Skip to main content
main-content
Top

Table of Contents

Frontmatter

Einleitung

1. Überblick

Kapitel I stellt die Einführung in die Arbeit dar. Es enthält neben dem Überlick in Abschnitt 1 vier weitere Abschnitte: In Abschnitt 2 werden Problemstellung und Relevanz des Themas aus praktischer und aus wissenschaftlicher Sich dargelegt.Darauf aufbauend wird in Abschnitt 3 die Zielsetzungen der Arbeit definiert.In Abschnitt 4 legt die Verfasserin ihre wissenschaftstheoretische Position dar.Abschnitt 5 ist der Darstellung des gewählten Forschungsprozesses und der in dessen Verlauf eingesetzten Methoden gewidmet.Schliesslich enthält Abschnitt 6 Ausführungen zum Aufbau der Arbeit.

Clea Bauch

2. Problemstellung und Relevanz des Themas

Mergers und Acquisitions (M&A)1-Aktivitäten haben bis zur Jahrtausendwende stark zugenommen: Im Jahr 2000 wurden weltweit 38’000 Unternehmenszusammenschlüsse im Wert von 3,5 Mrd. US $ angekündigt, womit sich das M&A Gesamtmarktvolumen innerhalb von zehn Jahren nahezu versechsfacht hat.2

Clea Bauch

3. Zielsetzungen

Ziel der Arbeit ist es, für die Praxis hilfreiche praktisch-normative Gestaltungsempfehlungen zur erfolgreichen Bewältigung der Post Merger-Integration zu entwickeln.

Clea Bauch

4. Wissenschaftstheoretische Positionierung

Jede wissenschaftliche Disziplin bemüht sich in wissenschaftstheoretischer Hinsicht neben einer Umschreibung ihres Gegenstandsbereichs um die Festlegung der primären Forschungsziele, entsprechender Kriterien zur Beurteilung der Forschungsresultate sowie möglicher Aussagenkategorien. Dabei können innerhalb einer Disziplin unterschiedliche Auffassungen bestehen, die in so genannten Forschungsprogrammen12 festgehalten werden.13 Das Forschungsprogramm bildet für den Forscher eine wichtige Leitplanke, der er sich mit seiner wissenschaftstheoretischen Positionierung verpflichtet.14 Es handelt sich dabei um einen vorwissenschaftlichen, subjektiven Entscheid des einzelnen Wissenschaftlers.15

Clea Bauch

5. Forschungsmethodik

Die Literatur zur Forschungsmethodik35 behandelt als einen zentralen Problemkreis das Design des Forschungsprozesses.36 Es besteht dabei weitgehend Einigkeit, dass wissenschaftliche Aussagen zuerst generiert und dann überprüft werden müssen. Als Grundstruktur des Forschungsprozesses ist also zwischen Planung und Abschluss des Forschungsprojektes eine Explorations- und eine Evaluationsstufe geschaltet.37

Clea Bauch

6. Aufbau

Der in Abbildung 1–6 dargestellte Aufbau der Arbeit entspricht mit Ausnahme von wenigen Abweichungen weitgehend dem in Abschnitt 5 präsentierten For schungsprozess.

Clea Bauch

M&A als Auslöser von Unternehmensintegrationen

1. Überblick

Das Kapitel II behandelt das Phänomen M&A als Auslöser von Unternehmensintegrationen. Es dient der Vertiefung von bereits im Rahmen der Darlegung der Problemstellung in Kapitel 1 angerissenen Aspekten und besteht neben dem Überblick aus vier weiten Abschnitten: Mit der Beschreibung von Begriff und Arten von M&A in Abschnitt 2 soll zunächst das Umfeld des Dissertationsgegenstandes geklärt werden.Darauf wird in Abschnitt 3 auf die vergangene und zu erwartende Entwicklung des M&A-Geschenhens eingegangen.Als Hintergründe dieser Entwicklung werden in Abschnitt 4 die grossräumigen Aulöser von M&A sowie die Motive der M&A-Akteure thematisiert.Schliesslich wird in Abschnitt 5 auf den empirischen Erfolg von M&A und die bei ihrer Abwicklung auftretenden (Miss-)Erfolgursachen resp. Schwierigkeiten eingetreten.

