Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

6. Solidaritätsbrüche durch moralische Unternehmen. Grenzverschiebungen im System und Sozialraum der Tafeln

Author : Prof. Dr. Stefan Selke

Published in: Solidaritätsbrüche in Europa

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Lebensmitteltafeln sind Prototypen eines neuen armutsökonomischen Marktes. Die Versorgung von Armen durch Tafeln hat sich in Deutschland seit Gründung der ersten Tafeln von „Mahlzeitnothilfen“ zu einer latenten Regelversorgung ausgeweitet. Der Beitrag stellt zentrale Ergebnisse des Forschungsprojekts „Tafel-Monitor“ (2011–2014) vor und stellt dabei die Perspektive der Tafelnutzer in den Mittelpunkt. Solidaritätsbrüche werden dabei auf zwei Ebenen festgemacht. Erstens werden Tafeln als Form „inszenierter Solidarität“ beschrieben. Grenzverschiebungen in der sozialpolitischen Matrix führen zu einer Re-Vitalisierung einer doppelten Verantwortungslogik sowohl bei den Tafelnutzern als auch bei den Tafelhelfern. Tafeln als zivilgesellschaftliche Akteure werden zunehmend als lokale Armutslinderungsinstanz mobilisiert und inszeniert. Die aktive Inanspruchnahme der Tafeln im Kontext der sog. „Engagementpolitik“ der Bundesregierung resultiert in einer De-Institutionalisierung von Solidarität: Bürgerrechte werden durch Almosen ersetzt. Zweitens ist der soziale Ort der Tafeln bzw. die Praxis der Tafeln doppelt strukturiert. Die zentralen Gruppen (Nutzer/Helfer) unterscheiden sich diametral in ihren Wirklichkeitsordnungen über den Sinngehalt von Tafeln. Bei der Nutzung der Tafeln lassen sich die Typen Integrierte, Pragmatische und Distanzierte in Abhängigkeit des Ergebnisses ihrer individuellen Bilanzierungen der Tafelnutzung und deren Habitualisierung unterscheiden. Der Sozialraum der Tafeln lässt sich dabei anhand dieser Kriterien in drei Zonen einteilen. Von der Zone der Aushandlung ausgehend sich, ob Nutzer entweder in die Zone der De-Humanisierung oder in die Zone der Stabilisierung driften. Tafelnutzer, die dauerhaft keinen Anschluss zur Mehrheitsgesellschaft finden, richten sich in der letztgenannten Zone in einer Art Ersatzwelt ein, werden dort gemeinsam ausgeschlossen und empfinden diesen Zustand mit der Zeit als normal. Dieser Prozess wird im Beitrag Kompression der Solidarität genannt, weil er nun noch in funktionales Äquivalent zu gelebter Solidarität darstellt. Solidarität, so die Kernthese, wird institutionell und interpersonell lediglich „gebrochen“ erlebt.
Footnotes
1
Zu einer ausführlichen Erläuterung der Tafel-Idee sowie ihrem zwischenzeitlich erfolgten Wandel vgl. Lorenz 2012; Selke 2009, 2010, 2013a sowie von Normann 2003.
 
4
Gleichzeitig bieten Tafeln vermehrt andere Güter wie z. B. Medikamenten oder Brillen an. Auf die Differenzierung des Tafelangebots und ihre Folgen kann an dieser Stelle jedoch nicht näher eingegangen werden.
 
5
Das Forschungsprojekt „Tafel-Monitor: Transformation der Lebensmitteltafeln und ähnlicher existenzunterstützender Angebote im institutionellen Spannungsfeld zwischen Angebot und Nachfrage“ wurde von 2011 bis 2013 bzw. 2014 an den Hochschulen Esslingen (Prof. Dr. Katja Maar) und Furtwangen (Prof. Dr. Stefan Selke) durchgeführt. Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg förderte es im Rahmen der Ausschreibung „Innovative Projekte“.
 
7
Exemplarisch ist auch die Aussage der CSU-Abgeordneten Dagmar Wöhrl, mit der ich am 4.12. 2013 in der ZDF-Sendung ‚log in‘ diskutierte. Wöhrl behauptete, dass es Aufgabe des Staates sei, Armut zu „lindern“. Damit lieferte sie unbeabsichtigt die Bestätigung einer meiner Kernthesen: Ich gehe davon aus, dass es gegenwärtig einfacher ist, öffentliche Sympathie für Armutslinderungsspektakel zu erzielen, als politische Legitimation für nachhaltige Armutsbekämpfung.
 
