Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2022 | OriginalPaper | Chapter

16. Sicherheitsarbeit in „schwierigen“ Quartieren

Authors: Bernhard Frevel, Verena Schulze

Published in: Proaktive Polizeiarbeit als Führungs- und Managementaufgabe

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Gerade in schwierigen Quartieren ist eine rein reaktive Polizeiarbeit, geprägt durch anlassbezogene, punktuelle Einsätze, kaum in der Lage, nachhaltig Sicherheit zu gewährleisten. Einsätze sind schließlich nur Phänomene der Unsicherheit. Reaktive Einsatzbewältigung kann als Intervention momentane Entlastungen gewähren, aber nicht Sicherheit schaffen. Erforderlich ist eine Sicherheitsarbeit, die konzeptionell breiter aufgestellt ist und neben der Polizei auch andere Akteure einbindet, die mit ihren jeweiligen Kompetenzen mitwirken. In diesem Beitrag werden verschiedene policing-Ansätze diskutiert, die Hinweise geben, warum und wie eine interinstitutionell angelegte proaktive Sicherheitsarbeit in schwierigen Quartieren gestaltet werden kann.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Footnotes
1
Im Überblick vgl. http://​www.​popcenter.​org/​about/​?​p=​sara (Lesedatum 29.08.2018).
 
2
Der hier genutzte Kapitalbegriff bezieht sich im Sinne von Bourdieu und Wacquant (1996) nicht nur auf das ökonomische, sondern auch das kulturelle, soziale und symbolische Kapital der Bewohner.
 
3
Im Unterschied zur deutschen „Polizeiphilosophie“ setzt die angelsächsische noch stärker auf Prävention sowie Bürgerorientierung, wie die „Principles“ des Nestors der britischen Polizei, Sir Robert Peel, verdeutlichen: „1. The basic mission for which police exist is to prevent crime and disorder as an alternative to the repression of crime and disorder by military force and severity of legal punishment. […] 7. The police at all times should maintain a relationship with the public that gives reality to the historic tradition that the police are the public and the public are the police; the police are the only members of the public who are paid to give full-time attention to duties which are incumbent on every citizen in the intent of the community welfare. […] 9. The test of police efficiency is the absence of crime and disorder, not the visible evidence of police action in dealing with them“ (https://​www.​durham.​police.​uk/​About-Us/​Documents/​Peels_​Principles_​Of_​Law_​Enforcement.​pdf).
 
4
Hierzu werden gezählt: Automateneinbruch, Bedrohung, Freiheitsberaubung, Keller- und Bodeneinbruch, Körperverletzung/KV in der Öffentlichkeit, Misshandlung von Kindern/Schutzbefohlenen, Nötigung, Raub, Sachbeschädigung an Kfz, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Wohnungseinbruch (Polizeipräsident 2014, S. 6).
 
5
Hierauf beziehen sich u. a. die Anomietheorie, ökonomische Kriminalitätstheorien, die Theorie differenzieller Kontakte (vgl. Lüdemann und Ohlemacher 2002).
 
