Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

Regionalökonomie und Standortfaktoren in der Wirtschaftsförderung

Author : Jörg Lahner

Published in: Handbuch Innovative Wirtschaftsförderung

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Die Qualität der Standortfaktoren in einer Stadt oder Region konstituiert die Standortattraktivität und ist deshalb ein klassischer regionalökonomischer Erklärungsansatz für die Verteilung wirtschaftlicher Aktivität im Raum. Allerdings ist der wirtschaftliche Erfolg einer Region auch immer historisch zu erklären, sind Pfadabhängigkeiten zu analysieren, exogene Anstöße der Förderpolitik zu berücksichtigen. Auch andere staatliche Interventionen (etwa im Infrastrukturbereich) oder partikuläre Unternehmensentscheidungen bis hin zu zufälligen Ereignissen können die Entwicklung eines Standortes wesentlich beeinflussen. Standortfaktoren unterliegen stetigen Veränderungen, ähnliches gilt aber auch für die Bedarfe und Anforderungen der Unternehmen. Gleichwohl sind die Standortfaktoren bei aller Unschärfe und methodischer Schwäche ein konkreter Ansatzpunkt für die Gestaltung in der Praxis durch Akteure wie die kommunale Wirtschaftsförderung. Wichtig ist jedoch, das statische Konzept der klassischen Standorttheorie zu hinterfragen, neue empirische Erkenntnisse zu berücksichtigen und so die richtigen Schlüsse für die regionalökonomische Entwicklung des Standortes zu ziehen.
Footnotes
1
Weber spricht im Originaltext davon, dass die generellen Standortfaktoren die „Industrie“ „mehr oder weniger“, „so oder so“, beeinflussen (Weber 1909, S. 18).
 