8
Eine ausführliche Medienanalyse ist Bestandteil der nicht publizierten Diplomarbeit von Luise Molling – akademische Mitarbeiterin im Projekt „Tafel-Monitor“. Im Text wird auf die publizierte Kurzversion Molling (2009) Bezug genommen (dort finden sich auch die jeweiligen Quellenangaben zu den einzelnen Zeitungszitaten).
 
11
Feedback, Heft 2, 2004, S. 8.
 
12
4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, S. XLVII.
 
13
Im Projekt Tafel-Monitor diente dabei das Sozialraummodell von Läpple (1991) als Referenz, das die sozialen Ungleichheitsaspekte von Raum betont und vier unterschiedliche Dimensionen in den Blick nimmt: die Struktur bzw. Morphologie des Systems der Tafeln auf der Makroebene, das normativen Regulationssystem des Sozialraums, die symbolischen Repräsentationssysteme und eben die Praxis.
 
14
Diese Aussage steht im Gegensatz zu den Darstellungsweisen des „Bundesverbandes Deutsche Tafel e. V.“, der versucht genau diese kausale Kopplung zu suggerieren um damit seine Legitimation zu stärken und sich als flächendenkendes Modell der Armutsversorgung zu empfehlen.
 
15
Exponierte Lagen von Ausgabestelle (sog. A-Lagen im Stadtzentrum) mögen aus Perspektive der Tafeln positiv besetzt sein, weil dann argumentiert werden kann, dass öffentlich auf Armut aufmerksam gemacht wird. Eine Skandalisierung von Armut ist allerdings damit nicht automatisch verbunden.
 
16
Individuen orientieren sich bei ihrem Handeln (also auch bei der Wahl, Akzeptanz oder Ablehnung von Hilfeleistungen) an Bezugsgruppen, die ihnen einen Referenzrahmen liefern. Der Stellenwert von Bezugsgruppen besteht darin, dass sie (Handlungs-)Modelle zur Verfügung stellen, nach denen sich individuelle Akteure unhinterfragt in ihren Ansichten und Überzeugungen ausrichten können. Die Zugehörigkeit zu einer oder die Orientierung an einer Bezugsgruppe hat also letztlich „kognitive“ Folgen, d. h. sie geben verlässlich Weltmodelle vor (solange sie nicht hinterfragt werden). Aus der Sozialpsychologie ist das Phänomen des „informativen sozialen Einflusses“ bekannt.
 
17
Inzwischen ist es zudem gängige Praxis, dass Jobcenter ALG II-Empfänger direkt zu den Tafeln schicken. Davon berichteten etliche TafelnutzerInnen im Rahmen des Forschungsprojekts ‚Tafel-Monitor‘. Teilweise wird damit auch ganz offen umgegangen, wie bspw. in Saarbrücken: http://​www.​saarbruecker-zeitung.​de/​aufmacher/​Jobcenter-Tafel;art27856,4601688 (14.03.2014).
 
18
Eine empirische Untersuchung der Caritas in Nordrhein-Westfalen 2010 bot Gelegenheit, zahlreiche Interviews mit Tafelnutzenden zu führen und systematisch aufeinander zu beziehen (Selke und Maar 2011). Diese Typologie wurde im Kontext des Projekts „Tafel-Monitor“ weiter ausgearbeitet, da die empirische Basis erheblich verbreitert werden konnte. Insgesamt wurden im Projekt rund 30 qualitative Interviews mit TafelhelferInnen (Teilprojekt Esslingen) und 146 Interviews mit TafelnutzerInnen (bzw. Nutzungsverweigerern) (Teilprojekt Furtwangen) durchgeführt. Die große Anzahl von NutzerInneninterviews rührt daher, dass parallel zum Forschungsprojekt nach neuen Formen der Wissenskommunikation gesucht wurde – dafür würde der „Chor der TafelnutzerInnen“ entwickelt (Selke 2013b, S. 121 ff.).
 