Literature
go back to reference Armstrong, Todd A., Charles M. Katz and Stephen M. Schnebly (2015): The relationship between citizen perceptions of collective efficacy and neighborhood violent crime. Crime & Delinquency, 61 (1), pp. 121–142. CrossRef Armstrong, Todd A., Charles M. Katz and Stephen M. Schnebly (2015): The relationship between citizen perceptions of collective efficacy and neighborhood violent crime. Crime & Delinquency, 61 (1), pp. 121–142. CrossRef
go back to reference Benz, Arthur, Susanne Lütz, Uwe Schimank und Georg Simonis (2007): Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 9–25. Benz, Arthur, Susanne Lütz, Uwe Schimank und Georg Simonis (2007): Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 9–25.
go back to reference Beste, Hubert (2009): Zur Privatisierung verloren geglaubter Sicherheit in der Kontrollgesellschaft. In: Lange, Hans-Jürgen, H.-Peter Ohly, Jo Reichertz (Hrsg.): Auf der Suche nach neuer Sicherheit. Fakten, Theorien und Folgen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 183–202. Beste, Hubert (2009): Zur Privatisierung verloren geglaubter Sicherheit in der Kontrollgesellschaft. In: Lange, Hans-Jürgen, H.-Peter Ohly, Jo Reichertz (Hrsg.): Auf der Suche nach neuer Sicherheit. Fakten, Theorien und Folgen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 183–202.
go back to reference Bourdieu, Pierre und Loïc J.D. Wacquant (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Bourdieu, Pierre und Loïc J.D. Wacquant (1996): Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
go back to reference Buzan, Barry, Ole Waever und Jaap de Wilde (1998): Security: A New Framework For Analysis, London: Lynne Rienner Publishers Inc . Buzan, Barry, Ole Waever und Jaap de Wilde (1998): Security: A New Framework For Analysis, London: Lynne Rienner Publishers Inc .
go back to reference Cohen, Larry E. und Marcus Felson (1979): Social Change and Crime Rate Trends. A Routine Activity Approach. In: Political Science Quarterly, 109, pp. 588–608. Cohen, Larry E. und Marcus Felson (1979): Social Change and Crime Rate Trends. A Routine Activity Approach. In: Political Science Quarterly, 109, pp. 588–608.
go back to reference Cozens, Paul M., Gregory Saville and David Hillier (2005): Crime Prevention Through Environmental Design (CPTED): A Review and Modern Bibliography. Journal of Property Management. Volume 23, Issue 5, pp. 328–356. Cozens, Paul M., Gregory Saville and David Hillier (2005): Crime Prevention Through Environmental Design (CPTED): A Review and Modern Bibliography. Journal of Property Management. Volume 23, Issue 5, pp. 328–356.
go back to reference Ehrhart, Hans-Georg (2010): Security Governance transnationaler Sicherheitsrisiken: konzeptionelle und praktische Herausforderungen. In: ders. und Martin Kahl (Hrsg.): Security Governance in und für Europa. Konzepte, Akteure, Missionen. Baden-Baden: Nomos, S. 25–50. Ehrhart, Hans-Georg (2010): Security Governance transnationaler Sicherheitsrisiken: konzeptionelle und praktische Herausforderungen. In: ders. und Martin Kahl (Hrsg.): Security Governance in und für Europa. Konzepte, Akteure, Missionen. Baden-Baden: Nomos, S. 25–50.
go back to reference Farwick, Andreas (2012): Segregation. In: Eckardt, Frank (Hrsg.): Handbuch Stadtsoziologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 381–420. Farwick, Andreas (2012): Segregation. In: Eckardt, Frank (Hrsg.): Handbuch Stadtsoziologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 381–420.
go back to reference Frevel, Bernhard (Hrsg.) (2007): Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Studien zu Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. Frankfurt a.M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Frevel, Bernhard (Hrsg.) (2007): Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Studien zu Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. Frankfurt a.M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