Clea Bauch

2. Begriff und Arten von M&A

Unter einem Untemehmenszusammenschluss versteht man die Vereinigung rechtlich und wirtschaftlich selbständiger Unternehmen zur Verfolgung einer gemeinsamen wirtschaftlichen Zielsetzung. Dabei kann der gesamte Unternehmenskomplex betroffen sein, der Zusammenschluss kann sich aber auch auf einzelne Teilbereiche beschränken.48

Clea Bauch

3. Entwicklung des Transaktionsgeschehens

Unternehmenszusammenschlüsse sind ein zyklisches Phänomen: Der Konjunktur folgend nimmt die M&A-Tätigkeit in Phasen des wirtschaftlichen Aufschwungs zu und während Rezessionen ab. Wie Abbildung II-2 zeigt, konnten in den USA53 seit Ende des 19.

Clea Bauch

4. Auslöser und Motive von M&A

Das Transaktionsgeschehen während des M&A-Booms in den 90er Jahren wie auch die zufünftigen Entwicklungen werden durch drei Faktoren begünstigt: Globalisierung,Deregulierung und Liberalisierung sowieexponentiell stegiende Innovationskosten.

Clea Bauch

5. (Miss-)Erfolg und (Miss-)Erfolgsursachen von M&A

Abbildung ll-7 zeigt eine Übersicht über ausgewählte Studien über den Erfolg von M&A aus dem Zeitraum von 1986 bis 2000. In den letzten Jahrzehnten sind insbesondere im anglophonen Umfeld eine wahre Flut solcher Studien wissenschaftlicher wie auch beratungsgetriebener Herkunft aufgelegt worden.78 Insofern ist die Auflistung keinesfalls abschliessend und soll lediglich einen groben Überblick über typische Resultate und die Unterschiede im Forschungsdesign geben.

Clea Bauch

Unternehmensintegrationen als Gegenstand

1. Überblick

In Kapitel III sollen die für die weitere Problembearbeitung erforderlichen formalen Grundlagen geschaffen werden. Es umfasst zwei weitere Abschnitte: Um den betrachteten Gegenstand abzurgrenzen, wird in Abschnitt 2 der Begriff der Unternehmensintegration definiert. Des Weiteren werden Unternehmensintegrationen als Massnahmen der Strategieimplementierung charakterisiert und damit in den Kontext des strategischen Managements eingeordnet.Als Basis für die Erfassung der Literaturaussagen in Kapitel IV sowie für die Datenerhebung und -auswertung im Rahmen des Case-Research-Projektes in Kapitel IV erscheint es angebracht, den komplexen Gegenstand der Unternehmensintegration zumindest grob zu strukturieren. Abschnitt 3 enthält einen Vorschlag zur Faktorisation der Unternehmensintegration in Teilaufgaben.

Clea Bauch

2. Begriff und Einordnung der Unternehmensintegration

Etymologisch leitet sich der Begriff der Integration aus dem lateinischen “integrare” (vervollständigen), “integer” (ganz, unversehrt, vollständig) resp. “integrate” (Wiederherstellung eines Ganzen) her81 und wird “zur Kennzeichnung eines Vorgangs… verwendet, durch den aus sich gegenseitig ergänzenden Teilen eine neue umfassende Einheit geschaffen wird. ”82 Gleichzeitig bezeichnet man mit dem Wort Integration auch das Resultat dieses Prozesses.83

Clea Bauch

3. Teilaufgaben der Unternehmensintegration

Integrationsprozesse sind schwierig zu überschauen, da sowohl beim Erwerber als auch beim Objekt potentiell sämtliche Unternehmensbereiche auf allen Hierarchieebenen von Änderungen betroffen sind und zudem mannigfaltige Verstrickungen mit dem Umfeld existieren. Des Weiteren erhöhen der in der Regel lange Zeitraum und die sich dadurch ergebende Notwendigkeit der Berücksichtigung der Situationsdynamik die Komplexität zusätzlich.

Clea Bauch

Literaturaussagen zur Unternehmensintegration

1. Überblick

In Kapitel IV werden die in Zusammenhang mit der vorliegenden Arbeit interessierenden Literaturaussagen dargestellt. Die Ausführungen glieden sich wie folgt: Zunächst werden in Abschnitt 2 einige grundsätzliche Überlegungen angestellt. Sie bezeichen sich auf die Auswahl der Quellen und die Kategorisierung der Literaturaussagen.Darauf erfolgt in Abschnitt 3 die Erfassung der Literaturaussagen entlang des zuvor definierten Rasters.Eine zusammenfassende Bewertung schliesst in Abschnitt 4 den Literaturteil der Arbeit ab.