19
Demnach erlischt dieser Anspruch bei Vorhandensein schlechter Tugenden (Trinken, Rauchen) oder wenn die ökonomische Notlage nicht direkt ersichtlich ist (z. B. bei Besitz eines Pkws). Hinzu kommen Vorstellungen des angemessenen Verhaltens am Ort der Tafel. Dieses sollte von Bescheidenheit, Dankbarkeit, Geduld, Zuverlässigkeit und Demut geprägt sein. Neben internen Abgrenzungen gegenüber diesen vermeintlich „unwürdigen“, spielen auch rassistische Einstellungen eine Rolle.
 
20
Im Zuge der Hartz IV-Gesetzgebung ist es möglich, dass auch ehemalige Führungskräfte oder Firmeninhaber nach maximal 18 Monaten Arbeitslosigkeit in den ALG 2-Bezug – und somit meist auch unter die Armutsgrenze – rutschen.
 
21
Damit gleicht der Solidaritätsbegriff strukturell dem Nachhaltigkeitsbegriff, der ebenfalls moralisch aufgeladen ist. Zugleich krankt der Solidaritätsbegriff an seiner semantischen Promiskuität. Er wird als Label für alle möglichen Formen zwischenmenschlichen Verhaltens genutzt. Aber nicht jede Form von Reziprozität, Kooperation oder Engagement ist gleich Solidarität.
 
22
Der stellvertretende Ministerpräsident des Landes Thüringen wettete, dass seine Bürgerinnen und Bürger bis zum dreitägigen Treffen im Juni 32 Tonnen Lebensmittel spenden würden.
 
23
Vor der zu schnellen Vereinnahmung des Solidaritätsbegriffs, wie z. B. in der Debatte zu einer „solidarischen Leistungsgesellschaft“ (Eppler 2011; Glück et al. 2006) sei daher gewarnt.
 
24
Dabei geht es um das Hinausschieben teurer Pflegestufen in ein möglichst hohes Lebensalter (z. B. durch den Einsatz assistiver Technologien), um volkswirtschaftlichen Sparansätzen gerecht zu werden.
 
