Skip to main content
main-content
Top

About this book

Die Gestaltung von überlegenen Kundenbeziehungen bildet heutzutage den Ausgangspunkt für wirtschaftlichen Erfolg und langfristiges Wachstum von Unternehmen. Neben dem Kaufverhalten können Kunden Wert für ein Unternehmen schaffen, indem sie neue Kunden werben, ihre Erfahrungen mit Anderen teilen oder Feedback geben. Bisher war unklar, welche motivationalen Determinanten diese wünschenswerte Kundenverhaltensweise, das sogenannte Customer Engagement, beeinflussen. Anhand von qualitativen Interviews und einer Online-Befragung zeigt Anna Nauen, dass die Bereitschaft zu Customer Engagement Verhalten vor allem dann besteht, wenn dem eigenen Selbst Ausdruck verliehen wird. Kunden wollen in erster Linie kein Geld für ihr Engagement, sondern sie möchten sich als selbstbestimmt erleben, sich mit Anderen vergleichen und zugehörig fühlen. Die Identifikation und die Förderung des Customer Engagement werden die zukünftige Quelle der Wertschöpfung darstellen.

Table of Contents

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Es gibt „zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit einer ähnlichen Ausbildung, die ähnliche Arbeiten durchführen. Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche Dinge zu ähnlichen Preisen in ähnlicher Qualität“. Unternehmen, die zu den hier genannten zählen, werden es künftig schwer haben.
Anna Nauen

Kapitel 2. Customer Engagement als Forschungsgegenstand

Zusammenfassung
Engagement wurde in den letzten Jahren in verschiedenen Kontexten diskutiert. Im Rahmen des Sozialwesens wird es als gesellschaftliches bzw. bürgerliches Engagement im Sinne der gemeinnützigen Verpflichtung etc. aufgegriffen.
Anna Nauen

Kapitel 3. Customer Engagement – ein theoretisch konzeptioneller Bezugsrahmen

Zusammenfassung
In diesem Abschnitt werden theoretische Ansätze vorgestellt, die einen Erklärungsbeitrag zum Customer Engagement Verhalten darstellen. Innerhalb der Marketingforschung wurden zahlreiche theoretische Modelle erarbeitet, um das Beziehungsmarketing im Allgemeinen und das Customer Engagement im Speziellen zu erforschen und zu erklären. Im Hinblick auf das Forschungsziel werden neben dem Beziehungsmarketing insbesondere Theorien betrachtet, die dem neobehavioristischen Paradigma zuzuordnen sind.
Anna Nauen

Kapitel 4. Untersuchungsmodell und Hypothesen

Zusammenfassung
Basierend auf dem theoretischen Bezugsrahmen der Arbeit wird in Abbildung 4.1 das Untersuchungsmodell gezeigt. Es besteht aus acht Konstrukten, zwischen denen direkte und indirekte sowie mediierende Effekte angenommen werden.
Anna Nauen

Kapitel 5. Empirische Überprüfung des Untersuchungsmodells

Zusammenfassung
Ziel des gemischten Methodendesigns ist es, Customer Engagement Verhaltensweisen durch eine qualitative Vorstudie vorzustrukturieren. Der Zweck der qualitativen Studie besteht darin, erste Erkenntnisse über die Relevanz der Customer Engagement Verhaltensweisen im Kontext des Automobilhandels zu erhalten.
Anna Nauen

Kapitel 6. Zusammenfassung und Diskussion

Zusammenfassung
Es gibt „zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit einer ähnlichen Ausbildung, die ähnliche Arbeiten durchführen. Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche Dinge zu ähnlichen Preisen in ähnlicher Qualität“. Unternehmen, die nicht dazugehören, haben verstanden, dass Customer Engagement mehr ist als nur ein Trend.
Anna Nauen

Backmatter

Additional information

Premium Partner

    Image Credits