Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2022 | OriginalPaper | Chapter

Personalcontrolling in der Unternehmenspraxis

Author: Norbert Zdrowomyslaw

Published in: Handbuch Controlling

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des „Megatrends“ demografischer Wandel und dem drohenden Fachkräftemangel ist der Mensch zu einem zentralen – wenn nicht gar zum wichtigsten – Erfolgsfaktor jeder Organisation geworden.
In dem Maße wie die Personalarbeit sich in den letzten Jahren von der eher ausführenden Funktion des Verwaltens zu einem stärker personen- und wertschöpfungsorientierten Personalmanagement entwickelte, hat sich auch der Stellenwert des Personalcontrollings gewandelt. Es wächst die Erkenntnis, dass die Mitarbeiter zwar Risiko- und Kostenfaktor, aber vor allem auch Leistungs-, Kreativ- und Wertschöpfungsfaktor sind.
Da im Personalcontrolling insbesondere die Mitarbeiter und die Personalarbeit im Mittelpunkt der Betrachtung stehen, sind die zentralen Funktionen des allgemeinen Controllings planen, steuern, koordinieren und kontrollieren im Regelkreis des Personalcontrolling-Prozesses um die Aufgaben informieren, kommunizieren, moderieren und motivieren zu ergänzen. Die Berücksichtigung sog. „weicher Faktoren“ wie Führungsqualität, Mitarbeiterzufriedenheit, Gesundheit und Unternehmenskultur, die nur schwer zu erfassen und zu quantifizieren sind, besitzen in der Personalwirtschaft eine besondere Bedeutung.
Zukunftsorientierte und nachhaltige Unternehmensentwicklung bedarf eines unternehmensangepassten Personalcontrollings. Patentrezepte gibt es jedoch nicht und ein wie auch immer geartetes Personalcontrolling ist keine „Wunderwaffe“.
Literature
go back to reference Backhaus, J., & Kobi, J.-M. (Hrsg.). (2005). Personalcontrolling. Stuttgart: Deutscher Sparkassenverlag. Backhaus, J., & Kobi, J.-M. (Hrsg.). (2005). Personalcontrolling. Stuttgart: Deutscher Sparkassenverlag.
go back to reference Bühner, R. (1996). Mitarbeiter mit Kennzahlen führen. Der Quantensprung zu mehr Leistung. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie. Bühner, R. (1996). Mitarbeiter mit Kennzahlen führen. Der Quantensprung zu mehr Leistung. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.
go back to reference Czenskowsky, T., Schünemann, G., & Zdrowomyslaw, N. (2010). Grundzüge des Controlling. Lehrbuch der Controlling-Konzepte und Instrumente (3. Aufl.). Gernsbach: Deutsche Betriebswirte-Verlag GmbH. CrossRef Czenskowsky, T., Schünemann, G., & Zdrowomyslaw, N. (2010). Grundzüge des Controlling. Lehrbuch der Controlling-Konzepte und Instrumente (3. Aufl.). Gernsbach: Deutsche Betriebswirte-Verlag GmbH. CrossRef
go back to reference Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg.). (2001). Personalcontrolling in der Praxis. Stuttgart. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg.). (2001). Personalcontrolling in der Praxis. Stuttgart.
go back to reference Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg.). (2013). Personalcontrolling in der Praxis. Konzept – Kennzahlen – Unternehmensbeispiele (2., überarb. Aufl.). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG. Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V. (Hrsg.). (2013). Personalcontrolling in der Praxis. Konzept – Kennzahlen – Unternehmensbeispiele (2., überarb. Aufl.). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG.
go back to reference Friedag, H. R., & Schmidt, W. (1999). Balanced Scorecard. Mehr als ein Kennzahlensystem. Freiburg i. Br.: Haufe. Friedag, H. R., & Schmidt, W. (1999). Balanced Scorecard. Mehr als ein Kennzahlensystem. Freiburg i. Br.: Haufe.