Literature
go back to reference Baumann, Z. (1995). Ansichten der Postmoderne. Hamburg: Argument-Verlag. Baumann, Z. (1995). Ansichten der Postmoderne. Hamburg: Argument-Verlag.
go back to reference Baumann, Z. (2012). Liquid modernity. Cambridge: Polity. Baumann, Z. (2012). Liquid modernity. Cambridge: Polity.
go back to reference Berg, J. (2008). All you can eat. How hungry is America. New York: Seven Stories. Berg, J. (2008). All you can eat. How hungry is America. New York: Seven Stories.
go back to reference Berg, J. (2013). Beyond the charity myth. In P. Pringle (Hrsg.), A place at the table (S. 199–215). New York: Public Affairs. Berg, J. (2013). Beyond the charity myth. In P. Pringle (Hrsg.), A place at the table (S. 199–215). New York: Public Affairs.
go back to reference Butterwegge, C. (2008) Rechtfertigung, Maßnahmen und Folgen einer neoliberalen Sozialpolitik. In C. Butterwegge, et al. (Hrsg.), Kritik des Neoliberalismus (S. 135–220). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Butterwegge, C. (2008) Rechtfertigung, Maßnahmen und Folgen einer neoliberalen Sozialpolitik. In C. Butterwegge, et al. (Hrsg.), Kritik des Neoliberalismus (S. 135–220). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
go back to reference Crouch, C. (2008). Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Crouch, C. (2008). Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Crouch, C. (2011). Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Berlin: Suhrkamp. Crouch, C. (2011). Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Berlin: Suhrkamp.
go back to reference Débord, G. (1996). Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin: Tiamat. Débord, G. (1996). Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin: Tiamat.
go back to reference Diakonie BW GmbH. (Hrsg.). (2010). Angebot in Würde. Sozialwissenschaftliche. Untersuchung der Situation der Nutzerinnen und Nutzer von Tafelläden in Baden-Württemberg. Karlsruhe. Diakonie BW GmbH. (Hrsg.). (2010). Angebot in Würde. Sozialwissenschaftliche. Untersuchung der Situation der Nutzerinnen und Nutzer von Tafelläden in Baden-Württemberg. Karlsruhe.
go back to reference Eberlei, C., & Selke, S. (im Erscheinen). Nivellierung des Blicks. Zur zeitgenössischen Ikonographie von Armut am Beispiel der Tafeln. In J. Raab, R. Bohnsack, & T. Slunecko (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Ikonologie. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Wiesbaden: VS-Springer. Eberlei, C., & Selke, S. (im Erscheinen). Nivellierung des Blicks. Zur zeitgenössischen Ikonographie von Armut am Beispiel der Tafeln. In J. Raab, R. Bohnsack, & T. Slunecko (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Ikonologie. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Wiesbaden: VS-Springer.
go back to reference Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus. Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Eis, A. (o. J.). Soziale Praxis und politisches Lernen in der entpolitisierten Aktivgesellschaft. In M. Götz, et al. (Hrsg.), Soziales und Politisches. Perspektiven aus Theorie und Wissenschaft (S. 23–44). Münster: Lit. Eis, A. (o. J.). Soziale Praxis und politisches Lernen in der entpolitisierten Aktivgesellschaft. In M. Götz, et al. (Hrsg.), Soziales und Politisches. Perspektiven aus Theorie und Wissenschaft (S. 23–44). Münster: Lit.
go back to reference Eppler, E. (2011). Eine solidarische Leistungsgesellschaft. Epochenwechsel nach der Blamage der Marktradikalen. Bonn: Dietz. Eppler, E. (2011). Eine solidarische Leistungsgesellschaft. Epochenwechsel nach der Blamage der Marktradikalen. Bonn: Dietz.
go back to reference Foucault, M. (1967). Andere Räume. In K Barck (Hrsg.). (1993). Aisthesis: Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik (S. 34–46). Leipzig: Reclam. Foucault, M. (1967). Andere Räume. In K Barck (Hrsg.). (1993). Aisthesis: Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik (S. 34–46). Leipzig: Reclam.
go back to reference Glück, A., Vogel, B., & Zehetmair, H. (Hrsg.). (2006). Solidarische Leistungsgesellschaft. Eine Alternative zu Wohlfahrtsstaat und Ellbogengesellschaft. Freiburg i. Br.: Herder. Glück, A., Vogel, B., & Zehetmair, H. (Hrsg.). (2006). Solidarische Leistungsgesellschaft. Eine Alternative zu Wohlfahrtsstaat und Ellbogengesellschaft. Freiburg i. Br.: Herder.
go back to reference Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2012). Deutsche Zustände. Folge 10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2012). Deutsche Zustände. Folge 10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Hessel, S., & Morin, E. (2012). Wege der Hoffnung. Berlin: Ullstein. Hessel, S., & Morin, E. (2012). Wege der Hoffnung. Berlin: Ullstein.
