Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

10. Sharing Economy – Nutzung statt Eigentum

Authors: Ralf T. Kreutzer, Karl-Heinz Land

Published in: Digitale Markenführung

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Die zunehmende Digitalisierung bringt eine weitere hochinteressante Ausgestaltung mit sich, die mit dem Begriff Share Economy bezeichnet wird. Der schon 1984 von Martin Weitzman (1984) eingeführte Begriff besagt im Kern, dass sich der Wohlstand für alle erhöhen kann, wenn Marktteilnehmer Ressourcen teilen und damit gemeinsam nutzen. Allerdings haben es erst Online‐Plattformen geschafft, Anbieter und Nutzer von bestimmten Gütern über die engste Nachbarschaft oder den Freundeskreis hinaus in einer relevanten Größenordnung zusammenzuführen.
Mit den auch Sharing Economy bzw. Shared Economy bezeichneten Entwicklungen wird das systematische Ausleihen von Gegenständen bzw. das gegenseitige Bereitstellen von Räumen und Flächen durch Privatpersonen beschrieben. Im Kern handelt es sich um Collaborative Consumption und damit um einen Gemeinschaftskonsum (vgl. Bendel 2016). Dabei geht es in der Sharing Economy nicht um den Eigentumserwerb, sondern um die vorübergehende Nutzung fremden Eigentums, wie sie bereits früher bei Mietverträgen erfolgte (vgl. hierzu den Gastbeitrag Munzinger in Abschn. 10.1). Diese Entwicklung wird durch vier Aspekte gefördert (vgl. auch Telles 2016):
Metadata
Title
Sharing Economy – Nutzung statt Eigentum
Authors
Ralf T. Kreutzer
Karl-Heinz Land
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-08547-6_10