go back to reference Gmelin, V. (1995). Effizientes Personalmanagement durch Personalcontrolling. Von der Idee zur Realisierung. Renningen/Malmsheim: expert. Gmelin, V. (1995). Effizientes Personalmanagement durch Personalcontrolling. Von der Idee zur Realisierung. Renningen/Malmsheim: expert.
go back to reference Hentze, J., & Kammel, A. (1993). Personalcontrolling. Eine Einführung in Grundlagen, Aufgabenstellungen, Instrumente und Organisation des Controlling in der Personalwirtschaft. Bern/Stuttgart: UTB. Hentze, J., & Kammel, A. (1993). Personalcontrolling. Eine Einführung in Grundlagen, Aufgabenstellungen, Instrumente und Organisation des Controlling in der Personalwirtschaft. Bern/Stuttgart: UTB.
go back to reference Horváth & Partners. (2003). Das Controllingkonzept. Der Weg zu einem wirkungsvollen Controllingsystem (5. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch. Horváth & Partners. (2003). Das Controllingkonzept. Der Weg zu einem wirkungsvollen Controllingsystem (5. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch.
go back to reference Jansen, T. (2008). Personalcontrolling. Ludwigshafen am Rhein: Friedrich Kiehl. Jansen, T. (2008). Personalcontrolling. Ludwigshafen am Rhein: Friedrich Kiehl.
go back to reference Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (2000). Balanced Scorecard. Ludwigshafen am Rhein: Friedrich Kiehl. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (2000). Balanced Scorecard. Ludwigshafen am Rhein: Friedrich Kiehl.
go back to reference Kotter, J. P. (2015). Leading Change. Wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten verändern. München: Verlag Vahlen. Kotter, J. P. (2015). Leading Change. Wie Sie Ihr Unternehmen in acht Schritten verändern. München: Verlag Vahlen.
go back to reference Krämer, M. (2007). Grundlagen und Praxis der Personalentwicklung. Göttingen: Vadenhoek & Ruprecht UTB. Krämer, M. (2007). Grundlagen und Praxis der Personalentwicklung. Göttingen: Vadenhoek & Ruprecht UTB.
go back to reference Kropp, W. (2004). Entscheidungsorientiertes Personalrisikomanagement. In R. Bröckermann & W. Pepels (Hrsg.), Personalbindung. Wettbewerbsvorteile durch strategisches Human Resource Management (S. 131–166). Berlin: Erich Schmidt. Kropp, W. (2004). Entscheidungsorientiertes Personalrisikomanagement. In R. Bröckermann & W. Pepels (Hrsg.), Personalbindung. Wettbewerbsvorteile durch strategisches Human Resource Management (S. 131–166). Berlin: Erich Schmidt.
go back to reference Lewin, K. (1947). Changing as three steps: Unfreezing, Moving, and Freezing of Group Standards: Frontiers in group dynamics. Concept, method and reality in social science. Social equilibria and social change. Human Relations, 1(1), 5–41. Lewin, K. (1947). Changing as three steps: Unfreezing, Moving, and Freezing of Group Standards: Frontiers in group dynamics. Concept, method and reality in social science. Social equilibria and social change. Human Relations, 1(1), 5–41.
go back to reference Lisges, G., & Schübbe, F. (2005). Personalcontrolling. Personalbedarf planen, Fehlzeiten reduzieren, Kosten steuern. Planegg: WRS Verlag GmbH & Co. KG. Lisges, G., & Schübbe, F. (2005). Personalcontrolling. Personalbedarf planen, Fehlzeiten reduzieren, Kosten steuern. Planegg: WRS Verlag GmbH & Co. KG.
go back to reference Metz, F. (1995). Konzeptionelle Grundlagen, empirische Erhebungen und Ansätze zur Umsetzung des Personalcontrolling in der Praxis. Arbeitswissenschaft in der betrieblichen Praxis (Bd. 5). Frankfurt a. M.: Peter Lang. Metz, F. (1995). Konzeptionelle Grundlagen, empirische Erhebungen und Ansätze zur Umsetzung des Personalcontrolling in der Praxis. Arbeitswissenschaft in der betrieblichen Praxis (Bd. 5). Frankfurt a. M.: Peter Lang.
