Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2020 | OriginalPaper | Chapter

17. Persönliche Haftungsschuld

Author: Dr. Christoph Poertzgen

Published in: Haftungsvermeidung in der Unternehmenskrise

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Das folgende Kapitel behandelt die heikle Situation, in der eine substanzielle persönliche Haftungsschuld nicht mehr „wegdiskutiert“ werden kann.
Footnotes
1
Als natürliche Person bezeichnet das Gesetz einen Menschen aus Fleisch und Blut im Unterschied zu juristischen Personen (unter anderem GmbH oder Aktiengesellschaft) oder Personengesellschaften (BGB-Gesellschaft = Gesellschaft bürgerlichen Rechts, GmbH & Co. KG etc.), siehe Abschn. 3.​1.
 
2
Siehe dem im Internet abrufbaren Entwurf eines „Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens“ (Februar 2020).
 
3
Der vollständige Katalog der Versagungsgründe findet sich in § 290 der Insolvenzordnung (InsO).
 
4
Die Möglichkeit einer Beschränkung der Erbenhaftung kommt uns heute selbstverständlich vor, ist aber ebenso wie die Restschuldbefreiung das Ergebnis einer jahrtausendelangen Entwicklung, in deren Verlauf diverse, aus heutiger Sicht archaisch anmutende Konzeptionen (etwa die unter anderem im Römischen Recht bekannte Schuldknechtschaft bzw. Formen von Sippenhaft) überwunden werden mussten.
 
5
Dieser Begriff ist nicht wörtlich zu verstehen; tatsächlich kann eine natürliche Person die Restschuldbefreiung zu Lebzeiten – vorbehaltlich des Ablaufs gesetzlicher Sperrfristen – mehrfach erlangen.
 
6
Dieses Thema ist bereits mehrfach angesprochen worden, siehe Abschn. 2.​1 und 13.​5 sowie 13.​8 und auch später noch Abschn. 18.​2.
 
7
Hier geht es nicht um die Versagung der Restschuldbefreiung an sich (Abschn. 17.3), sondern um zwingende Ausnahmen von einer Restschuldbefreiung, selbst wenn deren Voraussetzungen im Übrigen erfüllt sind.
 
8
Deshalb kann es für den Haftungsschuldner – wenn er sich in einem Insolvenzverfahren befindet – ratsam sein, die Anmeldung von Ansprüchen jedenfalls im Hinblick auf die Rechtsnatur als vorsätzlich unerlaubte Handlung anzugreifen.
 
Metadata
Title
Persönliche Haftungsschuld
Author
Dr. Christoph Poertzgen
Copyright Year
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-30083-8_17

Premium Partner