Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

7. Multimodalität

Author: Martin Kagerbauer

Published in: Stadtverkehrsplanung Band 1

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Multimodalität ist nicht neu, jedoch nimmt sie im Mobilitätsverhalten in Praxis und Theorie an Bedeutung zu. Multimodalität ganz allgemein beschreibt unterschiedliche Verkehrsangebote und Verkehrsdienstleistungen oder die Nutzung von mehreren Verkehrsmitteln oder Wegen zu Fuß in Zeit und Raum. Unterschiedliche Rahmenbedingungen und unterschiedlicher Kontext führen zu spezifischen Definitionen von Multimodalität. Der Begriff Intermodalität als Spezialfall der Multimodalität beschreibt aufseiten des Verkehrsangebots bzw. der Verkehrsnachfrage die Kombination von Verkehrsmitteln inklusive eventueller Wege zu Fuß auf verschiedenen Teilen (Etappen) eines Weges. Als Weg wird eine Ortsveränderung einer Person von einem Ausgangspunkt zu einem Ziel zur Ausübung einer bestimmten Aktivität außer Haus bei Nutzung von Verkehrsmitteln (einschließlich Zu- und Abgang) und/oder durch Wege zu Fuß verstanden. Aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen im Umfeld der Mobilität (Durchdringung aller Lebensbereiche durch immer leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), neue Formen des Verkehrsangebots wie Fernbusse oder Leihradsysteme usw.) spielen die Begriffe Multimodalität und Intermodalität sowohl in Bezug auf die Verkehrsnachfrage als auch auf das Verkehrsangebot eine zunehmende Rolle, wie Erhebungen und Befunde zum Mobilitätsverhalten belegen.
Footnotes
1
Verkehrsdienstleistungen werden auf Grund des allgemeinen Sprachgebrauchs im Folgenden als Mobilitätsdienstleistungen bezeichnet.
 
2
Die Überschreitung einer Grundstückgrenze wird deshalb herangezogen, weil damit verdeutlicht werden soll, dass bei einem Weg eine bestimmte Distanz zurückgelegt werden muss, auch wenn sie klein ist. Ortveränderungen auf einer Grundstücksfläche oder in einem Gebäude sind im Sinne der Verkehrsplanung keine Wege.
 
3
Anzahl aller Ortsveränderungen von Personen, Fahrzeugen in einem Gebiet innerhalb eines bestimmten Zeitraums.
 
4
Produkt aus Anzahl der Ortsveränderungen von Personen oder Fahrzeugen oder aus dem Gewicht von Gütern und der zurückgelegten Entfernung in einem Gebiet innerhalb eines bestimmten Zeitraums.
 
5
Ortsveränderungen einer Person mit ihren räumlichen, zeitlichen und modalen Ausprägungen.
 
6
Möglichkeiten von Personen zur Ortsveränderung.
 
7
Carsharing unterscheidet im Wesentlichen zwischen zwei Systemen, die unterschiedliche Geschäftsmodelle und Zielgruppen haben.
 
8
Der Begriff der Sharing Economy meint das systematische Ausleihen von Gegenständen und gegenseitige Bereitstellen von Räumen und Flächen, insbesondere durch Privatpersonen und Interessengruppen. Im Mittelpunkt steht die Collaborative Consumption, der Gemeinschaftskonsum.
 