go back to reference Meyer, C. (1994). Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Kennzahlen-Systeme (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Meyer, C. (1994). Betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Kennzahlen-Systeme (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Mönkediek, S., & Zdrowomyslaw, N. (2012). Entscheidungsorientierte Steuerung der Personalinformationen. Ein Muss für eine zukunftsorientierte Unternehmensentwicklung. In Der Betriebswirt Management in Wissenschaft und Praxis (S. 26–31). Gernsbach: Deutscher Betriebswirte Verlag. Mönkediek, S., & Zdrowomyslaw, N. (2012). Entscheidungsorientierte Steuerung der Personalinformationen. Ein Muss für eine zukunftsorientierte Unternehmensentwicklung. In Der Betriebswirt Management in Wissenschaft und Praxis (S. 26–31). Gernsbach: Deutscher Betriebswirte Verlag.
go back to reference Nefiodow, L. A. (2007). Der sechste Kondratieff. Wege zur Produktion und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. St. Augustin: Rhein-Sieg-Verlag. Nefiodow, L. A. (2007). Der sechste Kondratieff. Wege zur Produktion und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. St. Augustin: Rhein-Sieg-Verlag.
go back to reference Paatz, M., Jeschke, Egbert, Mönkediek, S., & Breden, M. (2010). Microsoft Excel im Personalwesen, Lösungen aus der Praxis für die Praxis (2., akt. u. erw. Aufl.). Unterschleißheim: Microsoft Press Deutschland. Paatz, M., Jeschke, Egbert, Mönkediek, S., & Breden, M. (2010). Microsoft Excel im Personalwesen, Lösungen aus der Praxis für die Praxis (2., akt. u. erw. Aufl.). Unterschleißheim: Microsoft Press Deutschland.
go back to reference Papmehl, A. (1999). Personal-Controlling. Human-Ressourcen effektiv entwickeln (2. Aufl.). Heidelberg: Sauer Verlag GmbH. Papmehl, A. (1999). Personal-Controlling. Human-Ressourcen effektiv entwickeln (2. Aufl.). Heidelberg: Sauer Verlag GmbH.
go back to reference Potthoff, E., & Trescher, K. (1986). Controlling in der Personalwirtschaft. Berlin/New York: de Gruyter. CrossRef Potthoff, E., & Trescher, K. (1986). Controlling in der Personalwirtschaft. Berlin/New York: de Gruyter. CrossRef
go back to reference Preißler, P. R. (1998). Controlling. Lehrbuch und Intensivkurs (10. Aufl.). München/Wien: Oldenbourg Verlag. Preißler, P. R. (1998). Controlling. Lehrbuch und Intensivkurs (10. Aufl.). München/Wien: Oldenbourg Verlag.
go back to reference RheinMain, H. (2012). Studie Personalcontrolling 2012 – Personalcontrolling in Deutschland heute. Wiesbaden: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau: Haufe Akademie GmbH & Co. KG. RheinMain, H. (2012). Studie Personalcontrolling 2012 – Personalcontrolling in Deutschland heute. Wiesbaden: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau: Haufe Akademie GmbH & Co. KG.
go back to reference Schmeisser, W., Sobierajczyk, P., & Zinn, A. (2014). Personalcontrolling. Konstanz/München: UVK Verlagsgesellschaft mbH. Schmeisser, W., Sobierajczyk, P., & Zinn, A. (2014). Personalcontrolling. Konstanz/München: UVK Verlagsgesellschaft mbH.
go back to reference Schulte, C. (2011). Personal-Controlling mit Kennzahlen (3. Aufl.). München: Franz Vahlen GmbH. Schulte, C. (2011). Personal-Controlling mit Kennzahlen (3. Aufl.). München: Franz Vahlen GmbH.
go back to reference Staehle, W. H. (1994). Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive (7. Aufl.). München: Verlag Vahlen. Staehle, W. H. (1994). Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive (7. Aufl.). München: Verlag Vahlen.