go back to reference Hyman, H. H., & Singer, E. (Hrsg.). (1968). Readings in reference group theory and research. New York: Free. Hyman, H. H., & Singer, E. (Hrsg.). (1968). Readings in reference group theory and research. New York: Free.
go back to reference Krause, B. (2005). Solidarität in Zeiten privatisierter Kontingenz. Anstöße Zygmunt Baumans für eine Christliche Sozialethik in der Postmoderne. Münster: Lit. Krause, B. (2005). Solidarität in Zeiten privatisierter Kontingenz. Anstöße Zygmunt Baumans für eine Christliche Sozialethik in der Postmoderne. Münster: Lit.
go back to reference Läpple, D. (1991). Essay über den Raum. Für ein gesellschaftswissenschaftliches Raumkonzept. In: H. Häußermann, et al. (Hrsg.), Stadt und Raum. Soziologische Analysen (S. 157–207). Pfaffenweiler: Centaurus. Läpple, D. (1991). Essay über den Raum. Für ein gesellschaftswissenschaftliches Raumkonzept. In: H. Häußermann, et al. (Hrsg.), Stadt und Raum. Soziologische Analysen (S. 157–207). Pfaffenweiler: Centaurus.
go back to reference Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript. CrossRef Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript. CrossRef
go back to reference Lorenz, S. (2012). Tafeln im flexiblen Überfluss. Ambivalenzen sozialen und ökologischen Engagements. Bielefeld: transcript. CrossRef Lorenz, S. (2012). Tafeln im flexiblen Überfluss. Ambivalenzen sozialen und ökologischen Engagements. Bielefeld: transcript. CrossRef
go back to reference Lutz, R. (2014). Soziale Erschöpfung: Kulturelle Kontexte sozialer Ungleichheit (Edition Soziologie). Weinheim: Juventa. Lutz, R. (2014). Soziale Erschöpfung: Kulturelle Kontexte sozialer Ungleichheit (Edition Soziologie). Weinheim: Juventa.
go back to reference Molling, L. (2009). Die ‚Berliner Tafel‘ zwischen Sozialstaatsabbau und neuer Armenfürsorge. In S. Selke (Hrsg.), Tafeln in Deutschland. Aspekte einer sozialen Bewegung zwischen Nahrungsmittelumverteilung und Armutsintervention (S. 181–202). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Molling, L. (2009). Die ‚Berliner Tafel‘ zwischen Sozialstaatsabbau und neuer Armenfürsorge. In S. Selke (Hrsg.), Tafeln in Deutschland. Aspekte einer sozialen Bewegung zwischen Nahrungsmittelumverteilung und Armutsintervention (S. 181–202). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Olk, T. (2001). Sozialstaat und Bürgergesellschaft. In R. Heinze & T. Olk (Hrsg.). Bürgerengagement in Deutschland. Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 11–16). Opladen: Leske+Budrich. Olk, T. (2001). Sozialstaat und Bürgergesellschaft. In R. Heinze & T. Olk (Hrsg.). Bürgerengagement in Deutschland. Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 11–16). Opladen: Leske+Budrich.
go back to reference Rauschenbach, T. (1994). Inszenierte Solidarität: Soziale Arbeit in der Risikogesellschaft. In: U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 89–111). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Rauschenbach, T. (1994). Inszenierte Solidarität: Soziale Arbeit in der Risikogesellschaft. In: U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 89–111). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Rose, N. (2004). „Tod des Sozialen“ – Eine Neubestimmung der Grenzen des neuen Regierens. In: U. Bröckling, S. Krasmann, & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart – Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 72–109). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Rose, N. (2004). „Tod des Sozialen“ – Eine Neubestimmung der Grenzen des neuen Regierens. In: U. Bröckling, S. Krasmann, & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart – Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 72–109). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Sandel, M. J. (2012). What money can’t buy. The moral limits of markets. New York: Farrar, Strauss and Giroux. Sandel, M. J. (2012). What money can’t buy. The moral limits of markets. New York: Farrar, Strauss and Giroux.
go back to reference Sedelmeier, T. (2011). Armut und Ernährung. Eine Untersuchung zur Rolle und Wirksamkeit der Tafeln bei der Lebensmittelausgabe an Bedürftige. Berlin: mbv. Sedelmeier, T. (2011). Armut und Ernährung. Eine Untersuchung zur Rolle und Wirksamkeit der Tafeln bei der Lebensmittelausgabe an Bedürftige. Berlin: mbv.
go back to reference Selke, S. (2008). Fast ganz unten. Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird. Münster: Westfälisches Dampfboot. Selke, S. (2008). Fast ganz unten. Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird. Münster: Westfälisches Dampfboot.
