Skip to main content
main-content
Top

10-02-2014 | Pflanzliche Baustoffe | Im Fokus | Article

Naturfaserbasierte Dämmung aus Seegras

Author: Annette Galinski

2 min reading time
share
SHARE
print
PRINT
insite
SEARCH

Posidonia oceanica wächst in großen Mengen an der tunesischen Küste. Das mediterrane Seegras ist bestens geeignet als nachhaltiger Dämmstoff. Wie Seegras effektiv und ökonomisch genutzt werden kann, ist nun Gegenstand eines Forschungsvorhabens.

Seegrasfasern sind schwer entflammbar, resistent gegen Schimmel und aufgrund ihres Salzgehaltes von 0,5 bis 2 Prozent verrotten sie nicht. Zudem lässt sich Seegras ohne chemische Zusätze als Dämmwerkstoff nutzen. So beispielsweise für die Zwischensparrendämmung in Steildächern oder zur Isolierung von Innenwänden. "Die Fasern nehmen Wasserdampf auf, puffern ihn und geben ihn wieder ab, ohne dass die Wärmedämmfähigkeit beeinträchtigt wird", erläutert der Fachzeitschriften-Beitrag "Seegras im Dachstuhl". Diese positiven Eigenschaften machen den nachwachesenden Rohstoff für das Bauen interessant.

Rohstoff aus Tunesien

Das einjährige Kooperationsprojekt verbindet den Bereich Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Pforzheim mit ausgewählten tunesischen Universitäten. Beteiligt ist außerdem Professor Dr. Richard Meier, der sich mit seinem Unternehmen Neptu GmbH auf die Entwicklung, Herstellung und den Verkauf von Natur-Dämmstoffen spezialisiert hat. Ziele des Forschungsprojektes unter der Leitung von Professor Dr. Katharina Kilian.Yasin sind die effektive und ökonomische Nutzung von Seegras, dessen Verarbeitung vor Ort und die Perspektiven einer Zusammenarbeit mit dem nordafrikanischen Land. "Ein erfolgreicher Projektverlauf kann der erste Schritt für eine Intensivierung der Austauschbeziehungen mit Tunesien sein, so Kilian-Yasin.

Verarbeitung zu Dämmwolle

Wie lassen sich die Seegrasbälle, auch Neptunbälle genannt, zu Baumaterial verarbeiten? Zunächst müssen sie vom anhaftenden Sand befreit werden. Schon eine Herausforderung an sich. Zudem verhaken sich die einzelnen Fasern leicht und so bilden sich bei der Aufbereitung und beim Einbringen in die Baukonstruktion neue Agglomerate. Geeignete Verfahren, um aus den Neptunbällen Dämmwolle zu produzieren, hat das Fraunhofer Institut für Chemische Technologie ICT in Kooperation mit Partnern aus der Industrie entwickelt. Ziel war die Herstellung eines stopf- und einblasfähigen Materials. Die 1,5 bis 2 Zentimeter langen Fasern besitzen als loser Dämmstoff eine hohe Wärmespeicherkapazität. Er liegt rund 20 Prozent höher als bei Holz und Holzbaustoffen, wie eine Studie des Fraunhofer Institutes für Bauphysik IBP in Holzkirchen ergab.

Lesen Sie auch:

Dämmen mit Biomasse

Dämmen - außen, mittig oder innen?

share
SHARE
print
PRINT