go back to reference Stotz, W., & Wedel-Klein, A. 2013. Employer Branding. Mit Strategie zum bevorzugten Arbeitgeber (2. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag. CrossRef Stotz, W., & Wedel-Klein, A. 2013. Employer Branding. Mit Strategie zum bevorzugten Arbeitgeber (2. Aufl.). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag. CrossRef
go back to reference Thom, N. (2002). Prozess- und Querschnittsfunktionen im Personalmanagement . AM-AGENDA 52002. 20. Thom, N. (2002). Prozess- und Querschnittsfunktionen im Personalmanagement . AM-AGENDA 52002. 20.
go back to reference Wunderer, R., & Dick, P. (2006). Personalmanagement – Quo vadis? Analysen und Prognosen zu Entwicklungstrends bis 2010 (4. Aufl.). München: Luchterhand in Wolters Kluwer Deutschland. Wunderer, R., & Dick, P. (2006). Personalmanagement – Quo vadis? Analysen und Prognosen zu Entwicklungstrends bis 2010 (4. Aufl.). München: Luchterhand in Wolters Kluwer Deutschland.
go back to reference Wunderer, R., & Jaritz, A. (2006). Unternehmerisches Personalcontrolling. Evaluation der Wertschöpfung im Personalmanagement (3. Aufl.). Neuwied/Kriftel: Luchterhand Verlag. Wunderer, R., & Jaritz, A. (2006). Unternehmerisches Personalcontrolling. Evaluation der Wertschöpfung im Personalmanagement (3. Aufl.). Neuwied/Kriftel: Luchterhand Verlag.
go back to reference Wunderer, R., & Schlagenhaufer, P. (1994). Personal-Controlling. Funktionen – Instrumente – Praxisbeispiele. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Wunderer, R., & Schlagenhaufer, P. (1994). Personal-Controlling. Funktionen – Instrumente – Praxisbeispiele. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Zdrowomyslaw, N. (Hrsg.). (2018). Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern. Strukturwandel und innovative Vielfalt. Greifswald: MV-Verlag & Marketing. Zdrowomyslaw, N. (Hrsg.). (2018). Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern. Strukturwandel und innovative Vielfalt. Greifswald: MV-Verlag & Marketing.
go back to reference Zdrowomyslaw, N. (Hrsg.). (2005). Von der Gründung zur Pleite. Unternehmens-Lebenszyklus und Management der Unternehmensentwicklung. Gernsbach: Deutscher Betriebswirte-Verlag. Zdrowomyslaw, N. (Hrsg.). (2005). Von der Gründung zur Pleite. Unternehmens-Lebenszyklus und Management der Unternehmensentwicklung. Gernsbach: Deutscher Betriebswirte-Verlag.
go back to reference Zdrowomyslaw, N. (Hrsg.). (2007). Personalcontrolling. Der Mensch im Mittelpunkt Erfahrungsberichte, Funktionen und Instrumente. Gernsbach: Deutscher Betriebswirte-Verlag. Zdrowomyslaw, N. (Hrsg.). (2007). Personalcontrolling. Der Mensch im Mittelpunkt Erfahrungsberichte, Funktionen und Instrumente. Gernsbach: Deutscher Betriebswirte-Verlag.
go back to reference Zdrowomyslaw, N., & Kasch, R. (2002). Betriebsvergleiche und Benchmarking für die Managementpraxis. Unternehmensanalyse, Unternehmenstransparenz und Motivation durch Kenn- und Vergleichsgrößen. München/Wien: R. Oldenbourg Verlag. CrossRef Zdrowomyslaw, N., & Kasch, R. (2002). Betriebsvergleiche und Benchmarking für die Managementpraxis. Unternehmensanalyse, Unternehmenstransparenz und Motivation durch Kenn- und Vergleichsgrößen. München/Wien: R. Oldenbourg Verlag. CrossRef
Metadata
Title
Personalcontrolling in der Unternehmenspraxis
Author
Norbert Zdrowomyslaw
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-26431-4_19

Premium Partner