum nachweisbar. Nur zwei Prozent der Bundesbürger kennen und nutzen mobile Bezahlverfahren. „Die großen Player im Smartphone- und Softwaremarkt konnten sich im Bereich Mobile Payment bisher nicht durchsetzen“, ordnet Panagiotis Karasavvoglu, Deutschland-Chef von Six Payment Services, die Entwicklung ein.

Das wollen die Deutsche Telekom, Telefonica und Vodafone anlässlich der Cebit 2016 ändern. Zusammen mit den Volks- und Raiffeisenbanken wollen die Telekommunikationsunternehmen die Girokarten ihrer Kunden auf deren Mobiltelefone bringen. „In naher Zukunft könnten rund 110 Millionen EC-Karten in die Smartphones der Deutschen wandern“, heißt es bei Vodafone. Das Projekt „Girocard mobile“ funktioniert technisch bereits auf Basis von Near Field Communication (NFC), einer Technik, die in viele Bezahlkarten bereits integriert ist.

Kooperation für mehr Marktmacht

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und die Telekommunikations-Konzerne können die Zahlungsdaten schon auf Smartphones übertragen. In nächsten Schritten wollen die Partner die gemeinsame Umsetzung am Markt sondieren. „Weitere Entscheidungen dazu werden voraussichtlich ab Mitte dieses Jahres getroffen“, schätzt eine Sprecherin des BVR.

Related topics

Background information for this content

Related content

18-02-2016 | Zahlungsverkehr | Im Fokus | Article

Bezahlen soll Spaß machen

22-01-2016 | Cash Management | Nachricht | Article

Cash verliert an Bedeutung

Premium Partner

    Image Credits