Skip to main content
main-content
Top

14-04-2014 | Pflanzliche Baustoffe | Im Fokus | Article

Holzdämmung vielseitig einsetzbar

Author: Annette Galinski

1:30 min reading time
share
SHARE
print
PRINT
insite
SEARCH

Wärmedämmung auf Basis natürlicher Rohstoffe ist immer öfter eine Alternative zu konventionellen Dämmstoffen. Vor allem Holzfaserdämmstoffe punkten, wenn es um einen ganzjährigen Wärme- bzw. Kälteschutz, ein gutes Raumklima und den Schallschutz geht.

"Der Marktanteil pflanzlicher und tierischer Naturdämmstoffe liegt derzeit bei etwa sechs Prozent. Spitzenreiter sind dabei die Holzprodukte“, erläutert Lars Schmidt in einer Pressemitteilung der Deutschen Säge- und Holzindustrie. Das komme nicht nur der Umwelt zugute, sondern vor allem dem Klima, so Schmidt. Denn Holz speichert über seine gesamte Nutzungsdauer klimaschädliches CO2 und hält es von der Atmosphäre fern – bei einer Wärmedämmung aus Holz mehrere Jahrzehnte lang. Für die Herstellung von Holzfaserdämmplatten wird in Europa hauptsächlich der Verschnitt der Fichten aus den Sägewerken, die sogenannten Schwarten, verwendet.

Verbesserter Wärme- und Schallschutz

Im Winter hilft eine Wärmedämmung aus Holzfaserplatten Heizkosten einzusparen, im Sommer nimmt sie die Wärme auf und sorgt so für ein angenehm kühles Raumklima. "Holzfaserdämmplatten können im Wärmedämmverbund-System in gleicher Weise wie beispielsweise Mineralwolledämmplatten verbaut und anschließend verputzt werden", erläutern die Springer-Autoren Gerhard Holzmann, Matthias Wangelin und Rainer Bruns im Buchkapitel "Faserpflanzen im Bauwesen" (Seite 82). Ein wichtiger Aspekt bei Wärmedämmverbundsystemen (WDVS): Mit Holzfaser-WDVS kann die Algenbildung auf der Wandoberfläche deutlich reduziert werden. Aufgrund des höheren Gewichts und der offenporigen Struktur verbessern Holzdämmstoffe zudem den Schallschutz von Gebäuden. 

Flexibler Einsatz

Weitere Artikel zum Thema

Einfamilienhaus oder Großprojekt - die Anwendungsbereiche von Holzfaserdämmplatten sind vielseitig. Harte Platten werden beispielsweise als Unterdeckungen im Dach oder als Dämmstoff in WDVS eingesetzt. Sie sind sehr robust und halten auch Hagel oder Stößen gegen die Fassade stand. Durch ihre feuchteregulierenden Eigenschaften eignen sich die harten Platten besonders für Dämmungen im Innenraum. Sie finden sich auch als Trittschalldämmungen unter Laminat und Parkett. Flexible, zusammendrückbare Holzfaserplatten werden für Gefachdämmungen eingesetzt. Ebenso können die Gefache mit losen Holzfasern ausgeblasen werden.

share
SHARE
print
PRINT

Related topics

Background information for this content

2013 | OriginalPaper | Chapter

Charakterisierung des Raumklimas

Source:
Lehrbuch der Bauphysik

2012 | OriginalPaper | Chapter

Holzbau nach Eurocode 5

DIN EN 1995-1-1: 2010-12 und DIN EN 1995-1-1/NA: 2010-12
Source:
Wendehorst Bautechnische Zahlentafeln