Skip to main content
main-content
Top

11-12-2018 | Mobile Payment | Nachricht | Article

Bezahldienst Apple Pay ist in Deutschland gestartet

Author:
Sven Eisenkrämer
2 min reading time

Der Digitalkonzern Apple hat seinen Mobil-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet. Damit ist die NFC-Funktion in Apple-Geräten nun auch hierzulande für Finanztransaktionen freigeschaltet. 

Apple Pay ist in Deutschland gestartet. Wie der US-amerikanische Konzern aus Cuppertino, Kalifornien, an diesem Dienstag bekanntgegeben hat, lassen sich ab sofort auch die diversen Apple-Mobilgeräte, die einen NFC-Chip (Near Field Communication) verbaut haben, zum mobilen Bezahlen verwenden. In Deutschland hatte Apple den Bezahldienst lange nicht angeboten, während die Konkurrenz mit Google Pay bereits im Sommer gestartet war. In diversen anderen Ländern sind die Bezahldienste längst eingeführt (USA: Apple Pay 2014, Google Pay 2015).

Mobile Payment gilt als sicherer als Zahlen mit Karte

Das mobile Endgerät lässt sich mit dem verbauten NFC-Chip zum kontaktlosen Bezahlen vor allem an Terminals im Einzelhandel nutzen. Durch die Sicherheitsfunktionen des Smartphones, beispielsweise der Multifaktorauthentifizierung via Gesichtserkennung oder Fingerabdruck-Scan, gilt das Verfahren als recht sicher – sicherer als das Kontaktloszahlen direkt mit der Kredit- oder Debit-Karte, mit der Kleinbeträge ohne weitere Authentifizierung bezahlt werden können. 

Die Kalifornier versprechen zudem, dass die Nummer der Bankkarte nie auf dem Gerät oder den Apple-Servern gespeichert wird und auch den Händlern beim Bezahlvorgang nicht übermittelt wird. Stattdessen verknüpft der Dienst eine gerätespezifische Nummer gemeinsam mit einem einzigartigen Transaktionscode. Dazu muss allerdings die Kartenausgebende Bank die Karte für Apple Pay freigeben und sie auch in digitaler Form anbieten, damit die Karte in der "Wallet" genannten iPhone-App verknüpft wird. Die Kartendaten bleiben damit bei der Bank, Apple nutzt das Gerät sozusagen als Vermittler.

Pin wird (fast) überflüssig

Mobile Bezahldienste via Smartphone werben zudem mit einer einfachen Nutzerführung, beispielsweise entfällt (in der Theorie) das Kennen der Geheimzahl. Aktuell benötigt man die Pin jedoch in jedem Fall noch beim Bargeldabheben am Geldautomaten. 

Und das Bargeld, beziehungsweise der Fokus der Deutschen auf Scheine und Münzen, ist wahrscheinlich auch ein Grund für die zögerliche Einführung von digitalen Bezahldiensten in Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten. 

Nur ausgewählte Banken machen zum Start bei Apple Pay mit

Bislang sind noch längst nicht alle Banken, geschweige denn Sparkassen, Partner von Apple Pay. Zum Start haben sich Comdirect, Deutsche Bank, Hanseatic Bank, Hypo Vereinsbank, Fidor Bank, Bunq und N26 angeschlossen. Außerdem lässt sich mit dem Fintech boon Bankenunabhängig agieren, der Anbieter richtet für seine Kunden digitale Prepaid-Kreditkarten ein, die dann im Smartphone genutzt werden. Für 2019 sind von Apple aktuell neun weitere Banken und Dienste angekündigt, über die das mobile Bezahlen via iPhone & Co. dann genutzt werden kann.

Related topics

Background information for this content

01-12-2018 | SPECIAL | Issue 12/2018

Neue Technologien beflügeln Kartensektor

2015 | OriginalPaper | Chapter

Pay with Apple Pay

Source:
iOS eCommerce App Development with Parse

2018 | Book

Program the Internet of Things with Swift for iOS

Learn How to Program Apps for the Internet of Things

Related content

Premium Partner

    Image Credits