Skip to main content
Top

24-01-2017 | Mobile Payment | Schwerpunkt | Article

Digitales Banking bietet noch viele Zukunftschancen

Author: Eva-Susanne Krah

2:30 min reading time

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
print
PRINT
insite
SEARCH
loading …

Banken werden Innovationen für die Transformation ihrer Geschäftsmodelle und Services auf allen Gebieten nutzen müssen. IT ist ein Schlüssel dazu. Marktforscher haben analysiert, welche Chancen die kommenden fünf Jahre bieten.

Die Fintechs haben es der Finanzbranche vorgemacht. Sie agieren in Bereichen wie dem Kredit- und Einlagengeschäft, bei Investments und Händlerservices schnell und flexibel, während Banken sich anstrengen müssen, um mit den steigenden Kundenerwartungen bei digitalen Dienstleistungen Schritt zu halten. Doch wie können Kreditinstitute das Tempo der Marktveränderungen aufnehmen, der Disruption durch Fintechs begegnen und gleichzeitig die Kundenanforderungen am besten erfüllen?

Editor's recommendation

2016 | OriginalPaper | Chapter

FinTech und Digitales Banking – what‘s next?

Mathias Ullrich ist überzeugt, dass sich FinTechs mit ihrem besseren Kundenverständnis bewusst eher auf den ersten Teil der Wertschöpfungskette – also Anbahnung, Beratung – konzentrieren. Den regulatorischen Hürden der Banken möchten sie dabei aus dem Weg gehen.

Die Experten des Beratungs- und Marktforschungsunternehmens Javelin nennen in ihrer Analyse zu den Trends im digitalen Banking und dem Zahlungsverkehr, die Kreditinstituten bis zum Jahr 2021 Chancen bieten, neue Potenziale zu nutzen, aber auch den Markt durch Herausforderungen weiter verändern, denen sie sich stellen müssen. So werden

  • Softwareschnittstellen die Innovationen bei Bankdienstleistungen vorantreiben;
  • Eine steigende Zahl von Betrugsversuchen im Mobile Payment werden sich schmerzhaft bemerkbar machen;
  • Banken werden ihre Angebote stärker diversifizieren und mit strategisch wichtigen Fintech-Partnern kooperieren, um mit der dynamischen Disruption in der Finanzbranche Schritt zu halten;
  • Lösungen für Cash-Flow-Informationen werden im digitalen Banking unabdingbar;
  • Geldhäuser werden die führende Stimme bei personalisierten digitalen Bankgeschäften;
  • Neue Bezahlnetzwerke stehen traditionellen Netzwerken gegenüber;
  • Die nächste Generation des "Internet of Payments" (IoP) wird entstehen;
  • Target Marketing wird die Personalisierung bei Nutzern digitaler Bankdienstleistungen vorantreiben;
  • Der Druck auf Anbieter von wallets wird sich erhöhen;  
  • Kontinuierliche Authentifizierung wird im Zahlungsverkehr zur Realität. Neue Authentifizierungsmethoden in Mobile Banking und Zahlungsverkehr müssen greifen und Passwortschutz sowie wissensbasierte Authentifizierung ablösen.

Chancen im Transaction Banking nutzen

Insbesondere im Transaction Banking sehen die Javelin-Experten Chancen für etablierte Geldhäuser. Diese könnten künftig ihre privilegierte Position bei den Regulierern und ihre Vertrauensposition gegenüber den Bankkunden dafür nutzen, um Fintech-Unternehmen Account- und Transaction-Dienstleistungen anzubieten.

Banking-as-a-service entdecken

Zudem sollten sie Tools für Kunden, wie Chatbots oder andere Angebote, in ihre Servicestrategien einbinden und das große Datenaufkommen aus Konsumenteninformationen innovativ nutzen, um zukunftsfähig zu sein. 

Fünf Tipps, die Banken beherzigen sollten

Von den Early adopters lernen und den Weg bereiten, damit die Kunden folgen.

Paymentnetzwerke und -anbieter müssen mehr Kapazitäten aufbauen, um die neue Welt des Zahlungsverkehrs im "Internet of Payment" (IoP) zu managen.

Drei Kanäle von Mobile Payment sollten unterstützt werden, um Kundenerwartungen zu erfüllen: In-App, In-Browser und In-Store-Zahlungen.
Kunden können integriert werden, indem sie über mobile Bedrohungen informiert und ihnen Alerts angeboten werden, die ihnen helfen, schnell Betrugsversuche im mobilen Zahlungsverkehr aufzudecken.
Banken müssen Banking-as-a-service entdecken und entscheiden, welche Prozesse und Daten sie zugänglich machen, um bestehende Partnerschaften und interne Vorgänge effizienter zu gestalten.
Quelle: Javelin, "Future Trends for Digital Banking and Payments"

Auch Springer-Autor Georg Walter bestätigt in seinem Beitrag "Geschäftsmodelle von Banken in Zeiten fundamentalen Wandels", dass die zentrale Veränderungsimpulse aus den Bereichen Technologie, Kunde, Markt und Wettbewerb kommen. Sie setzen "neue Möglichkeiten, aber auch Anforderungen und Spielregeln." Die technologischen Möglichkeiten seien jedoch nur deshalb so erfolgswirksam, weil sie "die entscheidenden Kundenanforderungen nach möglichst hoher Convenience bei optimaler Leistung und gleichzeitig bestem Preis massiv unterstützen können", glaubt Walter. Fest steht, die künftige Rolle der Banken wird sich verändern. Mobile Assistenten für Bankgeschäfte, der mobile Zugang zu aktuellen Kontoinformationen oder Personal-Finance-Tools spielen dabei eine große Rolle für die Institute, um Kunden zu binden und den Markt nicht an technologisch überlegene Wettbewerber abzugeben.

print
PRINT

Related topics

Background information for this content

Related content