Clea Bauch

2. Grundsätzliche Überlegungen zur Erfassung der Literaturaussagen

Bei Unternehmensintegrationen handelt es sich um eine interdisziplinäre Problemstellung. Die Integrationsliteratur bietet demzufolge einen reichhaltigen Fundus an Quellen, welche den Gegenstand aus den verschiedensten thematischen Blickwinkeln betrachten.

Clea Bauch

3. Darstellung relevanter Literaturaussagen zur Unternehmensintegration

Die betriebswirtschaftliche Forschung verzeichnet, sei es aus forschungsprogrammatischen Überlegungen oder aus Gründen des damit verbundenen Aufwands, ein generell geringes Interesse an der Erfassung und Auswertung konkreter Fälle. Einzelbeispiele werden primär eingesetzt, um theoretische oder methodische Texte anzureichern und die Ausführungen zu illustrieren. Meist handelt es sich dann um Ausschnitte und die Darstellung erfolgt entlang des jeweils behandelten Themas. Diese Art von Berichten über Einzelbeispiele kann im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit nicht als substantielle Grundlage herangezogen werden. Interessant sind hingegen Fallbeschreibungen, welche Inhalt und Ablauf von Integrationsprozessen realitätsgetreu wiedergeben. Solche finden sich vorwiegend in Praktikerpublikationen.

Clea Bauch

4. Zusammenfassende Beurteilung der Literaturaussagen zur Unternehmensintegration

Abbildung IV-16 zeigt eine zusammenfassende Bewertung der Relevanz der Literaturaussagen als Grundlage für die Entwicklung der angestrebten Empfehlungen.

Clea Bauch

Case-Research als zentrale Forschungsmethode

1. Überblick

Kapitel V beinhaltet Ausführungen zu der in der Dissertation eingesetzten Forschungsmethode des Case-Reaserch: Nach dem Überblick werden in Abschnitt 2 zunächst Begriff und Geschichte des Case-Research dargelegt.Anschliessend geht es in Abschnitt 3 darum, das Case-Research als Forschungsmethode gegenüber anderen Case-basierten Forschungsmethoden abzugrenzen und seine Funktionen im Forschungsprozess zu präzisieren.Schliesslich enthält Abschnitt 4 Empfehlungen zur Planung und Durchführung eines Case-Research-Projektes.

Clea Bauch

2. Begriff und Geschichte des Case-Research

In Zusammenhang mit der Analyse von Einzelfällen werden die verschiedensten Begriffe verwendet. Sehr häufig wird von Fallstudie, Case-Study oder Case Study-Research gesprochen, was in der Vergangenheit häufig zu einer impliziten Gleichsetzung des Einsatzes in der Forschung mit dem in der Lehre führte, welche jedoch völlig anderen Ansprüchen gerecht werden müssen.144 Deswegen wird der Begriff „Case-Study“ vollständig vermieden und von Case-Research gesprochen.

Clea Bauch

3. Einordnung und Funktionen des Case-Research

In der sozialwissenschaftlichen Forschung werden Fäalle auf drei Arten eingesetzt: Im Rahmen von Case-Research-Projekten,im Rahmen von Action-Research-Projekten undals Case-Examples.

Clea Bauch

4. Planung und Durchführung eines Case-Research-Projektes

Abbildung V-2 zeigt das vier Schritte umfassende Vorgehen zur Planung und Durchführung von Case-Research-Projekten im Überblick.162

Clea Bauch

Case-Research-Projekt zur Unternehmensintegration

1. Überblick

Im Rahmen von Kapitel VI wird ein Case-Research-Projekt zur Unternehmensintegration dargestellt.

Clea Bauch

2. Zielsetzungen des Case-Research-Projektes und Case-Design

Das Ziel der Arbeit besteht darin, einen ganzheitlichen Ansatz zur Planung und Steuerung von Unternehmensintegrationen zu entwickeln. Wie die Erfassung der Literaturaussagen in Kapitel IV aufzeigt, hat sich die Forschung mit dem Gegenstand der Unternehmensintegration hauptsächlich in Form von empirischen Erhebungen auseinandergesetzt, welche zwar eine breite Erfassung des Phänomens ermöglichen, aber kein vertieftes Verständnis solcher Prozesse ergeben. Nicht zuletzt aus diesem Grund werden die in der Literatur unterbreiteten Empfehlungen dem Gegenstand sehr häufig nicht wirklich gerecht. Dessen profunde Kenntnis scheint für die Erreichung der Zielsetzungen der Arbeit jedoch unerlässlich.