Literature
go back to reference Brich S (Hrsg) (2014) Gabler Wirtschaftslexikon,18., akt u erw Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden Brich S (Hrsg) (2014) Gabler Wirtschaftslexikon,18., akt u erw Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden
go back to reference Bruhn M, Meffert H (2012) Handbuch Dienstleistungsmarketing. Planung – Umsetzung – Kontrolle. Springer Gabler, Wiesbaden Bruhn M, Meffert H (2012) Handbuch Dienstleistungsmarketing. Planung – Umsetzung – Kontrolle. Springer Gabler, Wiesbaden
go back to reference Bundesamt für Statistik Schweiz (2012) Mobilität in der Schweiz: Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Bundesamt für Statistik Schweiz, Neuchâtel Bundesamt für Statistik Schweiz (2012) Mobilität in der Schweiz: Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Bundesamt für Statistik Schweiz, Neuchâtel
go back to reference BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) (Hrsg) (2016) Elektromobile Sharing-Angebote: Wer nutzt sie und wie werden sie bewertet? – Begleitforschung zu den Modellregionen Elektromibilität des BMVI – Ergebnisse des Themenfeldes Nutzerperspektive. Unter Mitarbeit von Dütschke E, Schneider U, Schlosser C, Sevin D und Wilhelm T. NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) (Hrsg) (2016) Elektromobile Sharing-Angebote: Wer nutzt sie und wie werden sie bewertet? – Begleitforschung zu den Modellregionen Elektromibilität des BMVI – Ergebnisse des Themenfeldes Nutzerperspektive. Unter Mitarbeit von Dütschke E, Schneider U, Schlosser C, Sevin D und Wilhelm T. NOW Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
go back to reference EBS (European Business School) (Hrsg) (2013) AIM Carsharing-Barometer Vol. III Schwerpunkt: Carsharing-Kunden. Automotive Institute for Management (AIM), Oestrich-Winkel EBS (European Business School) (Hrsg) (2013) AIM Carsharing-Barometer Vol. III Schwerpunkt: Carsharing-Kunden. Automotive Institute for Management (AIM), Oestrich-Winkel
go back to reference FGSV (Stand 2017) Querschnittsausschuss Begriffsbestimmungen: Begriffsbestimmungen – Teil Verkehrsplanungen, Straßenentwurf, Straßenbetrieb FGSV (Stand 2017) Querschnittsausschuss Begriffsbestimmungen: Begriffsbestimmungen – Teil Verkehrsplanungen, Straßenentwurf, Straßenbetrieb
go back to reference Infas, DLR (2010) Mobilität in Deutschland (MiD) 2008: Ergebnisbericht Struktur – Aufkommen – Emissionen – Trends. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, Bonn Infas, DLR (2010) Mobilität in Deutschland (MiD) 2008: Ergebnisbericht Struktur – Aufkommen – Emissionen – Trends. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, Bonn
go back to reference Kagerbauer M, Heilig M (2015) Carsharing – ein neues Verkehrssystem. Z gesamte Wertschöpfungskette Automob 4:20–26 Kagerbauer M, Heilig M (2015) Carsharing – ein neues Verkehrssystem. Z gesamte Wertschöpfungskette Automob 4:20–26
go back to reference Kagerbauer M, Heilig M, Mallig M, Vortisch P (2015a) Wirkungen zukünftiger Mobilität: mobiTopp – Simulationswerkzeug zur Integration von Carsharing und Elektromobilität in die Mobilitätslandschaft. In: Fraunhofer Institute for Systems and Innovation (Hrsg) Urbane Mobilität der Zukunft. Unter Mitarbeit von Wietschel M und Funke S. Symposium des Innovationsclusters REM 2030. Karlsruhe, 17./18. Juni 2015 Kagerbauer M, Heilig M, Mallig M, Vortisch P (2015a) Wirkungen zukünftiger Mobilität: mobiTopp – Simulationswerkzeug zur Integration von Carsharing und Elektromobilität in die Mobilitätslandschaft. In: Fraunhofer Institute for Systems and Innovation (Hrsg) Urbane Mobilität der Zukunft. Unter Mitarbeit von Wietschel M und Funke S. Symposium des Innovationsclusters REM 2030. Karlsruhe, 17./18. Juni 2015
go back to reference Kagerbauer M, Mallig N, Vortisch P, Pfeiffer M (2015b) Modellierung von Variabilität und Stabilität des Verkehrsverhaltens im Längsschnitt mithilfe der Multi-Agenten-Simulation mobiTopp. Straßenverkehrstechnik 6:375–384 Kagerbauer M, Mallig N, Vortisch P, Pfeiffer M (2015b) Modellierung von Variabilität und Stabilität des Verkehrsverhaltens im Längsschnitt mithilfe der Multi-Agenten-Simulation mobiTopp. Straßenverkehrstechnik 6:375–384
