Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2019 | OriginalPaper | Chapter

32. Rating-Agenturen

share
SHARE

Zusammenfassung

Die Assetklasse der institutionellen Immobilienfonds prosperiert. Das Interesse institutioneller Investoren nimmt stetig zu, abzulesen in der hohen Zahl neu aufgelegter Fonds der jüngsten Vergangenheit. Dabei sind im Bereich der institutionellen Immobilienfonds überwiegend spezialisierte Produkte relevant.
Footnotes
3
Ausgewiesen wird generell die Volatilität Lower Partial Moments (lpm). Dies ist die durchschnittliche Abweichung abwärts vom Mittelwert. Diese Kennziffer stellt nur die Risiken der Investition dar und kann sich bei unsymmetrischen Chancen-Risiko-Profilen von der Standardabweichung deutlich unterscheiden. Je höher der Wert, desto höher ist das Risikopotenzial.
 
4
Scope führt eine Monte-Carlo-Simulation durch, um eine Verteilung der möglichen Renditen zu generieren.
 
Literature
go back to reference Jäckel, P. (2002): Monte Carlo Methods in finance, 2002, Wiley & Sons, West Sussex. Jäckel, P. (2002): Monte Carlo Methods in finance, 2002, Wiley & Sons, West Sussex.
go back to reference Sharpe, W. (1964): Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, 1964, in: Journal of Finance, Seiten 425–442. Sharpe, W. (1964): Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, 1964, in: Journal of Finance, Seiten 425–442.
Metadata
Title
Rating-Agenturen
Author
Sonja Knorr
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-25943-3_32

Premium Partner