Clea Bauch

3. Ausgangslage und Grobablauf des Integrationsprojektes

Das Käuferunternehmen, die Nica Holding AG (im Folgenden kurz Nica)190, ist in sämtlichen Wertschöpfungsstufen der Pharmabranche aktiv. Wie Abbildung VI-1 zeigt präsentiert sich die Nica mit ihren fünf Sparten im Jahr 2000 als integrierter Pharmakonzern.

Clea Bauch

4. Vorgehen bei der Datenerhebung, -aufbereitung und -analyse sowie Gedanken zur Darstellung der Analyseergebnisse

Im Verlaufe der Datenerhebung wurden hauptsächlich qualitative Daten erfasst. Neben der teilnehmenden Beobachtung durch die Verfasserin und dem Integrationsverantwortlichen fanden zahlreiche Gespräche — halbstrukturiert wie auch informell — sowohl mit Mitarbeitern der PlantaVent als auch mit Verantwortlichen der Muttergesellschaft statt. Es wurde eine Umfrage bei den Mitarbeitern organisiert und eine grosse Anzahl von Dokumenten gesichtet. Damit kamen bewusst Triangulationsstrategien zum Einsatz, um Informationen von mehreren Seiten abzusichern: Es wurden unterschiedliche Datenquellen verwendet, mehrere Erhebungstechniken angewandt sowie mit der Verfasserin und dem Integrationsverantwortlichen mehrere Beobachter eingesetzt.

Clea Bauch

5. Ergebnisse zur Strukturierung der Integrationsarbeiten

Als Ansätze zur Strukturierung der Integrationsarbeiten werden die im Kodierschema in Abbildung VI-8 aufgeführten Konzepte herangezogen.Zunächst wird die Bedeutung der genannten Aufgabenmerkmale gemessen an den in Abschnitt 4 definierten Messgrössen Aktionsniveau und am Aufwand einzeln untersucht: Aufgabenbereiche, Aufgabentypen, Phasen der Aufgabenerfüllung, unterschiedliche Periodizität der Aufgabenerfüllung sowie verschiedene Arten der Aufgabenentdeckung. Darauf werden aufschlussreiche Merkmalskombinationen analysiert. Schliesslich werden Kategorien von Integrationsarbeiten abgeleitet.

Clea Bauch

6. Ergebnisse zum Management des Integrationsprozesses

Wie Abbildung VI-26 zeigt, waren die Massnahmen zum Management des Integrationsprozesses insgesamt recht überschaubar: Es konnten lediglich 15 Aktivitäten gezählt werden, von denen knapp die Hälfte die Planung der sachlichen Prioritäten betrafen. Der Rest verteilte sich auf die Terminplanung und insbesondere die Lösung von Ressourcenproblemen. Organisatorische Regelungen wurden mit Ausnahme der Bestimmung des Integrationsverantwortlichen keine getroffen.

Clea Bauch

7. Ergebnisse zu den zentralen Integrationsentscheiden

Abbildung Vl·29 zeigt die der Integrationsarbeit zugrunde liegenden zentralen Integrationsentscheide. Sie lassen sich grösstenteils aus den in Abbildung VI-4 wiedergegebenen mittel- und langfristigen Zielsetzungen für die PlantaVent aber auch aus der Beschreibung der Integrationsarbeiten in den Abschnitten 5 und 6 ableiten. Auch wenn die Begriffe im Kontext nicht explizit verwendet wurden, bildeten sowohl die Schwerpunkte der Integration als auch Integrationsgrad, -approach und -tempo Gegenstände der zentralen Integrationsentscheide.

Clea Bauch

8. Zusammenfassende Beurteilung der Ergebnisse des Case-Research-Projektes zur Unternehmensintegration

Die Untersuchung des Falls PlantaVent hat bestätigt, dass die zentrale Herausforderung der Unternehmensintegration bei einer ganzheitlichen Planung und Steuerung des Integrationsprozesses liegt: Einzelprojekte stellen, einmal aufgegleist, in der Regel keine grösseren Probleme. Vielmehr gilt es, einen Gesamtüberblick zu schaffen und zu erhalten. Das Case-Research-Projekt soll die substantielle Grundlage für die Entwicklung von Empfehlungen liefern, welche an diesem Punkt ansetzen. Dies wird im Folgenden entlang der untersuchten Teilaufgaben der Unternehmensintegration beurteilt. Abbildung VI-31 fasst die Einschätzungen zusammen.