go back to reference Frevel, Bernhard (2007a): Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Vergleichende Fallstudien zu den Grundlagen, der Gestaltung und den Wirkungen von Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. In: Frevel, Bernhard (Hrsg.): Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Studien zu Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft. Frevel, Bernhard (2007a): Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Vergleichende Fallstudien zu den Grundlagen, der Gestaltung und den Wirkungen von Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. In: Frevel, Bernhard (Hrsg.): Kooperative Sicherheitspolitik in Mittelstädten. Studien zu Ordnungspartnerschaften und Kriminalpräventiven Räten. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.
go back to reference Frevel, Bernhard (Hrsg.) (2012a): Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik. Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft. Frevel, Bernhard (Hrsg.) (2012a): Handlungsfelder lokaler Sicherheitspolitik. Netzwerke, Politikgestaltung und Perspektiven. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.
go back to reference Frevel, Bernhard (2012b): Kriminalität und lokale Sicherheit. In: Eckardt, Frank (Hrsg.): Handbuch Stadtsoziologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 593–612. CrossRef Frevel, Bernhard (2012b): Kriminalität und lokale Sicherheit. In: Eckardt, Frank (Hrsg.): Handbuch Stadtsoziologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 593–612. CrossRef
go back to reference Frevel, Bernhard (2015): Sicherheitsprobleme – objektiv festgestellt oder kooperativ ausgehandelt? In: Zoche, Peter, Stefan Kaufmann und Harald Arnold (Hrsg.): Sichere Zeiten? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Berlin: Lit, S. 109–125. Frevel, Bernhard (2015): Sicherheitsprobleme – objektiv festgestellt oder kooperativ ausgehandelt? In: Zoche, Peter, Stefan Kaufmann und Harald Arnold (Hrsg.): Sichere Zeiten? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Berlin: Lit, S. 109–125.
go back to reference Goldstein, Herman (1977) Policing a free society. Cambridge, Mass.: Ballinger Goldstein, Herman (1977) Policing a free society. Cambridge, Mass.: Ballinger
go back to reference Goldstein, Herman (1979) Improving Policing: A Problem-Oriented Approach. In: Crime & Delinquency, Vol 25, Issue 2, pp. 236–258. CrossRef Goldstein, Herman (1979) Improving Policing: A Problem-Oriented Approach. In: Crime & Delinquency, Vol 25, Issue 2, pp. 236–258. CrossRef
go back to reference Hawkins, J. David, Richard F. Catalano, and Margaret R. Kuklinski (2014): Communities that care. In: Bruinsma, Gerben und David Weisburd (eds.): Encyclopedia of criminology and criminal justice. Springer, New York, pp. 393–408. CrossRef Hawkins, J. David, Richard F. Catalano, and Margaret R. Kuklinski (2014): Communities that care. In: Bruinsma, Gerben und David Weisburd (eds.): Encyclopedia of criminology and criminal justice. Springer, New York, pp. 393–408. CrossRef
go back to reference Hinte, Wolfgang (2017): Das Fachkonzept „Sozialraumorientierung” – Grundlage und Herausforderung für professionelles Handeln. In: Fürst, Roland und Wolfgang Hinte (Hrsg.): Sozialraumorientierung. Ein Studienbuch zu fachlichen, institutionellen und finanziellen Aspekten. Wien: facultas, S. 13–32. Hinte, Wolfgang (2017): Das Fachkonzept „Sozialraumorientierung” – Grundlage und Herausforderung für professionelles Handeln. In: Fürst, Roland und Wolfgang Hinte (Hrsg.): Sozialraumorientierung. Ein Studienbuch zu fachlichen, institutionellen und finanziellen Aspekten. Wien: facultas, S. 13–32.
go back to reference Jann, Werner (2005): Governance als Reformstrategie – Vom Wandel und der Bedeutung verwaltungspolitischer Leitbilder. In: Schuppert, Gunnar Folke (Hrsg.): Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. Baden-Baden: Nomos, S. 21–43. Jann, Werner (2005): Governance als Reformstrategie – Vom Wandel und der Bedeutung verwaltungspolitischer Leitbilder. In: Schuppert, Gunnar Folke (Hrsg.): Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. Baden-Baden: Nomos, S. 21–43.