go back to reference Kagerbauer M, Schröder O, Weiss C, Vortisch P (2015c) Intermodale Mobilität – Elektromobile Fahrzeugkonzepte als Zubringer zum Öffentlichen Verkehr. In: Proff H (Hrsg) Entscheidungen beim Übergang in die Elektromobilität. Springer Gabler, Wiesbaden, S 567–583 CrossRef Kagerbauer M, Schröder O, Weiss C, Vortisch P (2015c) Intermodale Mobilität – Elektromobile Fahrzeugkonzepte als Zubringer zum Öffentlichen Verkehr. In: Proff H (Hrsg) Entscheidungen beim Übergang in die Elektromobilität. Springer Gabler, Wiesbaden, S 567–583 CrossRef
go back to reference Kagerbauer M, Schuster TD, Hertweck G, Wolf O (2014a) Mobilitätsmanagement im Wandel. In: Siebenpfeiffer W (Hrsg) Leichtbau-Technologien im Automobilbau: Werkstoffe – Fertigung – Konzepte. Springer Vieweg (ATZ/MTZ-Fachbuch), Wiesbaden Imprint Kagerbauer M, Schuster TD, Hertweck G, Wolf O (2014a) Mobilitätsmanagement im Wandel. In: Siebenpfeiffer W (Hrsg) Leichtbau-Technologien im Automobilbau: Werkstoffe – Fertigung – Konzepte. Springer Vieweg (ATZ/MTZ-Fachbuch), Wiesbaden Imprint
go back to reference Kagerbauer M, Weiss C, Streit T, Vortisch P (2014b) Do people really act the way they think? – Differences between perceptions and reality in mode choice behavior. In: International Steering Committee for Travel Survey Conferences (ISCTSC) (Hrsg) 10th international conference on transport survey methods, Leura Kagerbauer M, Weiss C, Streit T, Vortisch P (2014b) Do people really act the way they think? – Differences between perceptions and reality in mode choice behavior. In: International Steering Committee for Travel Survey Conferences (ISCTSC) (Hrsg) 10th international conference on transport survey methods, Leura
go back to reference Nenseth V, Hjorthol R (2007) Social trends affecting car use. Oslo (TOI Report, 874/2007) Nenseth V, Hjorthol R (2007) Social trends affecting car use. Oslo (TOI Report, 874/2007)
go back to reference Rammler S (1999) Die Wahlverwandtschaft von Moderne und Mobilität – Vorüberlegungen zu einem soziologischen Erlärungsansatz der Verkehrsentstehung. In: Buhr R (Hrsg) Bewegende Moderne – Fahrzeugverkehr als soziale Praxis. Sigma, Berlin, S 39–72 Rammler S (1999) Die Wahlverwandtschaft von Moderne und Mobilität – Vorüberlegungen zu einem soziologischen Erlärungsansatz der Verkehrsentstehung. In: Buhr R (Hrsg) Bewegende Moderne – Fahrzeugverkehr als soziale Praxis. Sigma, Berlin, S 39–72
go back to reference Schneider NF, Limmer R, Ruckdeschel K (2002) Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Campus-Verl, Frankfurt aM Schneider NF, Limmer R, Ruckdeschel K (2002) Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Campus-Verl, Frankfurt aM
go back to reference Scholl G, Schulz L, Süßbauer E, Otto S (2010) Nutzen statt Besitzen – Perspektiven für ressourceneffizienten Konsum durch innovative Dienstleistungen. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Wuppertal Scholl G, Schulz L, Süßbauer E, Otto S (2010) Nutzen statt Besitzen – Perspektiven für ressourceneffizienten Konsum durch innovative Dienstleistungen. Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Wuppertal
go back to reference Schönduwe R, Bock B, Deibel I (2012) Alles wie immer, nur irgendwie anders? Trends und Thesen zu veränderten Mobilitätsmustern junger Menschen. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ), Berlin (InnoZ-Bausteine, 10) Schönduwe R, Bock B, Deibel I (2012) Alles wie immer, nur irgendwie anders? Trends und Thesen zu veränderten Mobilitätsmustern junger Menschen. Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ), Berlin (InnoZ-Bausteine, 10)
go back to reference Zumkeller D, Kagerbauer M, Streit T, Vortisch P, Chlond B, Wirtz M (2011) Deutsches Mobilitätspanel (MOP) wissenschaftliche Begleitung und erste Auswertungen Bericht 2011: Alltagsmobilität & Tankbuch. Institut für Verkehrswesen (KIT), Karlsruhe Zumkeller D, Kagerbauer M, Streit T, Vortisch P, Chlond B, Wirtz M (2011) Deutsches Mobilitätspanel (MOP) wissenschaftliche Begleitung und erste Auswertungen Bericht 2011: Alltagsmobilität & Tankbuch. Institut für Verkehrswesen (KIT), Karlsruhe
Metadata
Title
Multimodalität
Author
Martin Kagerbauer
Copyright Year
2021
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-59693-7_7