Clea Bauch

Expertengespräche zur Unternehmensintegration

1. Überblick

In Kapitel VII werden die Ergebnisse der Expertenbefragung dargestellt, die durchgeführt wurde, um eine erste Version der Empfehlungen einer Überprüfung durch auf diesem Gebiet ausgewiesene Praktiker zu unterziehen. Das Kapitel umfasst neben der Einleitung drei weitere Abschnitte: In Abschnitt 2 werden das Ziel der Expertengespräche und das Forschungsdesign der Interviews dargelegt.Darauf folgt in Abschnitt 3 die Darstellung der Resultate der Befragung entlang der Struktur des zugrunde liegenden Interview-Leitfadens.Schliesslich werden in Abschnitt 4 die gewonnenen Erkenntnisse zusammengefasst und ein Fazit hinsichtlich des Anwendungsbereichs der Empfehlungen gezogen.

Clea Bauch

2. Ziel der Expertengespräche und Interview-Design

Primäres Ziel der Expertengespräche ist, den ersten Entwurf der praktisch normativen Empfehlungen zur erfolgreichen Bewältigung der Post Merger Integration auf ihre Praxistauglichkeit hin zu überprüfen. Daneben sollen Er- kenntnisse über den Anwendungsbereich der Empfehlungen gewonnen werden.

Clea Bauch

3. Resultate der Expertengespräche

Der erste Themenkreis der Befragung verfolgt drei Ziele: Zum einen soll das Gespräch auf lockere Art und Weise eröffnet werden, in-dem die Problemstellung der Dissertation anhand der Erfahrungen der Experten rekapituliert wird.Darüber hinaus soll über die offene Formulierung der Fragen die von Experten verwendete Terminologie in Erfahrung gebracht werden, um sie in den weiteren Gesprächsverlauf einbinden zu können.Schliesslich geht es neben diesen beiden allgemeinen Zielen inhaltlich darum, Ansichten der Experten über Bedeutung, Schwierigkeiten sowie Inhalte und auf Ablauf der Post Merger-Integration zu erfragen und sie den bis anhin gewonnenen Erkenntnissen aus der Literatur und dem Case-Research-Projekt gegenüberzustellen.

Clea Bauch

4. Zusammenfassung der Erkenntnisse aus den Expertengesprächen

Das primäre Ziel der Expertengespräche besteht darin, eine kritische Stellungnahme zu den im Rahmen der Dissertation entwickelten Empfehlungen zur erfolgreichen Bewältigung der Post Merger-Integration einzuholen. Da eine umfassende Präsentation und Diskussion in einem Gespräch von maximal eindreiviertel Stunden nicht möglich ist, wird die Beurteilung einer ersten Version des gestal tungsorientierten Bezugsrahmens zur Unternehmensintegration ins Zentrum gestellt. Einleitend haben die Befragten Gelegenheit, ihre eigene Sichtweise von Bedeutung, Schwierigkeiten sowie Inhalt und Ablauf der Post-Merger Integration darzulegen. Abschliessend werden ausgewählte Teilprobleme des Bezugsrahmens vertieft behandelt.

Clea Bauch

Empfehlungen zur erfolgreichen Bewältigung von Unternehmensintegrationen

1. Überblick

Kapitel VIII bildet mit den Empfehlungen zur erfolgreichen Bewältigung von Unternehmensintegrationen das Kernstück der vorliegenden Dissertation.

Clea Bauch

2. Grundlagen und Anwendungsbereich der Empfehlungen

Die Empfehlungen zur erfolgreichen Bewältigung von Unternehmensintegrationen basieren auf den in Abbildung VIII-1 aufgeführten Grundlagen.

Clea Bauch

3. Gestaltungsorientierter Bezugsrahmen zur Unternehmensintegration

Abbildung VIII-4 zeigt den gestaltungsorientierten Bezugsrahmen zur Unternehmensintegration. Er gibt einen Überblick über die im Rahmen von Unternehmensintegrationen zu bewältigenden Aufgaben. Gleichzeitig verschafft der Bezugsrahmen auch einen Überblick über die in den Abschnitten 4 bis 8 folgenden Empfehlungen.