Literature
go back to reference Bathelt, H., & Glückler, J. (2012). Wirtschaftsgeographie. Ökonomische Beziehungen in räumlicher Perspektive. Stuttgart: Ulmer. Bathelt, H., & Glückler, J. (2012). Wirtschaftsgeographie. Ökonomische Beziehungen in räumlicher Perspektive. Stuttgart: Ulmer.
go back to reference Berlemann, M., & Tilgner, J. (2006). Determinanten der Standortwahl von Unternehmen – Ein Literaturüberblick. ifo Dresden berichtet, 6, 14–24. Berlemann, M., & Tilgner, J. (2006). Determinanten der Standortwahl von Unternehmen – Ein Literaturüberblick. ifo Dresden berichtet, 6, 14–24.
go back to reference Brandt, A., & Lahner, J. (2019). Ungleiche Regionalentwicklung Pfade und Perspektiven der Wirtschaftsentwicklung in Niedersachsen am Beispiel der Ems-Achse und Südniedersachsens. In N. Fischer & H. Küster (Hrsg.), Niedersachsen: Bausteine einer Landeskunde (S. 239–260). Kiel/Hamburg: Wachholtz. Brandt, A., & Lahner, J. (2019). Ungleiche Regionalentwicklung Pfade und Perspektiven der Wirtschaftsentwicklung in Niedersachsen am Beispiel der Ems-Achse und Südniedersachsens. In N. Fischer & H. Küster (Hrsg.), Niedersachsen: Bausteine einer Landeskunde (S. 239–260). Kiel/Hamburg: Wachholtz.
go back to reference Brökel, T. (2016). Wissens- und Innovationsgeographie in der Wirtschaftsförderung – Grundlagen für die Praxis. Wiesbaden: Springer. CrossRef Brökel, T. (2016). Wissens- und Innovationsgeographie in der Wirtschaftsförderung – Grundlagen für die Praxis. Wiesbaden: Springer. CrossRef
go back to reference Döring, T., & Aigner, B. (2010). Standortwettbewerb, unternehmerische Standortentscheidungen und lokale Wirtschaftsförderung. In G. Van der Beek, T. Korn & E. Fischer (Hrsg.), Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung (S. 13–49). Lohmar: Springer Fachmedien Wiesbaden. Döring, T., & Aigner, B. (2010). Standortwettbewerb, unternehmerische Standortentscheidungen und lokale Wirtschaftsförderung. In G. Van der Beek, T. Korn & E. Fischer (Hrsg.), Aktuelle Herausforderungen in der Wirtschaftsförderung (S. 13–49). Lohmar: Springer Fachmedien Wiesbaden.
go back to reference Eckey, H.-F. (2008). Regionalökonomie. Wiesbaden: Springer Gabler. Eckey, H.-F. (2008). Regionalökonomie. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Farhauer, O., & Kröll, A. (2013). Standorttheorien – Regional- und Stadtökonomik in Theorie und Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler. Farhauer, O., & Kröll, A. (2013). Standorttheorien – Regional- und Stadtökonomik in Theorie und Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Florida, R. (2002). The rise of the creative class. New York. Florida, R. (2002). The rise of the creative class. New York.
go back to reference Grabher, G. (Hrsg.). (1993). The weakness of strong ties: the lock-in of regional development in the Ruhr area. In The embedded firm – On the socioeconomics of industrial networks (S. 255–277). New York /London: Routledge. Grabher, G. (Hrsg.). (1993). The weakness of strong ties: the lock-in of regional development in the Ruhr area. In The embedded firm – On the socioeconomics of industrial networks (S. 255–277). New York /London: Routledge.
go back to reference Grabow, B., Henckel, D., & Hollbach-Gröming, B. (1995). Weiche Standortfaktoren, Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik (Bd. 89). Stuttgart/Berlin/Köln. Grabow, B., Henckel, D., & Hollbach-Gröming, B. (1995). Weiche Standortfaktoren, Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik (Bd. 89). Stuttgart/Berlin/Köln.
go back to reference Herzberg, F., Mausner, M., & Bloch Snyderman, B. (1959). The motivation to work. New York: Wiley. Herzberg, F., Mausner, M., & Bloch Snyderman, B. (1959). The motivation to work. New York: Wiley.
go back to reference Isard, W. (1956). Location and Space-economy; a General Theory Relating to Industrial Location, Market Areas, Land Use, Trade, and Urban Structure. Cambridge: MIT Press. Isard, W. (1956). Location and Space-economy; a General Theory Relating to Industrial Location, Market Areas, Land Use, Trade, and Urban Structure. Cambridge: MIT Press.
go back to reference Kiese, M. (2013). Standortfaktoren in der Wissensökonomie: Theorie, empirische Befunde und Gestaltungsmöglichkeiten für Städte und Regionen. In D. Zwicker-Schwarm (Hrsg.), Wirtschaftsflächen der Zukunft. Serie: Difu-Impulse (S. 13–26). Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik. Kiese, M. (2013). Standortfaktoren in der Wissensökonomie: Theorie, empirische Befunde und Gestaltungsmöglichkeiten für Städte und Regionen. In D. Zwicker-Schwarm (Hrsg.), Wirtschaftsflächen der Zukunft. Serie: Difu-Impulse (S. 13–26). Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik.
go back to reference Lahner, J. (2017). Entwicklung und Regionalökonomie in der Wirtschaftsförderung. Grundlagen für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien. CrossRef Lahner, J. (2017). Entwicklung und Regionalökonomie in der Wirtschaftsförderung. Grundlagen für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien. CrossRef
go back to reference Martin, R., & Sunley, P. (2006). Path dependence and regional economic evolution. Journal of Economic Geography, 6(4), 395–437. CrossRef Martin, R., & Sunley, P. (2006). Path dependence and regional economic evolution. Journal of Economic Geography, 6(4), 395–437. CrossRef
go back to reference Meyer-Stamer, J. (1999). Lokale und regionale Standortpolitik – Konzepte und Instrumente jenseits von Industriepolitik und traditioneller Wirtschaftsförderung, Duisburg, INEF-Report 39. Meyer-Stamer, J. (1999). Lokale und regionale Standortpolitik – Konzepte und Instrumente jenseits von Industriepolitik und traditioneller Wirtschaftsförderung, Duisburg, INEF-Report 39.
go back to reference Pongratz, P., & Vogelgesang, M. (2016). Standortmanagement in der Wirtschaftsförderung. Grundlagen für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. Pongratz, P., & Vogelgesang, M. (2016). Standortmanagement in der Wirtschaftsförderung. Grundlagen für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.
go back to reference Porter, M. E. (1990). The competitive advantage of nations. New York: The Free Press. Porter, M. E. (1990). The competitive advantage of nations. New York: The Free Press.
go back to reference Romer, P. M. (1987). Growth based on increasing returns due to specialization. American Economic Review, 77, 56–62. Romer, P. M. (1987). Growth based on increasing returns due to specialization. American Economic Review, 77, 56–62.
go back to reference Scherer, R., & Derungs, C. (2008). Standortwahl von Unternehmen: Ein Entscheidungsprozess zwischen Rationalität und Emotionalität. working paper, St. Gallen. Scherer, R., & Derungs, C. (2008). Standortwahl von Unternehmen: Ein Entscheidungsprozess zwischen Rationalität und Emotionalität. working paper, St. Gallen.
go back to reference Vilaclara Fatjo, S. (2016). Regionale Bindung von Familienunternehmern. Bamberg: University of Bamberg Press. Vilaclara Fatjo, S. (2016). Regionale Bindung von Familienunternehmern. Bamberg: University of Bamberg Press.
go back to reference Weber, A. (1909). Über den Standort der Industrien, 1.Teil: Reine Theorie des Standorts. Tübingen: Mohr. Weber, A. (1909). Über den Standort der Industrien, 1.Teil: Reine Theorie des Standorts. Tübingen: Mohr.
Metadata
Title
Regionalökonomie und Standortfaktoren in der Wirtschaftsförderung
Author
Jörg Lahner
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-33592-2_31

Premium Partner