Skip to main content
Top

2023 | OriginalPaper | Chapter

Situatives Content-Marketing – Mit Smart Content die Kunden trotz Informationsflut erreichen

Author : Olaf Mörk

Published in: Praxishandbuch B2B-Marketing

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Content ist elementar für jede Kommunikationsmaßnahme, wird täglich erweitert und unterliegt einem ständigen Wandel. Im Einleitungsteil stellt der Artikel dar, warum sich Content in den letzten Jahren stark gewandelt hat und heute oft gar nicht mehr wie gewohnt funktioniert. Heute können wir Content auf über 10.000 (Chiefmartec, 2022) verschiedenen Marketingchannels-/technologien ausspielen bzw. platzieren. Hierzu kommen erschwerend Adblocker, Firewalls, die Explosion der Touchpoints sowie knappe zeitliche Reserven bei der Zielgruppe. Fraglich ist, welcher Content im heutigen Content Overload überhaupt noch eine Chance hat und wie dieser erfolgreich bei einer Zielgruppe und innerhalb der Suchmaschinen und den Kanälen platziert werden kann. Als erfolgsversprechend gilt hier das SCM (Situatives Content-Marketing), das auch auf der Verhaltenspsychologie aufbaut und in die Kategorie des Soft-Sellings gehört. Dieser Content zeigt auf, dass psychosozialer Nutzen für Kunden häufig eine größere Relevanz haben kann, als sachlich-funktionaler Nutzen (Esch, F. R. in Strategie und Technik der Markenführung. Vahlen, 2016a). Der Einsatz bedient sich verstärkt branchenrelevanter Infos aus dem rechtlich-politischen Umfeld, dem Trend zur Weiterbildung und dem sozialen Umfeld. Das Unternehmen positioniert sich als Wissensvorreiter und Unterstützer mit konkretem Nutzen für die Zielgruppe. Im Extremfall bewahrt das Unternehmen sogar die Zielgruppe vor rechtlichen Konsequenzen. Diese Maßnahmen schaffen ein hohes Vertrauen bei der Zielgruppe und sorgen letztendlich für einen höheren Absatz der Produkte-/Leistungen des Unternehmens. In diesem Artikel wird anschaulich dargestellt, wie dies in der Praxis bereits erfolgreich umgesetzt wurde und wie ein smartes Content-Marketing gegen den Content Overload funktioniert.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
10
Mörk O. (2019). marconomy. Keynote, Der Content ist tot – es lebe Content 4.U. München: Messe CMCX.
 
14
Mörk, O. (2021). Ausblick und die Situative-Content-Marketing-Strategie im Jahr 2030. In: Situative Content-Marketing-Strategie. Springer Gabler, Wiesbaden. https://​doi.​org/​10.​1007/​978-3-658-34328-6_​10.
 
15
Mörk, O. (2021). Das Situative-Content-Marketing-Wirkmodell im Praxiseinsatz. In: Situative Content-Marketing-Strategie. Springer Gabler, Wiesbaden. https://​doi.​org/​10.​1007/​978-3-658-34328-6_​5.
 
16
Statista (2022). The Content Marketing Trend Study 2022, 30.04.2022.
 
Literature
go back to reference Esch, F. R. (2016a). Strategie und Technik der Markenführung. Vahlen. Esch, F. R. (2016a). Strategie und Technik der Markenführung. Vahlen.
go back to reference Fiedler, F. E. (1967). A theory of effective leadership effectiveness. McGraw Hill. Fiedler, F. E. (1967). A theory of effective leadership effectiveness. McGraw Hill.
go back to reference Fiedler, F. E. (1974). The contingency model – New directions for leadership utilization. Journal of Contemporary Business, 3, 65–80. Fiedler, F. E. (1974). The contingency model – New directions for leadership utilization. Journal of Contemporary Business, 3, 65–80.
go back to reference Maslow, A. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50(4), 370–396.CrossRef Maslow, A. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50(4), 370–396.CrossRef
go back to reference Mörk, O. (2021). Was ist Situatives-Content-Marketing (SCM)? Situative Content-Marketing-Strategie. Springer Gabler. Mörk, O. (2021). Was ist Situatives-Content-Marketing (SCM)? Situative Content-Marketing-Strategie. Springer Gabler.
go back to reference Nagel, K. (1994). Weiterbildung als strategischer Erfolgsfaktor. Moderne Industrie. Nagel, K. (1994). Weiterbildung als strategischer Erfolgsfaktor. Moderne Industrie.
go back to reference Statista. (2020a). TrendCompass 2020. Age of Assistance. Statista. (2020a). TrendCompass 2020. Age of Assistance.
go back to reference Statista. (2020b). Content Marketing Forum. Content-Marketing Conference & Expo. Die Content Marketing Trendstudie 2020. Statista. (2020b). Content Marketing Forum. Content-Marketing Conference & Expo. Die Content Marketing Trendstudie 2020.
go back to reference Statista (2022). The Content Marketing Trend Study 2022, 30.04.2022. Statista (2022). The Content Marketing Trend Study 2022, 30.04.2022.
go back to reference Wanzl. (2015). WWW – Wanzl Worldwide (2014, 2015). Die Kundenzeitschrift der Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Ausgabe 15. Neues Gesetz zum Spielerschutz. Wanzl. (2015). WWW – Wanzl Worldwide (2014, 2015). Die Kundenzeitschrift der Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Ausgabe 15. Neues Gesetz zum Spielerschutz.
Metadata
Title
Situatives Content-Marketing – Mit Smart Content die Kunden trotz Informationsflut erreichen
Author
Olaf Mörk
Copyright Year
2023
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-40037-8_19