go back to reference Kranz, Uwe (1996): Mehr Polizei – mehr Sicherheit und weniger Ängste? In: Der Kriminalist, Heft 6, 281–282. Kranz, Uwe (1996): Mehr Polizei – mehr Sicherheit und weniger Ängste? In: Der Kriminalist, Heft 6, 281–282.
go back to reference Kronauer, Martin und Hartmut Häußermann (2017): Inklusion – Exklusion. In: Kessl Fabian und Christian Reutlinger (Hrsg.): Handbuch Sozialraum. Wiesbaden: Springer VS. Kronauer, Martin und Hartmut Häußermann (2017): Inklusion – Exklusion. In: Kessl Fabian und Christian Reutlinger (Hrsg.): Handbuch Sozialraum. Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Kugelmann, Dieter (2012): Polizei- und Ordnungsrecht. Heidelberg: Springer. CrossRef Kugelmann, Dieter (2012): Polizei- und Ordnungsrecht. Heidelberg: Springer. CrossRef
go back to reference Landeskriminalamt NRW (Hrsg.) (2005): Bericht der Arbeitsgruppe zur Neuausrichtung der polizeilichen Kriminalprävention in NRW. Düsseldorf: LKA. Landeskriminalamt NRW (Hrsg.) (2005): Bericht der Arbeitsgruppe zur Neuausrichtung der polizeilichen Kriminalprävention in NRW. Düsseldorf: LKA.
go back to reference Landespräventionsrat Niedersachsen (Hrsg.): Prävention nach Maß: Communities that Care – CTC. Prävention in der Kommune zielgenau und wirksam planen. Hannover: LPR Niedersachsen. Landespräventionsrat Niedersachsen (Hrsg.): Prävention nach Maß: Communities that Care – CTC. Prävention in der Kommune zielgenau und wirksam planen. Hannover: LPR Niedersachsen.
go back to reference Lange, Hans-Jürgen und Jean-Claude Schenck (2004): Polizei im kooperativen Staat. Verwaltungsreform und Neue Steuerung in der Sicherheitsverwaltung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Lange, Hans-Jürgen und Jean-Claude Schenck (2004): Polizei im kooperativen Staat. Verwaltungsreform und Neue Steuerung in der Sicherheitsverwaltung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Lüdemann, Christian und Thomas Ohlemacher (2002): Soziologie der Kriminalität. Theoretische und empirische Perspektiven. Weinheim und München: Juventa. Lüdemann, Christian und Thomas Ohlemacher (2002): Soziologie der Kriminalität. Theoretische und empirische Perspektiven. Weinheim und München: Juventa.
go back to reference Mayntz, Renate (2004): Governance im modernen Staat. In: Benz, Arthur (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 65–76. Mayntz, Renate (2004): Governance im modernen Staat. In: Benz, Arthur (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 65–76.
go back to reference Müller, Burkhard (2005): Professionalisierung. In: Thole, Werner (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 731–750. Müller, Burkhard (2005): Professionalisierung. In: Thole, Werner (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 731–750.
go back to reference Nadai, Eva, Peter Sommerfeld und Felix Bühlmann (2005): Fürsorgliche Verstrickung. Soziale Arbeit zwischen Profession und Freiwilligenarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Nadai, Eva, Peter Sommerfeld und Felix Bühlmann (2005): Fürsorgliche Verstrickung. Soziale Arbeit zwischen Profession und Freiwilligenarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Newman, Oscar (1973): Defensible Space. Crime Prevention through Urban Design. New York: Macmillan. Newman, Oscar (1973): Defensible Space. Crime Prevention through Urban Design. New York: Macmillan.
go back to reference Perkins, Douglas D. 2010: Empowerment. In: Richard A. Couto (ed.): Political and Civic Leadership. Thousand Oaks, CA: Sage, pp. 207–218. Perkins, Douglas D. 2010: Empowerment. In: Richard A. Couto (ed.): Political and Civic Leadership. Thousand Oaks, CA: Sage, pp. 207–218.
go back to reference Polizeipräsident in Berlin (Hg.) (2014): Kriminalitätsbelastung in öffentlichen Räumen. (Kriminalitätsatlas Berlin 2013). Karten zur Kriminalitätsverteilung in Berlin. Berlin: Eigenverlag. Polizeipräsident in Berlin (Hg.) (2014): Kriminalitätsbelastung in öffentlichen Räumen. (Kriminalitätsatlas Berlin 2013). Karten zur Kriminalitätsverteilung in Berlin. Berlin: Eigenverlag.