go back to reference Selke, S. (2009). Tafeln in Deutschland. Aspekte einer sozialen Bewegung zwischen Nahrungsmittelumverteilung und Armutsintervention. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Selke, S. (2009). Tafeln in Deutschland. Aspekte einer sozialen Bewegung zwischen Nahrungsmittelumverteilung und Armutsintervention. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Selke, S. (2010a). Dürfen Tafel-Engagierte kritisiert werden? Legitimation einer systemkritischen Position. In S. Lorenz (Hrsg.), TafelGesellschaft. Zum neuen Umgang mit Überfluss und Ausgrenzung (S. 185–198). Bielefeld: transcript. Selke, S. (2010a). Dürfen Tafel-Engagierte kritisiert werden? Legitimation einer systemkritischen Position. In S. Lorenz (Hrsg.), TafelGesellschaft. Zum neuen Umgang mit Überfluss und Ausgrenzung (S. 185–198). Bielefeld: transcript.
go back to reference Selke, S. (2010b). Kritik der Tafeln in Deutschland – Ein systematischer Blick auf ein umstrittenes gesellschaftliches Phänomen. In S Selke (Hrsg.), Kritik der Tafeln in Deutschland. Standortbestimmungen zu einem ambivalenten sozialen Phänomen (S. 11–53). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Selke, S. (2010b). Kritik der Tafeln in Deutschland – Ein systematischer Blick auf ein umstrittenes gesellschaftliches Phänomen. In S Selke (Hrsg.), Kritik der Tafeln in Deutschland. Standortbestimmungen zu einem ambivalenten sozialen Phänomen (S. 11–53). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
go back to reference Selke, S. (2013a). Tafeln in Deutschland. Eine kritische Bestandsaufnahme zum 20-jährigen Bestehen. Soziale Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales, 5, 165–173. Selke, S. (2013a). Tafeln in Deutschland. Eine kritische Bestandsaufnahme zum 20-jährigen Bestehen. Soziale Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales, 5, 165–173.
go back to reference Selke, S. (2013b). Schamland. Die Armut mitten unter uns. Berlin: ECON. Selke, S. (2013b). Schamland. Die Armut mitten unter uns. Berlin: ECON.
go back to reference Selke, S. (2013c). Umarmter Protest. Tafeln zwischen Charityformat und Bewegungsanspruch. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 2, 152–156. Selke, S. (2013c). Umarmter Protest. Tafeln zwischen Charityformat und Bewegungsanspruch. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 2, 152–156.
go back to reference Selke, S., & Maar, K. (2011). Grenzen der guten Tat. Ergebnisse der Studie „Evaluation existenzunterstützender Angebote in Trägerschaft von katholischen und caritativen Anbietern in Nordrhein-Westfalen“. In Caritas in NRW (Hrsg.), Brauchen wir Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern? Hilfen zwischen Sozialstaat und Barmherzigkeit (S. 15–104). Freiburg im Breisgau: Lambertus. Selke, S., & Maar, K. (2011). Grenzen der guten Tat. Ergebnisse der Studie „Evaluation existenzunterstützender Angebote in Trägerschaft von katholischen und caritativen Anbietern in Nordrhein-Westfalen“. In Caritas in NRW (Hrsg.), Brauchen wir Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern? Hilfen zwischen Sozialstaat und Barmherzigkeit (S. 15–104). Freiburg im Breisgau: Lambertus.
go back to reference von Normann, K. (2003). Evolution der Deutschen Tafeln. Eine Studie über die Entwicklung karitativer Nonprofit-Organisationen zur Verminderung von Ernährungsarmut in Deutschland, Dissertation. Bad Neuenahr: Eigendruck. von Normann, K. (2003). Evolution der Deutschen Tafeln. Eine Studie über die Entwicklung karitativer Nonprofit-Organisationen zur Verminderung von Ernährungsarmut in Deutschland, Dissertation. Bad Neuenahr: Eigendruck.
go back to reference Werth, S. (2004). Eine real existierende Utopie – Die Geschichte der Berliner Tafel e. V. In: K. Beuth, A. Dorgerloh, & U. Müller (Hrsg.), Ins Machbare entgrenzen. Utopien und alternative Lebensentwürfe von Frauen (S. 153–161). Herbolzheim: Centaurus. Werth, S. (2004). Eine real existierende Utopie – Die Geschichte der Berliner Tafel e. V. In: K. Beuth, A. Dorgerloh, & U. Müller (Hrsg.), Ins Machbare entgrenzen. Utopien und alternative Lebensentwürfe von Frauen (S. 153–161). Herbolzheim: Centaurus.
go back to reference Witt, R. (2011). Die Dienstleistung der Tafeln als Premiummarke. In S. Selke & K. Maar (Hrsg.), Transformation der Tafeln (S. 85–102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Witt, R. (2011). Die Dienstleistung der Tafeln als Premiummarke. In S. Selke & K. Maar (Hrsg.), Transformation der Tafeln (S. 85–102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Metadata
Title
Solidaritätsbrüche durch moralische Unternehmen. Grenzverschiebungen im System und Sozialraum der Tafeln
Author
Prof. Dr. Stefan Selke
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-06405-1_6

Premium Partner