Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2015 | OriginalPaper | Chapter

20. Neurowissenschaftlich orientierte Innovation und Motivation im Organisationskontext

Praxisansätze zur Schaffung einer an den Neurowissenschaften orientierten Innovations- und Veränderungsumgebung

Authors: Dr. Melanie Lais, Dr. Elke Präg

Published in: Banking & Innovation 2015

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Neue Herausforderungen in der Wirtschaft machen die fortwährende Anpassung von Arbeitsabläufen notwendig, um zum einen die Effizienz des Unternehmens und zum anderen die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Basis für den Erfolg von Innovationen auf subjektiver Ebene ist die Bereitschaft zur Veränderung, welche unter anderem in der Persönlichkeit und in den Verhaltensmotiven der Menschen begründet liegt. Das Erleben und Verhalten in Organisationen wird weitestgehend über organisations- bzw. wirtschaftspsychologische Modelle und Erklärungsansätze begründet. Ergänzend zu diesen Ansätzen ist es sinnvoll, einen Schritt weiter zu denken und tiefer in die Persönlichkeit und die Verhaltensmotivation des Menschen einzutauchen: Die Einbeziehung der Ergebnisse aus der Gehirnforschung erlaubt es, grundlegende Prozesse aus einem anderen Blickwinkel zu beleuchten und darauf aufbauend neue Konzepte zu entwickeln.
So unterscheiden wir in Bezug auf die Umsetzung von Innovation zwei Gruppen von Menschen: 1) active spirits, welche Veränderungen sofort und sehr motiviert annehmen und umsetzen, und 2) calm spirits, welche ihre Routinen schätzen und Veränderungen eher zurückhaltend gegenüberstehen.
Diese Unterscheidung ermöglicht es Organisationen, sowohl innovations-motivierte als auch ehemals innovations-aversive Mitarbeiter aktiv in den Veränderungsprozess einzubeziehen und Innovationen schnell und effizient umzusetzen.
Literature
go back to reference Daw, N. D., & Shohamy, D. (2008). The cognitive neuroscience of motivation and learning. Social Cognition, 26(5), 593–620. CrossRef Daw, N. D., & Shohamy, D. (2008). The cognitive neuroscience of motivation and learning. Social Cognition, 26(5), 593–620. CrossRef
go back to reference Kubler-Ross, E. (1969). On death and dying. New York: Simon and Schuster. Kubler-Ross, E. (1969). On death and dying. New York: Simon and Schuster.
go back to reference Lais, M. (2013). Silence is silver, voice is golden? Der Einfluss von Führung auf Mitarbeiterverhalten unter Berücksichtigung psychologischer Verträge. Hamburg: Verlag Dr. Kovač. Lais, M. (2013). Silence is silver, voice is golden? Der Einfluss von Führung auf Mitarbeiterverhalten unter Berücksichtigung psychologischer Verträge. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.
go back to reference Patterson, F. (2002). Great minds don’t think alike? Person-level predictors of innovations at work. In C. L. Cooper & I. T. Robertson (Eds.), International review of industrial and organizational psychology (S. 115–144). Chichester: Wiley. Patterson, F. (2002). Great minds don’t think alike? Person-level predictors of innovations at work. In C. L. Cooper & I. T. Robertson (Eds.), International review of industrial and organizational psychology (S. 115–144). Chichester: Wiley.
go back to reference Praeg, E., Esslen, M., Lutz, K., & Jäncke, L. (2006). Neuronal modifications during visuomotor association learning assessed by electric brain tomography. Brain Topography, 19(1–2), 61–75. CrossRef Praeg, E., Esslen, M., Lutz, K., & Jäncke, L. (2006). Neuronal modifications during visuomotor association learning assessed by electric brain tomography. Brain Topography, 19(1–2), 61–75. CrossRef
go back to reference Rosenstiel, von L. (2007). Grundlagen der Organisationspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Rosenstiel, von L. (2007). Grundlagen der Organisationspsychologie (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Schwarzinger, D. (2009). Die Dunkle Triade der Persönlichkeit im eignungsdiagnostischen Kontext - Eine empirische Untersuchung des Zusammenhangs von Integrität, Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathie. Universität Hohenheim: unveröffentlichte Diplomarbeit. Schwarzinger, D. (2009). Die Dunkle Triade der Persönlichkeit im eignungsdiagnostischen Kontext - Eine empirische Untersuchung des Zusammenhangs von Integrität, Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathie. Universität Hohenheim: unveröffentlichte Diplomarbeit.
go back to reference Van Dyne, L., & LePine, J. A. (1998). Helping and voice extra-role behaviors: Evidence of construct and predictive validity. Academy of Management Journal, 41(1), 108–119. CrossRef Van Dyne, L., & LePine, J. A. (1998). Helping and voice extra-role behaviors: Evidence of construct and predictive validity. Academy of Management Journal, 41(1), 108–119. CrossRef
go back to reference Voelcker-Rehage, C. (2008). Motor-skill learning in older adults – a review of studies on age-related differences. European Review of Aging and Physical Activity, 5, 5–16. CrossRef Voelcker-Rehage, C. (2008). Motor-skill learning in older adults – a review of studies on age-related differences. European Review of Aging and Physical Activity, 5, 5–16. CrossRef
Metadata
Title
Neurowissenschaftlich orientierte Innovation und Motivation im Organisationskontext
Authors
Dr. Melanie Lais
Dr. Elke Präg
Copyright Year
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-06746-5_20

Premium Partner