Clea Bauch

4. Vorbereitung - “Getting started”

Der Aufgabenblock „Vorbereitung“ umfasst in Anlehnung an die Methodik des Projektmanagements die in Abbildung VIII-5 dargestellten vier Teilaufgaben.210 In den folgenden Unterabschnitten werden sie bezogen auf die Integrationsproblematik erläutert.

Clea Bauch

5. Controlling - “Keeping track of success”

In Integrationsprozessen darf die Situationsdynamik nicht unterschätzt werden: Vieles ist weder vorhersehbar noch planbar und es herrscht stets grosser Zeitdruck. Unter diesen Umständen wird ein gut funktionierendes “Alarmsystem” benötigt. Deshalb kommt der Überwachung und Steuerung des Integrationsprozesses im Sinne einer rollenden Kontrolle und Fortschreibung der Integrationsplanung eine grosse Bedeutung zu. Ein solches Integrations-Controlling dient jedoch nicht nur der Koordination der eigentlichen Integrationsaufgaben auf der Sachebene, sondern auch der Führung der beteiligten Personen.

Clea Bauch

6. Einzelmassnahmen - “Be up to face critical steps”

Der Aufgabenblock “Einzelmassnahmen” umfasst gemäss Bezugsrahmen Sofortmassnahmen undBegleitmassnahmen.

Clea Bauch

7. Integrationsstudien - “Searching for synergies”

Im Rahmen des Aufgabenblocks “Vorbereitung” wurden Integrationsstudien auf zwei Stufen unterschieden: Zunächst gibt es Studien zur übergreifenden Identifizierung und Bewertung von Synergiepotentialen.Des Weiteren sind Studien bezogen auf einzelne Integartionsprobleme erforderlich. Dabei geht es um Detail-Analysen und die Erarbeitung von angemessenen Lösungen.

Clea Bauch

8. Integrationsprojekte - “Implementing the new concepts”

Der Aufgabenblock “Integrationsprojekte” beinhaltet gemäss Bezugsrahmen die Planung und Durchführung kurzfristig anzugehender sowiemittel- und langfristig bedeutsamerIntegrationsprojekte.

Clea Bauch

Schluss

1. Überblick

Kapitel IX soll in zweierlei Hinsicht ein Fazit zu ziehen: Der folgende Abschnitt 2 nimmt eine zusammenfassende Beurteilung der Forschungsresultate im Hinblick auf die Zielerreichung einerseits und die angewandte Forschungsmethodik andererseits vor.Abschliessend werden in Abschnitt 3 Ansatzpunkte für die weitere Forschung im Bereich der Unternehmensintegration aufgezeigt.

Clea Bauch

2. Zusammenfassende Beurteilung

Die Dissertation setzte sich eingangs zum Ziel, für die Praxis hilfreiche Gestaltungsempfehlungen zur erfolgreichen Bewältigung der Post Merger-Integration zu entwickeln.

Clea Bauch

3. Ansatzpunkte für weitere Forschung

Die zwei im Rahmen der Reflexion der Forschungsmethodik geäusserten Kritikpunkte liefern gleichzeitig die Ansatzpunkte für die weitere Forschung: Es ist eine weitere und intensive Exploration des Untersuchungsgegenstandes der Unternehmensintegration unter unterschiedlichen Kontextbedingungen erforderlich . Dafür stehen Case-basierte Forschungsmethoden im Vordergrund. Selbstverständlich sind jedoch auch empirische Erhebungen von Interesse, sofern sie in ihrer Anlage dem Untersuchungsgegenstand gerecht werden. Dies ist dann der Fall, wenn dem Kontextbezug hinreichend Rechnung getragen wird. Des Weiteren erscheint eine eher enge Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands angeraten, um in diesem Rahmen eine adäquate Erfassung der Kornplexität zu ermöglichen.Ein weiteres Forschungsfeld stellt die Evaluationsforschung dar. Es wäre wünschenswert, wenn die in der vorliegenden Arbeit unterbreiteten Empfehlungen - oder die Empfehlungen anderer Autoren - in der Praxis mit Action-Research-Projekten Anwendung finden würden, um das bekannte Methodengut zu überprüfen und weiterzuentwickeln .

Clea Bauch

Backmatter

Additional information