Skip to main content
Top

2020 | OriginalPaper | Chapter

5. Nachhaltigkeitsstrategien

Author : Hartwig Haase

Published in: Genug, für alle, für immer

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Für die Gewährleistung einer nachhaltigen Entwicklung auf unserem Planeten werden unterschiedliche Strategien genannt. Meist sind das die Effizienz, die Suffizienz und die Konsistenz, hier erweitert um die Resilienz.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
2
„Die Errungenschaften der Telekommunikationsrevolution liefern hierfür eindrückliche Beispiele: So senken energieeffiziente Server den Energieverbrauch des Internets. Gleichwohl sind immer mehr Computer mit dem Internet verbunden, wodurch der Energieverbrauch insgesamt steigt“ (Baue 2008, S. 135).
 
3
Das lateinische sufficere, gebildet aus sub und facere, bedeutet in seiner transitiven Fassung den Grund legen, im intransitiven Gebrauch zu Gebote stehen, hinreichen, genug sein, im Stande sein, vermögen (Georges, Handwörterbuch; Werner, Lexikon der lateinischen Sprache).
 
4
Inschrift eines Tempels in Delphi, ca. 500 Jahre vor Christus.
 
5
Die Hälfte aller Wege in urbanen Räumen ist kürzer als 5 km.
 
6
Hierzu empfohlen auch Petra Pinzler „Immer mehr ist nicht genug! Vom Wachstumswahn zum Bruttosozialglück“.
 
7
Das Prinzip wurde Ende der 1990er Jahre vom deutschen Chemiker Michael Braungart und dem US-amerikanischen Architekten William McDonough entwickelt.
 
8
Pflanzen und Tiere „arbeiten“ nicht ökoeffizient. In Ökosystemen herrscht eher „Überproduktion“, um das Bestehen der Art zu sichern (Schildkröten, Stör etc.). Allerdings verursachen sie dabei keine Umweltschäden, sondern die von ihnen produzierte Surplus-Menge ist Teil des biologischen Stoffkreislaufs (Nahrung für andere Individuen) nach (Stengel 2011, S. 131).
 
9
Bei sehr kleinen Ausfallwahrscheinlichkeiten der Elemente kann deren Summe auch als Ausfallwahrscheinlichkeit des Gesamtsystems angenommen werden.
 
10
Hopkins führt als anschauliches Beispiel den Weltrekordversuch beim Domino-Day an. Ein einzelner, aus Versehen vorzeitig umfallender Dominostein würde die Arbeit von vielen Monaten zunichtemachen. Deshalb werden Lücken in regelmäßigen Abständen eingefügt. Fällt jetzt ein Stein, ist nicht das ganze System betroffen.
 
12
Prosumer oder zu Deutsch Prosument*innen, moderne Bezeichnung für Selbstversorger*innen, aber auch erweitert, wenn Konsument*innen durch ihr Wissen bei der Produktgestaltung mitwirken oder z. B. Solaranlagen betreiben.
 
13
Beispielhaft wäre hier das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden zu nennen.
 
Metadata
Title
Nachhaltigkeitsstrategien
Author
Hartwig Haase
Copyright Year
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-31220-6_5