go back to reference Ratcliffe, Jerry (2016): Intelligence-led policing. London & New York: Routledge. Ratcliffe, Jerry (2016): Intelligence-led policing. London & New York: Routledge.
go back to reference Rukus, Joseph and Mildred E. Warner (2012): Crime rates and collective efficacy. The role of family friendly planning. Cities, vol 31, pp. 37–46. CrossRef Rukus, Joseph and Mildred E. Warner (2012): Crime rates and collective efficacy. The role of family friendly planning. Cities, vol 31, pp. 37–46. CrossRef
go back to reference Sampson, Robert J. (2012): Great American city: Chicago and the enduring neighborhood effect. University of Chicago Press. Sampson, Robert J. (2012): Great American city: Chicago and the enduring neighborhood effect. University of Chicago Press.
go back to reference Sampson, Robert J., Stephen W. Raudenbush and Felton Earls (1997): Neighborhoods and violent crime: A multilevel study of collective efficacy. Science, 277 (5328), pp. 918–924. CrossRef Sampson, Robert J., Stephen W. Raudenbush and Felton Earls (1997): Neighborhoods and violent crime: A multilevel study of collective efficacy. Science, 277 (5328), pp. 918–924. CrossRef
go back to reference Schulze, Verena (2013): Safety and Security Governance. Kommunale Politik der Inneren Sicherheit aus der Perspektive des Governance-Ansatzes. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft. Schulze, Verena (2013): Safety and Security Governance. Kommunale Politik der Inneren Sicherheit aus der Perspektive des Governance-Ansatzes. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.
go back to reference Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin (Hrsg.) (2014): Handlungsorientierter Sozialstrukturatlas Berlin 2013. Ein Instrument der quantitativen, interregionalen und intertemporalen Sozialraumanalyse und -planung. Berlin: Senatsverwaltung. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin (Hrsg.) (2014): Handlungsorientierter Sozialstrukturatlas Berlin 2013. Ein Instrument der quantitativen, interregionalen und intertemporalen Sozialraumanalyse und -planung. Berlin: Senatsverwaltung.
go back to reference Sherman, Lawrence (2013): The Rise of Evidence-Based Policing: Targeting, Testing and Tracking. Crime and Justice, vol. 42, pp. 377–431. CrossRef Sherman, Lawrence (2013): The Rise of Evidence-Based Policing: Targeting, Testing and Tracking. Crime and Justice, vol. 42, pp. 377–431. CrossRef
go back to reference Silkenbeumer, Mirja (2011): Resilienz aufspüren – Biografiearbeit mit delinquenten Jugendlichen. In: Zander, Margherita (Hrsg.): Handbuch Resilienzförderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 611–636. CrossRef Silkenbeumer, Mirja (2011): Resilienz aufspüren – Biografiearbeit mit delinquenten Jugendlichen. In: Zander, Margherita (Hrsg.): Handbuch Resilienzförderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 611–636. CrossRef
go back to reference Skogan, Wesley (2004): Community Policing. Can it work? Belmont: Wadsworth. Skogan, Wesley (2004): Community Policing. Can it work? Belmont: Wadsworth.
go back to reference Weisburd, David and John E. Eck (2004): What Can Police Do to Reduce Crime, Disorder, and Fear? In: ANNALS, AAPSS, vol 593, pp. 42–65. CrossRef Weisburd, David and John E. Eck (2004): What Can Police Do to Reduce Crime, Disorder, and Fear? In: ANNALS, AAPSS, vol 593, pp. 42–65. CrossRef
go back to reference Wilson, James Q., Georg L. Kelling (1982): Broken Windows. In: Atlantic Monthly, pp. 29–38. 1982. Wilson, James Q., Georg L. Kelling (1982): Broken Windows. In: Atlantic Monthly, pp. 29–38. 1982.
go back to reference Zander, Margherita (2011): Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Handbuch Resilienzförderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 8–30. Zander, Margherita (2011): Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Handbuch Resilienzförderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 8–30.
Metadata
Title
Sicherheitsarbeit in „schwierigen“ Quartieren
Authors
Bernhard Frevel
Verena Schulze
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-34201-2_16

Premium Partner